Allgemein
News
News-Archiv
Partner
Netzwerk
Banner
Header
Media
Downloads
Impressum

The Elder Scrolls
Arena
Daggerfall
Spin-offs
Romane
Jubiläum
Reviews
Welt von TES
Lore-Bibliothek
Namens-
generator

FRPGs

Elder Scrolls Online
Allgemein
Fraktionen
Charakter
Kargstein
Technik
Tamriel-
Manuskript

Media

Skyrim
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Steam-Kniffe
Review
Media
Plugins & Mods

Oblivion
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Technik
Charakter
Media
Plugins & Mods
Kompendium

Morrowind
Allgemein
Lösungen
Tipps & Tricks
Media
Plugins & Mods

Foren
The Elder Scrolls Online
Hilfe & Diskussion

Skyrim
Hilfe & Diskussion
Plugins & Mods

Ältere TES-Spiele
TES-Diskussion
Oblivion-Plugins
Morrowind-Plugins

Community
Taverne zum Shalk
Adventures of Vvardenfell
Tales of Tamriel
Seite 6 von 34 ErsteErste ... 234567891016 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 677

Thema: General Sims und seine Eroberung der Welt

  1. #101

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Zitat Zitat von Layton Beitrag anzeigen
    Danke erstmal für die Hilfe, hat mir schon was gebracht.
    Gern geschehen.

    Zitat Zitat
    Habe eine Große Kampagne mit England begonnen, das schien mir vom Standort für einen Anfänger recht gut zu sein.
    Ja, England hat eine interessante Ausgangslage wobei ich nicht behaupten würde das es die einfachste ist. Klar, sobald man die Insel für sich hat, hat man eine tolle Ausgangslage. Aber die Schotten sind ein hartnäckiger Nachbar welcher noch dazu gerne expandiert. Dazu kommen noch die Franzosen welche sehr aggressive Nachbarn sind. Ausserdem die Dänen und das Reich welche sich die Rebellenprovinzen auch gerne schnappen und dich so einschränken wollen.
    Nicht das du mich falsch verstehst – England ist für den Anfang eine gute Wahl.

    Zitat Zitat
    Danach habe ich gleich mal meine Diplomaten herumgeschickt, und Bündnisse mit Schottland und Frankreich geschlossen, um von meinen Nachbarn keine akute Bedrohung befürchten zu müßen. Im Laufe der Runden sind die Beziehungen auch immer besser geworden, also sollte das wohl noch eine Weile anhalten.
    Ich persönlich hätte zwar mit den Schotten kein Bündnis geschlossen aber Fehler ist es keiner. Früher oder später – wahrscheinlich früher – werden sie dich sowieso angreifen.
    Ich kann dir nur empfehlen deine Diplomaten weiterhin zu benutzen. Schick einen in den Süden um Bündnisse mit Spanien, Portugal und den Mauren zu machen. Einen zweiten nach Osten um mit dem Reich, Dänemark und Polen ein Bündnis zu schließen und einen dritten nach Norditalien um mit den Mailändern, Veneziern, Sizilianern und dem Vatikan ein Bündnis zu schließen. Je mehr Verbündete du hast desto schneller steigt dein Ansehen und somit deine Chance auf diplomatischem Weg etwas zu erreichen. Ausserdem kannst du so beim Bündnis schließen einen Kartentausch und Handelsrechte vorschlagen. So kommst du in den ersten 20-30 Runden schon zu einer Karte über ganz Europa.

    Zitat Zitat
    Kriegstechnisch bin ich gleich nach Norden marschiert, und habe dort York erobert. Nachdem ich die Stadt eingenommen hatte, bin ich gleich weiter gen Westen und belagere dort gerade Caernarvon. Auf dem europäischen Festland habe ich in einer Schlacht Rennes von den Rebellen zurückerobert.
    Perfekt. Wenn du dir noch Irland schnappst dann hast du die Schotten isoliert.

    Zitat Zitat
    Habs ca. mit der Strategie versucht, die du, sims, mir beschrieben hast. Ist leider nicht ganz aufgegangen, weil ich die Armee vor dem Kampf nicht frei platzieren konnte (liegt wohl daran, dass ich Rennes aushungern wollte, und die dann am letzten Tag den Angriff gestartet haben, oder?), aber meine Verluste hielten sich in Grenzen.
    Ja, es gibt Schlachten wo man vorher die Aufstellung nicht mehr ändern kann. Der Ausfall einer belagerten Stadt, Burg oder Garnison ist so ein Fall. Eine andere Möglichkeit wo so etwas geschieht ist ein sogenannter Nachtangriff. Bestimmte Generäle können den Befehl zum Angriff in der Nacht geben. Dadurch hat der Verteidiger keine Zeit mehr zum Aufstellen seiner Truppen aber es ist nicht ehrenhaft und der General erntet dafür nach der Schlacht meistens Grausamkeitspunkte... was aber nicht unbedingt schlecht sein muss.

    Zitat Zitat
    Das siegreiche Heer habe ich gleich wieder aufgestockt und es belagert momentan Brügge, das ich hoffentlich in 2 Runden erobern werde.
    Sehr gut, mit Rennes und Brügge hast du zwei der finanzstärksten Provinzen im nördlichen Europa gesichert.

    Zitat Zitat
    Die Finanzen durchblicke ich noch kaum. Hab zwar im Endeffekt meistens eine knapp positive Bilanz, aber eine ordentliche Wirtschaft konnte ich noch nicht aufbauen. Vor allem das Aufrechterhalten meines Heeres zehrt ziemlich an meinen Gulden.
    Hast du dir meine Zusammenfassung zum Geldverdienen in den Provinzen durchgelesen? Hm – ich glaub ich werd das ganze nochmal eine wenig überarbeiten und hier nochmal reinstellen... kann aber ein wenig dauern. Bis dahin lies dir einfach das bestehende Geschreibsel durch.

    Zitat Zitat
    -Wie kann ich Burgen zu Städten umwandeln? Mir scheint, ich habe zu viele Burgen in England.
    In jeder Burg gibt es ein Gebäude *zur Ortschaft/Dorf/Stadt/Großstadt/Metropole umwandeln*. Wenn du dieses baust dann wird am Ende die Burg in eine Stadt umgewandelt.
    Warum dort einmal Ortschaft und ein anderes mal Stadt steht? Der Name gibt an welche Stufe die Stadt nach dem Umbau haben wird. Bestimmte Gebäude und Einheiten werden nur mit einer bestimmten Stufen freigeschaltet.
    Umgekehrt gibt es auch in jeder Stadt ein Gebäude *zur Burg/Festung/usw umwandeln*.
    Aber Achtung! Es gibt viele Gebäude die nur in einer Stadt oder in einer Burg vorhanden sein können. So kann z.B. ein Händler nur in einer Stadt vorhanden sein aber nicht in einer Burg. Sollte man eine Stadt mit einem Händler in eine Burg umwandeln so wird dabei der Händler unwiederbringlich abgerissen. Umgekehrt kann z.B. ein Stall nur in einer Burg existieren.
    Manche Gebäude wie Straßen, Farmerweiterungen oder Hafen kann in beiden existieren währen wieder andere wie die Kirche oder die Stadtwache nur bis zu einer bestimmten Ausbaustufe in beiden existieren kann. In einer Burg kann z.B. nur eine Kapelle (Kirche Stufe 1) existieren. Hat man in einer Stadt eine Kapelle und wandelt die Stadt in eine Burg um so bleibt die Kapelle eine Kapelle. Hat man die Kapelle aber vorher zur Kirche ausgebaut so wird das gesamte Gebäude weggerissen. Daher muss man sich so früh wie möglich entscheiden wo man eine Burg und wo man eine Stadt haben will.
    Zitat Zitat
    -Wie kann ich Händler lukrativ nützen? Bzw. wovon hängt ab, wie viel sie einnehmen?
    Hm, ich glaub ich werd zu den Händlern auch noch eine Zusammenfassung schreiben. Da gibt es ein wenig mehr zu erzählen...
    Zitat Zitat
    -Welche Gebäude kann ich mir in einer Burg sparen?
    Kommt darauf an. Ich weiß, eine doofe Antwort aber es ist so. Die Frage ist – was willst du von der Burg? Das wichtigste in den Burgen sind natürlich die Gebäude welche dir neue Truppen bescheren. Anfangs musst du dich entscheiden: Infanterie, Kavallerie oder Fernkampf. Alle drei Gebäude ausbaun wirst du dir Finanziell und Zeitlich nicht leisten können. Daher ist es praktisch wenn man anfangs 2 Burgen hat. In einer Baut man einen Bogner und in der anderen eine Kaserne. So kann man Bogenschützen und Infanterie ausbilden. Ställe würde ich am Anfang nicht bauen. Jede Burg kann dank der Burg selber schon ein paar Reiter produzieren welche für den Anfang völlig reichen. Vor allem da man ja auch noch die Generäle hat und die Kavallerie sehr teuer ist.
    Nach diesen Gebäuden würde ich Hafen, Farmen und Straßen ausbaun und wenn der Papst dich darum bittet die Kapelle aufstellen. Danach Rüstung und erst dann die anderen Einheitengebäude.

    Zitat Zitat
    -Entwickeln sich Ortschaften von alleine zu Städten?
    Nein, das geht wieder über Gebäude. Sobald eine bestimmte Einwohnerzahl erreicht wird bekommst du eine Meldung das die Stadt xy bereit zum Ausbau ist. Dort erscheint dann in der Liste der baubaren Gebäude eine neue Version der Stadtmauer bzw Burg.
    Sobald das gebaut wurde ist aus dem Dorf eine Stadt geworden und neue Gebäude können gebaut werden.

    Zitat Zitat
    Bitte um ein wenig Hilfe, ich glaube ich komme langsam rein, aber gerade bei der Verwaltung von Provinzen kenne ich mich noch überhaupt nicht aus.
    Einfach fragen wenn du wieder etwas wissen willst. Ich werd in der Zwischenzeit versuchen ein paar Tips, Tricks und Zusammenfassungen zu basteln und gesammelt hier zu veröffentlichen.

  2. #102

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Dieser Thread wird laufend von mir editiert und soll ein paar Tipps und Tricks beinhalten nach denen ich schon öfters gefragt wurde...

    Geändert von sims (23.09.2010 um 15:24 Uhr) Grund: Version 2

  3. #103

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Dänemark, der rote Adler des Nordens
    Part IV

    Diesmal: Frieden, Krieg und Langeweile

    Frieden
    Ich hab mich dann doch für die Variante Frieden entschieden – hauptsächlich weil ich keinen Zwei- oder Mehr-Fronten Krieg wollte. Irgend eine KI hat eigentlich immer etwas an einem auszusetzen und so kommt der Krieg im Normalfall eh schneller als man will. In den Jahren des Friedens hab ich dann in meinen Provinzen weiterhin fleißig gebaut und Truppen ausgehoben. Diese wurden wie schon vorher entweder direkt an die Grenzen oder zumindest an eine Küstenprovinz verfrachtet. Irgendwann im Laufe der Runden hab ich dann auch den letzten Hafen erreicht und fuhr so jede Runde mehrere Tausend Goldstücke gewinn ein – trotz großem Heer und ständigem Bau und Rekrutierungen.
    Die Türkei war tatsächlich irgendwann schon vernichtet worden und so warten im Osten nur noch 2 Völker auf mich welche sich aufs heftigste bekriegen und sich gegenseitig erobern.
    Zwischen den Spaniern, Aragonen und Almohaden hat sich noch immer nichts getan.
    Der Vatikan und Sizilien hat momentan auch nichts zu tun ausser Truppen überall zu bunkern und die Meere mit Schiffen voll zu pumpen.
    Der Krieg zwischen HRR und Frankreich ist noch in vollem Gange. Das Reich konnte sich alle Küstenprovinzen in Süd- und Westspanien schnappen – immerhin 4 Stück und zusätzlich noch Brandenburg als Inselprovinz welche meine Grenze zu Frankreich etwas durchbricht. Frankreich hingegen hat den ganzen Norden inkl. 2 Provinzen in England und alle Provinzen innerhalb von Europa bis hin zur Schweiz, Schwaben, Franken und Sachsen. Immerhin 15 Provinzen. In letzter Zeit sah es so aus das Frankreich hauptsächlich die Grenzen zu mir bewacht und nichts mehr gegen das Reich unternimmt. Das Reich hingegen leckt seine Wunden und versucht eine Armee aufzubaun.

    Eigentlich wäre alles so friedlich geblieben nur schön langsam wurde es mir zu langweilig. Gerade als ich mir wieder mal ernsthaft überlege welches Volk als nächstes dran glauben soll kommt die Nachricht das das Reich einen Kreuzzug gegen Frankreich losgeschickt hat. Das Ziel: Caen (ich glaub die Provinz heißt so, auf den Screens sieht man das nicht...)
    Caen ist für mich doppelt interessant. Sie ist die einzige Landverbindung von Europa auf die Englischen Inseln und von ihr aus kann ich fast alle Provinzen im französischen Hinterland erreichen.
    Das war dann das Startzeichen für mich – bevor das Reich schon wieder eine Inselprovinz irgendwo errichtet greif ich Frankreich an und schnapp mir so viel vom Kuchen wie nur möglich.
    Meine Truppen aus den diversen Küstenprovinzen landeten in Wales, Wessex, Caen, Friesland und Sachsen. Die Normandie wurde zugleich von Kreuzzug des Reiches angegriffen und war somit von der Seite her beschäftigt.
    Meine Armee aus Tirol fiel in Burgund ein und Truppen aus Bayern fielen in Schwaben ein. Franken wurde mit Truppen aus Böhmen und Schlesien angegriffen. Somit wurden alle Grenzprovinzen zugleich attackiert. Nur für die Schweiz hatte ich keine Truppen mehr übrig. Aber sollte der Angriff gelingen so waren die wenigen Truppen dort eingeschlossen und keine Bedrohung.

    Krieg
    Der Krieg gegen Frankreich begann. Alle Provinzen wurden eingenommen, alle Schlachten haushoch gewonnen und die Franzosen zogen sich überall beschämt in die inneren Provinzen zurück. Halt, doch – eine Schlacht wurde verschoben. Ich Schwaben hat der Franzose vor den Kämpfen extrem viele Truppen stationiert und so musste ich meine Angriffsarmee von dort wieder zurückpfeifen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
    Der Kreuzzug des Reichen hat in der Normandie viele Franzosen getötet und die Befestigung belagert. Aber als ich Caen eingenommen hatte löste dieser sich einfach auf. Wahrscheinlich weil ein anderes Christliches Volk schneller bei der Eroberung war.
    Eine Runde später wurden das stürmen alle Befestigungen befohlen und die Nachschubtruppen in Caen ermöglichten einen weiteren Vorstoß. Die Schweiz wurde von den zurückgeorderten Bayern angegriffen während von Caen aus Lothringen, Normandie und Ile-de-France angegriffen wurden.
    Runde 3.
    Die vier neuen Provinzen wurden erfolgreich erobert und die Franzosen in die Befestigungen zurückgedrängt. Der Sturm auf alle Befestigungen lief soweit perfekt ab – nur in Burgund konnten Entsatztruppen der Franzosen eine Stürmung verhindern... egal, eine Runde länger warten. Aber es gab auch einige erfreuliche Nachrichten. Durch meinen schnellen Vorstoß kam es zu vielen Rebellionen und das nicht nur bei den Franzosen. In Anjou, Aquitanien, Bretagne und Brandenburg übernahmen Rebellen die Kontrolle. Vor allem Über Brandenburg hab ich mich extrem gefreut. Endlich ist dieser blöde, schwarze Fleck auf meiner ansonsten weißen Karte weg. }
    Natürlich wurde Brandenburg sofort angegriffen – die anderen Drei haben noch Zeit denn sie sind extrem stark besetzt und die KI kann sie nicht so schnell erobern. Somit war nur noch Schwaben mitten in meiner Europakarte als blauer Fleck übrig... aber ich hab ja Zeit. So befahl ich nur noch die übliche Stürmung der Befestigungen und hab Truppen rund um Schwaben zusammengezogen.
    Runde 4.
    Brandenburg wurde erobert und da keine Befestigung vorhanden war gleich eingenommen. Die Befestigungen in Schweiz, Lothringen, Normandie und Ile-de-France wurden erfolgreich gestürmt und somit in mein Reich eingegliedert.
    Rund um Schwaben hatte ich dann um die 6000 Mann stationiert welche alle zugleich den Befehl zum Angriff bekamen.
    Runde 5
    Die Schlacht um Schwaben war blutig. Über 2000 Franzosen und knapp 1000 Dänen verloren ihr Leben. Darunter auch der hoffentlich letzte Nachfolger des Französischen Geschlechts.
    Denn einen Nachricht hat mich daran erinnert was passieren kann wenn auch nur einer entkommt. Die Türken sind zurück! Ein Sohn des letzten König konnte unbemerkt entkommen und hat sich mitten im Ägyptischen Gebiet mit einer großen Armee eingeigelt.
    Doch leider waren das nicht die einzigen Nachrichten. Die Byzantiner – welche 2 Runden zuvor 2 Gebiete an die Ägypter verloren haben – wollen Krieg. Daher haben sie all meine Schiffe angegriffen. Zum Glück wurden nur 2 versenkt wo hingegen meine Flotte ganze 6 Schiffe der Byzantiner versenken konnte. Durch den Verlust meiner Schiffe waren meine Nachschubwege am Schwarzen Meer abgeschnitten. Dennoch konnte ich einen Großangriff starten da ich an allen Grenzen mit der Zeit ziemlich viele Truppen ausheben konnte.
    Im Osten wurden die drei isolierten Provinzen Krim, Pereyaslavi und Chazarenreich angegriffen. Im Süden Moldawien, Bulgarien und Griechenland.
    Runde 6
    Die Schlachten mit den Byzantinern waren blutig und dennoch konnten meine Männer dank ihrer großen Zahl alles gewinnen. Auch eine Großoffensive der Byzantiner gegen Griechenland wurde abgewehrt – hauptsächlich deswegen weil Griechenland die einzige für mich mit Schiffen erreichbare Provinz ist.
    Zur See wurden zwei weitere byzantinische Schiffe versenkt während ein Sturm eines meiner Schiffe versenkte. Nachschub an Schiffen war aber schon unterwegs und so konnte ich meine Flotte an der Ostseite Griechenlands sich sammeln lassen.
    Die letzte Provinz der Franzosen wurde übrigens auch eingenommen und Frankreich somit rausgekickt.
    Ach ja, und das Reich hat das Bündnis mit mir aufgelöst da ich im Krieg mit ihrem Verbündeten, den Byzantinern wäre... tz, die sollen Froh sein das ich ihnen ihre 2 Provinzen lasse – vorerst.
    Runde 7
    Die Byzantinischen Befestigungen wurden gestürmt und Truppen wurden in Griechenland von überall her abgesetzt. Ein Gegenangriff auf Griechenland wurde wieder abgewehrt. Nur meine Truppen meine Grenztruppen waren noch vor Ort und meine Truppen aus Schwaben haben sich in Lothringen gesammelt um von dort an die Küste zu kommen.
    Meine Truppen aus Bulgarien und Griechenland wurden nach Konstantinopel geschickt währen meine Truppen am nördlichen Ufer festsaßen. Zum Glück hat in Krim eine Schiffswerft meine Plünderungen überlebt und so konnte ich in drei Runden mit meinen Truppen wieder mitmischen.
    Hm, ich hatte im Krieg gegen Byzanz viel weniger Truppen verloren als ich dachte und so brauchte ich meine Truppen aus Frankreich nicht wirklich dort unten. Also hab ich sie nach Ile-de-France geschickt.
    Runde 8
    Konstantinopel wurde angegriffen und Griechenland endlich erobert. Und wieder hieß es Truppen aus allen Provinzen nach Griechenland verfrachten, Truppen aus Griechenland nach Konstantinopel schicken und Truppen aus Konstantinopel zum Angriff auf die letzte Provinz der Byzantiner und auf die Festung in Konstantinopel schicken.
    Meine Frankreichtruppen hab ich gegen Anjou geschickt. Diese Rebellen sollen dort endlich weg.
    Runde 9
    Anjou wurde erobert und die Armee wurde nach Aquitanien geschickt. Konstantinopel fiel und die letzte Provinz wurde erobert. Wieder wurden gefühlte tausend Truppen bewegt und nach Griechenland verfrachtet. Meine Flotte hat sich in der Zwischenzeit bis vor das Schwarze Meer gekämpft. Nur noch ein Schiff des Feindes schwirrt irgendwo herum...
    Runde 10
    Aquitanien wurde erobert und die Truppen nach Bretagne geschickt. Die letzte Provinz der Byzantiner fiel – dachte ich zumindest... aber ich habe vergessen das die Byzantiner auch die drei Inselprovinzen Kreta, Rhodos und Zypern besitzen. Aber ohne Schiffe sind die nicht gefährlich...
    Da kam eine interessante Nachricht. Gratulation, sie besitzen 60% der Provinzen und können somit einen geringen Sieg anmelden. Wollen sie das tun oder wollen sie weiterspielen? Sollte klar sein wofür ich mich entschieden habe.
    Und wieder wurden Truppen herumgeschoben...
    Runde 11
    Mit der Eroberung von Bretagne hatte ich plötzlich eine Armee ohne Ziel weit weg von der Grenze... so hab ich mir Gedanken gemacht welches mein nächstes Ziel wird.
    Ich hab meine Flotte im Mittelmeer wieder komplettiert. So kann ich endlich wieder mit Ägypten handeln. Obwohl mein Kontostand noch immer über 300.000 beträgt, das Geld wird langsam weniger.
    Als Ziel für meine Armee hab ich mir die Mauren ausgesucht. Die wären in einer Runde Schlagbar und haben keine Freunde...

    Langeweile
    Die erste Runde ohne Kampf – weit gefehlt. Die Ägypter haben mich in Konstantinopel angegriffen und es wurde die blutigste Schlacht bisher. Ca 2900 Ägypter und ca 1600 Dänen verloren ihr Leben.
    Somit war mein Ziel klar... Ägypten.
    Durch meine Flotte sah ich das Byzanz neben den drei Inseln auch noch 2 Provinzen in Ägypten besitzt. Die schnapp ich mir auch gleich. Ich hab in Summe 9 Provinzen angegriffen und alle Schlachten gewonnen.
    Und wieder wurden Truppen an die Front gebracht... das Nervt und ist sowas von Langweilig.

    Ende vom gestrigen Tag:
    Byzanz hat nur noch die drei Inseln und irgendwo ein einzelnes Schiff welches mir immer wieder entkommt.
    Ägypten hat fast alle Provinzen auf einen Schlag verloren. Eine weitere im Hinterland hat sogar noch Rebelliert und so sind sie mit 2 Provinzen auch keine Bedrohung mehr.
    Die Türken sind mit einer Provinz zwar nicht groß aber das Heer dort ist nicht schlecht. Wird mich einige Männer kosten sie dort rauszukicken.
    Die Almohaden haben nochmal Glück gehabt und bleiben dennoch mein nächstes Ziel.
    Das Reich und Aragon werden dann folgen.
    Danach Spanien und dann – so die KI es will – Sizilien.
    Den Vatikan behalt ich mir für den Schluss vor.

  4. #104

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Dänemark, der rote Adler des Nordens
    Part V

    Diesmal: Vernichtung, Vorfreude und Frustration
    Wieder ohne Bilder, sorry.

    Vernichtung
    Der Krieg gegen Ägypten geht weiter. Eigentlich ist es nur eine totale Vernichtung denn wirklich wehren können sie sich nicht.
    Nach nur 4 Runden ist Ägypten ausgelöscht. Zugleich hab ich auch noch die Türken angegriffen, vernichtet und zum zweiten Mal aus diese Kampagne geworfen.
    Ich hab dann 3 Runden lang lustlos durchgeklickt und nur noch in jeder Runde in meinen Provinzen neue Gebäude und Einheiten angeschafft.
    Dann hab ich mit einem Großangriff alle Almohadengebiete und die drei Inseln der Byzantiner angegriffen. In der ersten Runde starben beide Könige und da keiner einen Erben hatte waren wieder zwei Völker weg.
    Eine Runde lang hab ich dann alle Befestigungen gestürmt und eingenommen. Ab dieser Runde hab ich aufgehört neue Truppen anzuschaffen. Nur noch Gebäude wurden in Auftrag gegeben und Schiffe gebaut... meine Armee war groß genug um alles und jeden zu vernichten – wenn sie dorthin kommt wo es brennt...
    In der nächsten Runde hab ich die Spanier, Aragonen und das Reich angegriffen und erobert – problemlos, obwohl viele meiner Truppen in Afrika festsitzen da alle Häfen vernichtet wurden...
    Eine weitere Runde später waren alle Befestigungen gestürmt und wieder drei Völker weniger auf der Karte.

    Vorfreude
    Die Vorfreude über den totalen Sieg kam auf. Endlich sollte es so weit sein und alle Gebiete wären unter meiner Kontrolle.
    In allen Provinzen in meinem Hinterland waren nur noch 1-2 Einheiten stationiert, der Rest war in einer der neu eroberten Provinzen entlang der Afrikanischen, Iberischen und Südfranzösischen Küste.
    8 läppische Provinzen blieben noch übrig – aber ich konnte nur drei von ihnen sofort angreifen. Die Restlichen sind zwar Küstenprovinzen aber der Vatikan und Sizilien haben ihre jeweiligen Küstengebiete mit Flotten gesichert wodurch ich dort nicht landen durfte bevor deren Flotte dort nicht vertrieben oder versenkt wurde... daher wollte ich zuerst noch 3-4 Runden lang meine Flotte in Stellung bringen und dann zuschlagen. Hätte ich sie vorher nur nicht so vernachlässigt.
    Der nächste Rundenwechsel und mein Plan wurde wieder mal vernichtet. Neben 3 kleinen Aufständen – den ersten überhaupt gegen mich in dieser Kampagne – kam auch noch die Meldung das eines meiner Schiffe von einer Feindflotte versenkt wurde. Ich hoffte auf Sizilien doch leider war es der Vatikan welcher mir hinterrücks den Krieg erklärt.
    Nun gut, ich bin vorbereitet. Meine Truppen stürmen Mailand und Venedig während meine Flotte Jagd auf die drei Päpstlichen Schiffe macht.
    Der Rundenwechsel kam und mit ihm 2 Siege, eine Niederlage und einige Schlachtberichte meiner Flotten.
    Neben den Angriffen von mir auf den Vatikan hat sich Sizilien entschieden und hat die Toskana überfallen. Meine Männer kämpften zwar tapfer aber waren zu wenige dort gegen die geballte Macht der Sizilianer. Über 4 volle Armeen gegen 1 Armee die nur aus Milizen bestand war dann doch zu viel und so zogen sich meine Männer in die Befestigung zurück.
    Die Seeschlachten waren teilweise erfolgreich aber leider wurden 2 Flotten von mir versenkt. 1 Flotte vor Irland welche meine Truppen dort oben abschnitt aber ansonsten egal war und meine Flotte an der Adria. Dies war schmerzlich da ich so nicht in Neapel landen konnte.
    Die Aufstände wurden niedergeschlagen und ich hab mich nicht weiter darum gekümmert. Ich wollte endlich diese Kampagne abschließen.

    Frustration
    Ich hab meinen Männern den Befehl gegeben die Befestigungen in Mailand und Venedig zu stürmen sowie in Genua und den Papststaaten einzufallen und die Truppen in der Toskana aufzureiben welche meine Befestigung belagerten.
    Meine Flotte bekam den Befehl alle Schiffe zu versenken die nicht meine Flagge tragen und so startete ich den nach meinem Plan vorletzten Rundenwechsel.
    Das reine wegklicken der ganzen Meldungen hat mich schon verzweifeln lassen.
    Die Siege meiner Armeen waren zwar alle Glorreich und auch zur See waren meine Schiffe erfolgreich. Doch leider konnten 2 Schiffe weiterhin die Adria gegen meine Schiffe verteidigen und eines blieb vor Sizilien verschont. Dadurch konnte ich wieder nicht dort landen und endlich das Spiel beenden.
    Ausserdem hat der Vatikan mit einigen Truppen Kroatien angegriffen und meine Truppen dort konnten sich nur noch zurückziehen.
    Aber das waren nur die normalen Aktivitäten. Frustration kam auf als ich von über 50% meiner Provinzen die Meldung bekam das die Einwohner rebellieren und mich angreifen werden.
    Und als ob das noch nicht genug wäre kamen auch noch die Russen, Franzosen und Polen wieder ins Spiel – und das nicht zu knapp. Mit jeweils 4 vollen Armeen haben die Russen und Polen eine Provinz angegriffen während die Franzosen mit jeweils drei Armeen drei meiner Provinzen angriffen...
    Das war dann zu viel für mich. Es war schon fast Mitternacht, ich war total gefrustet und fühlte mich um meinen totalen Sieg betrogen.
    Das Spiel versucht mich jetzt mit Fouls kurz vor dem Ende noch auszubremsen und sowas geht ja gar nicht...

    Was hab ich falsch gemacht? Ich war zu voreilig.
    Hätte ich nicht mit der Truppenproduktion aufgehört dann könnte ich fast alle Aufstände niederschlagen oder sie wären sogar ganz vermieden worden.
    Hätte ich viel mehr Truppen in der Toskana stationiert dann hätte ich von dort aus die Papststaaten innerhalb von 2 Runden komplett zerstören können.
    Hätte ich mir die Sizilianer nicht für den Schluss aufgehoben dann hätten mich die blöden Schiffe nicht ausgebremst.
    Ich hätte dann die 5 angegriffenen Provinzen alle auf einmal wieder befreien können und so die KI-Schummelei wieder ausmerzen können.

    Ich betrachte daher diese Kampagne als gewonnen und werde vielleicht zum Spaß nochmal auf den ältesten Speicherstand zurückspringen. Da dieser aber wahrscheinlich schon nach dem Angriff auf Spanien, Aragon und HRR ist wird das auch nicht mehr viel ändern...
    Wenn ich nochmal eine Medieval I Kampagne machen sollte dann nur wenn ich es schaffe das:
    - ich dieses Saublöde Plündern und Zerstören beim Einnehmen von Provinzen abschaffen kann.
    - ich die Bauzeit von Gebäuden auf 1 Runde herabsetzen kann.
    Mit welchem Volk? Auf jedem Fall mit keinem Katholischen. Entweder mit den Almohaden, Ägyptern oder Russen...

  5. #105
    Meine versprochene Rückmeldung:
    Tja sims,
    du hast bei deiner Dänemark Kampangne eigentlich sehr gut agiert. Du hast deine Chancen genutzt und ich hätte wohl an mancher Stelle einen gravierenden Fehler begangen.
    Das zum Schluss nochmal viele Nationen zurückgekommen sind, ist...Pech? Das scheint mir eine Eigenart von Medival I zu sein, da ich dieses Phänomen in Med II noch nicht beobachtet habe. Im Nachhinein hättest du alle Provinzen unter Waffen halten müssen, aber das kann man ja nicht wissen. Die Kampange hast du gewonnen, ganz klar.(auch wenn das Spiel anderer Meinung ist)

    Zu deinen Tipps und Tricks:
    Gewinnsteigerung von Provinzen:
    Sehr gut und verständlich beschrieben. Allerdings ist diese Bevölkerungsmassakrierung(zumindest in Med II) nicht nötig. Irgendwann zwischen Runde 120-150(die genaue Zahl weiß ich nicht mehr) kommt die Pest und die radiert locker ein paar 10.000 Einwohner weg, so dass die Staatskasse schneller bei Null ankommt als dass man "Gulden" sagen kann.

    Der Händler:
    Gute und verständliche Beschreibung und der Fort-Trick ist wirklich klasse.
    Wobei noch anzumerken wäre, dass die nicht wirklich viel abwefen. Nachher macht man mit Steuern und dem normalen Handel weit mehr Geld.

    Ortschaft zu Kleinstadt aufrüsten:
    Gut zu wissen, kostet aber anfangs evt. zu viel Geld.

    mfg Skyter

  6. #106

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Naja, ich hätte die Kampagne noch locker gewonnen. Aber ich hatte keine Lust mehr nochmal 3-4 Stunden zu investieren.

    Ach und wenn du mal ein Fort mit 5 Händlern hast und jeder davon wirft 800 ab dann weißt du wie man den Trick richtig benutzt. Kleiner Tip: Antiochia.

    Wie beschrieben - in meiner Venedigkampagne hatte ich diese 500-Mann Ortschaft in West-Griechenland und viel Geld... da war das ganze extrem Hilfreich.
    Ich hab das auch mal mit Schottland gemacht und so alle Provinzen Upgegradet - hat mich zwar Anfangs weit zurück geworfen aber danach hatte ich eine tolle Basis auf der Insel.

  7. #107
    Proud to Be Irish
    Part I
    Aller Anfang ist schwer
    So ich habe mich dazu entschlossen die "Britannia Campaign" zu spielen. Vorab:
    Es gibt nur 5 Fraktionen: Die Engländer, welche mit abstand die meisten Territorien besitzen, die Walieser mit den berühmten walisischen Langbogenschützen, die Schotten im Norden, die Norweger und die Iren. Ich habe mich für Irland entschieden. Das Spiel beginnt im Jahre 1258 n. Chr.

    In Irland selbst besitze ich 4 von 7 ( 8 ) Regionen. Mein Startkapital beträgt 20.000 Gulden. In den ersten Runden habe ich meine Städte ausgebaut und meine 2 Armeen auf Eroberungsfeldzug geschickt. Ich habe den Engländern 2 Regionen abgenommen und Dublin wurde von irischen Rebellen besetzt. Mein vorrangiges Ziel ist es zur Zeit, Irland selbst komplett unter meine Kontrolle zu bringen und dann erstmal eine ordentliche Wirtschaftsgrundlage zu schaffen. Weiterhin werde ich versuchen mit Wales, Norwegen und Schottland Bündnisse gegen England zu schmieden und noch evt. Rebellenprovinzen zu erobern.

    Witzig fand ich folgende Begebenheit: Es gibt in Irland genau 1* den Rohstoff Farben. Ich habe einen Kaufmann ausgebildet und habe mir dann die Informationen zu den einzelnen Rohstoffen angesehen. Silber, Holz und Fisch sind nicht sehr ertragreich. Textilien bringen immerhin noch 67 Gulden. Sklaven(!) gibt's scheinbar auch noch. Aber der Farben Rohstoff hat mich stutzig gemacht: 300 (!) 300 Gulden pro Runde! Mein Gesichtsausruck kann man so beschreiben:
    300 bei einem Händlerskill von vielleicht 1 oder 2. Ich habe dann sofort den Händler auf diese Ressource gesetzt.
    Geändert von Skyter 21 (14.10.2010 um 19:50 Uhr)

  8. #108

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Oh schön, eine neue Kampagne! *freu*
    Irland ist eine traumhafte Wahl.
    Ja, die Farbe ist wirklich ertragreich. Die haben da übrigens noch mehr herumgedreht als nur bei den Preisen von den Ressourcen. Schon das *neue Religionssystem* gesehen?
    Leider haben sie den Bau von Forts in dieser Kampagne abgeschaltete - dadurch funktioniert leider der Händler-Fort Trick nicht... Dafür können in Forts diverse Militäreinheiten Unterhaltsfrei geparkt werden und die Forts verschwinden nicht.

  9. #109
    Kleines Update zu Part I:
    Mittlerweile am Ende von Runde 10 sieht's wie folgt aus:
    Irland ist komplett unter meiner Kontrolle. Trim und Dublin wurden von Rebellen besetzt.
    Dublin wurde von England unter großen Verlusten zurückerobert. Eine kombinierte Streitmacht aus Kavallerie und Schützen hat aber das danach schwach verteidigte Dublin erobert. Diese "Stallburschen" sind super, da die mit Speeren werfen. Bei der Eroberung von Dublin haben die 90% der schweren Infanterie besiegt.^^(okay, es war auch nur 1 Einheit schwere Infanterie zur Verteidigung da)

    Trim wurde von meinem anderen Armeeteil erobert. Danach habe ich noch eine englische Armee aufgerieben und jetzt belagere ich das letzte englische Fort.
    Generell gewinnt man bei den Iren mit Kavallerie und Schützen, da die zu beginn sehr stark sind. (Da nimmt man schwache Speer- und Pikeneinheiten in kauf oder war es mangelnde schwere Infanterie?)

    Dann habe ich noch die Rebellenprovinz "Isle of Islay" erobert. Neben Dublin eine der wenigen Schlachten die ich nicht automatisch entscheiden ließ. Zum Schluss haben die Rebellen einen Ausbruch gewagt. Meine Schützen haben die Angreifer solange beschossen bis sie geflohen sind. Dann hat die leichte Kavallerie zugeschlagen und sich sofort wieder zurück gezogen. Fazit: Ich hatte ca. 270 Männer und habe 25 verloren. Der Feind hatte 340 und hat alle verloren.

    Schottland hat Norwegen den Krieg erklärt. Somit beschränkten sich meine schnell erreichbaren Bündnisspartner auf Norwegen und Wales. Beide haben einen Handelsvertrag, ein Bündnis und Karteninformationen bereitwillig gegen Karteninfos angenommen. Somit habe ich mich vorerst abgesichert und werde auf keinen Fall meine Verbündeten angreifen.
    Als nächstes wird dann wohl eine Expeditionsarmee in den Südwesten von England geschickt und die andere Armee erobert noch Rebellenprovinzen im Norden.

    Leider weiß ich nicht wie ich die irische Kultur verbreiten kann, außer durch Kirchen. Man kann scheinbar keine Priester mehr ausbilden. >_<

    Update Nr. II:
    Aktuell bin ich jetzt in Runde 20. Viel getan hat sich nicht mehr. Ich habe das englische Fort erobert und baue jetzt meine Städte aus. England hat mir einen Waffenstillstand angeboten und ich habe unter Auflagen zugestimmt. Weiterhin habe ich mit Schottland einen Handelsvertrag geschlossen.

    Ein neue Nation ist auch entstanden: Die Baronallianz in Konkurrenz zum englischen König. Mit denen habe ich auch einen Handelsvertrag und ein Bündnis.

    Jetzt habe ich ein Problem:
    Wenn ich Wales, Schottland oder die Baronallianz angreife, bin ich erledigt. England wäre zwar einen Option, aber mir passt es gerade gut das ich mit denen einen Waffenstillstand habe.
    Norwegen ist nur mit mir Verbündet. Ich habe daher mit dem Gedanken gespielt, meine Armeen vor 2 norwegischen Burgen und einer Flotte in Stellung zu bringen. Per Diplomat dann alle Veträge zu kündigen und gleichzeitig mit Schottland ein Bündniss(falls möglich) einzugehen. Dann würden 2 norwegische Burgen erobert und eine norwegische Flotte samt Armee und Besatzung versenkt. So hätte ich dann nur Norwegen als Feind und könnte die dann aufmischen.
    Oder soll ich warten bis ich angegriffen werde?

    mfg Skyter
    Geändert von Skyter 21 (14.10.2010 um 22:35 Uhr)

  10. #110

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Zitat Zitat von Skyter 21 Beitrag anzeigen
    Neben Dublin eine der wenigen Schlachten die ich nicht automatisch entscheiden ließ.
    Versuchst du so viele Schlachten wie möglich automatisch zu berechnen damit es etwas schwerer wird oder damit du nicht zu viel Zeit mit langweiligen Geplänkelschlachten verlierst?

    Zitat Zitat
    Wenn ich Wales, Schottland oder die Baronallianz angreife, bin ich erledigt. England wäre zwar einen Option, aber mir passt es gerade gut das ich mit denen einen Waffenstillstand habe.
    Norwegen ist nur mit mir Verbündet.
    Hm, interessante Situation.
    Krieg gegen Wales, Schottland und die Baronallianz fällt schon mal weg. Wobei: wo liegen die Provinzen dieser Baronallianz?
    Was spricht eigentlich gegen einen Krieg mit England? Jetzt da du sie komplett vertrieben hast können sie dir ja nicht mehr wirklich gefährlich werden, oder?
    Bei Norwegen musst du aufpassen. Sie mögen auf dem ersten Blick schwach erscheinen aber das sind sie nicht wirklich. Die Norwegischen Einheiten sind ziemlich schlagkräftig, deren Schiffe sind stark und schnell und sie haben die lästige Angewohnheit plötzlich an deiner Küste mit einer vollen Armee aufzutauchen. Ausserdem bekommen sie des öfteren neue Truppen aus deren Heimat geschenkt.
    Ein Krieg gegen Norwegen ist nur dann empfehlenswert wenn du eine starke Flotte hast bzw. schnell deine Flotte ausbaun kannst. Angreifen werden sie dich nur dann wenn du eine Küstenstadt zu schwach besetzt hast oder auf deren Land irgendwo mit einer Armee herumstehst.

    Wenn der Südwesten noch immer England gehört würde ich dort mit einem Landungstrupp einfallen und so viel wie möglich erobern und dann verschanzen. Da England wahrscheinlich mit allen anderen eh schon im Krieg ist wird dort unten wenig los sein und dein Diplomat kann nach der Eroberung relativ leicht wieder Frieden verhandeln.

    Wenn du Norwegen angreifst musst du dich voll auf deine Flotte konzentrieren.

    Der Unterschied:
    Die Norwegischen Inseln sind wahrscheinlich mehr Irländisch als die Englischen.
    Dafür werfen die Englischen mehr Geld ab...

  11. #111
    Zitat Zitat
    Versuchst du so viele Schlachten wie möglich automatisch zu berechnen damit es etwas schwerer wird oder damit du nicht zu viel Zeit mit langweiligen Geplänkelschlachten verlierst?
    Meine Kampangnen- und Schlachtschwierigkeit ist Mittel. Ich entscheide nur die Schlachten selbst, die ich laut Berechnung verlieren würde, bzw. die spannend aussehen.
    Dublin wurde z.B. nur von 1 Einheit schwerer Infanterie verteidigt. Ich habe mit einem General und 3 Kavallerie-Einheiten angegirffen. Laut automatischer Berechnung verloren und der Spion hatte die Tore geöffnet.(KI lässt grüßen)
    Zumal man Schlachten, in denen man in Unterzahl kämpft, sowieso bei der automatischen Berechnung verliert(wie bei der Schlacht um die Isle of Islay). Ich hab sie mit nur 25 Verlusten gewonnen.
    Zitat Zitat
    Wobei: wo liegen die Provinzen dieser Baronallianz?
    Wenn du dir die Britischen Inseln vorstellst: England gehört alles von Cornwall bis kurz vor Yorkshire. Wales gehören die 4 Provinzen um Caenavaron. Die Baronallianz besitzt alle Regionen bis an die Grenze zu Schottland(ca. 8) Schottland besitzt den Norden außer die Inseln im Norden und Westen. Dort sitzt Norwegen.
    Zitat Zitat
    Was spricht eigentlich gegen einen Krieg mit England? Jetzt da du sie komplett vertrieben hast können sie dir ja nicht mehr wirklich gefährlich werden, oder?
    Ihre Flotte ist immernoch sehr stark. Da kann ich zur Zeit noch nicht mithalten. Zumal ich 2 norwegische Inseln in unmittelbarer Schlagdistanz hätte.
    Zitat Zitat
    Die Norwegischen Einheiten sind ziemlich schlagkräftig, deren Schiffe sind stark und schnell und sie haben die lästige Angewohnheit plötzlich an deiner Küste mit einer vollen Armee aufzutauchen. Ausserdem bekommen sie des öfteren neue Truppen aus deren Heimat geschenkt.
    Scheinbar halte ich das Bündnis mit Norwegen besser aufrecht. Ich habe ja die Beschreibung ihrer Spezialeinheiten gesehen. Die sehen schon gefährlich genug aus.
    Kann ich Norwegen überhaupt ganz aus dem Spiel drängen?
    Zitat Zitat
    Wenn der Südwesten noch immer England gehört würde ich dort mit einem Landungstrupp einfallen und so viel wie möglich erobern und dann verschanzen.
    Das wäre eine Möglichkeit. Ich glaube, ich nutze jetzt lieber die Friedenszeit und baue meine Wirtschaft aus und modernisiere meine Armee. Irgendwer wird schon ein Bündnis brechen und dann fliegen sowieso die Fetzen.

    Edit: Da fällt mir gerade eine geniale Schlacht von gestern ein. Ich habe mit 5 Einheiten leichter Kavallerie, 2 Einheiten schwerer Kavallerie, 1 General und 2 Fernkampfkavallerie Einheiten eine englische Armee bestehend aus Schützen, Speerträgern, gepanzerten Sergeants(die hat England scheinbar nur in der Erweiterung) und schwerer Infanterie angegriffen. Meine Armee musste einen Hügel hinauf. Ich habe die Schlacht trotzdem mit nur geringen eigenen Verlusten gewonnen.^^

  12. #112

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Zitat Zitat von Skyter 21 Beitrag anzeigen
    Meine Kampangnen- und Schlachtschwierigkeit ist Mittel. Ich entscheide nur die Schlachten selbst, die ich laut Berechnung verlieren würde, bzw. die spannend aussehen.
    Ah, ok. Also die Spaß-Variante. Eigentlich ist das die beste Variante wobei man so natürlich noch immer einige Vorteile gegenüber der KI hat.
    Zitat Zitat
    Die Baronallianz besitzt alle Regionen bis an die Grenze zu Schottland(ca. 8)
    Ah, da nisten die sich ein. Sehr gut, damit ist der Süden für dich frei.
    Zitat Zitat
    Ihre Flotte ist immernoch sehr stark. Da kann ich zur Zeit noch nicht mithalten. Zumal ich 2 norwegische Inseln in unmittelbarer Schlagdistanz hätte.
    Ich kann mir kaum vorstellen das die englische Flotte stärker ist als die Norwegische. Aber gut, ich hab mir das Spiel auch noch nie aus der Sicht der Engländer angeschaut.
    Tja, so wie es aussieht brauchst du entweder eine starke Flotte oder 1-2 Boote zum Übersetzen.
    Zitat Zitat
    Scheinbar halte ich das Bündnis mit Norwegen besser aufrecht. Ich habe ja die Beschreibung ihrer Spezialeinheiten gesehen. Die sehen schon gefährlich genug aus.
    Kann ich Norwegen überhaupt ganz aus dem Spiel drängen?
    Das ist eine Variante. Oder du riskierst den Krieg und vertreibst die Norweger aus deiner Umgebung. Dann musst du aber eine Flotte aus 3-4 Schiffen an deiner Nordgrenze postieren welche ankommende Norwegische Schiffe abfängt bevor sie auf deinen Inseln landen können. Norwegische Provinzen auf dem Festland einnehmen ist hingegen eine heikle Angelegenheit. Damit wärst du dann nämlich ein Nachbar von Schottland oder der Baronallianz. Und wenn man ein Nachbar ist dann ist die KI meistens Aggressiver gegen einen.
    Ob man die Norweger ganz vernichten kann? Ich weiß es nicht, aber ich glaub schon. Warum auch nicht?
    Zitat Zitat
    Das wäre eine Möglichkeit. Ich glaube, ich nutze jetzt lieber die Friedenszeit und baue meine Wirtschaft aus und modernisiere meine Armee. Irgendwer wird schon ein Bündnis brechen und dann fliegen sowieso die Fetzen.
    Klingt nach meiner Standard-Taktik.

    Da du so oder so von deiner Insel runter und auf die nächste rauf musst ist dein nächstes Ziel die Vorherrschaft auf dem Meer zwischen den beiden großen Inseln. Dabei ist es wahrscheinlich leichter wenn du die zwei/drei Provinzen der Norweger einnimmst und danach versuchst wieder Frieden mit denen zu verhandeln.

  13. #113
    Zitat Zitat
    Eigentlich ist das die beste Variante wobei man so natürlich noch immer einige Vorteile gegenüber der KI hat.
    Es macht Spaß und darum geht es doch.^^
    Zitat Zitat
    Ah, da nisten die sich ein. Sehr gut, damit ist der Süden für dich frei.
    Der Süden muss vorerst warten.
    Zitat Zitat
    Ich kann mir kaum vorstellen das die englische Flotte stärker ist als die Norwegische. Aber gut, ich hab mir das Spiel auch noch nie aus der Sicht der Engländer angeschaut.
    Tja, so wie es aussieht brauchst du entweder eine starke Flotte oder 1-2 Boote zum Übersetzen.
    Mittlerweile wurde das Schießpulver erfunden. Meine Flotten bestehen jetzt aus Holks, Kanonholks und zum Teil noch Koggen. Rund um Irland habe ich somit die stärkste Flotte.
    Zitat Zitat
    Dann musst du aber eine Flotte aus 3-4 Schiffen an deiner Nordgrenze postieren welche ankommende Norwegische Schiffe abfängt bevor sie auf deinen Inseln landen können.
    Mittlerweile wäre das kein Problem, aber die Norweger sind mir im Moment herzlich egal.
    Zitat Zitat
    Klingt nach meiner Standard-Taktik.
    Die sich wiedereinmal ausgezahlt hat.
    Zitat Zitat
    Da du so oder so von deiner Insel runter und auf die nächste rauf musst ist dein nächstes Ziel die Vorherrschaft auf dem Meer zwischen den beiden großen Inseln.
    Die Vorherrschaft auf dem Meer ist gesichert, jetzt gehts um die Vorherrschaft in Schottland.

    Ich habe mich dazu entschlossen, niemanden anzugreifen. Ich habe meine Städte ausgebaut und meine Armeen zum Teil aufgelöst. Ich habe mein Bündnis mit Norwegen gebrochen und gleichzeitig mit Schottland ein Bündnis+Handelsvertrag geschlossen. Die Norweger haben mich nicht angegriffen, da die im Norden mit den Schotten zu kämpfen haben. Irgendwann hat sich dann eine schwache schottische Armee auf die Isle of Islay "verirrt". Ich habe einen großteil meiner Armee in dem einzgen Wäldchen auf der Insel versteckt und gewartet. Nachher war eine ansehnliche schottische Streitmacht und 2 Flotten rund um die kleine Insel. Und siehe da, sie konnten der Versuchung nicht wiederstehen und haben angegriffen. Da ich vorher ein Bündnis mit ihnen ausgehandelt habe, stand Schottland somit völlig isoliert da und dank ihrem Ruf: "sehr unzuverlässig" sollte sich daran auch so schnell nichts ändern.

    Dann habe ich meine versteckte Armee eingreifen lassen und habe die Belagerung beendet. Danach habe ich die Flotten versenkt. Jetzt würden die Schotten für diesen Verrat bluten. Ich habe 2 Armeen ausgehoben. Eine bestand zum großteil aus Infanterie und etwas Kavallerie. Die andere besteht zum großteil aus Kavallerie. Zusammen mit der 3 Armee auf der Isle of Islay habe ich dann meinen Eroberungsfeldzug begonnen. Mittlerweile habe ich den Schotten schon 4 Provinzen abgejagt. (Ich liebe die irische Kavallerie und die schwere Infanterie; Die Truppe ist nur 24 Mann stark, kostet nur 60 Unterhalt und jagt der gegnerischen Infanterie Angst ein.)
    Der einzige Umstand, welcher eine schnelle Eroberung verhindert, ist die Tatsache, dass jede Armee min. 5 Runden in einer Region bleiben muss, bis genug irische Kultur verbreitet wurde. Ansonsten wird die Stadt von Rebellen besetzt.

  14. #114

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    Zitat Zitat von Skyter 21 Beitrag anzeigen
    Es macht Spaß und darum geht es doch.^^
    Nur darum.

    Zitat Zitat
    Ich habe mich dazu entschlossen, niemanden anzugreifen. Ich habe meine Städte ausgebaut und meine Armeen zum Teil aufgelöst. Ich habe mein Bündnis mit Norwegen gebrochen und gleichzeitig mit Schottland ein Bündnis+Handelsvertrag geschlossen.
    Was mich dabei interessiert: bringen die Irischen Provinzen genug Gold ein? Wohin hast du deine Händler geschickt? Wie viele Burgen hast du wieder in Städte umgewandelt?

    Zitat Zitat
    Jetzt würden die Schotten für diesen Verrat bluten.
    Mach sie fertig! Schottland ist nicht groß und sollte schnell fallen. Wenn du schon 4 Provinzen von denen hast dann haben sie eh nur noch 2-3, oder?
    Nach den Schotten würde ich an deiner Stelle unbedingt die Norweger angreifen und vernichten. Es ist viel angenehmer wenn man die nicht im Rücken hat.

    Zitat Zitat
    Der einzige Umstand, welcher eine schnelle Eroberung verhindert, ist die Tatsache, dass jede Armee min. 5 Runden in einer Region bleiben muss, bis genug irische Kultur verbreitet wurde. Ansonsten wird die Stadt von Rebellen besetzt.
    Wirklich? Militäreinheiten verbreiten die eigene Kultur? Sehr interessant.

  15. #115
    Zitat Zitat
    Was mich dabei interessiert: bringen die Irischen Provinzen genug Gold ein? Wohin hast du deine Händler geschickt? Wie viele Burgen hast du wieder in Städte umgewandelt?
    Irland selbst besteht aus 8 Provinzen(die Namen kann ich mir noch nicht alle merken). Trim und Lifford(so heißen zumindest die Burgen) sind Burgen geblieben. Die anderen 6 Provinzen sind Städte bzw. wurden zu solchen umgewandelt. Ich habe immer wenn möglich zuerst den Seehandel ausgebaut und da jede irische Provinz einen Hafen besitzt, habe ich seit Runde 10 oder 20 immer so 4.000-8.000 Gulden auf dem Konto, die aber immer aufgebraucht wurden. Mittlerweile ist die Staatskasse auf ca. 50.000 Gulden angewachsen, Tendenz steigend.
    Ich habe ca. 12 Händler (+- versteht sich). Die haben einen Handelsskill zwischen 1 und 4. Ich habe sie auf folgende Rohstoffe gesetzt(teilweise auch doppelt): Farben, Felle, Fisch, Kohle, Silber, Tuch, Wolle, Korn, Sklaven(ja die Ressource gibts) und evt. noch Rohstoffe die ich jetzt vergessen habe. Der Wert der Ressourcen schwankt! Ich habe für die eine Farbe auf meiner Insel 300 Gulden bekommen, jetzt sind es noch knapp 100. Für das Silber bekomme ich über 300 Gulden pro Runde und vorher waren es vielleicht 70.
    Zitat Zitat
    Mach sie fertig! Schottland ist nicht groß und sollte schnell fallen. Wenn du schon 4 Provinzen von denen hast dann haben sie eh nur noch 2-3, oder?
    Schottland gehört der Geschichte an Mit meinen 3 Armeen war das keine große Sache. Sie hatten vielleicht 8 Provinzen.
    Jetzt habe ich 2 Burgen in Irland und 2 in Schottland. Zur Zeit bereite ich meine Armeen auf einen Großangriff gegen Norwegen vor. Eine Armee in der nördlichen Festung(evt. brauche ich dort eine 2 Armee) bereitet sich auf den Angriff gegen eine norwegische Festung oder Stadt vor. 1 Armee nimmt eine Insel ein und die dritte Armee greift die Insel zwischen Irland und England an. Evt. verstärke ich diese Armee auch noch oder ich warte bis die Norweger ihre Armee auf eine Flotte verladen und attackiere dann die Flotte, welche daraufhin hoffentlich versenkt wird. Wenn alles klappt habe ich den Norwegern 2 oder 3 Burgen abgenommen. Dann muss meine Flotte alle norwegischen Schiffe versenken und mir ein paar Runden Zeit verschaffen, ehe ich dann die letzten 3 Provinzen angreife.
    Zitat Zitat
    Wirklich? Militäreinheiten verbreiten die eigene Kultur? Sehr interessant.
    Ich weiß es nicht. Die Armee wird in Kombination mit niedrigen Steuern gebraucht um die Bevölkerung ruhig zu halten, bis die Kirchen und/oder die Armee genug irische Kultur verbreitet haben(ich nenn's mal Umgewöhnungsphase). Ansonsten wären Kirchen relativ sinnlos, da es ja keine Priester mehr gibt. Die Frömmigkeit wurde durch Verwaltung ersetzt, ein Maß dafür ob sich der General mehr als Stadthalter oder mehr als Feldherr eignet.

  16. #116
    Proud to be Irish
    Part II
    Von Erfolg, Verrat und Pest
    Nachdem Schottland ins Gras beißen musste, ging ich nun meinen nächsten Konkurrenten Norwegen an. Die Norweger besaßen 5 Inseln(2 davon in direkter Umgebung zu meiner Hauptinsel) und noch 1 Region im schottischen Norden. Ich habe also 4 Armeen in Stellung gebracht. Eine Armee rückte von Trim aus gegen die Insel zwischen Irland und England. Die Festung wurde zum Glück nur schwach verteidigt und viel ohne große Verluste meinerseits.
    Eine 2 Armee rückte von einer Burg auf dem schottischen Festland gegen die 2 Insel, welche ganz in der Nähe meiner Hauptinsel lag. Auch hier gab es keinen nennswerten Widerstand.
    Die 3. Armee hat eine Insel im Norden eingenommen, auch hier ohne nenneswerten Widerstand. Meine letzte Armee wurde auf eine fast aussichtlose Schlacht geschickt. Sie sollten eine Festung angreifen, aber der Feind war schlussendlich überlegen. Nachdem mein General von einem Katapultgeschoss getötet wurde(und das ist moralisch gesehen, die schlimmste Art wie der General sterben kann). Danach befanden sich die Reste der Armee auf dem Rückzug. Aber auch der norwegische König fiel in der Schlacht. ca. 70 Soldaten waren nach der Schlacht noch übrig und es war die vielleicht schönste Niederlage die ich je hatte. Dadurch das der norwegische König tot war, rebellierten die 3 Provinzen und Norwegen wurde quasi durch mich unter Mithilfe der Rebellen ausgeschaltet.

    Jetzt wurden noch die 3 Rebellenprovinzen attackiert. Die frische Armee eroberte schließlich die Festung und eine Insel fiel ebenfalls. Dann schickte ich einen General gegen die letzte Insel und während der Belagerung lief dieser Verräter zu den Rebellen über. Also wurde die Großarmee mit einem loyalen General beauftragt, diesen Unwürdigen seinen Verrat mit Blut bezahlen zu lassen. Die Belagerung läuft noch.

    Die Pest wurde erstmals so in Runde 90 erwähnt und war 2 oder 3 Runden später auf den Inseln angekommen. Ich habe sofort alle Offensivpläne gegen England eingestellt d.h. alle Truppenrekrutierungen wurden abgebrochen und die Bauschleifen wurden beendet. Nur das nötigste wird jetzt noch gebaut. Keine 10 Runden später ist die Pest vorbei. Sie hat mich ca. 80.000 Bürger gekostet. Das Problem ist, das in einigen Städten noch die Pest herrscht, während sie in vielen Teilen kein Problem mehr darstellt. Naja, ich habe diese kritischen Runden relativ gut überstanden und liege jetzt im Krieg mit England. Die werden von Wales stark bedrängt und daher will ich noch so viel vom englischen Kuchen wie nur irgend möglich. Leider werde ich später Wales und die Baronallianz angreifen müssen um mein Ziel zu erreichen.

    So weit von mir, mehr gibt's in der nächsten Woche.

    @BIT
    Ich warte gespannt auf deinen Bericht.

    mfg Skyter

  17. #117

    [Guardian Force] Examinierter Senfautomat
    stars_gf
    Wie immer ein sehr schöner Bericht.

    Zitat Zitat von Skyter 21 Beitrag anzeigen
    @BIT
    Ich warte gespannt auf deinen Bericht.
    Ähm, der folgt dann, wenn ich mal wieder zum Spielen komme. Momentan sieht es, was das angeht, allerdings eher mau aus, da mich die Uni mal wieder in Beschlag genommen hat. Will man aber eine Kurzzusammenfassung hören, dann sähe sie so aus: Verfluchte Schotten! Dazu muss man allerdings wissen, dass ich nochmal zu den Engländern gewechselt bin und Stainless Steel installiert habe.

  18. #118

    Kaffeesüchtiger Wintergeneralissimo
    stars_mod
    @Skyter:
    Sorry das ich mich erst jetzt melde - natürlich hab ich deine Berichte schon vorher gelesen aber ganz vergessen zu antworten. *schäm*

    Zitat Zitat
    mein General von einem Katapultgeschoss getötet
    Autsch, sowas ist mir noch nie passiert. Muss dich ganz schön geschockt haben.
    Zitat Zitat
    Dadurch das der norwegische König tot war, rebellierten die 3 Provinzen und Norwegen wurde quasi durch mich unter Mithilfe der Rebellen ausgeschaltet.
    Auch das hab ich noch nie erlebt. Das ein Volk nur noch eine Provinz hat und die Rebelliert - ok, aber gleich drei? Na jedenfalls ist jetzt Ruhe im Norden.
    Jaja, die Pest - eine lästige Sache.

    Geht dein Bericht noch weiter oder hast du keine Zeit mehr?
    Zitat Zitat von BIT Beitrag anzeigen
    Ähm, der folgt dann, wenn ich mal wieder zum Spielen komme.
    Und? Wie sieht‘s aus? Bist du schon zum spielen gekommen?

    Ich hab so nebenbei ein Kampagne in Med2-Britannia mit den Norwegern angefangen. Das war ein sehr interessanter Anfang und inzwischen bin ich schon ziemlich weit.
    Anfangs hat man mit den Norwegern 4 Inseln rund um den Norden Englands und die nördlichste Provinz der Insel. Von den ganzen Provinzen ist nur die nördlichste Insel finanziell brauchbar. Der Rest ist entweder eine Burg oder nur eine mickrige Ortschaft mit 1000 oder weniger Einwohnern. Dafür hat man eine große Armee welche natürlich auch aufgeteilt ist. Der Großteil ist ganz im Süden und muss via Schiffe verschickt werden. Der Rest meiner Armeen ist als Garnison in den Provinzen. Dazu kommt noch eine Flotte aus 2-3 Schiffen. Alles zusammen also viel zu viele Ausgaben und viel zu wenig Einnahmen.
    Neue Länder müssen also erobert werden. Daher hab ich meine Südarmee in meine Flotte gesetzt und hab mich auf den Weg nach Norden gemacht. Dort sind immerhin noch 2 Inseln und 2 Provinzen die den Rebellen gehören.
    Aber schon in Runde 3 begannen die Probleme. Finanziell war ich am Boden. Pro Runde machte ich einen Verlust von über 300 und das ohne ein Gebäude zu baun oder Einheiten auszubilden. Mein Startgeld ist für wichtige Farmverbesserungen aufgebraucht worden und meine Ersparnisse sind weg. Meine Armee hat sich vor einer Rebellenprovinz aufgestellt und belagert diese. Die Schotten haben eine meiner Provinzen angegriffen und eine große Armee zu meiner Befestigung im Norden geschickt.
    Der Kampf um meine kleine Insel war knapp und blutig. Ich hatte nur 2 Truppen Wikinger-Räuber (Standard Infanterie) und 1 Trupp Bauern Bogenschützen. Die Schotten kamen mit 5 Speerträger Truppen und zwei Bauernbogenschützen.
    Zusätzlich war meine Provinz komplett ungeschützt – nicht einmal eine winzige Palisade war da. Ich hab dann die Straße zum Dorfplatz über die der Feind wahrscheinlich kommen wird mit meine beiden Infanterietruppen V Förmig abgeriegelt und dahinter meine Bogenschützen aufgestellt. Der Ansturm der Feinde war brutal aber meine Reihen hielten Stand. Meine Bogenschützen haben sich in ein Geplänkel mit den feindlichen Bogenschützen begeben damit sie nicht die eigenen Truppen erwischen. So mussten meine Räuber die Speermilizen alleine abwehren.
    Zu meinem Erstaunen sind diese Axtkämpfer sehr effektiv gegen Speerträger und ich konnte tatsächlich den Kampf gewinnen. Am Ende hatte ich nur noch 40 Infanteristen und 25 Bogenschützen. Der Feind wurde komplett vernichtet und die Flüchtlinge haben sich komplett zerstreut.

    Ein Problem weniger aber dafür brachte die nächste Runde noch mehr neue Probleme. Die Schottische Armee im Norden hat sich verdoppelt, war inzwischen bei 16 Truppen und stand nur noch 2 Schritte vor meiner Befestigung. So konnte ich zum Glück noch meine Truppen die ich via Schiffe von meiner Nordinsel gebracht habe in die Befestigung stecken. In Summe hatte ich dort um die 12 Truppen stationiert.
    Ein weiteres *Problem* war dann ein Nachschubtrupp aus dem Heimatland. Eine halbe Armee und drei Schiffe mehr die ich bezahlen soll... zum Glück ist diese Armee in der Nähe einer Rebellenprovinz aufgetaucht welche ich noch in der gleichen Runde belagern konnte.

    Die nächste Runde brachte meine Finanzen endgültig ins Minus – auf -750 um genau zu sein. Da aber die Rebellenprovinz von meinem Adelsrat als Ziel auserkoren war bekam ich durch die Eroberung ganze 2500 Gold. Puh, knapp dem Ruin entronnen. Aber es gab auch eine weitere erfreuliche Nachricht. Die Armee der Schotten welche direkt vor meiner Befestigung war lief zu den Rebellen über.
    So bekam ich die Extrarunden um neue Truppen auszuheben und die Armee vernichten zu können.

    Ich war dann einige Runden beschäftigt in denen ich alle Rebellenprovinzen erobern konnte und meine Armee taktisch ausgedünnt habe um so meine Finanzen soweit ins Positive zu bringen um mir ab und zu neue Gebäude leisten zu können. Im Norden musste ich meine Befestigung bei 3 Belagerungen raushaun und zwischendurch die Angeschlagenen Truppen so gut es ging wieder aufstocken.

    Die Schotten hatten ihre kompletten Truppen im Norden versammelt. 2,5 volle Armeen von denen eine in der Burg unter meiner Befestigung war, eine in einer Befestigung zwischen dieser Provinz und einer Provinz welche ich von den Rebellen erobert habe und eine halbe Provinz dazwischen welche auf dem Weg zu mir war. Mein Adelsrat hat mir die Eroberung einer schottischen Provinz im Westen ans Herz gelegt. Da diese Provinz fast unbewacht ist hab ich alles auf meinen Inseln zusammengekratzt und per Flotte dorthin verlegt.
    Der nächste Rundenwechsel läutete dann die endgültige Vernichtung der Schotten ein. Meine Armee im Westen landetet und hat die Stadt sofort belagert – als Schutz war nur ein General da. Meine Armee im Nordwesten wurde belagert und konnte bei einem heroischen Ausfall ca. 1000 Schotten töten bei 200 Mann Eigenverlust. Meine Garnison in der Befestigung wurde ebenfalls belagert und konnte bei einem Ausfall um die 500 Gegner töten. Zugleich kam der norwegische König persönlich an. 8 Schiffe und eine volle Armee mit einigen verbesserten Truppen die ich noch nicht bauen kann! Die Armee konnte noch in dieser Runde die schottische Burg mit der vollen Besetzung belagern.
    In der nächsten Runde konnte ich dann zwei wichtige Provinzen der Schotten einnehmen. Mein König hat die Burg gestürmt und dabei nur wenige Verluste erlitten. Meine Armee im Südwesten konnte die Stad ebenfalls erobern und saß dort fest da eine neue Schottische Armee keinen halben Tagesmarsch entfernt lagerte.
    Aber was mich gewundert hat – Finanziell ging es mit trotz der neuen Armee und den neuen Schiffen besser als vorher. Ein Blick in meine Finanzen verriet mir dann das ich dank dem König pro Runde nicht mehr 2000 sondern 9500 Gold vom Königshof bekam.

    Ab da an war die Vernichtung Schottlands nur noch eine Formsache. Die Engländer haben zwischendurch einen Krieg angefangen aber mehr als ein paar Seegefechte ist nicht passiert. Wales hat Irland angegriffen und konnte eine Provinz erobern. Zugleich haben sie in England 3-4 Provinzen der Engländer erobert. Irland hat England bis auf 2 Provinzen von der Insel verdrängt. Die Baronallianz tauchte auch auf und zwar genau zwischen mir und England.

    Nachdem ich dann den Engländern noch eine Provinz in Irland abnehmen konnte kam es zum Krieg mit Irland selber. Eigentlich war es nur ein Truppen verschieben und übernehmen. Die Gegenwehr war mickrig und nur in der letzten Stadt wurde meine Welle kurz aufgehalten bis neue Truppen vom Nachschubweg ankamen. Es gab eine gewaltige Schlacht. 1,5 volle Armeen der Iren gegen 2 volle Armeen meiner Norweger. Natürlich waren meine Männer wieder mal siegreich. Somit gehört ausser einer Provinz ganz Irland mir. ^^

    Aber der nächste Krieg lässt nicht lange auf sich warten. Die Baronallianz meckert und versammelt Truppen an meiner Grenze. Tja, ich hab dort 3 volle Armeen, 2 volle Armeen in Irland sind bereit zum verschiffen und 1,5 Armeen aus meinen Burgen im Norden sind auch schon auf dem Weg nach Süden. Die 4 Provinzen der Allianz sollten innerhalb weniger Runden fallen...

  19. #119
    @sims
    Ich sag's mal so. Ich habe mir in der Zwischenzeit Fallout 3 gekauft und naja die 40 Stunden gingen eben dafür drauf. Ich bringe diesen Bericht auf jeden Fall noch zu Ende. Das kann sich aber noch bis zu 4 Wochen hinziehen, da ich zur Zeit ziemlich im Stress bin.
    Zitat Zitat
    Autsch, sowas ist mir noch nie passiert. Muss dich ganz schön geschockt haben.
    Ich war schon erstaunt und gleichzeitg ging das letzte Fünkchen Hoffnung verloren.
    Zitat Zitat
    Auch das hab ich noch nie erlebt. Das ein Volk nur noch eine Provinz hat und die Rebelliert - ok, aber gleich drei? Na jedenfalls ist jetzt Ruhe im Norden.
    Ich habe mich auch gewundert, aber es war auch gut so, sonst wäre ich nicht so glimpflich davon gekommen.

    Ich gebe mal eine kurze Aktualisierung:
    Ich werde England angreifen und so viele Provinzen wie möglich erobern. Dann werde ich gegen meine Verbündeten marschieren. Der Ruf von sehr unzuverlässig ist danach auch egal, weil dann nur noch 2 Parteien übrig sind.^^
    Ich kann mittlerweile berittene Handrohrschützen und das Herrengefolge rekrutieren. Beide Einheiten sind schick und wirklich gut.

    Zu deinem Bericht:
    Also sind jetzt Irland und Schottland draußen?
    Ansonsten bist du ungefähr so weit wie ich: Die Anfangsphase hast du überlebt und deine Finanzen sind in Ordnung. Jetzt gehts ans Erobern.^^

    PS: Du solltest wirklich mal mit Irland spielen. Da macht das Niederreiten verdammt viel Laune, vor allem gegen englische Sergeants.

    mfg Skyter

  20. #120

    [Guardian Force] Examinierter Senfautomat
    stars_gf
    Zitat Zitat von sims Beitrag anzeigen
    Und? Wie sieht‘s aus? Bist du schon zum spielen gekommen?
    In letzter Zeit leider nicht. Vielleicht wird es ja um Weihnachten rum etwas ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •