Seite 1 von 37 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 740

Thema: Photografiethread #∞

  1. #1

    Photografiethread #∞

    Hier gehts weiter. >Link zum alten Thread<

    Zitat Zitat
    Die folgenden Punkte sind weniger Regeln sondern eher ein paar... nennen wir es "Gedankenanstöße". Lest sie einfach durch, bevor ihr postet.

    1. Für Schnappschüsse von Konzerten, eurem Lieblingshaustier oder eurem Zimmer bei absoluter, undurchdringlicher Dunkelheit gibt es den QFRAT-Fotothread.

    2. Nicht jeder verwackelte Sonnenuntergang/Makrogänseblümchen-Shot ist es wert, der Welt gezeigt zu werden. Gebt mal "Sonnenuntergang" oder "Gänseblümchen"in der Google-Bildersuche ein, da seht ihr erstens wie sowas aussehen kann und zweitens das sowas schon mindestens sechs Milliarden mal ins Internet gepostet wurde (geschätze Zahl). Denkt einfach mal darüber nach, bevor ihr sowas postet. Das soll natürlich kein Verbot solcher Motive sein, aber überlegt euch einfach ob das Bild es wert ist hier gepostet zu werden.

    3. Verwackelte Fotos sind nicht automatisch Kunst. Sie sind meistens einfach das was sie sind: verwackelte Fotos.

    4. Letzter Punkt:

    Photographie = "mit Licht malen" (zweckmäßig übersetzt). Dies ist ein Forum mit einem künstlerischen Ansatzpunkt, wie sich auch aus der Forenbeschreibung entnehmen lässt: "Dies ist der künstlerische Teil des Forums"
    Wer weiter liest findet dieses: "Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und außerdem auf Lob und Kritik hoffen."

    was ich damit sagen will?
    Ein Foto, das einen kreativen Ansatzpunkt hat, wurde normalerweise vom ausführenden Fotografen im voraus geplant - ob das nun die Bildkomposition, das Licht oder das Zusammenspiel von diesen Elementen mit dem Motiv ist. Das pure Festhalten des Momentes KANN natürlich auch einen künstlerischen oder kreativen Ansatz haben aber man sollte vor dem posten wirklich überlegen ob dieser vorhanden ist.
    Hat das bild etwas Besonderes oder habe ich gerade eine Kamera geschenkt bekommen, knippse wild drauf los und zeige den Kram der irgendwie dabei rausgekommen ist dann im Atelier? Einfach kurz stoppen und überlegen ob es sich wirklich lohnt das zu posten.

    Natürlich ist es was anderes wenn man gerade angefangen hat und konkrete Tipps will wie man seine Bilder verbessern kann. Allerdings würde ich Anfängern, die es ernst meinen und wirklich was lernen wollen empfehlen, einen eigenen Thread aufzumachen, am besten mit konkreten fragen oder den eigenen Überlegungen. Aber bitte nur, wenn ihr vorhabt, den Thread auch weiterzuführen und nicht nach einer Woche merkt, das ihr eigentlich doch gar keine Lust drauf habt zu Fotographieren.
    (Der Ursprungstext der Regeln ist von es)


    Und jetzt: viel Spaß beim zeigen eurer Fotos. Kommentare zu anderen Bildern sind wie immer auch gerne gesehen.

    Geändert von Moki (11.11.2008 um 11:30 Uhr)

  2. #2
    Zitat Zitat von Moki Beitrag anzeigen
    Ein Foto, das einen kreativen Ansatzpunkt hat, wurde normalerweise vom ausführenden Fotografen im voraus geplant - ob das nun die Bildkomposition, das Licht oder das Zusammenspiel von diesen Elementen mit dem Motiv ist.
    Na, darüber kann man trefflich diskutieren und einiges dabei ist sicherlich eine Frage des Geschmacks. Gursky, Cindy Sherman, La Chapelle und Konsorten schaue ich mir auch ganz gerne an, berühren mich aber nicht so sehr, wie die Straßenfotografie eines Cartier-Bresson oder das lebensfrohe Macho-Ambiente, das Peter Beards Tagebücher versprühen. Der grundsätzliche Vorteil der "ungeschminkten" Fotografie gegenüber der Malerei ist m.E. die Geschwindigkeit und dadurch die Möglichkeit den Augenblick einzufangen. Wenn es darüber hinaus gelingt, in dem kurzen Moment, der dem Fotografen bleibt, die Kamera-Parameter und den Ausschnitt richtig zu wählen, kann etwas dabei herauskommen, was den Betrachter deutlich mehr berührt, als ein inszeniertes Bild.

    Die Bilder von Elephant von der Ausstellung (im letzten Thread) haben mir sehr gut gefallen, allerdings vor allem als Serie - was sie nicht schlechter macht. Das erste Bild etabliert den Raum auf sehr klassische Weise, das zweite erweitert ihn, das dritte zeigt die Sicht des Betrachters. Man kann die Bilder gar nicht für sich beurteilen, weil 2+3 voraussetzen, dass es auch ein erstes Bild gibt. Beim zweiten Bild gefällt mir, dass die Höhe des Raums eigefangen wurde (mit allen Problemen beim Konstrastumfang), Bild Nummer 3 ist eines der seltenen Beispiele, wo ich den Eindruck habe, dass die Schräghaltung der Kamera wirklich Sinn macht.


    Geändert von Grandy (11.11.2008 um 02:11 Uhr)

  3. #3
    Zitat Zitat von Grandy Beitrag anzeigen
    Na, darüber kann man trefflich diskutieren und einiges dabei ist sicherlich eine Frage des Geschmacks. Gursky, Cindy Sherman, La Chapelle und Konsorten schaue ich mir auch ganz gerne an, berühren mich aber nicht so sehr, wie die Straßenfotografie eines Cartier-Bresson oder das lebensfrohe Macho-Ambiente, das Peter Beards Tagebücher versprühen. Der grundsätzliche Vorteil der "ungeschminkten" Fotografie gegenüber der Malerei ist m.E. die Geschwindigkeit und dadurch die Möglichkeit den Augenblick einzufangen. Wenn es darüber hinaus gelingt, in dem kurzen Moment, der dem Fotografen bleibt, die Kamera-Parameter und den Ausschnitt richtig zu wählen, kann etwas dabei herauskommen, was den Betrachter deutlich mehr berührt, als ein inszeniertes Bild.
    mit "im voraus planen" war nicht (nur) stundenlange inszenierung gemeint. "einfach abdrücken" ist bei jemandem der schon jahrelange erfahrung hat immernoch etwas ganz anderers als bei einem anfänger. das planen passiert da in sekunden, die kamera wird gedreht, man tritt einen schritt zur seite um den bildausschnitt zu ändern oder einen störendes element aus dem bild zu schieben etc. das passiert alles in sekunden. als ich diese einleitung damals geschrieben habe, hatten wir gerade einen riesigen überschuss an "schnappschüssen", die größtenteils verwackelt und unterbelichtet waren. das war die hauptmotivation für den einleitungspost. seitdem ist es mMn etwas besser geworden.

  4. #4
    Ups, ja ich habe vergessen dazuzuschreiben dass der ursprüngliche Text eigentlich von dir ist, das wird noch gemacht(ich hab nur ein paar Rechtschreibfehler ausgebessert die mit spontan aufgefallen sind). Auch wenn ich ihm nur zustimmen kann, besonders im Hinblick auf die damalige Situation mit den ganzen verwackelten schlechten Fotos (die wirklich schlecht waren, das kann man nicht mehr mit Geschmack rechtfertigen).
    Ich denke im Grunde genommen soll der Text einfach nur anregen drüber nachzudenken was man macht und ob man es wirklich posten soll.

    Wenn noch Diskussionsbedarf zu dem Thema besteht würds vielleicht Sinn machen nen eigenen Thread dazu zu machen.

  5. #5
    Hatten wir da nicht sogar schon einen...?
    Wobei ich denke, wir können auch hier diskutieren. Ursprünglich war der Thread sogar mal unter anderem für sowas gedacht, wenn ich jetzt nicht was verwechsle.
    Die "Regeln" oben sind naürlich nicht absolut, behaupte ich mal so.
    Zitat Zitat
    Hat das bild etwas Besonderes oder habe ich gerade eine Kamera geschenkt bekommen, knippse wild drauf los und zeige den Kram der irgendwie dabei rausgekommen ist dann im Atelier? Einfach kurz stoppen und überlegen ob es sich wirklich lohnt das zu posten.
    Ich denke, das trifft es recht gut, was diesen Thread angeht.

  6. #6
    Grandy: Das zweite gefällt mir, es vermittelt diese klamme, stille Nebel-Stimmung IMO am Besten. Die restlichen Bilder sind für sich genommen nicht so intressant, als Serie zeigen sie zwar diesen Nebeligen Tag, haben aber für mich zu wenig Zusammenhang (um die Serie als Einheit zu betrachten)

  7. #7
    http://www.youtube.com/watch?v=Tal0c6rHMEU&fmt=18

    bewegte bilder. ein musikvideo für und mit prezident zu seinem neuen mixtape "alice".

    sollte eigentlich komplett ohne jede kamerabewegung sein (als wäre die kamera einfach dort aufgestellt und laufen gelassen worden), aber ich hab am abend zuvor etwas zu sehr dem alkohol zugesprochen und vergessen, ein stativ zu benutzen. das ist dann aber auch meine einzige selbstkritik. bin rundum zufrieden.

    Geändert von toho (11.11.2008 um 23:20 Uhr)

  8. #8
    Zu dem Song soll man ja vermutlich nix sagen? Ist in ein paar Teilen etwas unbeholfen-unrhythmisch.
    Zu dem Video: habt ihr ein Extra Stunt-Glas (gibts aus Zucker oder so) genommen, oder wie ist das Zerbrechen gemacht?^^
    Die Kamerabewegungen sieht man in der kleinen yt Auflösung so gut wie nicht. Ich finde, ihr hättet Abends drehen und ne künstliche Beleuchtung nehmen sollen, das ganze ein wenig "düsterer", so sieht es ein wenig zufällig aus. Und btw, die Stelle, an der er nur sitzt, und sonst nix passiert, ist das öfters geschnitten oder eine Stelle geloopt oder so? Sieht ein an einer Stelle so aus.

    Insgesammt find ichs aber ziemlich gut, passt zu dem Lied, und Bildausscuhnitt/Perspektive sind gut gewählt.

  9. #9

    Leon der Pofi Gast
    hmm. einfach wegen kindheitserinnerungen geschossen.



    ist ein spielplatz aus meiner kindheit. mittlerweile ist er komplett von hochhäusern umgeben. nur das gerüst und der baum sind noch von früher.
    hab die rutsche in blau gelassen um einen kontrast zwischen der vergangenheit und jetzt zu symbolisieren, da dies wohl das zentrale an der kindheit war

  10. #10
    Heute hat es so schön geschneit, was hier in NRW ja selten genug vorkommt, aber leider war der Schnefall schon vorbei, als ich aus der Schule kam. Und allgemein einiges recht angetaut. Trotzdem musste ich mir mal wieder die Kamera schnappen, und damit n bissl rumlaufen. Den meisten Schnee gab es noch im Wald, also war ich da.
    Bin immer offen für Verbesserungsvorschläge und Kritik

    Geändert von FF (05.01.2009 um 17:15 Uhr)

  11. #11
    http://freierfall.bplaced.net/images...sc_5489-13.jpg
    Hab ich grade noch vom selben Tag entdeckt. Es sieht nur noch halb so cool aus, wenn man weiß, dass das kein fließendes Wasser, sondern Eiszapfen sind.

    Geändert von FF (26.11.2008 um 21:44 Uhr)

  12. #12
    ein bischen sport:
    http://peter-gresens.blogspot.com/20...-endkampf.html

    kritik und verbesserungen sind erwünscht da es das erste mal war dass ich sport fotografiert habe

    (400D + Sigma 50-150 f2,8)

  13. #13
    Das erste Bild ist vom Bokeh her nicht schecht, der Sportler ist gut freigestellt. Leider aber selbst nicht ganz scharf (vermutlich ziemlich offene Blende, da ists schwer, die schärfe gut zu treffen auf Entfernung), und das Zentrum des Bildes ist beherrscht von seinen dreckigen Socken.
    Beim zweiten wird es oben recht dunkel.
    Insgesammt sind bei sowas die Zuschauer(köpfe) eher störend und lenken die Aufmerksamkeit ab.
    Ich würde die Bilder noch heller entwickeln und noch mehr Kontrast geben, dann schaut es vermutlich besser aus.

    Gib mal die Exif-Informationen, wenn sie schon nicht im Foto sind, wenn du präzisere Kritik willst ^^

    Prinzipiell aber ganz gute Sportfotos, vor allem in anbetracht der sehr schwierigen Umstände (Hallensport).
    Ich denke, mit ein wenig mehr Planung (aufstellen des Stativs(?) an anderer stelle, bildaufbau und Motiv (nicht von Hinten usw...) wäre aber noch viel mehr drin gewesen. An der Technik sollte es ja nicht gescheitert sein, das Objektiv ist ja glaube ich ganz ordentlich. 2.8 bei nem Zoom klingt zumindest nach teuer und lichtstark ^^

  14. #14
    nunja, die helligkeit wurde auch schon in nem anderen forum angesprochen

    das problem war die halle war extrem dunkel und die hatten nichtmal alle lichter an, zum schluss jedoch wurden dann mehr lichter angemacht wobei diese nicht ausschlaggebend waren.

    dass das eine bild von hinten aufgenommen ist, liegt daran dass je nach übungsteil der kopf des turners zu sehen ist oder nicht ... normalerweise habe ich von unten oder von kästen aus fotografiert für die beiden bilder bin ich aber auf die bühne weil ich das erste genauso wollte nur dass der junge mann in die cam schaut, leider gab es nur eine tribühne und er hat mir den gefallen nicht getan

    exifs:
    1. bild:
    1/160 (eigentlich allein schon zu kurz für freihand.... aber die dreckshalle war so dunkel)
    f 2,8
    iso 1600
    150mm (ganz am langen ende also)
    canon eos 400D
    Ai Servo

    2. bild:
    1/100
    f2,8
    iso 1600
    89mm
    400D
    Ai Servo

    bei beiden lag der messpunkt jeweils auf dem mittleren af sensor.

    btw, ein stativ bringt bei sportfotografie recht wenig, auser die entlastung der hände und des nackens von der cam, aber ich brauch ja für bewegungen eine verschlusszeit von 1/500 und die schaff ich auch freihand ohne zu verwackeln, hoff ich doch

  15. #15

  16. #16
    Das 2, 4 und 5 sind ganz gut, insbesondere das letzte.
    Bei dem 3. ist der Hintergrund zu unruhig und störend.
    Bei dem letzten würde ich noch ein bisschen aufhellen, ein bisschen nachschärfen und den kontrast hochdehen, glaube ich. Aber das ist mein persönlicher Geschmack.

  17. #17
    und nochmal ein bild meinerseits. diesmal ein

    Portrait

  18. #18
    Augen Ok, Hände IMO zu unscharf. Sieht mehr nach Bewegungsunschärfe aus, als nach Ende des scharfen Bereichs wegen großer Blende.
    Und mir persönlich ist es zu Dunkel bzw zu wenige helle Bereiche auf der Kleidung usw.

  19. #19
    Ich finds toll. Die Stirn ist zwar etwas überbetont, aber mein Gott. Ist es halt ein Mädchen mit großer Stirn. Die Sportler waren auch recht perfekt, was solche Fotos angeht.

  20. #20
    Zitat Zitat von Freierfall Beitrag anzeigen
    Augen Ok, Hände IMO zu unscharf. Sieht mehr nach Bewegungsunschärfe aus, als nach Ende des scharfen Bereichs wegen großer Blende.
    Und mir persönlich ist es zu Dunkel bzw zu wenige helle Bereiche auf der Kleidung usw.
    danke, die hände sind wegen der blende unscharf das stört mich auch ziemlich ansonsten danke ich euch beiden für die kritik

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •