PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nico's "How Random Can It Possibly Get" JRPG-Challenge 2.0 [1/8]



Zirconia
01.01.2019, 15:45
Und wieder mal spielt der Nico mit! Mal schauen, wie erfolgreich es dieses mal wird.

Nachdem ich letztes Jahr gemerkt hab, dass es gar nicht mal so leicht ist, seinen Backlog abzuarbeiten, möchte ich die JRPG-Challenge dieses mal auch von der anderen Seite angehen. Das bedeutet es gibt für mich dieses Jahr keine klare Liste, die ich abarbeiten werde! Es gibt allerdings eine kleine Liste mit Spielen aus dem letzten Jahr oder davor, die ich angefangen habe und eigentlich noch beenden sollte, sowie Pläne, was ich dieses Jahr eigentlich unbedingt spielen will. Für mich dieses Jahr die blaue Liste. Mein Ziel dieses Jahr ist es 8 JRPGs durchzuspielen und mindestens 2 davon sollten von der blauen Liste stammen.

Die blaue Liste:
Bravely Default
Atelier Lydie & Suelle: The Alchemists and the Mysterious Painting
Grandia 2
Monster Hunter World
Xenogears
Tales of Vesperia Definitive Edition
Atelier Rorona: The Alchemist of Arland DX
Atelier Totori: The Adventurer of Arland DX
Atelier Meruru: The Apprentice of Arland DX

Die Liste kann im Übrigen auch erweitert werden, wenn ich plane, ein Spiel zu spielen bevor ich es kaufe, so wie zum Beispiel Tales of Vesperia Definitive Edition, welches ja noch erst im Laufe des Monats released.
Alle Spiele, die ich spontan anfange und durchspiele, werden mit oranger Farbe gekennzeichnet. So kann ich für mich selbst erkennen, welche Spiele ich geplant und welche spontan gespielt habe. Allerdings gilt für mich selbst die Challenge nur dann als abgeschlossen, wenn ich auch wirklich 2 Spiele von der blauen Liste spiele, das heißt, wenn ich schon 6 Spiele orange gespielt habe [6/8] und dann noch ein Spiel orange beende, so hebt sich mein Ziel auch um 1 [7/9]. Das soll mir den Anreiz geben, auch wirklich mal was von meinem Backlog loszuwerden und nicht alle Spiele einfach nur orange zu spielen.
Da Shieru ja schon ein cooles System für die Monthly Missions eingeführt hat, kann ich das ja auch für mich nutzen, das heißt, wenn ich ein Spiel im Zuge einer MM beende, zählt es nur dann als blau, wenn ich es im Nocturnal Mode getan habe. Das setzt natürlich voraus, dass ich mich auch sehr früh darüber informiere, was die MM ist, aber das sollte machbar sein.

Das sind soweit meine persönlichen Regeln für diese Challenge.

--
Finished Games:

1: Monster Hunter World
Start: 2018
Beendet: 5. Januar
Wertung: 8/10

2:
Start:
Beendet:
Wertung:

3:
Start:
Beendet:
Wertung:

4:
Start:
Beendet:
Wertung:

5:
Start:
Beendet:
Wertung:

6:
Start:
Beendet:
Wertung:

7:
Start:
Beendet:
Wertung:

8:
Start:
Beendet:
Wertung:

Zirconia
05.01.2019, 20:21
https://gamingbolt.com/wp-content/uploads/2017/12/Monster-Hunter-World-Banner.png
Monster Hunter World

Gestartet: 2018
Beendet: 5. Januar 2019

Warum "Monster Hunter World"?
Ich bin ja eh schon ein Fan davon, große Monster für 20-40 Minuten über eine große Map zu jagen und mit einer massiven Axt zu verprügeln und dann meinte ein Freund, er würde sich mit mir zusammen World holen, weil Monster Hunter ja mit Freunden umso mehr Spaß macht. Ich glaube gekauft hat er sich das Spiel bis heute nicht. Aber ich habe die Story jetzt durchgespielt.

Eindrücke beim Spielen
Alle 100 Jahre drängt es die Drachenältesten zur Neuen Welt, ein Phänomen, das "Elder Crossing" genannt wird. Jeweils bis vor so ca 40 Jahren, denn seitdem geschieht dies jedes Jahrzehnt. Und um dem auf die Spur zu kommen schickt die Jägergilde jedes Jahrzehnt eine Gruppe zur Neuen Welt, um die Forschung voranzutreiben. Und wir, die Jäger, sind Teil der Fünften. Und als dieser bemühen wir uns, die ökologischen Folgen dieses Phänomens zu erforschen und dafür zu sorgen, dass das ökologische Gleichgewicht nicht ins Schwanken gerät. Aber schon der Weg zur Neuen Welt birgt Gefahr, denn ein lebender Vulkan mit dem Namen Zorah Magdaros erhebt sich aus dem Wasser, direkt unter unserem Schiff und zeigt uns schon direkt, womit wir es wohl zu tun haben.

Na ja, Monster Hunter Spiele sind nie so wirklich großartig, wenn es zur Story kommt, aber das müssen sie ja auch nicht sein, denn die Spiele identifizieren sich meiner Meinung nach eh mit ihren Spielmechaniken, dem Gameplay und damit natürlich vor allem einen: Große, wütende Monster. Denn der Anreiz in Monster Hunter ist vor allem der eine: Fette Monster verprügelt und aus ihnen Waffen und Rüstungen herstellen, damit man noch fettere Monster verprügeln kann. Deswegen brauch ich eigentlich auch nur auf das Gameplay einzugehen und das ist im Vergleich zu Monster Hunter Generations, dem letzten 3DS-Teil, doch etwas anders. Zum einen sind die Kartenabschnitte jetzt nahtlos miteinander verbunden, wodurch weniger Ladezeiten entstehen und man hat verschiedene neue Elemente im Spiel und einige alte Elemente wurden angepasst und das alles verhilft zu einer Sache: Sie macht das Spiel unkomplizierter. Scoutflies helfen beim Aufspüren von Material, Monstern und Spuren, Wetzsteine sind nun unendlich und verbrauchen keinen Inventarplatz, Käfernetze und Spitzhacken ebenso, das ganze Skillsystem hat sich vereinfacht, sodass jedes Rüstungsteil schon einen Skill aktiviert (und man so viel mehr Skills schon viel früher nutzen kann, als in den anderen Teilen)... für Neueinsteiger wäre dies ein Trittbrett von dem man ganz schnell in eine Steinkante fallen kann, wenn man hiernach einen älteren Teil spielt. Allerdings stört mich die Vereinfachung gar nicht. Sie macht das Spiel zugänglicher und das finde ich an sich ganz cool.
Die Monster in diesem Spiel waren wieder vielfältig, teilweise neue, teilweise alte Monster, wobei natürlich für jeden was dabei ist. Ich für meinen Teil war froh, wieder den Barroth bekämpfen zu dürfen, mein Lieblingsmonster aus 3. Damals mit Axt, heute mit Axt, so muss das. Das Kämpfen fühlt sich meiner Meinung nach in World auch sehr ähnlich an, wie in Generations, auch wenn ich diesmal von komplexeren Waffen weggeblieben bin, weil ich mit Tastatur spiele und mir das deswegen doch noch nicht antun wollte.

Die Grafik in diesem Teil finde ich auch besonders klasse. Es fühlt sich sehr gut an, dieses Monster Hunter auf dem PC zu spielen und die Grafik ist ein guter Teil davon. Generell sieht die Welt und die Gegenden in selbiger sehr schön aus. Musikalisch ist auch wieder alles dabei, um die Kämpfe gegen Monster auch wie selbige spürbar zu machen, vor allem später im Spiel, denn natürlich haben alle End Game Bosse ihr ganz eigenes Kampfthema.

Ansonsten wüsste ich ehrlich gesagt auch nicht, was man so über einen Monster Hunter Teil schreiben soll. Aber falls mal jemand mit mir jagen möchte (PC Version natürlich), so soll er doch auf Steam den "AkaTrios" adden und mir schreiben!

Wie durchgespielt?
Story durchgespielt, optionales kommt später
Spielzeit: ca. 54 Stunden
Wertung: 8/10
Monster Hunter World ist ein sehr spaßiges Spiel, aber es hat mich nicht umgehauen. Alleine um noch Platz nach oben zu lassen für Spiele, die mich vom Hocker hauen könnten, kann ich hier nicht mehr als 8 Punkte geben. Aber die hat sich das Spiel deutlich verdient.

Rusk
05.01.2019, 20:41
Ich spiele auch gerade Monster Hunter World, ist mein Debüt in der Reihe. Anfangs war die Euphorie ziemlich groß, bis ich dann gemerkt habe, dass es immer nach dem gleichen Muster abläuft und man nur grindet. Da verflog mein kompletter Spielspaß und ich legte es beiseite. Hab es seit ein paar Tagen nochmal probiert und mich durchgezwungen und wieder meinen Spaß gefunden. Der starke Grind nach besserem Gear (man muss jedes Monster öfters killen) ist zwar weiterhin abtörnend, aber dafür der Lohn umso größer. Muss aber sagen, ich spiel nur solo. Mit Freunden ist es sicher min. doppelt so viel spaßig, aber welches Spiel ist das nicht?

Was ich ein bisschen schade finde, ist die Ähnlichkeit mancher Monster. Da geht der Wow-Effekt am Anfang etwas flöten, cool sind sie trotzdem alle.