Seite 1 von 154 123451151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 3071

Thema: gerade durchgespielt #9

  1. #1

    ...gerade durchgespielt #1 - Never ending credits...

    PC Spiele gerade durchgespielt die Erste!?
    Wie im Konsolen Gegenstück geht es um aktuell durchgezockte PC Spiele. Mich wundert ja, das es so was noch nicht gab und nein, ich meine nicht das selbe wie hier - wo es ja allgemein um die durchgespielten Spiele geht.

    Regeln? Wenn ihr Bilder postet nicht die Nettique vergessen, ob ihr was zum Spiel schreibt oder nur z.B. das Cover postet bleibt euch überlassen, also so wie im Konsolengegenstück.
    Speziell für Bilder:







    S.T.A.L.K.E.R. – Clear Sky
    [S.T.A.L.K.E.R*] [UK-Version] [Runde 1] [~12 Stunden]



    Nachdem mir schon Shadow of Chernobyl sehr gefallen hat, musste ich Clear Sky natürlich auch unbedingt zocken.
    Nunja, Clear Sky installiert und direkt auf v1.5.05. gepatched. Abstürze hatte ich lediglich 2, Bugs gab es allerdings ein paar mehr, so z.B. wurden mir bei Fangs Quest[/SIZE]
    Aber auch so Sachen wie falsche Munitionsanzeige, Gegner die nicht darauf reagieren, das man sie gerade abschießt und diverse andere Kleinigkeiten - gehören bei Clear Sky wohl aber zur Normalität. Trotz alledem, mich hat es nicht sehr gestört da ja das Spiel wenigstens weiterging – für Andere hieß es allerdings auch schon mal aus, Ende, denn durch ein paar verbuggte Quests ging es nicht weiter und nach der Behebung durch den Patch, konnte man dann die alten Saves nicht mehr verwenden. (Bekannt aus Shadow of Chernobyl)
    Dank überarbeiteter Engine ist der Hardware Hunger von Clear Sky, mit einem Dual Core 6300, 2 GByte RAM und einer Geforce 7900 um Clear Sky vernünftig zu zocken, nicht gerade gering. Ich selbst habe mit einem C2D e6600/2GB RAM/8800GTS 640MB @ 1680x1050 mit diversen Details im Mittelbereich gezockt und hatte so fast immer gute 30-50fps – außer direkt am Anfang sowie in der Clear Sky Basis, dort waren es dann nur 15-20fps. Wo ich bei fps bin, beim eigentlichen spielen fielen die fps 2 mal auf ~15fps und das immer aus dem selben Grund, ein letzter lebender Gegner - Ja, kein Scherz. Diese Gegner ließen die fps an 2 verschiedenen Stellen immer komplett einbrechen, bis sie getötet wurden, dann lief das Spiel wieder normal.

    Jetzt aber mal zum eigentlichen Spiel, insgesamt hat es mir wirklich gefallen, fand die Hauptroute allerdings ein wenig kurz mit ~12 Stunden (paar Nebenquests mit eingerechnet). Aber auch wie in Shadow of Chernobyl, gibt es einiger Dinge neben den Hauptquests zu erledigen. Wahrscheinlich einige Hunderte Nebenaufgaben, machen Clear Sky um einiges spielenswerter, genauso die doch relativ „lebendige“ Welt – wenn man denn in der Zone von so etwas reden kann. Die Fraktionskämpfe sind wesentlich mehr im Vordergrund als bei Shadow of Chernobyl, man sieht immer wieder Geschosse durch die Luft fliegen oder bekommt Hilferufe von anderen Stalkern, das man helfen sollte, bei der Verteidigung der Basis/Missionsstation. Das trägt doch schon stark zu der sowieso tollen Atmosphäre von Clear Sky bei.
    Besonders bei Atmosphäre kann Clear Sky an ein paar Stellen wirklich aufwerten, hier würde ich einmal das Red Forest nennen. Da bei Nacht da durch, mit der Soundkulisse, den Gegner, den Anomalien... es war wirklich genial.
    Hier mal ein paar Bilder zum Red Forest:


    Aber auch andere Stellen waren sehr schön anzusehen, z.B. der Giftgrüne Nebel über den Sümpfen bei Nacht oder speziell das verlassene Krankenhaus – wohl bekannt durch die Preview Screenshots - dazu auch noch ein mal Bilder:


    Was man wohl noch an Erneuerungen erwähnen sollte, wäre wohl das Upgraden und Reparieren von Waffen, jetzt muss man diese nämlich nicht mehr verkaufen/wegschmeißen weil sie mal abgenutzt sind - was besonders bei den besser geupgradeten Waffen schmerzhaft wäre. Außerdem neu wäre der neue Umgang mit den Artefakten. Man findet diese nun nicht mehr in Massen in der Nähe von Anomalien, sondern nur mit einem „Detector“ und dann auch nur, wenn man mit der Hilfe des Detectors direkt vor dem Artefakt steht – was meist INMITTEN einer Anomalie ist. Wirklich immer wieder schön. Die Anzeige/PDA/Inventar wurde auch verbessert/verschelchtbesser,. z.B. fehlt eine Ausdaueranzeige im HUD – das hat sich aber mit dem neu releastem Patch #4 geändert, wie ich gelesen habe-, wenn man jetzt nachlädt verschwimmt die Sicht ein wenig, hier mal zwei Beispiele:


    Bandagen bringen nun auch keine HP mehr, sondern helfen wirklich nur gegen die Blutungen. Es gibt jetzt auch eine Anzeige wie man der jeweiligen Fraktion gegenüber steht und wie Stark diese ist.
    Ob man diese Veränderungen nun gut oder schlecht findet, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.
    Da wäre auch noch die Sache mit dem Geld, in der Version mit der ich gespielt hatte, war es nicht leicht an solches zu kommen, das soll sich aber mit Patch #4 geändert haben - daher erwähne ich es jetzt nur noch mal so nebenbei.



    Mein Bewertung für Stalker wären wohl so 7,5 von 10 Punkte.
    Das Spiel ist mal wieder voller Atmosphäre wie auch schon sein Vorgänger, es gibt massig Aufgaben, der stärkere Fraktionskrieg macht es auch noch mal interessanter. Was nicht so toll war, ist das Balancing, Waffen können durch die Upgrades einfach zu strak werden. Stören tut ausserdem, das man eigentlich kaum neues sieht, denn wer glaubt das man nun durch einen neuen Teil der Zone wandern darf liegt falsch. Lediglich der Anfang, die Stadt + Krankenhaus, das Red Forest, sowie noch neue Spielrelevante Höhlen/Durchgänge, stellen wohl komplett neue Gebiet da, den Rest kennt man schon aus Shadow of Chernobyl - auch wenn die jeweilige Besetzung der Gebiete nun anders ist. Clear Sky muss man allerdings lassen, das diese neuen Gebiete wirklich verdammt gut gemacht sind. Wenn die Bugs sowie die Performance verbessert wird, könnte Clear Sky eigentlich auch eine 8 bekommen, aber im jetzigen Zustand wohl eher nicht.
    Stalker Fans können bei dem Preis von 25€ (Amazon) wohl zugreifen, Stalker Neulinge sollten wohl eher zu Shadow of Chernobyl für ~5-10€ greifen.

    Wie auch schon Shadow of Chernobyl werde ich Clear Sky noch mindestens 1 mal durchspielen, denn bei Stalker läuft es meist eh wieder komplett anders ab als beim ersten Mal. Ach ja, ich hatte das Bad End. D;

    Weiter Screens – von den wenigen, die ich gemacht habe. :\

    (Pft...max. 30 Bilder? D:)

    *Schwierigkeitsgrad

  2. #2
    Schön, dass es so einen Thread hier jetzt auch gibt. Hätte man ja auch mal selber machen können...

    Seit "Dark Messiah of Might and Magic", was ich aber schon im Konsolen Forum gennant habe, hab ich nur eins durchgespielt:



    Zum zweiten Mal, diesmal ging es deutlich schneller, da man ja die Rätsel kennt und kaum Zeit mehr mit Nachdenken zubringt. Beim ersten Mal war es noch ok, aber diesmal wurde schon ziemlich deutlich, dass das Spiel verdammt kurz ist. Nach wie vor aber ein tolles Spiel, vor allem die Athmosphäre durch die Stimme und die ganzen kleinen Details machen das Spiel auf jeden Fall spielenswert.
    Ich denke, ich werde mir mal "Portal: Prelude" angucken, auch wenn es nur eine Mod und nicht offiziell ist. Hoffentlich macht Valve bald mal was.

    Als nächstes ist aber erstmal "Tomb Raider: Anniversary" dran, Legend hat mir sehr gefallen und ich muss mich auf Underworld vorbereiten. Und bei knapp 5€ konnte ich nicht Nein sagen.

  3. #3
    Gerade heute mal wieder durchgespielt:

    The Witcher


    Tja, was soll ich noch groß zu diesem Spiel sagen, außer dass es eins der genialsten Rollenspiele ist, welche ich je gespielt habe
    Ich hatte zwar ab und zu mit nervigen Abstürzen während eines Gebietwechsels zu kämpfen (trotz EE) und die Perfomance war auch in manchen Gebieten ziemlich im Keller (was aber eher an meinem leistungsschwachen PC liegt ), aber davon abgesehen hat mich das Spiel in vielen Punkten mal wieder durchweg begeistert und mich viele Stunden am Stück am PC gefesselt.

  4. #4
    Der Thread muss ja auch mal unterstützt werden.




    Tolles Spiel, vor allem das abwechslungsreiche und freie Missionsdesign hat mir ziemlich gefallen (ohne den Nanosuit wärs aber auch wieder langweilig gewesen). Grafik ist natürlich nonplusultra, bei Explosionen oder auch dem ziemlich effektreichen letzten Teil des Spiels gabs aber schon mal kleine Framerateeinbrüche. Die Story an sich war jetzt nicht der Hammer, aber auch nicht schlecht, die Zwischensequenzen wiederrum waren mit die Besten, die ich bisher gesehen habe.

  5. #5
    Zitat Zitat von robx Beitrag anzeigen
    Der Thread muss ja auch mal unterstützt werden.




    Brothers in Arms - Hell's Highway
    [Normal] [UK-Version] [Runde 1] [~10 Stunden+]


    Nach dem ich BiA: Road to Hill 30 nicht wirklich irgendetwas abgewinnen konnte – nach 2-3 Stunden abgebrochen -, hatte ich eigentlich keine großen Hoffnungen in Hell’s Highway. Ich hab es mir dann allerdings doch von einem Kumpel geliehen und gezockt. Definitiv keine Fehlentscheidung!

    Wieder einmal übernimmt man die Rolle von Matt Baker (Road to Hill 30) sowie die Führung über 1-3 Teams, die einem im Kampf beiseite stehen. Ab und zu wird man diese mit ihren Befehlen wie an einer bestimmten Position Stellung beziehen oder den Feind unter (gezielten) Beschuss nehmen auch wirklich brauchen. Denn „Operation Market Garden“ war bekanntlich kein Zuckerschlecken für die Allierten.

    Das beste war erst mal, das man nicht mehr ZWINGEND die Flanken usw. ausnutzen muss wie bei den vorherigen Spielen. Man trifft Gegner jetzt auch mal wenn ihr „Aggrometer“ – dieser rote Kreis da – nicht grau ist sondern auch, wenn dieser noch rot ist. Das war vorher ja fast unmöglich da ein das Spiel ja immer zwang den Feind unter Beschuss zu nehmen, um ihn dann zu flankieren.

    Sehr positiv ist auch die Grafik. BiA: HH verwendet eine veränderte Unreal 3 Engine, die sich wirklich sehen lassen kann – allerdings sollte man kein Crysis erwarten. Das spiel sieht meist realistisch trotz UT3 Engine aus, bei der man ja sonnst wohl ehre an einen plastischen/unrealistischen Look denkt. Charaktermodelle sind relativ gut, die Wehrmacht sieht also auch nach Wehrmacht aus, sowie Tommys nach Tommys usw. Allerdings hat das Spiel trotzdem ab und zu immer wieder Unschönheiten, das hätte besser sein können.

    Alle mal zu empfehlen, auch wenn man die Vorgänger nicht kennt. Wer mehr wissen will - und es gibt einiges über das ich jetzt nicht geschrieben habe - sollte sich vielleicht die Review von GameStar oder IGN usw. angucken. Aber Achtung vor der deutschen Version, es wurde _heftig_ geschnitten - Schnittberichte.com.

    24 Screenshots [1680x1050@jpeg, keine Gore Bilder =o]

    Geändert von Bible Black (30.11.2008 um 20:17 Uhr)

  6. #6
    Puh, heute alles daran gesetzt Crysis durchzu schaffen!!!
    Und fertig! (Grafik war bei mir aber mies; aber es lief flüssig )

  7. #7
    Zitat Zitat von -schattenrose- Beitrag anzeigen
    Puh, heute alles daran gesetzt Crysis durchzu schaffen!!!
    Postet sowas doch bitte hier, in diesem thread geht es um Spiele, die man in seiner Gamerzeit gesamt durchgezockt hat.

    Edi: Macht wenigstens ein Edit, das ihr's verschoben habt, sieht ja so aus, als sei ich bescheuert.

    Geändert von Bible Black (10.11.2008 um 21:46 Uhr)

  8. #8
    Half-Life 2



    Man sollte darüber eigentlich mehr schreiben als ein paar Zeilen, aber ich fasse mich mal kurz:
    Insgesamt ein sehr gutes Spiel, hat viele beeindruckende Momente und überrascht mehrmals mit wechseln im Gameplay. Levelvielfalt sollte man auch auf jeden Fall erwähnen, man rennt durch verlassene Dörfer, verlassene Städte, den Untergrund, leicht abstrakte komplexe, das ist wirklich eine der Stärken des Spiels.
    Das "verlassen" ist für mich dabei irgendwie pro und contra zugleich, einmal sorgt es für geniale Athmosphäre, die einem wirklich vermittelt, dass man allein ist, andereseits wirkt es manchmal auch ein bisschen komisch, da nun wirklich nirgendwo Menschen, abgesehen von den Rebellen sind. Schade eigentlich. Die Gameplayvielfalt ist zwar enorm, das Spiel hat aber imo trotzdem seine Längen, da es sich teilweise zu lange auf einem Szenario ausruht. Da denke ich erst, dass mir der Abschnitt gerade ziemlich Spaß macht, einige Zeit später war ich aber der Ansicht, dass jetzt mal was anderes kommen könnte.
    Das bloße schießen klappt aber bei Half-Life 2 sehr gut, weil die grundlegenden Ego-Shooter Mechaniken perfekt sind. Waffen fühlen sich toll an, Leveldesign ist klasse etc.
    Zwar gewöhnt man sich dran, aber anfangs hat es mich schon ein bisschen gestört, dass es keinen Zielmodus bei z.B. dem Sturmgewehr gibt.

    Insgesamt toll, zum Glück hab ichs mit der Orange Box gekauft, jetzt wird erstmal Episode One gespielt.

  9. #9

    Als mir vorgestern langweilig war, erinnerte ich mich daran, dass vor geraumer Zeit einige gute/große Games 4free zum Download angeboten wurden. Ich durchstöberte das Internet und fand einen Link zu Area51.

    Ein unbekannter Virus hat sich in der geheimen Militärbasis Area51 ausgebreitet, der jeden Befallenen in einen gefährlichen Mutanten verwandelt. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Soldaten, Mitglied eines Teams, das losgeschickt wurde, um den Virus zu vernichten.
    Im fortschreitenden Spielverlauf wird der Spieler selbst von einem Mutanten angegriffen und erhält so außergewöhnliche Kräfte. Zwischen den einzelnen Spielabschnitten gibt es stets mit Artworks unterlegte Monologe des Hauptcharakters, in denen seine Gedanken über die Vorgänge in Area51 dargestellt sind und die meiner Meinung nach sehr gut und atmosphärisch eingesprochen sind.

    Die erste ~halbe Stunde war ich vom Gameplay nicht sonderlich begeistert. Man rennt seinen Teamkollegen hinterher, die dann irgendwann halt machen, worauf hunderte von Mutanten die Map stürmen, gegen die man sich zur Wehr zu setzen hat.
    Als man dann aber zum Mutant wird (als solcher kann man mit seinen Klauen mächtig austeilen, Parasiten verschießen oder Gegner verseuchen), macht das Spiel schon um einiges mehr Spaß. Das ist zwar auch nicht wirklich was neues, aber durchaus lustig.
    Das Leveldesign ist in Ordnung. Es gibt zwar kaum Innovationen (man darf zweimal einen Geschützturm bedienen, ansonsten gehen die Aufgaben kaum über "gehe zu x, hole y, und mache damit z" hinaus) und die Level sind sehr linear aufgebaut, die Grafik der verschiedenen Maps ist dagegen recht abwechslungsreich, so befindet man sich anfangs in einem normalen Militärstützpunkt, später tief unter der Erde in Katakomben, und gegen Ende in einem Raumschiff der Aliens.

    Das Spiel hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Empfehlenswert für Spieler, die sich für oldschool Shooter begeistern und kein unglaublich innovatives Gameplay erwarten (vorallem, da es inzwischen kostenlos angeboten wird ).

    Geändert von WoOdY49 (30.11.2008 um 13:07 Uhr)

  10. #10
    entweder ist mein pc zu lahm, oder die bilder von stalker nerven ewig beim laden in diesem spoiler kasten >_># liegt aber sicher an den spoilerbildchen, im konsolen thread oder film forum laden die ganzen bilder auch schnell

  11. #11
    Zitat Zitat von Leon der Profi Beitrag anzeigen
    entweder ist mein pc zu lahm, oder die bilder von stalker nerven ewig beim laden in diesem spoiler kasten >_># liegt aber sicher an den spoilerbildchen, im konsolen thread oder film forum laden die ganzen bilder auch schnell
    Muss wohl bei dir liegen. Die Bilder laden nicht, wenn sie in Spoilern sind. Neues gibt's bei mir nicht, O&O Defrag hat mir mein Windoof teils zerschossen und nun lassen sich kaum noch Games zocken. Dabei warten mehr als 10 Games darauf gezockt zu werden... wo bleibt nur meine neue HDD. >_>

    Achja, Bilder zu Brothers in Arms: Hell's Highway hinzugefügt.

  12. #12


    Geez! War teilweise richtig schwer... Gerade diese kleinen Furzmonster, die haufenweise einen auf den Rücken springen haben tierisch genervt. Ansonsten ein supe Spiel mit einem F.E.A.R.-Ende. Wer's durchgezockt müsste wissen was ich meine. ^^

    Hier noch ein paar IngameBilder:


  13. #13

    Call of Duty: World at War
    [Normal] [Deu-Version] [Runde 1] [~10 Stunden]

    Es ist wieder einmal 1942 und der 2 Weltkrieg tobt in Europa, gleichzeitig legen sich die Japaner mit den Amerikanern an, kommt einem bekannt vor? Als Shooter Spieler wahrscheinlich schon, denn wie oft hat man denn nicht schon japanische Zeros vom Himmel geholt, deutsche Flak 88 gesprengt oder den von Nazis verteidigten Reichstag als Russe gestürmt?
    Treyarch sagte, man wolle den WW2 noch realistischer darstellen als in den vorherigen Teilen der CoD Serie, draus geworden ist allerdings nichts. Ja, es ist wohl _wesentlich_ brutaler als die Vorgänger, mehr aber nicht. Jetzt fetzen einem Körperteile, massen an Blut und andere Dinge um die Ohren im Gegensatz zu den Vorgängern. Infinity Award zeigte mit CoD: Modern Warfare das es nicht sein muss und ein Spiel ohne massiven Gore gebrauch gut sein kann, Treyarch wollte "realistisch" sein... wo der realismus ist frag ich mich allerdings, denn WaW ist nichts anderes als ein (grafisch) verbesserter Teil der nicht sterben wollenden CoD Serie. Aber genau das ist es, es ist CoD und CoD steht nicht grade für eine schlechte Spielereihe. Auch wenn man mal wieder als Russe gegen die Deutschen kämpft und als Amerikaner gegen die Japaner, ist das Spiel lange noch nicht schlecht. Ganz im Gegenteil, das Spielt ist wieder einmal genial. Es macht spaß und man hat das Verlangen nach dem Beenden der 15 Missionen diese noch einmal auf einem höheren Schwierigkeitsgrad zu spielen. Ganz zu schweigen von dem Multiplayer, der geneigte Ego-Shooter Spieler auch wieder wie seine Vorgänger hunderte oder auch tausende Stunden in seinen Bann ziehen kann.
    Allerdings gibt es zwei wirklich nette Erneuerung, der Coop Modus und die Man kann nun mit bis zu 4 Freunden die Missionen zusammen spielen oder mit diesen in einem verbarrikadierten Haus die
    Leider ist das Spiel teils noch verbugt, KI Kollegen reagieren auf Gegner nicht, oder Gegner nicht auf die KI Kollegen. Ab und zu extrem dämlich, wenn sich ein Japaner und Amerikaner DIREKT gegenüberstehen aber sich nicht rühren...

    Was neues ist WaW nun nicht, spaß macht es allerdings und durch den Multiplayer stehen einem hunderte Stunden Spaß vor, Fan der Reihe greifen eh zu, alle anderen Ego-Shooter Freunde, den der WW2 nicht zum Hals raushängt können eigentlich auch bedenkenlos zugreifen.

    Schnittberichte.com liefert wie immer einen guten SB was alles in der deutschen Version fehlt und das ist mal wieder nicht ganz wenig. Es gibt zwar einen Uncut Patch, der schaltet allerdings nicht alles frei und es kann zu Grafikfehlern kommen.


    Achja, hatte eigntlich noch jemand soviel Spaß wie ich mit dem Flammenwerfer?


    Screens werde ich nach editieren, sobald ich das Game nochmal auf höherer Schwierigkeitsstufe durchgespielt habe - Fraps war nicht installiert. ._.

    Geändert von Bible Black (09.01.2009 um 15:26 Uhr)

  14. #14
    Was ich gerade durchgezockt habe ist Gothic habe ich erst kürzlich wieder gezuockt und durchgespielt!^^ Man das Spiel kann man auch ständig durchzocken denn das Spiel ist hammer aber damit das net so alleine hier steht folgt noch ein Spiel! Ich editiere es dann hier hinein!^^

  15. #15

    Gears of War
    [Normal] [UK-Version] [Runde 1] [~15-20 Stunden]


    Ratatatatatat wrrrrrrrryyyyyyyyyy *uarggfjakgfbkajf* Kettensägen ftw :'D

    Das wohl beste Spiel seit Jahren. Nicht eine langweilige Stelle, nur Action, Action, Action. Die Unreal 3 Engine leistet absolut geniale Optik und Performance. Das Deckungssystem ist einfach der Hammer, bam, gegen die erste Wand geschmissen, feuer, zur Seite Springen, sich hinter der kleinen Deckung verstecken, feuer, rüberspringen, Kettensäge und los, ratatatata WRRRRRRRRRRYYYYY. D:
    Mehr als 15-20 Stunden purer Spaß ohne Langeweile, selten so etwas erlebt. Die Locations sind auch einfach nur genial gemacht. Zerbombte Häuser und Straßen, die Fabrik, der Untergrund, die Gärten, der Zug, einfach alles so genial, das es kaum zu glauben ist. Auch wenn man die meiste Zeit in der Stadt kämpft, man sieht permanent andere Sachen, es wiederholt sich einfach nichts. Dazu kommen die recht gut gemachten Waffen und Gegner. Die Kettensäge und der Bogen waren ja wohl mal am genialsten, auch wenn ich bei letzterem immer an Turok denken musste. Die Atmosphäre ist der Knaller, besonders wohl die Fabrik, wo es meist einfach nur dunkel war und die glühenden Gegner auf einen zugerannt kamen und ansprangen, genialst. Mir fällt einfach nichts negatives an dem Spiel ein. Selbst die Spielzeit für einen Shooter ist verdammt gut, 15-20 Stunden müsste es glaub ich gewesen sein, leider kann ich es nicht genau sagen, da das Game mich viel zu sehr gefesselt hat. :D Achja, witzig war's auch noch, zumindest musste ich doch ab und zu über die Sprüche die Markus und co gerissen haben lachen.

    Screenshots werden nach editiert, allerdings erst ab der Fabrik, vorher war Fraps nicht installiert.

  16. #16
    Frisch im neuen Jahr:



    Half-Life 2: Episode One


    Zu den Grundlagen des Spiels muss ich wohl nichts mehr sagen, die sind nach wie vor toll. Im Gegensatz zum Hauptspiel hat sich die erste Episode in einem meiner Meinung nach extrem wichtigen Punkt sogar verbessert, nämlich der Story. Gab es da in Half-Life 2 noch ein paar Hänger, passiert in Episode One viel mehr, was die Geschichte vorantreibt. Aber auch in den Teilen des Spiels, wo einfach nur geschossen und gelaufen wird, wird man dank Alyx immernoch wunderbar unterhalten, was die Athmosphäre ungemein anhebt. Ziemlicher Nachteil dieses rasanten storytellings ist aber die Spielzeit, ich hatte das ganze nach knapp 4 1/2 Stunden durch.

    Das war jetzt ganz schön viel Positives über ein Spiel, das ich im Nachhinein gar nicht so umwerfend fand (für Half-Life Verhältnisse). Das liegt vor allem daran, dass der Inhalt zwar echt toll war, spielerisch wars das aber nicht unbedingt. Es gibt öfters mal Passagen, die nicht so motivierend oder spannend sind (z.B. Verteidigen der Mine, das dank des Soundtracks und der Charaktere aber noch Spaß gemacht hat, was ich vom ziemlich faden Eskortieren am Ende des Spiels nicht behaupten kann).

    Gleich hinterher:



    Dazu nur ganz kurz: Das Spiel hat das wunderbare storytelling von EP1 übernommen, hat gleichzeitig aber keine spielerischen Längen und spielt sich so flüssig wie das Hauptspiel. Bei der Spielzeit zeigt sich das gleiche "Problem" wie bei EP1, dass es sehr kompakt erzählt ist und deshalb recht kurz ausfällt (in meinem Fall knapp 7 Stunden). Die Betonung liegt auf "kompakt", da durch die Kürze eben keine Langeweile aufkommt, was durchaus auch positiv ist. Und EP2 ist ja nun nicht so arg kurz wie EP1, wo die Kürze schon eher auffällt.

    Erwähnen sollte man vielleicht noch, dass die Grafik schon ziemlich verbessert wurde, manches sieht erheblich hübscher aus als noch in den Spielen davor. Und irgendwie mag ich das Wald Setting von der Optik auch lieber als immer nur in der Stadt rumzulaufen wie in Half-Life 2.

    Alles in allem würde ich Episode Two auf jeden Fall in der Region vom Hauptspiel ansiedeln, hat mir eine Menge Spaß gebracht. Hätte nur ein wenig länger ausfallen können.


    So, jetzt darf BB wieder posten.

  17. #17


    Hätte mehr vom Ende erwartet, aber ansonsten ein ganz nettes Spiel, auch wenn es manchmal frustrierte.

  18. #18


    Ein superschönes innovatives Spiel mit einem WTF Ende, ums kurz zu machen. Leider wurde es durch die mangelnde Abwechslung schnell langweilig, weil eig jede Mission den selben Ablauf hatte. Was mich auch genervt hat waren die Wachen und vor allem die Bürger, die einen anbetteln oder anrempeln, sodass man für einige Aufgaben deutlich länger brauchte, als es sein sollte >_>"
    Die 3 Städte sind einfach nur prachtstücke und es ist einfach Eyecandy, wenn man da auf einem hohem Turm sitzt und sich einfach nur die Stadt ansieht. hach ;_;
    Bin sehr gespannt wie wo und wann der 2. Teil spielen wird, den ich nun spielen /muss/ T_T

  19. #19
    Gestern durchgespielt: Mirrors Edge (PC)

    War recht angetan davon. Die Optik ist stimmig und empfinde ich nicht wie von allen bemängelt als zu leer und steril. Hat halt ihren eigenen Charme. Das Tempo- und Bewegungsgefühl war wunderbar, die Handlung leider nebensächlich und das Szenario in vielen Fällen eher witzlos.
    Wirklich gestört haben mich die teils frustrierenden Rücksetzpunkte bei denen mehrere Hindernisse immer und immer wieder passiert werden mussten nur um kurz vor Schluss am entscheidenden immer wieder zu scheitern. Auch die vielen Rohrklettereien und Lüftungsschächte in der Kampagne haben dem Titel unnötig viel Tempo genommen.

    Insgesamt ein sehr schönes Experiment bei dem es mich wirklich überrascht dass soetwas vom großen Verwurster EA kommt. Wenn man keine zu hohen Erwartungen und ein gewisses Frustpotential abkann, sollte man es wenigstens mal gespielt haben.

  20. #20


    Prince of Persia
    RAWR! Ich liebe es xD
    Allein schon die ganzen sprüche
    Gamplay ist vieeeel besser, als bei den Vorgängern ! Viel schneller, viel dynamitscher, viel Stylisher und einfach nur geil! Durch dieses neue "du kannst nicht sterben" System werden viele Nerven geschont
    Allein mit den gelben Platten kam ich nicht klar, weil ich ständig gegen irgendwas gekommen bin >_>
    Vom Ende allerdings war ich etwas enttäuscht, man hätte wenigstens noch son paar sarkastische Worte benutzen können, noja :/
    Kann ich jedem Adventure Fan wärmstens empfehlen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •