PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Burn the JRPG-Diary! Here comes the RPG-Challenge 2018 [28/28] Fazit



Ὀρφεύς
17.12.2017, 15:25
Runde 1

http://up.picr.de/32970894jc.jpg



Titel
System
Start
Finish
Playtime
Erwartung
Wertung


01. Bastion (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-13-∞-Zwischenfazit?p=3363133&viewfull=1#post3363133)
PC (Steam)
13.02.2018
15.02.2018
7 Std.
:A:A
:A:A


02. Costume Quest 2 (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-13-∞-Zwischenfazit?p=3363133&viewfull=1#post3363133)
PC (Steam)
24.01.2018
13.02.2018
6 Std.
:A:A
:A:A


03. Divinity: Original Sin 2 (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-2-12?p=3362705&viewfull=1#post3362705)
PC (GOG)
21.10.2017
11.02.2018
156 Std.
:A:A:A:A:A
:A:A:A:A:A


04. Finding Paradise (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-13-∞-Zwischenfazit?p=3368185&viewfull=1#post3368185)
PC (GOG)
28.04.2018
29.04.2018
5:38:04 Std.
:A:A:A
:A


05. God of War (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-13-24?p=3368545&viewfull=1#post3368545)
Playstation 4
22.04.2018
18.05.2018
49:48 Std.
:A:A:A:A
:A:A:A:A


06. Ni No Kuni II: Revenant Kingdom (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-8-12-%28Ni-No-Kuni-II%29?p=3365810&viewfull=1#post3365810)
PC (Steam)
23.03.2018
30.03.2018
33:02 Std.
:A:A:A:A
:A


07. Pillars of Eternity (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-7-12-%28Pillars-of-Eternity%29?p=3365374&viewfull=1#post3365374)
PC (Steam)
31.01.2017
21.03.2018
82:21:22 Std.
:A:A:A
:A:A:A


08. Pyre (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-1-12?p=3359604&viewfull=1#post3359604)
PC (Steam)
01.01.2018
07.01.2018
15:36 Std.
:A:A:A
:A:A:A


09. Salt and Sanctuary (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-6-12?p=3364039&viewfull=1#post3364039)
PC (Steam)
22.12.2017
27.02.2018
43:48:42 Std.
:A:A
:A:A:A:A


10. South Park: Der Stab der Wahrheit (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-10-12-%28Tides-of-Numenera%29?p=3366757&viewfull=1#post3366757)
PC (Steam)
02.03.2018
14.04.2018
9 Std.
:A:A
:A:A


11. Tales of Berseria (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-5-12?p=3363693&viewfull=1#post3363693)
PC (Steam)
14.01.2018
22.02.2018
50:20:10 Std.
:A:A
:A:A


12. The Witcher 2: Assassins of Kings - Enhanced Edition (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-9-12-%28The-Witcher-2%29?p=3366384&viewfull=1#post3366384)
PC (GOG)
August 2017
10.04.2018
39 Std.
:A:A:A:A
:A:A:A



Runde 2

http://up.picr.de/33856322lc.jpg



Titel
System
Start
Finish
Playtime
Erwartung
Wertung


13. Charlie Murder (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-18-∞?p=3372234&viewfull=1#post3372234)
PC (Steam)
23.06.2018
24.06.2018
9:30 Std.
:A
:A


14. Death's Gambit (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-21-%E2%88%9E-Lords-of-the-Fallen?p=3374754&viewfull=1#post3374754)
PC (GOG)
14.08.2018
19.08.2018
19 Std.
:A:A:A
:A:A


15. Evoland (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-18-∞?p=3372234&viewfull=1#post3372234)
PC (Steam)
24.06.2018
24.06.2018
3:30 Std.
:A
:A


16. Evoland 2 (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-18-∞?p=3372234&viewfull=1#post3372234)
PC (Steam)
24.06.2018
04.07.2018
19:28:26 Std.
:A:A
:A


17. Fall of Light (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-19-∞?p=3372468&viewfull=1#post3372468)
PC (Steam)
15.07.2018
19.07.2018
11:29:19 Std.
:A
:B


18. HOB (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-18-∞?p=3372234&viewfull=1#post3372234)
PC (Steam)
25.06.2018
27.06.2018
15 Std.
:A:A
:A:A


19. Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-12-24-God-of-War-Deadfire?p=3368185&viewfull=1#post3368185)
Playstation 4
29.04.2018
01.05.2018
18:20:07 Std.
:A:A:A
:A:A:A


20. Marvel's Spider-Man (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-24-%E2%88%9E-CrossCode-Pathfinder?p=3376983&viewfull=1#post3376983)
Playstation 4
06.09.2018
21.09.2018
33:13 Std.
:A:A:A:A
:A:A:A:A


21. Moonlighter (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-18-∞?p=3372234&viewfull=1#post3372234)
PC (GOG)
11.06.2018
01.07.2018
18:45 Std.
:A:A
:A:A:A


22. Severed (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-21-%E2%88%9E-Lords-of-the-Fallen?p=3374754&viewfull=1#post3374754)
Nintendo 3DS
04.08.2018
12.08.2018
9:12 Std.
:A:A:A
:A:A


23. South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-24-%E2%88%9E-CrossCode-Pathfinder?p=3376983&viewfull=1#post3376983)
PlayStation 4
02.09.2018
06.09.2018
20:19:24 Std.
:A:A
:A:A:A


24. Vampyr (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-24-%E2%88%9E-CrossCode-Pathfinder?p=3376983&viewfull=1#post3376983)
Playstation 4
07.09.2018
15.09.2018
46:27 Std.
:A:A
:A:A:A



Runde 3



Titel
System
Start
Finish
Playtime
Erwartung
Wertung


25. Call of Cthulhu (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-28-28?p=3381567&viewfull=1#post3381567)
PC (Steam)
02.11.2018
18.11.2018
13 Std.
:A:A:A
:A:A

26. Deltarune Chapter 1 (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-28-28?p=3381567&viewfull=1#post3381567)
PC
01.11.2018
02.11.2018
3:45 Std.
:A:A
:A:A


[TR]
27. Illusion of Time (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-28-28?p=3381567&viewfull=1#post3381567)
PC
29.10.2018
01.11.2018
18:04 Std.
:A
:A


28. The Council
Playstation 4
14.12.2018
30.12.2018
ca. 15 Std.
:A:A
:A


Regelwerk


RPG bleibt RPG. Hier gibt es keine Trennung von Ost und West.
Die RPG-Challenge kann beliebig verlängert, geändert und gekürzt werden.
Nur beendete RPGs werden gezählt, egal aus welcher Kategorie.
Erweiterungen können absolviert werden und erscheinen dann separat zum Hauptspiel.



Wertungsschlüssel


:A:A:A:A:A = Game of the Year-Status
:A:A:A:A = Großartig
:A:A:A = Sehr gut
:A:A = Gut
:A = Okay bis langweilig
:B = Hat mir überhaupt nicht gefallen

Shieru
17.12.2017, 15:28
Oooo, nettes Layout. Gleich mal was für meinen eigenen Thread klauen :D Hab dich übrigens gleich im 2018er-Thread verlinkt :A

Rusk
17.12.2017, 20:55
Ὀρφεύς wir haben nicht nur den gleichen (guten) Spielegeschmack, auch beim Layout hatte ich die gleichen Ideen wie du (aber keine Angst, ich klaue nicht ^^). Viel Spaß jedenfalls bei deiner Challenge! :) Werd mich auch mal an meinen Thread ranmachen...

Ὀρφεύς
17.12.2017, 21:57
Bedient euch ruhig.
Ab 2019 wird solch ein Thema einfacher, jetzt, wo man ein Muster mit all den Codes hat.
War zwar heute ein wenig mühselig, aber spaßig und die kommende Challenge wird ein Fest.
Die genannten Titel sprechen mich auf den ersten Blick deutlich mehr an als die von diesem Jahr.
Habe da halt richtig Bock drauf und kenne abseits der Bonusrunde keinen weiteren Titel aus den beiden Listen, was schön daran erinnert, wie sehr ich WRPGs in den letzten Jahren vernachlässigt habe.
Ansonsten könnte ich die Liste munter ergänzen mit Titel wie Suikoden III, Persona 2 oder Soma Bringer, aber ich mache mir da nichts vor.
Zum einen wird das sonst wieder zuviel und die Therapie wird bereits teuer genug werden, anders kann man dieses grausame JRPG-Jahr nämlich nicht verarbeiten.-_-'

Die Bonusrunde stellt übrigens so etwas wie einen imaginären Arschtritt da.
In The Witcher III: Wild Hunt habe ich unheimlich viele Quests ausgelassen (trotz 175 Stunden Spielzeit) und Xenogears gibt es endlich mit deutsche Untertitel.
Von daher muss ein zweiter Durchlauf her.
Und falls sich jemand fragt warum ausgerechnet Shin Megami Tensei: Strange Journey: Redux bei mir unter die Kategorie Reserve fällt, ich habe vor ca. drei Jahren bereits das Original bis zum abwinken gezockt und habe es deswegen nicht sonderlich eilig.

@Rusk

Danke und deine Liste will ich sehen.:A
Außerdem sollten wir Divinity: Original Sin eine zweite Chance geben (vielleicht als Bonus?).
Das muss in Wirklichkeit gut sein.^_^

Rusk
18.12.2017, 13:29
@Rusk

Danke und deine Liste will ich sehen.:A
Außerdem sollten wir Divinity: Original Sin eine zweite Chance geben (vielleicht als Bonus?).
Das muss in Wirklichkeit gut sein.^_^

Meine Spiele sind nicht so besonders, viele davon von den letzten Jahren da ich erst wieder mal aktiv JRPGs spiele und einige nachholen muss.

Divinity 2 werde ich sicher 2018 erneut durchspielen, aber nicht vor Herbst. Ich warte da noch etliche Patches und neue Inhalte ab und lass ein bisschen Gras über meine frischen Erinnerungen wachsen.

Ὀρφεύς
23.12.2017, 18:53
Die Reserve wurde um zwei RPGs erweitert.
Zum einen um Bastion, welches lange überfällig war und zusammen mit Pyre im Steam Winter-Sale angeboten wurde und Battle Chasers: Nightwar, dass mich schon die ganze Woche anlächelt und ich mir viel von erhoffe.
Vielleicht wird das sogar mein erster Titel für die Challenge, trotz Reserve-Status.

Daen vom Clan
23.12.2017, 19:11
Oh Mann, ich bin MEGA gespannt!!
Eine sehr geile Spieleliste, oh ja!

Sin das Titel, die du noch nicht gespielt hast? Dann bin ich mega gespannt, was du schreiben wirst. :)

one-cool
27.12.2017, 09:15
Bastion bestes Spiel.
Das darf gar nicht auf die Ersatzbank!

Ich wage mich an Transistor und pyre demnächst. Bastion hab ich damals fast am Stück durchgespielt.

Ὀρφεύς
02.01.2018, 17:17
Warum nur schreiben wenn man ein Spiel beendet hat?
Dachte mir ich haue hier eben ein kurzes Update raus, wie die RPG-Challenge so früh im Jahre 2018 bereits verläuft und vermarkte das in Zukunft als...


http://up.picr.de/31412178mf.png


http://up.picr.de/31411694dw.jpg

Jetzt muss ich eben in meiner schlauen Liste schauen und jepp, erst 2 Stunden auf'n Zähler.
Eins vorweg, Battle Chasers: Nightwar wird garantiert ein sehr gemütliches Spiel und kann mich gar nicht satt genug sehen.
Mochte bereits den Grafikstil von Darksiders sehr gerne und jetzt dieses RPG.:A
Zur Story kann ich nicht viel schreiben, aber mir scheint, als würde sehr viel durch gefundene Schriftrollen erzählt werden und zusammen mit Charaktere die sich bereits kennen entsteht eine interessante Mischung.

http://up.picr.de/31411693sr.jpg

Verdammt, was habe ich mir denn da gekauft?
Passend zum 1. Januar gestern Pyre gestartet und direkt 3,5 Stunden versenkt.
Vermutlich wird der größte Kritikpunkt die fehlende Abwechslung sein, aber ansonsten bin ich übelst angetan.
Die Nightwings werden alle relativ schnell eingeführt und sind mir trotzdem unheimlich sympathisch.
Dabei treffen die immer den richtigen Ton, egal ob nachdenklich, witzig oder ernst und das Kampfsystem spielt sich eher wie die heftige Variante von Basketball, ist leicht verständlich sowie spaßig und was man musikalisch sowie optisch serviert bekommt spielt eh in einer ganz anderen Liga.
Passend dazu ein Trailer, der für jeden Pflicht ist, der diese Zeilen liest.


https://www.youtube.com/watch?v=9jBbq6c9EEQ

@one-cool

Wenn Pyre so geil bleibt, dann landet Bastion direkt hinter her.
Dann wird die Reserve halt vorher aufgebraucht.

@Daen vom Clan

Ja, alles unbekannte Titel, bis auf die Bonusrunde.
Was meinst du wohl wie gespannt ich erst auf diese RPG-Challenge sein werde?;)

Sylverthas
03.01.2018, 12:32
Pyre hatte ich mir auch im Winter Sale gekauft. Aber mehr als ein kurzes Anspielen (bis etwa nach dem erstem "Battle") ists nicht rausgekommen. Hätte mich vielleicht vorher ein wenig mehr informieren sollen (habe wegen Bastion und Transistor halbwegs blind zugegriffen), denn irgendwie war die Erwartung, hier ein T-RPG zu bekommen, ein wenig verfehlt *g*

Mit so einem Basketball-Ding hatte ich nicht gerechnet und war dementsprechend recht geschockt. Die paar Minuten vom Writing, die ich mitbekommen habe, schienen aber ganz gut zu sein - auch wenn ich mich seltsam ins kalte Wasser geworfen gefühlt habe, weil nur mir das total seltsam erschien, was da an Gameplay war und die Charaktere das recht gut "weggesteckt" haben, was eigentlich extrem weird sein sollte :D

Daen vom Clan
03.01.2018, 23:49
@Daen vom Clan

Ja, alles unbekannte Titel, bis auf die Bonusrunde.
Was meinst du wohl wie gespannt ich erst auf diese RPG-Challenge sein werde?;)


Boah, wie geil ist das denn? :D
Dann geht es uns Beiden gleich irgendwie. Ich spiele grade die sträflich vernachlässigten Kracher und Klassiker der JRPG-Szene nach und du die der WRPG-Riege.

Ich bin sehr gespannt auf deine Meinungen zu den früheren Witcherteilen und vor allem für Vampire. Btw - es gibt noch einen Vampire-Teil aus dem Jahre 2000: Vampire: Die Maskerade - Redemption
Das ist aber mega schlecht gealtert und nur echten Fans zu empfehlen. ^^
In Sachen Vampire Bloodlines empfehle ich dringend den Griff zum Communitypatch. Leider hat Troika Games vor dem Release damals Konkurs gemacht und entsprechend ist das Game mit der heißen Nadel gestrickt und platzt aus allen Nähten mit Bugs.
Der Communitypatch behebt extrem viele Fehler und aktiviert auch Inhalte, die die Macher nicht mehr scharf schalten konnten. :)


Baldurs Gate 2 habe ich als Jugendlicher rauf und runter gespielt - auch hier bin ich gespannt auf deine Meinung dieses fesselnden, doch auch sehr sperrigen Spiels. ^^

Ὀρφεύς
04.01.2018, 19:15
@Sylverthas

Die gesamte Welt von Pyre ist seltsam.
Wenigstens werden viele Orte und Charaktere durch Klick auf deren Namen kurz erläutert, halt wie ein eingebundenes Nachschlagewerk.
Ob all diese Begriffe mit denen Supergiant Games jongliert später überhaupt noch von Interesse sein werden oder ob vieles lediglich zur Erklärung dient, wird sich zeigen.
Aber wenigstens bekommt der Spieler eine interessante Welt präsentiert, selbst wenn man nur von ein Ritual zum nächsten reisen muss und sich mit zig Leuten diesen komischen kleinen Wagen teilt.

@Daen vom Clan

Frage mich jedesmal wie ich all diese Spiele verpassen konnte?
Baldur’s Gate 2 z.B. hat bereits 17 Jahre auf'n Buckel und erst durch Divinity: Original Sin 2 habe ich mir endlich einen Ruck gegeben und es gekauft.
Bei Vampire: The Masquerade - Bloodlines ist es ähnlich (und sollte mich anscheinend besser erkundigen welcher Patch auf GOG erhältlich ist?).
Ist mir nämlich ewig ein Begriff gewesen, aber nie gekauft und dieses Vampire: Die Maskerade - Redemption steht und fällt mit Bloodlines denn ja, es schaut wirklich scheußlich aus.
Und The Witcher 2 ist geil, da reichten die bisherigen 8 Stunden voll aus, dass gefällt mir.
The Witcher wiederum habe ich vor langer Zeit abgebrochen, aber nur weil es - warum auch immer - nicht mit den Controller gespielt werden konnte.
Keine Ahnung ob das immer so war und erst später geändert wurde, aber mit Maus und Tastatur war das damals der blanke Horror.
Dabei waren die ersten Stunden verdammt gut, aber egal, jetzt spiele ich die Reihe rückwärts.

Und genau dafür liebe ich den PC, man muss nicht ständig die alten Konsolen behalten, was mir mit zunehmenden Alter immer öfters missfällt.
Aber ja, man könnte sagen wir wechseln die Seiten und schauen was übern RPG-Tellerrand liegt.;)

Rusk
05.01.2018, 15:03
Schön, dass du deinen Spaß mit Pyre hast - ich musste das Spiel nach 2-3h beenden da mir die Welt doch zu strange war. Das fängt schon bei dieser Fantasy-Sprache an, die irgendwie bei mir ein kleines Unbehagen auslöst so dumm das auch klingen mag. Die Charaktere fand ich auch nicht wirklich sympathisch, doch vielmehr hat mich das Verhältnis Gameplay zu Text gestört, denn auf letzteres fällt ein sehr großer Teil zu. Das eigentliche Gameplay besteht ja mit dem kleinen Wagen zu reisen und diese Rituale zu bestreiten. Mit denen hatte ich durchaus meinen Spaß, aber da leider der Rest nicht passt, tue ich mich schwer Pyre nur wegen dem sonderbaren Kampfsystem zu spielen. Bspw. gibt es relativ zu Beginn eine Szene (keine Angst, kein Spoiler für die es noch nicht gespielt haben) wo mir einer der Begleiter sagt, ich solle ihn nach draußen begleiten für ein 4-Augen Gespräch. Er gibt mir die Gelegenheit ihn etwas Privates fragen zu dürfen und als ich das mache redet er sich raus und meint, dass er mir bei der richtigen Zeit erst die Antwort geben wird. Da bin ich mir schon ziemlich dumm vorgekommen. Überhaupt hat das Spiel viel Text was mich nicht stört, da ich Spiele wie Divinity 2 oder Tyranny gesuchtet habe, aber in Pyre hat 80% des Textes überhaupt keine Relevanz auf die Story - einfach nur Gebrabbel ohne wirklichen Inhalt.

So interessant und gut die Spielwelten von Supergiant Games sind, so viel fehlt es ihnen im Gameplay an Abwechslung um mich zu motivieren. Das war schon bei Bastion so, bei Transistor auch und ist jetzt bei Pyre auch nicht anders gewesen. Irgendeinen Punkt versauen die in meinem Augen immer, schade.

Ὀρφεύς
05.01.2018, 15:53
Ich belasse es mittlerweile auf 2-3 Rituale, bevor ich eine Pause einlege oder etwas anderes zocke.
Denn so stimmig Pyre auch sein mag, es ist abwechslungsarm.
Gut, jetzt nach 6 Stunden Spielzeit lockert sich der Ablauf ein wenig, doch dafür hat man fast alles schon gesehen.
Meine momentane Wertung liegt bei 3/5 Punkten.

Sylverthas
05.01.2018, 16:09
Und genau dafür liebe ich den PC, man muss nicht ständig die alten Konsolen behalten, was mir mit zunehmenden Alter immer öfters missfällt.
Ganz zu schweigen davon, dass man ältere Konsolen gut emulieren kann, und je nach Gefallen sogar bessere Qualität rauskriegt. Und als Bonus die Ladezeiten häufig viel kürzer sind. Letzteres gilt für PC Umsetzungen von Konsolenspielen auch allgemein, weswegen ich in der Regel nicht mehr zur Konsole zurück will, wenn es ne PC Fassung gibt. Einfach mal 2-3s in nem Ladebildschirm zu sitzen gegenüber 10s+ ist halt schon n kleiner Unterschied, insbesondere bei Sachen wie den Souls Spielen^^

Muss zugeben, dass ich aus der Witcher Reihe nur Teil 3 durchgespielt habe. Teil 1 bestimmt drei Mal angefangen, aber hat nie richtig gefunkt. Finde das KS ist irgendwie Crap und die Grafik doch eher hässlich (also absolut nicht gut gealtert). Und Teil 3 scheint auch der einzige zu sein, der bei den ganzen Potions IMO bitter nötige Komfortfeatures eingebaut hat, so dass man nicht mehr ganz so viel Lagerhaltung betreiben muss :/

BG2 war als es rauskam DAS RPG für mich. Ich habe Atkathla geliebt und vergleiche jede größere Stadt in Spielen seitdem mit dem Gefühl, welches ich dort hatte. Ob die Stadt rückblickend so gut gealtert und so awesome ist, wie in meinen Erinnerungen? Zweifelhaft, hab das Spiel seit damals auch nie wieder gespielt. Das Game hat mir auch bewusst gemacht, dass ich in RPGs lieber Zeit in Städten statt irgendwo in der Pampa (Wälder, Höhlen, etc.) verbringe.

Daen vom Clan
05.01.2018, 17:14
In der enhanced Edition von BG2 haben sie schon eeeein klein bisschen was angehoben, um dem Spiel das Alter nicht anmerken zu lassen.
Es ist trotzdem noch immer ein Klotz in Sachen Grafik und Bedienung. ^^
Aber trotzdem ein tolles Spiel. :)

Rusk
05.01.2018, 21:23
Muss zugeben, dass ich aus der Witcher Reihe nur Teil 3 durchgespielt habe. Teil 1 bestimmt drei Mal angefangen, aber hat nie richtig gefunkt. Finde das KS ist irgendwie Crap und die Grafik doch eher hässlich (also absolut nicht gut gealtert). Und Teil 3 scheint auch der einzige zu sein, der bei den ganzen Potions IMO bitter nötige Komfortfeatures eingebaut hat, so dass man nicht mehr ganz so viel Lagerhaltung betreiben muss :/
Für mich gibt es sogar für Teil 2 einen triftigen Grund ihn nie zu spielen: Man kann mitten im Kampf keine Tränke benutzen. Als ich diese Entscheidung mitten im Tutorial erfahren musste, habe ich das Spiel beendet, gelöscht und nie wieder angerührt. Wie kommt man auf sowas?!


BG2 war als es rauskam DAS RPG für mich. Ich habe Atkathla geliebt und vergleiche jede größere Stadt in Spielen seitdem mit dem Gefühl, welches ich dort hatte. Ob die Stadt rückblickend so gut gealtert und so awesome ist, wie in meinen Erinnerungen? Zweifelhaft, hab das Spiel seit damals auch nie wieder gespielt. Das Game hat mir auch bewusst gemacht, dass ich in RPGs lieber Zeit in Städten statt irgendwo in der Pampa (Wälder, Höhlen, etc.) verbringe.
Hast du das neue Torment schon mal gespielt, da kommt man gleich zu Beginn in eine große Stadt wo man sehr viel Zeit verbringt. Ich ehrlich gesagt mag es eher wenn der Beginn leicht und gemütlich beginnt, später kann wie in Pillars of Eternity ruhig eine große Stadt kommen. Diese muss aber auch interessant genug sein, damit ich sie erforschen will. Bei Pillars war das nicht der Fall, bei Divinty 2 z.B. schon. Die Stadt dort ist sowieso eine Klasse für sich.

Nayuta
06.01.2018, 16:47
Für mich gibt es sogar für Teil 2 einen triftigen Grund ihn nie zu spielen: Man kann mitten im Kampf keine Tränke benutzen. Als ich diese Entscheidung mitten im Tutorial erfahren musste, habe ich das Spiel beendet, gelöscht und nie wieder angerührt. Wie kommt man auf sowas?!
Besonders witzig ist ja, dass das Spiel vor Bosskämpfen einen Autosave macht und man den Kampf so immer wieder versuchen kann. Dumm nur dass man dann auch wieder verlieren wird wenn man zuvor keine oder nicht die richtigen Tränke zu sich genommen hat. :D
Naja ich empfehle jedem in dem Spiel so schnell es geht auf die 200% Rolle zu skillen, danach noch Quen und die Kämpfe werden auch ohne Tränke trivial.

Davon unabhängig ist The Witcher 2 aber ein tolles Spiel. Ich finde es sogar einen Tick besser als Teil 3, einfach weil es im Grunde das selbe bietet, dabei allerdings, was die Größe der Spielwelt oder die Anzahl der Quests anbelangt, nicht so maßlos überdimensioniert ist, sondern alles in einem überschaubaren Rahmen abläuft.

Ὀρφεύς
06.01.2018, 19:17
@Sylverthas

Wenn wir schon bei Ladezeiten sind.
Habe The Witcher 3 damals auf der PS4 gezockt und mir erst später für die Sammlung die PC-Version geholt.
Die Ladezeiten sind ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Erst dachte ich mein Gedächtnis lässt mich nach ein halbes Jahr TW3-Abstinenz im Stich, aber mein Bruder der diesen Brocken direkt nach mir beendet hat war ganz erstaunt über die kurzen Ladezeiten am PC, also war das wohl keine Einbildung.:D
Ein weiterer Punkt der mich mittlerweile unheimlich an den meisten Konsolen stört: Mitgliedschaften, Downloads und Installationen jeglicher Art.
Die Dauern dermaßen lange, bis dahin hat mein PC das dreifache gedownloadet und online zocken kostet nichts.
Dabei habe ich früher Konsolen gerade deswegen bevorzugt, eben weil man Spiele eingelegt hat und sofort spielen konnte.
Nintendo ist mir da noch am liebsten, aber Sony und Microsoft sind da extrem und meine erste Wahl ist auch der PC, sofern die Spiele alle darauf erhältlich sind und Steam nicht zum Pflichtprogramm wird.

@Rusk

Was mich an The Witcher 2 in den ersten 8 Stunden gestört hat war die Menüführung.
Erst kommt das Hauptmenü wo man speichern, laden usw. kann und darüber gelangt man ins Untermenü, wo man Geralt zum Beispiel ausrüstet.
Gehe ich anschließend zurück, gelange ich nicht ins Hauptmenü, sondern befinde mich wieder mitten im Spiel.
Also kein speichern oder laden, erst wieder durch Klick auf die Starttaste.
Vielleicht lässt sich das ändern, denn wünschenswert wäre es.

Torment kann ich übrigens jeden empfehlen, der ein Buch lesen möchte.
Mir war das viel zu wenig Spiel, trotz unheimlich interessanter Story und hätte das ein übelst geiler RPG-Brocken werden können.

@Daen vom Clan

Weil ich neugierig bin, habe ich mir gestern den neusten Patch von Vampire: The Masquerade – Bloodlines besorgt und für satte 10 Minuten reingeschaut.
Toll all die unterschiedlichen Vampirrassen und Hintergründe, aber wer hat diese grässlichen Untertitel nach oben links verschoben in Schriftgröße 6?
Warum nicht unten mittig in Schriftgröße 16? DIE wollen mich ärgern, ja, DIE wissen schon das DIE gemeint sind.:hehe:

Außerdem habe ich Pyre fast geschafft.
Hey, dass wird zum Ende hin deutlich angenehmer und wirkt nicht mehr so festgefahren wie am Anfang.
Sogar einige Fights dauerten bereits ziemlich lange (für deren Verhältnisse) und die Story legt jetzt mehr als eine Schippe oben drauf.

P.S. Jemand Vorschläge welches RPG aus der besagten Challenge nach Pyre dran sein soll?
Höre mir gerne Vorschläge an, aber versprechen werde ich nichts.-_-'

~Jack~
06.01.2018, 19:49
P.S. Jemand Vorschläge welches RPG aus der besagten Challenge nach Pyre dran sein soll?
Höre mir gerne Vorschläge an, aber versprechen werde ich nichts.-_-'
Baldur's Gate 2? Das wäre von den anderen isometrischen Titeln aus der Hauptliste vermutlich noch am besten, wobei ich Tyranny noch nicht gespielt habe. Pillars of Eternity ist dafür mehr wie das erste Baldur's Gate, auch wenn sie zumindest versucht haben die Charaktere interessanter zu machen. Hat für mich allerdings nicht wirklich funktioniert. Und das Kampfsystem ist aufgrund des Stamina-Systems nerviger als es sein müsste. Shadowrun: Dragonfall wäre allerdings auch eine gute Alternative, schon weil es nicht so lang ist. Die Hauptstory kommt allerdings nur am Anfang und am Ende wirklich zu tragen.

Daen vom Clan
07.01.2018, 11:18
Davon unabhängig ist The Witcher 2 aber ein tolles Spiel. Ich finde es sogar einen Tick besser als Teil 3, einfach weil es im Grunde das selbe bietet, dabei allerdings, was die Größe der Spielwelt oder die Anzahl der Quests anbelangt, nicht so maßlos überdimensioniert ist, sondern alles in einem überschaubaren Rahmen abläuft.

Das sehe ich haargenauso.
Die Unterteilung in Kapitel hat mehr "Spaß" gemacht, die Welt von Witcher III ist einfach ZU groß...



Ὀρφεύς: Ich stimme Jack da zu, gib Baldurs Gate eine Chance. ^^

Ὀρφεύς
07.01.2018, 15:55
Es ist vollbracht, habe vorhin Pyre und somit mein erstes RPG im diesen Jahr beendet.
Der Prozentbalken steigt, ein Wertungsschlüssel wurde nachträglich eingeführt und die Tabelle sowie die Signatur wurden aktualisiert.
Außerdem habe ich dieses Jahr nicht vor für jedes abgeschlossene RPG der Userschaft einen 2000 Wörter starken Text um die Ohren zu knallen (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Vorwort:

Pyre ist mir letztes Jahr im Sommer erst zum Release aufgefallen und kannte bis dahin nicht ein Spiel von Supergiant Games.
Mit Transistor habe ich diese Lücke schließen können und dank Winter-Sale und Deutsch-Patch folgte letzten Monat Pyre (mit unzähligen weiteren Games).
Doch nach Wertungsschlüssel muss jeder :A schwer verdient werden, also los geht’s:

http://up.picr.de/31462618yv.png

Story = :A

Stellt euch vor in unserer Welt existiert ein solch unwirtliches Land, dass keine Menschenseele darin leben möchte.
Stürme, eisige Kälte, bedrohliche Wüsten, giftige Sümpfe, Zerfall und Verderb soweit das Auge reicht, ehemals heimgesucht von Abscheulichkeiten, gemeinhin als Titanen bekannt, dessen Überreste das ganze Land als Mahnmal stigmatisiert.
In Pyre existiert eine solche Hölle unter den Namen Downside, wohin das Commonwealth alle Straftäter auf Lebzeiten hin verbannt.
Man selber gehört zu diesen armen Gestalten und wird dort vom Triumvirat der Nightwings vor dem sicheren Tod bewahrt.
Schnell stellt sich heraus, dass man in deren Reihen als Leser fungieren soll, denn es existieren Rituale und wer als Sieger hervorgeht erlangt seine Freiheit und darf zurück nach Commonwealth, wo ein alle Verbrechen vergeben werden.
Da dafür aber ein geheimnisumwobenes Buch benötigt wird und keiner außer man selber lesen kann, übernimmt man diesen Part.

Die Geschichte und einfach die komplette Welt von Pyre ist erstaunlich schräg.
Vieles was man hört und sieht ist nicht unbedingt RPG-Standard, wird aber locker von zahlreichen Charakteren erklärt und ja, sicherlich ein Punkt der nicht jeden gefallen dürfte.
Persönlich finde ich Pyre unheimlich gut erzählt und bekommt man genügend Input in Form von gut 80% Text und (leider) 20% Spiel.

Kampfsystem = :A

Denkbar einfach, schnell und sofern man will auch fordernd.
Aber bestimmt nicht was man womöglich erwartet.
Wie einige Beiträge zuvor erwähnt spielt es sich ähnlich wie Basketball.
Man bildet ein Team aus drei Kameraden und muss eine Kugel ins feindliche Feuer schleudern.
Dabei darf sich immer nur einer bewegen, jeder hat seine Stärken und Schwächen, kann maximal fünf Stufen erreichen, eine handvoll Fähigkeiten erlernen, einen Gegenstand ausrüsten und das Duell geht so lange, bis ein Feuer auf 0% sinkt und erlischt.
Mehr will ich gar nicht darüber berichten, nur das ich meinen Heidenspaß damit hatte.

http://up.picr.de/31462616vs.png

Grafik & Soundtrack = :A

Schaut euch einen Trailer an und exakt so ist das gesamte Spiel aufgebaut.
Ein von vorne bis hinten dermaßen durchgestyltes Spiel erlebt man selten und fällt mir da höchstens Okami und Persona 5 ein.
Hätte man sich hier nicht so sehr ins Zeug gelegt, wäre Pyre womöglich nicht mehr als Durchschnitt geworden und welch Glück, dass man den Soundtrack direkt bei Steam erwerben kann.

Fazit:

Seid ihr noch da? Das macht nämlich insgesamt drei :A für Pyre.
Mehr gibt es nicht, denn die mangelnde Abwechslung, die vielen Wiederholungen und das an einigen Stellen endlose Gebrabbel trübt den ansonsten großartigen Eindruck.
Somit bleibt ein Spiel, welches 15 Stunden sehr gut unterhalten konnte.
Trotzdem wäre es schön gewesen, wenn man diese spannende Welt auf eigene Faust durch Dungeons und Dörfer entdeckt hätte, anstatt über eine Karte bloß den nächsten Ort anzusteuern.
Hätte ich Pyre 2017 gespielt, dann wäre es einer der stärksten Titel der Challenge geworden und wer Abwechslung sucht, kann ruhig einen Blick riskieren.

Playtime: 15:36 Std.

http://up.picr.de/31462617xf.png

Gedanken für die weitere Challenge: Durch die hohe Teilnehmeranzahl und die daraus resultierenden RPGs, die alle durchgespielt werden, haben sich ein paar Titel offenbart die ich für dieses Jahr nicht auf'n Schirm hatte und mich merklich interessieren.
Da ich meine Challenge aber nicht ändern möchte und zufrieden damit bin, packe ich eine weitere Kategorie mit rein.
Neben meinen Kandidaten, der Reserve und meiner Bonusrunde, kommen zusätzlich die Vergessenen hinzu.:p
Der Name ist Programm und werden diese Spiele erst genannt und mitgezählt, wenn ich eines davon durchgespielt oder abgebrochen habe, denn vielleicht werde ich keines davon im diesen Jahr schaffen.
Betrachtet die Vergessenen wie ich als kleinen Bonus und nur soviel: Die Liste umfasst bisher drei Spiele.

Und ja, ihr habt mich überzeugt.
Baldur's Gate II: Enhanced Edition wird das nächste RPG aus der Challenge.
Vielleicht pausiere ich es zwischendurch für andere Games, aber starten werde ich heute für einen Ersteindruck.

Daen vom Clan
07.01.2018, 20:01
Daumen hoch für Baldurs Gate II!
Bin gespannt, was du dir als Anfangschar machst. :D

Bei mir Langeweiler war das IMMER Mensch Paladin oder Mensch Krieger. Und immer rechtschaffen gut... :D

Ὀρφεύς
07.01.2018, 20:40
Dann habe ich in etwa das genaue Gegenteil erschaffen.:hehe:

Name: Conczin
Geschlecht: Männlich
Rasse: Halbork
Klasse: Schamane
Gesinnung: Neutral Böse

+ Interessantes Intro
+ Spiel schaut besser aus als erwartet
+ Schamane? OMG! Gesinnung? WTF???
+ Skurrile Charaktere, die mir nach den ersten Dialogen gleich sympatisch sind. Hat der eine Typ echt mit seinen Hamster gesprochen?

- Man wird ohne Vorkenntnisse voll ins kalte Wasser geschmissen. Verstehe nur Bahnhof, aber bin noch im Kerker.
- Kampfsystem? Hallo?? Kampfsystem??? Wusste nicht wirklich was ich machen soll und erst danach finde ich meine ersten Waffen.
- Ich mag die rote Schrift schon jetzt nicht.

Daen vom Clan
07.01.2018, 21:25
Willkommen bei Baldurs Gate. :D

Ja, Minsk spricht mit seinem Hamster und ja, man wird absolut ins kalte Wasser geworfen, das halte ich auch für eher gewöhnungsbedürftig. ^^
BG1 machte das schon deutlich besser.

Das KS klappt am besten, indem du mit [space] eine Pause einläutest und dann Schritt für Schritt die Aktionen einstellst.

Sylverthas
07.01.2018, 21:47
Ein Hoch auf den Miniaturriesenweltraumhamster​!

Rusk
07.01.2018, 22:04
Baldurs Gate 2 hat mich schon immer gereizt, insbesondere wo diese Spiele gerade bei mir eine Renaissance haben. Aber da ich momentan eh mit meiner Challenge beschäftigt bin, schiebe ich das Spiel noch auf und warte auf dein endgültiges Fazit. Immerhin hast du schon viele Stunden in Divinity 2 investiert und Pillars hast du auch etwas gespielt - da bekomm ich einen guten Vergleich durch dir.

Und Gratulation für dein erstes Spiel Pyre! :A Mein Spiel war es nicht, aber du hast genug andere Spiele wo ich später mitreden kann. Aber verdammt hast du Kolosse dabei, also wenn du nicht die meisten Stunden aller Teilnehmer hier zusammenbekommst weiß ich auch nicht. Häng noch lieber ne 2019 in den Titel an. :D

La Cipolla
07.01.2018, 23:20
Das KS klappt am besten, indem du mit [space] eine Pause einläutest und dann Schritt für Schritt die Aktionen einstellst.
Kommt sehr auf den Charakter an, ich habe in der Engine immer Klassen gespielt, bei denen das möglichst unnötig ist, damit ich möglichst schnell durch die Kämpfe zu den Story-Parts komme. ^^
Mein Lieblingsteam war meistens Barbar oder Skalde als Protagonist und dazu Korgan und Viconia als Team. Das Spiel gibt afair ja auch mehr Erfahrungspunkte, wenn man weniger Leute hat, wodurch meine Leute einfach alles weggehäckselt haben. Ist vor allem schön zu sehen, wenn selbst die krassesten Magierstatuszauber innerhalb von Sekunden mit einer blöden Axt runtergehauen werden. xD

War lustigerweise selbst in den NWN-Spielen noch so, obwohl ich das Kampfsystem da schon wesentlich angenehmer fand. Das Gameplay ist halt einfach nicht die Stärke dieser Spiele, zumindest im Vergleich mit Writing, Charakteren usw.

~Jack~
07.01.2018, 23:25
Das Spiel gibt afair ja auch mehr Erfahrungspunkte, wenn man weniger Leute hat, wodurch meine Leute einfach alles weggehäckselt haben.
Aber ohne volle Party verpasst man doch einiges an Charakterinteraktionen :%

Sylverthas
07.01.2018, 23:29
War lustigerweise selbst in den NWN-Spielen noch so, obwohl ich das Kampfsystem da schon wesentlich angenehmer fand. Das Gameplay ist halt einfach nicht die Stärke dieser Spiele, zumindest im Vergleich mit Writing, Charakteren usw.
Huh? Die Infinity Engine Games hatten IMO ein ziemlich geiles Kampfsystem. Vor allem, weil man *so* extrem viel Kontrolle im Kampf hatte und man mit einer 6er Party extrem viele Gebiete abdecken konnte. Dadurch boten sich einem eine große Menge an Möglichkeiten. Hängt natürlich alles ein wenig vom Schwierigkeitsgrad ab, aber IWD1/2 zeigen IMO ziemlich gut, was das System kann.

La Cipolla
07.01.2018, 23:30
Jetzt wo du es sagst, war auch nicht das erste Mal, dass ich das Spiel gespielt habe. :D Ich erinnere mich gerade vage an eine Gruppe mit Viconia und dieser RG-Elfe, was einfach nur wunderbar war.

Ich glaube aber, das Spiel ist in einer Art und Weise gebastelt, in der man sehr schnell durch die Interaktionen durchkommt, oder? Zumindest habe ich es so in Erinnerung. Und es war halt auch echt nicht viel, wenn man es mal mit Torment und solchen Kalibern vergleicht. Oder ...? Lange her, merke ich. xD Hat schon einen guten Grund, dass man Leute in modernen Spielen nur noch bedingt mitschleppen muss, um den Großteil ihrer Stories zu erfahren; das haben sie ja dann sogar schon bei Torment so gemacht.


Huh? Die Infinity Engine Games hatten IMO ein ziemlich gutes Kampfsystem. Vor allem, weil man *so* extrem viel Kontrolle im Kampf hatte und man mit einer 6er Party extrem viele Gebiete abdecken konnte. Dadurch boten sich einem eine große Menge an Möglichkeiten. Hängt natürlich alles ein wenig vom Schwierigkeitsgrad ab, aber IWD2 zeigt IMO ziemlich gut, was das Kampfsystem kann.

Ich bin da zwar nicht ganz deiner Meinung, aus diversen Gründen (seltsames Klassen- und Detail-Balancing mit vielen komischen No-Gos und Exploits, Schurken machen nicht wirklich Spaß im Kampf, D&D-Altlasten), aber mein Hauptpunkt ist tatsächlich, dass sich das in diesen Spielen ganz subjektiv immer irgendwo nervig angefühlt hat, wie eine Filler-Episode im eigentlichen Spiel.
BG2 ist da aber tatsächlich schon ziemlich gut, weil das Dungeon-Design größtenteils sehr lebendig war, mit vielen Rätseln und Sachen zum Entdecken. Und Torment natürlich noch besser, weil sie erkannt haben, dass Lesen einfach > Spielen ist in diesen Spielen. :p

~Jack~
07.01.2018, 23:43
Und es war halt auch echt nicht viel, wenn man es mal mit Torment und solchen Kalibern vergleicht. Oder ...? Lange her, merke ich. xD
Mit absoluter Gewissheit kann ich das natürlich nicht sagen, aber Baldur's Gate hat doch schon die größere Menge an Charakteren (vor allem jetzt in der Enhanced Edition, auch wenn die ja angeblich nicht so gut sein sollen). Und die reden ja auch häufig untereinander. So wenig Banter kann das also nicht gewesen sein. Ist auch ein Grund warum ich Baldur's Gate, wenn ich es dann endlich mal wieder spiele, nur mit Banter Mod spielen will. Ansonsten gibt es im ersten Teil ja nicht soviel davon.

Sylverthas
07.01.2018, 23:49
Ich bin da zwar nicht ganz deiner Meinung, aus diversen Gründen (seltsames Klassen- und Detail-Balancing mit vielen komischen No-Gos und Exploits, Schurken machen nicht wirklich Spaß im Kampf, D&D-Altlasten), aber mein Hauptpunkt ist tatsächlich, dass sich das in diesen Spielen ganz subjektiv immer irgendwo nervig angefühlt hat, wie eine Filler-Episode im eigentlichen Spiel.
BG2 ist da aber tatsächlich schon ziemlich gut, weil das Dungeon-Design größtenteils sehr lebendig war, mit vielen Rätseln und Sachen zum Entdecken. Und Torment natürlich noch besser, weil sie erkannt haben, dass Lesen einfach > Spielen ist in diesen Spielen. :p
Bei Deinem Hauptpunkt stimme ich Dir zu, die Dialoge, Party und Sidestories waren interessanter als das Kämpfen. Wobei das für mich bei den meisten Spielen, die ich mag, der Fall ist und gerade in J-RPGs die Kämpfe für mich häufig nur Beiwerk sind, was stört.

Aber zumindest so ein krasses Gefühl hatte ich bei den Infinity Engine Games nie. Das Schöne daran war ja: wenn man nur gegen Trash kämpft, kann man die Geschwindigkeit hochstellen und das alles wegschnetzeln und bei anspruchsvollen Kämpfen bietet einem das Spiel die Pausenfunktion, womit es prinzipiell rundenbasierend wird. Dadurch kann man seine Charaktere fast auf den Punkt positionieren, und z.B. die wunderbaren Feuerbälle so reinpfeffern, dass sie alles treffen, aber gerade die Gruppe nicht. Oder wenn man mal Aganazars Hexerei reinhaut und sich freut, dass man tatsächlich keinen eigenen Char getroffen hat. Von der Unmenge an Statuszaubern ganz zu schweigen.

Dunno, für mich hat das System immer eine immense Tiefe geboten. Aber Du hast auch Recht: Es gibt einiges an seltsamen Balancing und AD&D war vielleicht nicht das geilste Regelwerk. Da hat IWD2 aber Abhilfe geschaffen. Exploits habe ich selber nie benutzt, aber die waren natürlich da - und haben einiges am System gebrochen, wenn man sie benutzt hat.

Und gerade der Vergleich mit NWN (Originalspiel) stört mich, weil ich das Spiel so sehr dafür gehasst habe, dass man nur noch alleine mit seinem beschissenen Sidekick rumläuft und damit so viel von der taktischen Komponente flöten gegangen ist :/

Daen vom Clan
07.01.2018, 23:53
Mit absoluter Gewissheit kann ich das natürlich nicht sagen, aber Baldur's Gate hat doch schon die größere Menge an Charakteren (vor allem jetzt in der Enhanced Edition, auch wenn die ja angeblich nicht so gut sein sollen). Und die reden ja auch häufig untereinander. So wenig Banter kann das also nicht gewesen sein. Ist auch ein Grund warum ich Baldur's Gate, wenn ich es dann endlich mal wieder spiele, nur mit Banter Mod spielen will. Ansonsten gibt es im ersten Teil ja nicht soviel davon.

Den richtig tollen "Banter" gab es vor allem in BG2, zusammen mit echt tollen Love-Interests. In einer Zeit, bevor es jedes Spiel hatte. ^^

Sylverthas
08.01.2018, 10:13
Den richtig tollen "Banter" gab es vor allem in BG2, zusammen mit echt tollen Love-Interests. In einer Zeit, bevor es jedes Spiel hatte. ^^
Soweit ich mich erinnere war das tatsächlich zu der Zeit was richtig tolles. Nicht nur, können Chars auch mal untereinander reden, sie können auch Deine Party verlassen, wenn Du bzw. Deine Vorgehensweise ihnen nicht passt oder Du ihnen "krumm" kommst. Das ging bei BG1 zwar auch, aber da waren es eher "fundamentale" Unterschiede, sprich wenn Du mit chaotisch bösen Leuten rumläufst und mal ein paar Kinder zu wenig frisst.

Auch konnten einige der Beziehungen relativ tief werden. Erinnere mich daran, dass Charaktere schwanger werden konnten, was ich so generell nicht oft in RPGs in der eigenen Gruppe gesehen habe. Zugegeben, man kann sich drüber streiten, ob das sinnvollste Vorgehen mit einer schwangeren Frau es ist, sie erstmal gegen Drachen kämpfen zu lassen, aber... Emanzipation oder so?^^

Habe mich seit BG2 (und Planescape Torment) sogar gefragt, wieso so wenige Spiele von Bioware seitdem solche Beziehungen hatten. Bzw. generell richtige Beziehungen der Charaktere untereinander. Obsidian hat sowas ja ein wenig in Mask of the Betrayer gemacht (also die tieferen Charaktere; weiß gerade nicht, ob die untereinander auch Banter hatten) und versucht PoE das auch? Die Beziehungen in den typischen Bioware Games erschienen mir dagegen wie eine Lachnummer.

Ich weiß nicht, ob ich das Game overselle, weil es schon ewig her ist, dass ich es gespielt habe und Nostalgie so einiges trüben kann. Aber zu der Zeit, als BG2 rauskam, war es für mich ein absolut großartiges RPG. Vielleicht will ich es auch daher in jüngster Zeit einfach *nicht* spielen, weil dann vielleicht ein wenig von der Glorie abblättern könnte? Immerhin war ich früher (glaube ich xD) auch noch kein ganz so pedantischer Arsch wie heute. Planescape hatte ich z.B. vor ein paar Jahren noch mal gespielt und war insgesamt viel weniger beeindruckt von der Story des Games, als ich es in Erinnerung hatte.

Daen vom Clan
08.01.2018, 10:43
Ja, der Retrobonus ist schon eine Wucht. :D
Ich habe mir vor ein paar Wochen Siedler 3 und Siedler 4 von GoG gegönnt und war richtig heiß drauf, weil ich früher ganze Monate in dem Spiel versunken bin.
Aber irgendwie war der Zauber dann doch recht schnell verflogen. :D

La Cipolla
08.01.2018, 17:14
Ich finde, BG2 ist weiterhin gut gealtert, ebenso wie Torment. Aber sooo wahnsinnig viel mehr Interaktion als bspw. in Dragon Age hast du da glaub ich auch nicht, das ist vll. die Erinnerung. ^^

Klunky
08.01.2018, 18:20
Als großer Fan von NWN, was quasi meine Einstiegsdroge in die vergessenen Reiche Spiele war, habe ich damals in hoher Erwartung Baldurs Gate 2 nachgeholt, das ist inzwischen auch schon wieder ewig her, da gab es noch keine Enhanced Edition, da habe ich noch nicht mal Steam genutzt.

Woran ich mich aber definitiv erinnere ist dass ich 2 Anläufe gebraucht habe um richtig ins Spiel zu finden. Der komplette Prolog ist echt einsteigerunfreundlich, da wird man mit der massigen Charaktergestaltung konfrontiert, bei dem man keinen Plan hat was man davon jetzt genau auswählen soll, das war in anderen Spielen nicht so ein Problem weil man da nicht schon mit Level 11 (oder irgendwas in dem Bereich) startet. Wenn man eine Magie-Klasse so wie ich spielen wollte, war man ohnehin überfordert.

Das Problem an BG2 ist dass es sich ganz klar an Spieler des (mittlerweile echt nicht mehr gut gealterten) ersten Teils richtet. Das Gameplay und die Geschichte wurde darauf ausgelegt dass man seinen alten Charakter gleich mitnimmt, was sicherlich cool für Spieler des Erstlings war, doch Neulinge komplett ins kalte Wasser wirft und dabei zahlreiche Fragen aufkommen lassen.
Dazu kommt noch dass man direkt mit 4 Charakteren von Beginn an spielen muss. Einen 5. Charakter trifft man ebenfalls sehr schnell, noch am ersten Drittel des ziemlich lang gestreckten Anfangsdungeons.

Die absolute Hölle ereignet sich dann aber wenn man nach draußen in die Stadt tritt, ich kann nur jeden neuen interessierten Spieler raten sich nicht zu weit zu bewegen, man wird quasi auf jeden Quadratmeter mit irgendeiner Person konfrontiert die irgendwas von einem möchte und das nicht nur einfach so, was man auf der Halde legen kann, nein, sondern jetzt gleich am besten sofort! Und wo man schon dabei ist sein eigentliches Vorhaben durch diesen plötzlichen Auftrag zu unterbrechen stößt man auf dem Weg der Bewältigung unzählige weitere Ereignisse, so kommt es dass man außerhalb der Stadt auf dem Weg zu einer Burg einer sterbenden Elfe begegnet, die Hilfe benötigt und zwar unmittelbar!! Also schön zurück auf dem Weg zur Stadt, währenddessen wird man von einem vorangegangen NPC angequatsch, warum sein scheiss Auftrag denn so lange dauert, dass man dabei ist den Questfortschritt zu riskieren!! Und wenn wir schon dabei sind rasten die Gruppenmitglieder im Hintergrund alle wegen ihren persönlichen Differenzen komplett aus, während man von komplett überpowerten Harfnern verfolgt wird welche die Gruppe in null komma nix in Stücke reißen. An einer Stelle wurde ich echt alle 5 Minuten im Spiel durch irgendwas Neues unterbrochen während der Questlog aus allen Nähten platzt und auch noch irgendwann bewältigt werden muss. Das führt dazu dass man sich schon im 2. Kapitel über 40 Stunden mit dem Spiel beschäftigen kann.

So gut das Spiel auch ist, den Anfang finde ich alles andere als vorbildlich, obwohl ich immer so viel Wert auf Authentizität von Remakes lege, hätte ich kein Problem damit gehabt, wenn sie das entsprechend abgeändert hätten. (auch wenn das ein ziemlich tiefer Eingriff gewesen wäre.)

Erst als ich bei meinem 2. Anlauf die ganzen Tücken kannte, die das Spiel bereithält konnte ich mich besser auf das Erlebnis einlassen. Dennoch hatte ich das Spiel wegen einer Frechheit die ich nie mehr vergesse beenden müssen.
Der Tank in meiner Gruppe Anomen (das ist so ein Arschloch Paladin) ist eines Tages komplett aus meiner Gruppe verschwunden, weil er sich der Blutrache schuldig gemacht hat. Ich hätte das verhindern können, angeblich... irgendwo mitten in der Pampa, wo ich vor einem Bosskampf stehe, taucht plötzlich ein Herold auf der meint dass ich sofort zu Anomens Anwesen dringen soll, da er dabei ist eine fürchterliche Dummheit zu begehen. Ich eile also nach dem Bosskampf so schnell ich kann zum Anwesen.. und was muss ich feststellen!? Ich komme bereits viel zu spät, die Tagesreise von ArschDerWelt zu Baldurs Tor beträgt 72 Stunden. Man hat jedoch nur 12 Stunden Zeit zurück zum Anwesen zu kommen, Heidewitzka! was haben die nur für flinke Botschafter, da konnte nicht mal mein flinker Olympia Waldläufer mithalten. Zu dumm ich hatte niemals eine Chance diese Quest zu beenden wegen so einem Unfug und hätte mich nach einen euen Tank umsehen und diesen wieder hochziehen müssen. Und das nach 50 Stunden Spielzeit.

Also kleiner Tipp, auch wenn es eine Enhanced Edition ist. Mach so viele Speicherstände wie nur möglich. BG2 war für mich auf jeden Fall Stress pur.

Noch ein kleiner Hinweis, ist bei der Enhanced Version sicherlich anders, doch beim Originalspiel war die Tooltip Zeit viel zu hoch eingestellt, ich glaube um die 3 Sekunden musste der Mauszeiger auf ein Interaktionsobjekt verharren, bis dieser aufpoppte, das lässt sich in den Optionen entsprechend abändern. Das wusste ich damals nicht und musste mir jeden Zauber durch's ausprobieren nur anhand der Rune einprägen. (was vielleicht ganz lustig für roleplayer ist, der dumme Magier der selber keine Ahnung hat was für Zauber er da ausspricht.)

Sylverthas
08.01.2018, 18:45
Seltsamerweise sind die meisten Sachen welche, die ich an dem Spiel damals großartig fand und auch so in Erinnerung hatte. Und ja, die Hauptkritik, dass es nicht einsteigerfreundlich ist, stimmt absolut. War auch noch vor einer Zeit der großen Tutorials und zu einer Zeit, in der gerade PC Spiele relativ komplex sein durften, Spieler aber nicht abgeholt wurden. Außer man schaut in die meist recht dicke Anleitung ^_^

Atkathla ist (IMO) ja gerade so toll, weil es einen gleich zu Anfang mit Unmengen an Dingen, die man tun könnte, zuwirft. Es ist einfach ne Stadt, in der wirklich viel passiert, und das macht das Spiel auch sofort deutlich, nachdem man aus dem recht linearen Dungeon raus ist. Auch der Hauptgrund, warum ich eigentlich nie aus der Stadt raus wollte - es gibt einfach so viel zu tun, so viele Personen kennenzulernen, die ihre eigenen Probleme haben und so viele Intrigen aufzuklären.

Als Spieler des ersten Teils natürlich super, dass man bereits mit einem gehobenen Level startet und somit die Erfahrungen, die der Charakter gemacht hat, wertgeschätzt werden. Nicht wie die Spiele, die einem erzählen, man sei ein großer Abenteurer / erfahrener Soldat, aber die einen dann bei Level 1 anfangen lassen (wie so gut wie jedes J-RPG).

Dass Charaktere teilweise ihre eigene Agenda haben, fand ich ebenfalls sehr interessant. Wie ich geguckt habe, als ein Char einfach meine Gruppe verlassen hat - aber zeitverzögert. Es gab einen Konflikt und ich habe mich dort falsch (bzw. gegen den Charakter) entschieden - und später hat dieser festgestellt, dass die Differenzen doch zu groß sind. Das hat die Charaktere in dem Spiel für mich über die Qualität von anderen gestellt, weil sie sich nicht jeden Scheiß einfach bieten lassen und ihre eigenen Persönlichkeiten sind.

Und ja, ich weiß, dass das alles Aspekte sind, die (heutigem) konventionellem Video Game Wisdom und was man als modernes, gutes Design ansieht, weitgehend widersprechen, aber damals fand ich es einfach beeindruckend, auf wie viele Sachen doch geachtet wurde.

Daen vom Clan
08.01.2018, 23:21
Anomen ist einer meiner absoluten Lieblingschars. :D
Als ich ein Teenie war, wollte ich mir unbedingt einen solchen Bart wachsen lassen. ^^

Was mir damals mega geholfen hat, war, dass ich jeden Stadtteil der Reihe nach erst mal abgearbeitet habe, also erst mal alle Quests holen. Dann im nächsten Stadteil alle Quests holen und so weiter.
Und dann mit "allen" Quests im Rucksack, einmal jeden Stadtteil durcharbeiten.
Das mag zwar weniger "romantisch" sein, sorgt aber für ein bisschen Ordnung. :D

Was Klunky in Sachen Anfangsdungeon sagt, da stimme ich absolut zu - ein echter Designfehler, zumal der Dungeon an sich recht langweilig ist.
Interessanterweise sind viele Spieler aber anderer Meinung und meinen, der Dungeon würde den Oberbösewicht richtig gut beleuchten und von Anfang an inszenieren. Aber das ist Geschmackssache. ^^

Ὀρφεύς
10.01.2018, 22:39
Baldurs Gate 2 hat mich schon immer gereizt, insbesondere wo diese Spiele gerade bei mir eine Renaissance haben. Aber da ich momentan eh mit meiner Challenge beschäftigt bin, schiebe ich das Spiel noch auf und warte auf dein endgültiges Fazit. Immerhin hast du schon viele Stunden in Divinity 2 investiert und Pillars hast du auch etwas gespielt - da bekomm ich einen guten Vergleich durch dir.

Und es rächt sich momentan.:p
Kommt glaube ich nicht gut wenn man mehrere solche Klopper gleichzeitig zockt, da man sich schon gut einarbeiten muss und die Beiträge hier über BG2 zeigen deutlich wie umfangreich alles werden könnte (sind die Erweiterungen eigentlich empfehlenswert?).
Etwas kurzes nebenher spielen ist kein Ding, aber vermutlich gehe ich die Tage zurück auf Divinity: Original Sin 2, da ich dort bisher die meisten Stunden versenkt habe und dann ein RPG nach dem anderen.
Nicht zu vergessen erscheint Pillars of Eternity II: Deadfire auch bald (selbst wenn ich keinen genauen Release kenne) und Kingdom Come: Deliverance steht bereits in den Startlöchern.
Beide RPGs sehen übelst geil aus und dafür muss man ein wenig Platz schaffen.


Und Gratulation für dein erstes Spiel Pyre! :A Mein Spiel war es nicht, aber du hast genug andere Spiele wo ich später mitreden kann. Aber verdammt hast du Kolosse dabei, also wenn du nicht die meisten Stunden aller Teilnehmer hier zusammenbekommst weiß ich auch nicht. Häng noch lieber ne 2019 in den Titel an. :D

Pyre ist sehr speziell und vermutlich eines dieser Spiele die man entweder liebt oder hasst.
Ansonsten habe ich mir bis auf fünf Spiele (alle innerhalb der Challenge) vorgenommen mir dieses Jahr keine weiteren physischen Games zu kaufen, damit meine gigantische Steam und GOG-Bibliothek halbwegs abgearbeitet werden kann.
Von daher sollte die Liste dieses Jahr gut durch gehen, sofern die guten Vorsätze halten.

@Klunky

Das klingt ganz nach Divinity: Original Sin 2, welches du auch noch spielen wolltest, wenn ich mich recht entsinne?:D
Traurig an solchen Games ist nur, wenn egal wie gut die sind, man die abbricht, weil solche Brocken den Spieler regelrecht erschlagen.
Denn wie bereits im Divinity-Thema erwähnt, der gesamte Anfang lässt geneigte Spieler nicht zur Ruhe kommen und das löst ein Pillars of Eternity in den ersten Stunden finde ich eleganter.

~Jack~
10.01.2018, 23:48
(sind die Erweiterung eigentlich empfehlenswert?).
Throne of Bhaal lohnt sich auf jeden Fall, schon weil es als Finale der Bhaalspawn Storyline konzipiert wurde. Das könntest du aufgrund des Umfangs aber auch als separates Spiel zählen.

Ὀρφεύς
12.01.2018, 12:15
Mag gar nicht fragen.
Wie lange geht Throne of Bhaal in etwa?

Und gestern war Divinity dran.
Hat eine gute Stunde gebraucht bis ich wieder drin war und fuck, was liebe ich dieses Spiel?
Aber gerade bei all den Baldurs Gate 2 Kennern überrascht mich das ein wenig, dass Divinity 2 nicht wesentlich mehr Anklang hier im Forum findet.
Dieses Spiel steckt voll von tollen Ideen, hat ein dermaßen facettenreiches Kampfsystem und all die NPCs sind unheimlich menschlich.
Sprich, die Dialoge wirken greifbar und durchdacht und nicht wie in manch anderen (J)RPGs, wo man sich permanent an den Kopf langen möchte.
Und als ich gestern durch Treibholz spaziert bin musste ich abermals feststellen wie gut der Soundtrack und wie lebendig alles wirkt.

Okay, setzte besser einen Punkt.
Merke bereits wie ich mich erneut der Schwärmerei hingebe.;)

~Jack~
12.01.2018, 13:13
Wie lange geht Throne of Bhaal in etwa?
Aus dem Kopf kann ich dir das nicht sagen, dafür ist das einfach viel zu lange her. Laut hltb kann die Story aber in 20 Stunden abgearbeitet werden. Mit optionalem Content kommen da aber nochmal so 20-30 Stunden hinzu.
Ist also nicht auch nur annähernd so umfangreich wie das Hauptspiel (wo die Spielzeit zwischen 70 - 140 Stunden betragen soll), aber man kann schon ne ganze Weile mit verbringen.
Du musst Throne of Bhaal aber nicht direkt an das Hauptspiel anhängen, weil die Stories sind schon voneinander unabhängig. Aber wenn du Baldur's Gate 2 magst, dann solltest du das irgendwann auf jeden Fall gespielt haben.
Theoretisch würde ich auch die Ascension Mod empfehlen, welche von einem der Entwickler von Baldur's Gate 2 stammt. Weil die fügt noch ein paar nette Features hinzu und macht das Finale um einiges epischer ... allerdings wird es dadurch auch sehr viel schwerer.

Und naja, bei erstem Divinity fand ich das Gameplay zwar sehr unterhaltsam, aber weder die Story noch die Charaktere konnten wirklich überzeugen. Und dass man erstmal einige Stunden in der ersten Stadt rumlatschen musste war jetzt nicht so spannend. Von daher hätte ich beim zweiten Teil erstmal gewartet bis das wesentlich billiger wird, was anderen vermutlich genauso geht. Einzig die ganzen positiven Reviews haben mich davon überzeugt es jetzt schon zu kaufen. Also will ich doch mal hoffen, dass es tatsächlich soviel besser ist :D

Ὀρφεύς
12.01.2018, 13:31
Welch Freude, dann kann ich direkt 200 Stunden für BG2 + Throne of Bhaal einplanen.

Natürlich ist Divinity 2 besser.:D
Habe ja genau die gleichen Kritikpunkte in Bezug auf Teil 1.
Nach zwei Stunden war damals Schluss und selbst wenn irgendwann eine zweite Chance ansteht, Divinity 2 macht sehr viel mehr richtig, selbst wenn der Anfang unheimlich viel Zeit kostet und ist der Schwierigkeitsgrad ganz ordentlich.
Und für wie viel günstiger hast du das Spiel denn bekommen? Im Winter Sale sind die glaube ich nur 5 Euro runtergegangen.

~Jack~
12.01.2018, 13:39
Und für wie viel günstiger hast du das Spiel denn bekommen? Im Winter Sale sind die glaube ich nur 5 Euro runtergegangen.
40,49€, also ja, soviel günstiger war das jetzt nicht. Ist aber auch das einzige teure Spiel was ich mir im Sale gegönnt habe. Und das dürfte sich in Sachen Spielzeit ja durchaus lohnen.

Ὀρφεύς
12.01.2018, 14:37
Ja, locker.
War für mich damals mein erstes digitales Spiel, wofür ich mehr als 30 Euro ausgegeben habe.
Jetzt bin ich bei 54 Stunden Spielzeit und rechne mindestens noch mit 30 Stunden bzw. bei meinem Tempo mit 50+ Stunden.

Rusk
12.01.2018, 14:54
Mit Divinity 1 konnte ich auch überhaupt nicht warm werden. Das erste mal hab ich es in der Grundversion gespielt, ich glaube nach 2h war Schluss. Dann noch 2x in der Enhanced Edition und nach Divnity 2 hätte ich es wieder probiert, aber zwecklos. Nach diesen 4 Anläufen lass ich es sein, das Spiel ist einfach nix für mich. Pillars hätte ich auch 3x versucht, beim letzten Mal sogar über 10h Spielzeit - war auch nicht das richtige. Richtig hinterher traue ich dem neuen Torment - einfach nur scheiße, dass das Spiel so komplex in seiner Lore ist.

Ὀρφεύς
12.01.2018, 15:06
Also hat dir Pillars of Eternity am Ende doch nicht gefallen? Schade.
Hoffe natürlich das Beste, sofern ich irgendwann dazu komme, aber Deadfire schaut jetzt schon eine ganze Ecke cooler aus.
Und Torment war die Enttäuschung schlechthin.
Das hätte so gut werden können, aber nein, man wird erschlagen von unzähligen Dialogen und irgendwann bin ich in dieser Welt gar nicht mehr mitgekommen.

Rusk
12.01.2018, 15:42
Ne leider, mich hat die Story überhaupt nicht gepackt. Auch die Begleiter fand ich ziemlich fade, und die Welt war auch ziemlich leer. Bei Deadfire warte ich doch noch ein paar Monate ab, denn als ich gesehen habe, das man die gleichen Begleiter wie im ersten Teil spielt ist meine Vorfreude stark geschmälert worden. Juckt mich nicht besonders, hab genug andere Spiele.

Yup Torment fand ich auch als große Enttäuschung. Es ist wie du letztens gesagt hast, das Spiel ist mehr Buch als Spiel. Aber Torment fehlt es einfach an "Spiel", es will zu viel und erschlägt damit nur den Spieler. Gegen viele Texte habe ich an sich nichts, aber man muss sich erstmal in dieser Spielwelt auskennen. Jeder zweite Satz wirkte wie ne Art Metapher, irgendwann gab es so viele Fremdbegriffe, dass ich mich nicht mehr auskannte.

Sylverthas
12.01.2018, 16:32
Aber gerade bei all den Baldurs Gate 2 Kennern überrascht mich das ein wenig, dass Divinity nicht wesentlich mehr Anklang hier im Forum findet.
Finde, W-RPGs benötigen häufig größeres Engagement als J-RPGs. Jetzt am Beispiel von PoE: man muss nicht nur das KS mit seinen Klassen durchschauen, die Welten sind auch relativ komplex und es werden einem viele Namen und Begriffe um die Ohren gehauen. Dazu gibts häufig noch Entscheidungen, die Substories beeinflussen, etc. Was alles geil ist, wenn man darauf gerade die Lust hat. J-RPGs sind da häufig zugänglicher. Hatte z.B. mal meinen alten PoE Save geladen, und fuck me, keine Ahnung, was die ganzen Skills da sind, wo ich eigentlich bin, was noch mal mit der Welt los ist, etc. :D

Werde Divinity 2 sicherlich noch mal spielen. Spielen eigentlich alle Divinity Games in der selben Welt? Und haben die neuen Teile irgendwas mit Divine Divinity und Dragon Commander zu tun? xD



Okay, setzte besser einen Punkt.
Merke bereits wie ich mich erneut der Schwärmerei hingebe.;)
Dunno, hab eigentlich nie was gegen lange Posts, die recht ins Detail gehen (was ne Überraschung, dass meine eigenen Posts immer so *unheimlich* knapp sind ^_O)
Dadurch bekommt man nen besseren Eindruck, was den jeweiligen Spieler wirklich fasziniert / nervt. Aber kann schon verstehen, dass man lieber knappe Posts verfassen möchte, weil das sonst nur wenige Leute lesen *g*

~Jack~
12.01.2018, 17:02
Spielen eigentlich alle Divinity Games in der selben Welt? Und haben die neuen Teile irgendwas mit Divine Divinity und Dragon Commander zu tun? xD
Jo, die spielen tatsächlich alle in der selben Welt, auch wenn das insgesamt recht egal sein dürfte. Allerdings habe ich nur Original Sin sowie Divinity II gespielt und die hatten beide nicht gerade die beste Story.

Laut wiki (sowie den Steam Foren für OS2):

8800 AR - Dragon Commander
4 AR - Original Sin
1218 AD - Divine Divinity
1238 AD - Beyond Divinity
1242 AD - Original Sin 2
1300 AD - Divinity II - The Dragon Knight Saga



Hatte z.B. mal meinen alten PoE Save geladen, und fuck me, keine Ahnung, was die ganzen Skills da sind, wo ich eigentlich bin, was noch mal mit der Welt los ist, etc.
Deswegen sollte man sowas idealerweise auch ohne größere Pausen spielen :D Manche können das zwar scheinbar, aber ich muss mich da schon drauf konzentrieren. Mit dem Gameplay hatte ich in Pillars of Eternity aber keine wirklichen Probleme, schon weil das samt Skills fast 1:1 von Baldur's Gate und Co abgekupfert wurde. Nur dass auch noch ein dummes Stamina-System eingebaut wurde das die Kämpfe unnötig verkompliziert :-O Fand das Spiel ansonsen aber okay und es hatte auch ein paar nette Ideen, aber schlussendlich diente das offensichtlich mehr dazu eine Franchise aufzubauen als direkt irgendwas fantastisches auf die Beine zu stellen. Deswegen habe ich die Erweiterung auch komplett ignoriert. Trotzdem mal schauen wie das Sequel so wird ... das hab ich immerhin gebackt :o

Und bei Torment fand ich das ganze lesen nicht wirklich problematisch, schon weil es später imo mehr als genug Gameplay gibt um das auszugleichen. Das Spiel hat für mich allerdings das selbe Problem wie Planescape Torment, sprich ein Ende das viel zu schnell abgearbeitet wird.

Ὀρφεύς
12.01.2018, 17:42
@Rusk

Weißt du eigentlich wann Deadfire erscheint?
Es ist so still geworden und lese überall nur noch Release: 2018, dabei war mein ich vor einigen Monaten von Januar oder Februar die Rede.

@Sylverthas

Davon kann ich ein Lied singen.
Als ich vor einigen Wochen nach Monaten kurz wieder PoE anspielte, musste ich erst aus'n Dungeon raus, da mir nicht mehr ganz bewusst war, wo man abgeblieben ist.


Dadurch bekommt man nen besseren Eindruck, was den jeweiligen Spieler wirklich fasziniert / nervt. Aber kann schon verstehen, dass man lieber knappe Posts verfassen möchte, weil das sonst nur wenige Leute lesen *g*

Ach, die langen Divinity 2 Beiträge folgen noch.:D
Aber nach nur zwei Stunden gestern gab es nicht soviel zu erzählen, bis auf die allgemeine Begeisterung, mit der ich hier schon mehrere Themen vollgetextet habe.

@~Jack~

Oh, erkenne erst jetzt die Verbindung.(*_*)
Dabei steht Divinity 2: Ego Draconis bei mir schon ewig auf'n Plan und habe nie bemerkt, dass es von den Larian Studios stammt.

Und du hast Tides of Numenera nach Planescape Torment gespielt?
Vielleicht ist ein dann vieles klarer und erschlägt ein nicht völlig?
Weiß ja nicht wie sich Torment nach 3 Stunden entwickelt, aber die hörten bei mir gar nicht mehr auf mit reden.

Und habe heute in Divinity: Original Sin II endlich die nervigen Magister im Klosterwald übelst niedergeknüppelt.
Boah, die haben mich zuvor ständig geärgert und glaubt nicht, dass ich deren Seelen anschließend verschont habe (ja, extra dafür habe ich die Fähigkeit Geistersicht eingesetzt).
Hach, schön wenn man mal ein Badass sein darf, ganz ohne Vorwürfe, schlechtes Gewissen und ganz viel Zuckerguss oben drauf.-_-'
Tyranny wird in dieser Hinsicht sicherlich ein Fest werden.

~Jack~
12.01.2018, 18:06
Und du hast Tides of Numenera nach Planescape Torment gespielt?
Vielleicht ist ein dann vieles klarer und erschlägt ein nicht völlig?
Weiß ja nicht wie sich Torment nach 3 Stunden entwickelt, aber die hörten bei mir gar nicht mehr auf mit reden.
Ne, ich hab erst das neue und später das alte Torment gespielt, als es in der Enhanced Edition veröffentlicht wurde. Planescape: Torment hatte ich vor vielen Jahren zwar bereits probiert, da kam ich aber nicht wirklich mit klar. Diesmal ging das aber ohne Probleme und ich fand das Kampfsystem auch gar nicht so scheiße wie viele behaupten. Es ist halt nur recht simpel solange man noch keine wirklichen Fähigkeiten besitzt. Aber es wird halt in beiden Spielen viel geredet und es hat mich nie wirklich gestört. Ich bin allerdings auch jemand der sich einstündige Metal Gear Zwischensequenzen anschaut, von daher :D Und laut meinem Review dauert es circa 10 Stunden bis man in Tides of Numenera häufiger Kämpfe bestreiten kann, also wer mit den ganzen Texten überhaupt nichts anfangen kann, der wird vermutlich trotzdem nicht viel Spaß dran haben.

Rusk
12.01.2018, 20:52
@Rusk

Weißt du eigentlich wann Deadfire erscheint?
Es ist so still geworden und lese überall nur noch Release: 2018, dabei war mein ich vor einigen Monaten von Januar oder Februar die Rede.

In einem Interview im Februar 2017 wird der März 2018 als Releasetermin genannt, aber das ist wie gesagt auch schon ein Jahr her. Zuvor soll es ja einen Betatest geben, der wurde ja auch noch nicht angekündigt afaik. Hast also genug Zeit entweder Divnity 2 oder Baldurs Gate 2 durchzuspielen, ein drittes RPG-Epos würde ich nicht anfangen sonst verzettelst du sich wirklich noch. ^^

Ich hab damals Divnity 2 gespielt und es sehr geliebt, es war mein erstes neueres 3D-Spiel auf meinem neuen PC. Ich hatte es sogar in der "The Dragon Knight Saga Edition", wo auch die Erweiterung enthalten war. Mit Divinity: Dragon Commander konnte ich leider nichts anfangen, so interessant es auch auf den Papier klang. Vor allem der Strategiepart war zu fremd in dem Spiel. Und danach ist ja eh schon Original Sin gekommen. Die allerersten Spiele der Divnity Saga, Divine Divinity und Beyond Divinity, habe ich nie gespielt. Die sind mir doch schon ein wenig zu alt...

Ὀρφεύς
13.01.2018, 01:16
@~Jack~

Planescape: Torment wird irgendwann folgen und wer weiß, vielleicht ein erneuter Anstoß für Tides of Numenera?

@Rusk

Ja, dieses Interview habe ich damals auch gelesen, aber das in der Zwischenzeit so wenig passiert ist merkwürdig.
Vermutlich folgt nach Divinity 2 erstmal Pillars of Eternity, ganz nachdem Motto je höher die Spielzeit, desto eher wird das RPG bevorzugt.
Kürzere RPGs (also alles unter 40 Stunden) würde ich vielleicht noch nebenher zocken, nur für den Augenblick bin ich bedient.

Und da wir schon beim Thema sind:


Der Steingartenfriedhof

Wo bin ich jetzt wieder gelandet?
Gerade erst eine sehr lange Auseinandersetzung mit nervigen Magistern bestanden und im Forum angegeben wie sehr man die niedergeknüppelt hat und gleich danach erschlägt ein volles Tagebuch meine Truppe und die Suche nach irgendeinen Lehrling, dessen Name mir nicht einfällt (verdammtes Gedächtnis, funktioniert heute wieder wie ein Sieb) hat mich schnurstracks zum Steingartenfriedhof geführt.

Erster Gedanke = "Ach, ist ja gar nicht so groß hier", doch ich sollte es besser wissen.
Geier, ein ganzer Haufen Särge, ein Game Over Bildschirm und viele Dialoge später folgt mein zweiter Gedanke = "Mein Tagebuch ist nicht voll mit Quests, es quillt bereits über und dafür ist alleine dieser verdammte Friedhof Schuld", der mir wiederum mit seiner schaurig schönen Atmosphäre besonders gefällt, aber weiter im Text.
Fane's Knochenfinger öffnen ein Tor und was könnte in dieser Gruft wohl alles lauern?

http://up.picr.de/31509924mu.jpg

Knochen und viele, viele Schädel natürlich.
Ein Rätsel, merkwürdige Artefakte und eine nervige Auseinandersetzung mit einem Geist später (nein, du darfst die nicht auch noch verzerren, sonst bleibt von Rivellon nicht mehr viel von übrig) begebe ich mich Richtung Ausgang und hey, wenigstens erfolgte kein Hinterhalt von irgendwelchen Gegnern, selbst wenn es zuerst stark danach aussah.

15 Minuten später...

http://up.picr.de/31509925lo.jpg

Weiße Avatars sind tote Avatars!
Schon wieder? Echt jetzt? Stehe jetzt alleine auf'n verdammten Friedhof.
Weitere 30 Minuten später konnten mit viel Mühe meine tapferen Recken wiederbelebt werden und meine Gegner schauen sich die Radieschen von unten an.
Natürlich stolpern wir direkt ins nächste Chaos, ähm, ich meinte ABENTEUER.

http://up.picr.de/31509926hb.jpg

Hui, das Herrenhaus aus Resident Evil hat es mit ins Spiel geschafft.
Nur wenn ich ganz rechts im Bild schon dieses Vieh sehe, lege ich besser eine Pause ein und gehe schlafen.
Wer weiß was dieses Ding von mir möchte? Vielleicht eine Art Hund vom Hausherren oder ein verzauberter Zwerg? Ne, sicherlich bloß ein dümmliches Wesen mit 1000 Sorgen und Nöten, die wir lösen müssen.
Wer sonst würde sich auf einem Friedhof verirren?

Sylverthas
13.01.2018, 11:08
@Tote Charaktere: Ist das Wiederbeleben im Game nicht so einfach? Oder wieso brauchst Du 30 Minuten für die Wiederbelebung (ists vielleicht nur RP? :D)

Ziemlich nice, dass es selbst auf nem Friedhof sehr viele Quests gibt. Muss sagen, dass mir das Interface gut gefällt und Erinnerungen an schöne, alte Titel hochholt und auch recht "sauber" ist. Das KS ist eher rundenbasierend, oder?

Rusk
13.01.2018, 14:35
Der Steingartenfiredhof gehört sicherlich zu jenen Gebieten, die man unterschätzt aber dann eines Besseren belehrt wird. Erstens weil er viele Geheimnisse hat, die Rätsel nicht ohne sind (z.B. das auf dem ersten Screenshot ist so eines) und man schnell durch einen unüberlegten Klick das Zeitliche segnen kann. Positiv ist, dass man die Quests im Friedhof relativ schnell lösen kann sofern man überhaupt auf die Lösung kommt. Am Ende hat mir der Friedhof doch besser gefallen, als ich anfangs gedacht habe. Und bitte Ὀρφεύς, nutz so oft es geht die Schnellspeicher-Funktion, der Friedhof verzeiht keine Fehler. ^^


@Tote Charaktere: Ist das Wiederbeleben im Game nicht so einfach? Oder wieso brauchst Du 30 Minuten für die Wiederbelebung (ists vielleicht nur RP? :D)

Doch, man braucht nur eine Wiederbelebungsrolle. Ihm dürften diese wohl ausgegangen sein. ^^ Ὀρφεύς hast du eig. einen Schlafsack dabei? Ein ungemein nützliches Item, denn damit kannst du außerhalb eines Kampf immer deine Truppe komplett heilen und der Gegenstand bleibt dir sogar dauerhaft erhalten.

Ὀρφεύς
14.01.2018, 10:21
Die Wiederbelebungsrollen gehen mir ständig aus.^^
Musste in Treibholz erst mit einem Händler hart verhandeln und habe ihm Leichenteile angedreht (Hand und Torso hatte ich z.B. im Angebot :bogart:), damit ich auf die erforderliche Summe komme.
Natürlich war der Händler ein garstiger kleiner fetter Zwerg und da der Rote Prinz tot in der Gruft lag, gab es keinen Rabatt.
Nekromantie, mit Nekromantie kennt sich mein Rahimus aus, aber doch nicht mit Feilschen.

Und das Kampfsystem ist rundenbasierend, ja.
Dazu noch ein verdammt gutes mit unheimlich vielen Möglichkeiten wie in etwa das nutzen von Elementen und Leichen.

Einen Schlafsack habe ich zwar dabei und Speicherungen waren reichlich vorhanden, aber dieser besagte Kampf lief so gut, da wollte ich nicht erneut von vorne anfangen.

Aber dieses Rätsel habe ich eher durch Zufall gelöst.
Habe nie damit gerechnet, dass sich die Schalter erst durch die Geistersicht zeigen, wobei auf'n Friedhof eine solche Fähigkeit Sinn ergibt.

Edit

Und weiter geht die Reise ...


Unterwegs zur Schwarzgrube
Logbuch der Rachefürstin vom 13.01.18 - Fortschritt: Stunde 56-61

Zurück zum Lehrling, diesen "Hund" kann ja keine Echse verstehen.
Gut, drei weitere Quests nehme ich vom Steingartenfriedhof mit, aber es wird Zeit meine Reise zur Schwarzgrube fortzusetzen.
Kurzer Umweg übern Klosterwald und schon werde ich an eine längst vergessene Quest erinnert.
Hm, hier muss meine Truppe irgendwann im November 2017 gelandet sein und ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein, da stecken Dämonen im Käfig.

http://up.picr.de/31519969op.jpg
Soll ich oder soll ich nicht?

Würde die gerne befreien, denn die Stimmen sind so verlockend, nur deren Wächter muss bloß einen Zauber wirken und ich bin hinüber.
Also heben wir uns diesen Käfig für später auf und räume aus purer Rache (und ein klein wenig Gier) dieses schmucke Häuschen leer, auf das der Wächter heute Abend auf'n Boden schlafen muss.

Mit vollgepackten Taschen (nicht Geldbörse, der Wächter ist arm wie ne Kirchenmaus) komme ich zum nächsten Haus.
Die Quest erläutere ich aus Spoilergründen nicht, nur soviel, man blockiert mir den Weg und nein, nicht jeder der im Weg steht wird ermordet oder verzerrt.
Doch wenn sich zwei streiten

http://up.picr.de/31519965bc.jpg
Freut sich der Dritte.

Dank Teleportation kein Problem und ja, hier waren wieder Magister beteiligt.
Schnell weiter, bevor man mich bemerkt.
Ein Kampf gegen Leererwachte, ein Neustart und ja, ein erneuter Kampf gegen Leererwachte später und meine Reise zur Schwarzgrube hat ein Ende gefunden.
Doch wer glaubt die Reise dorthin war ereignisreich ahnt nicht, was hier alles auf einen wartet.

http://up.picr.de/31519967ai.jpg
Was ist hier denn passiert?

Die Schwarzgrube wurde angegriffen und dank meines Söldner-Status kann ich mich ins Getümmel werfen.
Am liebsten würde jeder Gegner ins Feuer landen, aber muss vorsichtig vorgehen.
Eine Familie kann von noch mehr Unheil bewahrt werden und nach mehreren Versuchen sogar ein gesuchter Mörder.
Nach vielen Dialogen und einen Geheimgang später komme ich der Wurzel allen Übels näher und der Kampf beginnt.

http://up.picr.de/31519968ev.jpg
Nennt mich Avatar, Herr der Elemente.;p

Okay, genug angegeben, der Kampf ist scheiße schwer.
Erst sah alles ganz leicht aus und dann kommen mehr Gegner und mehr und noch mehr ...
Warum verliere ich? Weil mein Schützling ständig ins Feuer oder in Gegnermassen reinläuft und nie überlebt.
Er soll aber überleben und deswegen ziehe ich mich aus der Schwarzgrube zurück.
Erst wird trainiert, einige andere Quest absolviert und (besonders Fane) neu ausgerüstet.
Und für mein Schützling-Problem gibt es bereits einen Plan.
Stichwort: Kryogenische Starre, der hält sonst nie still.
Der Händler in Treibholz hatte diesen Zauber doch im Angebot und somit heißt es wieder einmal: Treibholz ich komme!

Rusk
14.01.2018, 14:45
Der Kampf auf dem letzten Screenshot gehört echt zu den längsten und schwierigsten überhaupt, ich verrate gar nicht mehr damit ich nicht spoilere. Ich musste echt in der Komplettlösung nachschauen um sicherzugehen, dass ich nichts übersehen habe weil der Kampf sich weiter und weiter hinzog. Die Schwarzgrube würde ich daher wirklich als vorletztes Gebiet aufheben, bevor es dann zur Blutmondinsel geht. Den Dungeon in der Schwarzgrube habe ich trotzdem erst nach der Blundmondinsel gemacht, weil der Endkampf dort nicht ohne ist.

Ich hoffe echt, dass du ein Spieler bist der gerne erforscht und sich alles ansieht. Denn zu all deinen Bildern und Berichten fallen mir etliche kleine Geschichten und interessante Dinge ein, die du hoffentlich selbst erleben wirst ohne das ich sie dir spoilere. :)



Und für mein Schützling-Problem gibt es bereits einen Plan.
Stichwort: Kryogenische Starre, der hält sonst nie still.

Was hat mich der genervt, hätte ihn am Liebsten selbst kalt gemacht. Aber mit dem Starre-Skill hat man ihn gut im Griff, habs auch so gelöst weil man sonst hätte ich bald den Controller gegen meinen Fernseher gepfeffert.

Ὀρφεύς
14.01.2018, 15:08
Und zur Info:


Die Vergessenen



Titel
System
Start
Finish
Playtime
Wertung


01. ???
PC (Steam)
14.01.2018

4,5 Std.


[

Wenn jemand errät, welches RPG ich heute neben Divinity: Original Sin 2 angefangen habe, löse ich auf.
Kleiner Hinweis: Das Spiel taucht in mehr als einer Challenge auf.;)

@Rusk

Auf der Blutmondinsel war ich kurz und heule jetzt mit den Wölfen.;)
Aber diesen besagten Schützling habe ich zuerst ans andere Ende der Map teleportiert und was macht der?
Er rennt komplett zurück und dann noch quer durch das verfluchte Feuer.
Werde mir jetzt einige Hydrosophist-Skills gönnen, denn bei all dem Feuer macht der Kampf sonst keinen Sinn.
Und soweit versuche ich schon alles zu entdecken was geht, deswegen die bereits hohe Spielzeit.
Divinity 2 ist in vielerlei Hinsicht dermaßen hervorragend, dass man am liebsten jede Ecke erkunden möchte und kann die Entwickler nur erneut für diesen Epos gratulieren.

Daen vom Clan
14.01.2018, 22:57
Banner Saga? ^^

Sylverthas
14.01.2018, 23:06
Würde Tokyo Xanadu raten. Auch wenn das in letzter Zeit glaube ich nicht reduziert war, was die Chance ne ganze Ecke reduziert *g*

Ὀρφεύς
14.01.2018, 23:12
The Banner Saga ist es nicht.
Und Tokyo Xanadu geht in die richtige Richtung.
Der Anfangsbuchstabe stimmt bereits.
Und wer hätte gedacht das RPG ??? am ersten Tag 4,5 Stunden pure Spielzeit schafft? Ich nicht!:D
Der Vorgänger hat nicht so lange durchgehalten.

Klunky
14.01.2018, 23:18
The Legend of Heroes Trails of Irgendwas (wobei man bei Alphabetischer Namens-Indexierung das "The" außen vor lässt)

Rusk
15.01.2018, 09:21
Tales of Berseria.

Daen vom Clan
15.01.2018, 11:00
T...t....t....Tetris!

Sylverthas
15.01.2018, 12:30
Tales of Berseria.
Nach dem Hinweis von Orpheus auch mein Tipp - aber wenn Zestiria nicht mal 4.5h geschafft hätte wär das schon ordentlich krass :D

Ὀρφεύς
15.01.2018, 20:51
Tales of Berseria.

Ding, Ding, Ding.:p
Nach sehr langer Überlegung und Sylverthas Eindrücke habe ich gestern einen Tales of Berseria Key für knapp 20 Euro erworben und direkt losgelegt.
Neben Divinity: Original Sin 2 läuft das echt gut, da man hier ein wenig mehr abschalten kann und ja, Zestiria wurde damals hart und schmutzig aussortiert.
Von wegen Hirte, Strahlemann und Auserwählter. Am Arsch und ab zum Verkauf mit Zestiria.

Aber egal.
Was mir direkt positiv aufgefallen ist:

Protagonisten von Tales of Was weiß ich:

http://up.picr.de/31537546fz.jpg
3, 5, 10 und 11 gehen mal gar nicht.

Velvet Crowe aus Tales of Berseria:

http://up.picr.de/31537561pe.jpg

Warum nicht gleich so?
Für die ersten paar Stunden macht das Spiel einen tollen Eindruck, wenn auch alles sehr einfach und überschaubar ausfällt.
Dennoch machen die Prügeleien Laune, wobei ich vom Gameplay her Tales of immer recht ordentlich in Erinnerung hatte.
Nur mit Velvet könnte man meinen das Bandai Namco sich auf die Schippe nimmt, da die direkt am Anfang diesen typischen Protagonisten darstellt und dann dieser Umschwung.
Die anderen beiden Begleiter bis Stunde 4 fallen zusätzlich positiv anders aus als erwartet.
So hatte ich die Befürchtung mit Rokurou würde eine Art weiser Samurai ins Team finden, der ganz nach Klischee mit Anfang 20 in Rente gehen möchte und die "Jugend" vorher vorbereiten muss.
Dabei macht der einen überraschend taffen Eindruck.
Und mit Magilou rechnete ich mit einem sehr albernen Charakter, der die eher ernste Truppe mit kitschigen Blödelhumor aufmuntert.
Dabei ist die voller Ironie und Sarkasmus.:hehe:
Lacher sind schon mal garantiert und ein JRPG mit guten Charakteren ist die halbe Miete, da fallen Schnitzer im Gameplay oder Optik für mich nicht mehr ganz so sehr ins Gewicht und erwarte mit ToB ein grundsolides JRPG, wie ich sie letztes Jahr bitter vermisst habe.

Kael
15.01.2018, 21:09
3, 5, 10 und 11 gehen mal gar nicht.

Luke ist mir gar nicht mal so schlecht in Erinnerung geblieben. Der hat zumindest eine halbwegs brauchbare Entwicklung durchgemacht. =X

Sylverthas
15.01.2018, 21:09
habe ich gestern einen Tales of Berseria Key für knapp 20 Euro erworben und direkt losgelegt.
:A



Protagonisten von Tales of Was weiß ich:
[...]
3, 5, 10 und 11 gehen mal gar nicht.
Was hast Du denn gegen Ax... ich meine Luke (5)? Aber im ernst, sein Aussehen passt dazu, was für ein gigantischer Arsch er ist und er ist IMO einer der erfrischenderen Tales Charaktere (neben Yuri und Velvet). Gut, bis zur Hälfte des Games, wenn er dann erstmal emo wird und gegen Ende, wenn er auf die "Love and Friendship"-Singularität der Tales-Reihe zusteuert :D

Ὀρφεύς
15.01.2018, 22:02
Ach so, meinte nur deren Aussehen. Die sehen so mies aus.^^
Aber bin kein Freund von Tales of Abyss.
Nach 16 Stunden fängt man an die meisten Ortschaften doppelt aufzusuchen und ein kleines Mädchen mit Teddybär als Bodyguard? Ne, da ist jegliche Glaubwürdigkeit flöten gegangen.

Nayuta
16.01.2018, 01:42
Was hast Du denn gegen Ax... ich meine Luke (5)? Aber im ernst, sein Aussehen passt dazu, was für ein gigantischer Arsch er ist und er ist IMO einer der erfrischenderen Tales Charaktere (neben Yuri und Velvet). Gut, bis zur Hälfte des Games, wenn er dann erstmal emo wird und gegen Ende, wenn er auf die "Love and Friendship"-Singularität der Tales-Reihe zusteuert :D
Nach der Hälfte? Das Ereignis welches seinen Charakter ändert passiert doch bereits am Ende der Prologphase. Wenn man wirklich die Hälfte des Spiels mit dem coolen Luke rumgelaufen wäre hätte ich es wesentlich besser in Erinnerung behalten. :D

Sylverthas
16.01.2018, 14:20
Nach der Hälfte? Das Ereignis welches seinen Charakter ändert passiert doch bereits am Ende der Prologphase. Wenn man wirklich die Hälfte des Spiels mit dem coolen Luke rumgelaufen wäre hätte ich es wesentlich besser in Erinnerung behalten. :D
Also, Du meinst als er zusammenklappt, weil er wen umgebracht hat? Hatte mich eher darauf bezogen, als er Held spielen wollte und damit alles total abgefucked hat (Zerstörung dieser Stadt), was dazu führt, dass er 100% emo Mode geht. Denke, das ist der Punkt, an dem sein Charakter sich massiv ändert. Klar, vorher ändert er sich nach und nach, aber ist halt immer noch ein arroganter Penner (was ja auch zu dem Ereignis führt).

Luke ist IMO n ziemlich cooler Charakter, weil er nen richtigen, fühlbaren Arc durchlebt und am Ende des Spiels jemand anders ist, als er es am Anfang war. Und die Wandlung hat sogar ein paar Zwischenstufen!
Ist zwar in dem Sinne einfach, weil sein Charakter so massiv überzeichnet ist, dass man ihn auf jeden Fall während der Reise verändern muss, aber halt viel besser als die meisten anderen Tales Hauptcharaktere. Und es passiert ja doch äußerst selten, dass man nen MC spielt, der am Anfang wirklich einfach nur unsympathisch ist. Häufig hat man ja eher so einen "düsteren" MC, der etwas fragliche Handlungen ausführt, aber zumindest noch cool ist (ToV, ToB, Shadow Hearts). Luke ist sowas, was ich als "Antiheld" bezeichnen würde, weil man ihn eigentlich failen sehen will und nicht möchte, dass er am Ende mit seiner Art noch Erfolg hat. Und das Spiel weiß das, denn nach der oben angesprochenen Szene wendet sich ja auch die ganze Party von ihm ab, weil er halt alles versaut hat.

Nayuta
17.01.2018, 10:39
Ich mein schon die zweite Sache die du ansprichst. Ich hatte das als relativ frühes Ereignis in Erinnerung (also im ersten Viertel oder gar Fünftel). Kann natürlich sein dass meine Wahrnehmung bei den eine Millionen optionalen Sachen die man am Ende noch machen kann etwas verschoben ist.^^


Und das Spiel weiß das, denn nach der oben angesprochenen Szene wendet sich ja auch die ganze Party von ihm ab, weil er halt alles versaut hat.
Naja er wurde reingelegt und war selbst auch nur ein Opfer, fand die Reaktionen der anderen viel zu übertrieben und an den falschen Adressaten gerichtet.

Ὀρφεύς
17.01.2018, 12:40
Divinity: Original Sin 2 - Die verwesende Kuh
Logbuch der Rachefürstin vom 14-16.01.18 - Fortschritt: Stunde 61-64

Unterwegs nach Norden und weit weg von Treibholz gelangen wir endlich zum Paradieshügel.
Hier ist aber rein gar nichts paradiesisch und alles brennt lichterloh.
Der permanente Zustand "Verwesen" erleichtert die Reise ohnehin nicht.

http://up.picr.de/31550166cq.jpg
Was für eine gestörte Kuh. Ähm, bekomme ich etwas Milch ab?

Leider geraten wir in einem Hinterhalt und werden unangespitzt in den Boden gerammt.
Hier wird klar, Rückzug ist die beste Verteidigung und hebe mir dieses Gebiet für später auf.
Also folgen erstmal uralte Quests, die in mein Tagebuch verstauben... warte, diesen Weg kenne ich ja gar nicht... oh Fallen und jetzt ein Dorf? Hey, ich kann mich reinmogeln, dabei sind alle so gereizt und joa, hier warten wieder unzählige neue Quests auf mich.
Aber gut, jeder wird angequatscht und schnell weg hier, sonst sitze ich bis 2020 in Treibholz und Umgebung fest (von wegen, in komme wieder und das im diesen Jahr :|).

http://up.picr.de/31550169up.jpg
Welch hübsches Spiel.

Wo waren wir? Bei diversen alten Quests.
Einer davon hat mit verschwundene Magister zu tun und verdeutlicht sehr schön wie viele Wege Divinity: Original Sin 2 für einen bereithält.
Da chronischer Geldmangel herrscht musste Rahimus rausholen was geht, egal wie niederträchtig die Taten auch sein mögen, aber tatsächlich ist er eine nette Echse, die böse Stimme lauert bloß in der Leere, ähm, ich meinte vorm PC und flüstert ihm Dinge zu.

http://up.picr.de/31550170pm.jpg
Yummy, endlich wieder Eintopf.:D

Also, die Köchin ist die Mörderin und habe ihr mein Wort gegeben niemanden davon zu berichten.
Blöd nur, dass ich die überhaupt nicht leiden kann und die Magister glauben mir ohne Beweise nicht.
Was könnte man da machen?
War vorm Gasthaus nicht ein naiver nerviger Elf, der ständig nach Hinweisen sucht und ehemaliger Magister war?
Tja, den mag ich auch nicht und siehe da, er glaubt mir.
Dumm wie er ist rennt er zur Köchin und wird direkt ermordet.
Wenigstens gibt es jetzt Beweise und nachdem ich voller Stolz gestanden habe, folgte ihre Niederlage.
Mit all den Beweisen gehen wir rüber zum Magister und kassieren die Belohnung, doch was haben wir vergessen?
Stimmt, der Ring den wir übergeben sollen, damit der Geist der toten Magister frieden finden kann.
Wobei, verzerren wir die halt und verkaufen diesen tollen Ring.



Tales of Berseria - Nieder mit den KlischeesEin Therion erinnert sich - 14.01.18 - Fortschritt: Stunde 0-4

Hach, welch sonniger Tag und seit wann schaut Tales so gut aus?

http://up.picr.de/31550167uv.jpg

Wie bereits erwähnt gefällt mir der gesamte Anfang und vielleicht schafft Berseria sogar drei :A was für ein JRPG von meiner Seite aus eine ziemlich gute Bewertung wäre.
Die Tutorials wurden grob überflogen, da Berseria zu 80% selbst erklärend ist und die Prügeleien sind flott und spaßig aber nie herausfordernd.
In Kombi mit Divinity: Original Sin 2 (welch krasser Kontrast) ein guter Ausgleich, nur warum müssen die ersten beiden Dungeons so hässlich sein?
Gut, ein Gefängnis und eine Eishöhle strotzen nicht über vor zig Details, dennoch schaut plötzlich alles ein wenig leer aus, dabei sind die ersten beiden Dörfer und die Charaktere nett anzuschauen.
Dafür konnte man ohne Probleme durchrennen und sofern das der einzige Kritikpunkt werden sollte, wäre das mehr als verzeihlich.

http://up.picr.de/31550168nb.jpg
Absolut schräg und wie der Hund aus der Truhe sprang.:hehe:

Vesperia dürfte der letzte Tales Titel gewesen sein, wo ich so oft lachen musste.
Nicht nur, dass die alt bekannten Gruppenplaudereien sehr stimmig umgesetzt wurden, nein, da stecken richtige Brüller hinter.
Hoffentlich bleibt das restliche Spiel so oder wird noch besser, denn das wäre nicht nur für die Reihe gut - die ich beinahe aufgegeben habe - sondern würde die Anzahl der guten JRPGs endlich wieder ein wenig erhöhen.

Daen vom Clan
17.01.2018, 14:06
Boah, sieht das Game gut aus... :D

Ὀρφεύς
17.01.2018, 14:14
Verglichen mit Tales of Symphonia?^^

Daen vom Clan
17.01.2018, 14:22
Hehe, Nein, allgemein. :D
Der Waldscreen ist ja mal der Hammer. :)

Ὀρφεύς
18.01.2018, 13:28
Stimmt, leider konnten die ersten Stunden dieses Niveau nicht halten.

Wie ist das Wetter eigentlich so bei euch?
Hier fegt momentan Sturmtief "Friederike" an meiner Wohnung vorbei und die Vorboten sahen gestern nicht besser aus.
Was macht man an solch stürmischen Tagen im tiefsten Winter, wenn man zufälligerweise frei hat?
Man schnappt sich Schwert und Schild, packt seine Schriftrollen ein und eine gute Stulle darf natürlich auch nicht fehlen und wagt sich in verzweigte Dungeons voller Monster und Dämonen.
Doch dieses Kapitel fängt anders an und stellt Rahimus, Fane, den Roten Prinzen und Lohse vor neuen Schwierigkeiten:


Divinity: Original Sin 2 - Entführt
Logbuch der Rachefürstin vom 17.01.18 - Fortschritt: Stunde 64-71

Zurück zum Anfang, die Ereignisse überschlagen sich nämlich gerade.
Vorhin wollte ich bei einer leckeren Schüssel Eintopf entspannen und in Treibholz einen Ring verscherbeln und jetzt steht Lohse alleine mitten in der Schitterbucht.
Entführt von gigantischen Leerentwachte ist jeder auf sich allein gestellt und befindet sich am jeweils anderen Ende des Dungeons.

http://up.picr.de/31560093vk.jpg
Hallo? Wo seid ihr alle?

Klar könnte man sich zum nächsten Ort teleportieren, aber diesen Bereich kenne ich überhaupt nicht.
Und würde man erneut zurückfinden, wenn man jetzt abhaut?
Nein, wir sind schließlich Abenteurer, also los geht's, dieser Dungeon schreit förmlich "erkunde mich".
Den Anfang macht Fane, da er durch jedes Tor kommt und 2-3 Stunden, gefühlte 100 Truhen, Schränke Gegner, NPCs und Wege später sind wir vier wieder vereint.
Der Rote Prinz musste am längsten warten, da er von ekeligen Rieseninsekten eingekesselt wurde.

http://up.picr.de/31560094qv.jpg
Wer mag umfangreiche Dungeons?

Puh, endlich draußen und die Taschen sind voller Gold und neuer Ausrüstung.
Unterwegs finden wir eine Lampe im Sand und tatsächlich, ein Dschinn lässt nicht lange auf sich warten.
Kennt ihr Aladdin? Ja? Dann wisst ihr jetzt wie dieser Dschinn nicht ist und musste den Kampf komplett verlegen, da die Felsküste ein einziger Nachteil darstellte.
Wenigstens konnten sich anschließend die Erfahrungspunkte sehen lassen und alle anderen Optionen wären nicht so lukrativ gewesen.

http://up.picr.de/31560095fj.jpg
Das wird teuer.

Mit noch mehr Gold besuchen wir unseren Lieblingshändler (ja, wieder dieser gierige Zwerg) und verkaufen dort all unsere alte Ausrüstung.
Bei der Händlerin Bree decken wir uns mit neuer Magie ein, lassen dort ein kleines Vermögen, doch dafür sind wir einen Schritt näher an mächtigen Hydrosophist-Skills und ein wenig Nekromantie packen wir mit in den Einkaufswagen und weiter geht die Reise.

Sylverthas
18.01.2018, 13:44
Stimmt, leider konnten die ersten Stunden dieses Niveau nicht halten.
Yoah, Berseria ist kein besonders schönes Spiel und wirkt - bis auf das Design von Charakteren, einigen Monstern und Städten - relativ low Budget. Spiegelt sich auch ganz gut in dem Gedudel im Hintergrund wieder, was Sakuraba da rausgepfurzt hat. Zumindest strahlt der Teil immer noch mit hervorragendem Voice Acting. Also, auf Japanisch, das englische VA kann ich nicht einschätzen, weil nicht mal ausprobiert. Gerade Magilou gesprochen von Satomi Sato ist einfach der Hammer. Und ja, ich weiß, dass ich bei so gut wie jeder Erwähnung von Berseria über Magilou fanboye ^_O

Hoffe wirklich, dass sie mit den nächsten Teilen der Reihe erstmal eine fundamental neue, und zeitgemäßere, Engine verwenden. Und auch die momentane Philosophie des Dungeondesigns ändern.

Ὀρφεύς
18.01.2018, 13:59
Angenommen Berseria bleibt wie erwartet, dann wird das hoffentlich der Anfang einer komplett neuen Richtung für die gesamte Reihe werden.
Denn diese neue Teamkonstellation sagt mir durchaus zu und an den Dungeons müssen die sich halt dransetzten.
Vesperia hatte ich z.B. deutlich besser in Erinnerung, dafür war die Story ziemlich 08/15.

Sylverthas
19.01.2018, 11:33
Vesperia hatte ich z.B. deutlich besser in Erinnerung, dafür war die Story ziemlich 08/15.
Das ist interessant, denn Vesperia fand ich insgesamt recht langweilig. Also, die Story fällt IMO komplett flach und obwohl das Banter zwischen den Charakteren gut war, gabs ein paar, die sich IMO nicht richtig eingefügt haben (z.B. Judith und Karol). Dafür hatte es besseres Dungeondesign als Berseria. Glaube bei Vesperia wird viel von der Faszination durch Yuri ausgemacht, den ich aber am Ende auch nicht so interessant fand. Er ist halt son Robin Hood Charakter, ein wenig düsterer und erwachsener, aber gleichzeitig trotzdem der "do good" Hauptcharakter, den man aus der Reihe kennt.

Was will ich damit sagen? Ich denke, für mich ist Berseria der bessere von den beiden Teilen *g*
Würde sogar sagen, dass Berseria die beste Party aus der Reihe hatte - basierend auf den 9 Spielen, die ich bisher gespielt habe. Alleine, dass es hier IMO keinen nervigen Charakter gab, ist ne zeimlich tolle Sache (wobei ein nerviges Maskottchen nicht ausbleiben durfte ^^°)
Leute, die mehr Wert auf Gameplay legen, könnten aber ner anderen Meinung sein. Komme darauf vielleicht noch mal zu sprechen, spätestens im Abschlussbericht ^_^

Ὀρφεύς
19.01.2018, 20:40
Die englische Synchro ist bisher ziemlich gut.
Nichts quietscht oder schreit ein übertrieben fröhlich von der Seite an und Magilou hat diesen permanenten ironischen Unterton, herrlich.
Velvet's Synchro steht dem in nichts nach und Vesperia hat leider sehr viele Story-Parallelen mit Symphonia, was mir damals ordentlich missfallen hat.
Nur an diese Repede und Yuri "Unterhaltungen" erinnere ich mich gerne zurück (die Charaktere waren ansonsten trotz Klischees gut erträglich gewesen).
Wobei solch ein Hund im Team die Lachmuskeln gut anregen kann, Stichwort Blanca aus Shadow Hearts.
Leider macht die Tales Reihe mittlerweile den Eindruck, als würde man die am Fließband produzieren, dabei kenne ich erst sechs Titel ganz, eins habe ich abgebrochen und Berseria wird halt momentan gezockt.
Hauptsache jedes Jahr ein neuer Teil und das auf Kosten von Dungeons und/oder Charaktere.

Kleine Frage am Rande: Hat hier irgendjemand Spellforce 3 gespielt?
Bin am überlegen das mit in die Challenge zu packen.

Rusk
19.01.2018, 20:59
Kleine Frage am Rande: Hat hier irgendjemand Spellforce 3 gespielt?
Bin am überlegen das mit in die Challenge zu packen.

Ich, gleich zu Release sogar aber du weißt ja in welchem Zustand es war. Habs dann zur Seite gelegt, bis es genug gepatcht worden ist. Und momentan sieht es so aus, als würden die Entwickler noch eifrig weiter patchen, ich warte also noch länger ab. Eilt sowieso nicht bei mir.

Du hast doch eh genug Spiele, noch dazu richtige 100+h Kaliber. 'Überspiel' dich nicht Junge! :D

Ὀρφεύς
19.01.2018, 21:40
Bin aktuell auf'n isometrischen Rollenspiel Trip.:D
Spellforce 3 schaut passenderweise recht gut aus und wegen all den Bugs habe ich bislang gewartet, aber dafür bekommt man einen Spellforce 3 Key jetzt schon für 20 Euro auf ebay hinterhergeworfen und nach über einen Monat sollte hoffentlich vieles behoben worden sein, denn vermutlich wird Strange Journey ausgetauscht.
Irgendwie interessiert mich ein erneuter Durchgang im diesen Jahr bislang kein Stück und wer weiß was noch alles verschoben wird? Ni No Kuni 2? Pillars of Eternity II: Deadfire (zu ruhig für einen baldigen Release)?


Du hast doch eh genug Spiele, noch dazu richtige 100+h Kaliber. 'Überspiel' dich nicht Junge! :D

Ja doch, habe zig fette 100+ Stunden RPGs vor mir und Jack holt mich in Divinity: Original Sin 2 eh ein, aber SF3 kommt aus Deutschland.;)
Da keimt Hoffnung auf, dass nicht nur unsere Nachbarn gute RPGs entwickeln können.
Und wenn war schon bei D2 sind, am Wochenende kommt der neuste Status Report.
Die Woche war durchaus ereignisreich, die Stadt Arx winkt mir bereits aus der Ferne zu und der Zählerstand schießt in ungeahnte Höhen.
Wie lange geht das Spiel denn? 200 Stunden? Das passiert fast nie, dass jede Quest erledigt wird und bin gespannt, ob The Witcher 3 hier seinen Meister findet? Das liegt mit 175 Stunden Spielzeit auf Platz 1 meiner längsten Spiele.

Und noch was am Rande.
Es gibt ein weiteres Spiel unter den Vergessenen.
Eher durch Zufall in die Challenge gerutscht, sitze da bereits länger dran und wird wohl nicht besonders lang ausfallen, aber zwei Tipps gebe ich: Metroidvania.
Und nein, Hollow Knight ist nicht gemeint.

Loxagon
19.01.2018, 21:58
Mag gar nicht fragen.
Wie lange geht Throne of Bhaal in etwa?


Die Hauptstory würde ich auf 20 Stunden schätzen, aber es gibt noch einen Zusatzdungeon, der alleine etliche Stunden kostet und der Boss ist auch nicht ganz leicht. Wenn ich das LB gerade richtig im Kopf habe, gilt er als schwerer, wie der eigentliche Final-Boss.
Allerdings ist kein Gegner in BG schwer, wenn man gut gelevelt hat und die Party sinnvoll nutzt. Man kann ja sogar theoretisch den Endkampf in Teil 1 stark vereinfachen. Einfach einen Feuerball auf einen Endboss werfen, aber OHNE dass er dich sieht. Sieht dich einer, kommen alle.
Aber durch den Angriff kommt der Angegriffene sauer auf dich zu. Alleine.

Wobei es, wenn man vorher das AddOn gespielt hat recht unnötig ist, da es ja handlungsmäßig vor dem Finale angegangen werden sollte und man dadurch einen höheren Maximallevel hat, als "normal". Ohne das AddOn ist er jedenfalls kleiner.
Und freue ich in Teil 2 auf Edwina :D

Narcissu
19.01.2018, 22:30
Eher durch Zufall in die Challenge gerutscht, sitze da bereits länger dran und wird wohl nicht besonders lang ausfallen, aber zwei Tipps gebe ich: Metroidvania.
Und nein, Hollow Knight ist nicht gemeint.
Etwa Ori?

Ὀρφεύς
20.01.2018, 18:11
Die Hauptstory würde ich auf 20 Stunden schätzen, aber es gibt noch einen Zusatzdungeon, der alleine etliche Stunden kostet und der Boss ist auch nicht ganz leicht. Wenn ich das LB gerade richtig im Kopf habe, gilt er als schwerer, wie der eigentliche Final-Boss.

Ist dieser Zusatzdungeon mit der Geschichte verbunden oder komplett frei von Handlung?

@Narcissu

Nein, Ori ist es nicht.
Steht dennoch auf meiner Liste der angefangenen und noch nicht beendeten Spiele.;)

Divinity: Original Sin 2 - Sei mein (Weber)knecht http://up.picr.de/31582585qd.png
Logbuch der Rachefürstin vom 18-19.01.18 - Fortschritt: Stunde 71-87

Erinnert sich jemand an das Herrenhaus im Steingartenfriedhof (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-1-12?p=3360305&viewfull=1#post3360305)?
Der Hausherr ist in den Keller gegangen und mit ein wenig Vampirismus konnten all seine Diener leise ausgeschaltet werden.
Jetzt kann jeder Raum in Ruhe untersucht werden (Katze, Hund, Katze, Hund... echt jetzt?) und warum hängen überall Spinnenweben herum?

http://up.picr.de/31582581cq.jpg
Meine neue Freundin!

Die Ursache lässt nicht lange auf sich warten und Sie ist hungrig, sehr hungrig.
Rahimus kann aber gut mit Frauen, seine Überredungskünste sind legendär und eine spannende Geschichte später (die Synchro der Weberin ist SO gut) eröffnet sich uns eine neue Quest.
Unsere Freundin hat Hunger und will ausschließlich frische Leichenteile.
Also wieder zurück nach Treibholz und all die Leichenteile zurückkaufen, die zuvor einen neuen Besitzer gefunden haben.
Somit sind wir zufrieden, die Weberin ist zufrieden und die Quest erfolgreich abgeschlossen.

Hier zeigt sich im übrigen eine Art von Quest, wie ich sie in solch feudalen Fantasiewelten liebe.
Düster, beklemmend, eine Priese Humor und voll mit guten Ideen sowie hervorragend geschrieben.
Weiter Beispiele wären da Der Arl von Redcliffe aus Dragon Age: Origins oder Die gemalte Welt aus The Witcher 3.

Kommen wir zur nächsten Haltestelle: Die Blutmondinsel.
Ein Ort, der bislang gemieden wurde, da die Gegner ordentlich austeilen können, aber mit Stufe 13 wagen wir uns in all die Aufgaben, die nahtlos an die oben genannten Beispiele anknüpfen und zeigen, dass es abseits der offensichtlichen Lösung weitere Lösungsrouten gibt.
Außerdem ist mir auf der Blutmondinsel eine Idee gekommen, wie ich diese nervigen Magister in der Schwarzgrube (https://www.multimediaxis.de/threads/144730-Burn-the-JRPG-Diary%21-Here-comes-the-RPG-Challenge-2018-1-12?p=3360383&viewfull=1#post3360383) schlagen könnte (verrate ich erst wenn es soweit ist) und wie geil ist das denn bitte, wenn man in einem RPG an einer Stelle nicht weiterkommt und man sich über zig Stunden anderweitig und storybezogen beschäftigen kann?
Zudem das Kampfsystem so vielschichtig ist, dass ein ewig später eine neue Taktik in den Sinn kommt? Klasse!

http://up.picr.de/31582582ue.jpg
Ist denn ganz Rivellon verflucht?

Mir scheint als müsse man einige Ortschaften fürs weiterkommen gar nicht aufsuchen, denn wir strotzen mittlerweile vor Quellenergie und soll ein Ritual erneut vollzogen werden.
Vermutlich gelangt man dann zum nächsten Kapitel, werde das aber nicht austesten und nach vielen schrägen Dialogen, Geister und Käfige erwartet mich der letzte Kampf auf der Blutmondinsel, den ich mir extra für heute aufgehoben habe, da Arbeit in anderen Teilen der Welt wartete.
Da wäre zum einen ein Rudel "Wölfe", die ihre Quittung erhielten und ein feiges Skelett folgte direkt danach und wurde keiner verschont.
Danach folgten viele kleine Aufgaben, eine Einsicht (nach 87 Stunden) das ich mehr auf die Attribute achten muss, da man sonst vieles nicht entdecken kann und die Schwarzgrube dürfte um Treibholz der letzte größere Bereich sein, bevor wir zur Stadt Arx aufbrechen dürfen.

http://up.picr.de/31582584fe.jpg
Darf ich vorstellen? Komisches Monster, das sind Knochenwitwe, Hungrige Blume & Feuerschnecke.

P.S. Wer kennt die Geschichte von der verliebten Schildkröte?:hehe:

Loxagon
20.01.2018, 20:19
Ne, die Story ist Optional im Sinne von:

"Da wurde ein superdupehyperunbesiegbarer Superduperdämon eingeschlossen, den man niemals befreien sollte". Macht dennoch Spaß und bringt auch Level, die man im Endkampf gut gebrauchen kann. Der ist im TdB-AddOn nicht ganz einfach, aber machbar.

Rusk
20.01.2018, 20:53
Wie siehts denn bei dir mit den Origin-Stories aus, da du gerade auf der Blundmondinsel bist welche ja für Lohse sehr wichtig ist. Machst du Fortschritte ihren inneren Dämon zu vertreiben?

Ὀρφεύς
21.01.2018, 10:40
Ne, die Story ist Optional im Sinne von:

"Da wurde ein superdupehyperunbesiegbarer Superduperdämon eingeschlossen, den man niemals befreien sollte". Macht dennoch Spaß und bringt auch Level, die man im Endkampf gut gebrauchen kann. Der ist im TdB-AddOn nicht ganz einfach, aber machbar.

Klingt doch witzig.
Mag eingekerkerte Superduperdämonen, die eins auf die Schnauze wollen.:D

@Rusk

Oh ja, mit Lohse bin ich weitergekommen und das ist übrigens ein richtig interessanter Charakter.
Wenn ich andere RPGs heranziehe ist ihre ganze Art im Vergleich erfrischend anders und der absolute Knüller in der Szene war Antwort 3:
http://up.picr.de/31588346gg.jpg

Der Advokat ist somit tot, obwohl er mir erst helfen durfte und an die Vogelscheuchen (du erinnerst dich?) übte ich grausame Rache.-_-'
Und immer mehr NPCs schließen sich uns an und landen auf der Rachefürstin.
Erinnert ein wenig an Suikoden IV und wer schreibt all die Figuren bei den Larian Studios? Und wer sind all diese guten Synchronsprecher?
Das wirkt immer beängstigender wie umfangreich und dennoch detailverliebt alles ist und kann ein isometrisches RPG das noch überbieten?
Die Ansprüche sind jedenfalls gnadenlos hoch und D2 ist für mich das erste Spiel dieser Art bzw. Sicht.:p
Vielleicht sollten sich einige Entwickler von RPGs (besonders die, die keine guten Gesichtsanimationen hinkriegen) wortwörtlich die Perspektive wechseln?

Und wer kann mir sagen wo man Hexenaugen findet?
Habe fast jeden Händler durch und eine Hexe gekillt, aber finde diese Dinger nicht.

Rusk
21.01.2018, 11:09
Oh ja, mit Lohse bin ich weitergekommen und das ist übrigens ein richtig interessanter Charakter.
Wenn ich andere RPGs heranziehe ist ihre ganze Art im Vergleich erfrischend anders und der absolute Knüller in der Szene war Antwort 3:
Besonders in Arx und danach bekommt ihre Origin-Story eine Ecke mehr an Spannung verliehen, sehr ungewöhnlich vor solche Hintergundepsioden von Teammitgleider, die man aus anderen Spielen kennt. Unbedingt dran bleiben!


Und wer kann mir sagen wo man Hexenaugen findet?
Habe fast jeden Händler durch und eine Hexe gekillt, aber finde diese Dinger nicht.

Wenn du diese Zutat meinst, um den speziellen Trank für diese beiden Kühe zu brauen, nahe Treibholz bei den Bauernfeldern wo das Hexenhaus ist, findest du eines.

Ὀρφεύς
24.01.2018, 13:56
@Rusk

Danke.
Das lag so unscheinbar im Haus herum, dass ich das Auge nur mit der Zielerkennung vom Teleporter erkannt habe.

Und die Challenge habe ich vorhin ein wenig angepasst.
Im einzelnen:


Neue Spalte für Erwartungen, da mich die Differenz am Ende interessiert.


Radiant Historia: Perfect Chronology wurde gegen Spellforce 3 ausgetauscht.
Gebe zu ich bin ein wenig angepisst, dass man sich trotz Neuauflage die Lokalisierung schenkt.
Okay, Radiant Historia hat mir vor Jahren bereits nicht besonders gut gefallen und Spellforce 3 spricht mich momentan mehr an.


Shin Megami Tensei: Strange Journey Redux wurde gegen Chrono Trigger ausgetauscht.
Kenne das Original ja schon und bei all den JRPGs die ich letztes Jahr nicht mehr geschafft habe bin ich mit CT am weitesten und sind die Erwartungen am höchsten.


Die komplette Challenge wird am PC stattfinden.
War selber ein wenig überrascht, aber Ni No Kuni 2 sowie Kingdom Come: Deliverance lohnen sich für mich vermutlich nicht auf Konsole.
Erwarte hier nämlich zwei übelst geile RPGs die auf kurz oder lang in die Sammlung landen und da ich keine physischen Videospiele sammle und Konsolen nach einigen Jahren eh immer verkaufe, bleiben eigentlich nur noch die digitalen Versionen für den PC.
Und jetzt geht die Reise quer durch Rivellon weiter und bin bereits bei über 100 Stunden.:eek:


Divinity: Original Sin 2 - Der falsche Kanarienvogel
Logbuch der Rachefürstin vom 20-23.01.18 - Fortschritt: Stunde 87-103

Endlich die Schwarzgrube bewältigt.
Bei unseren letzten Aufenthalt haben uns die Magister davongejagt und war eine Lösung für all das verfluchte Feuer nötig.
Auf der Blutmondinsel folgte eine Idee, die sofort umgesetzt wurde und ja, das mit vollem Erfolg.
Denn was passiert wenn man verfluchtes Feuer segnet? Es wird wieder normales Feuer und wenn man dieses Feuer nochmals segnet, dann hat man heiliges Feuer und wird permanent geheilt.
Mit Level 16 war das restliche Unterfangen kein Problem mehr und nächstes Ziel war die Ausgrabungsstätte der Schwarzgrube und zwei weitere Magister die flüchten wollten wurden von der Knochenwitwe eingeholt.>:)

http://up.picr.de/31621597oz.jpg
Das passiert, wenn man Kanarienvögel Quellenmagie aussetzt.

Der kommende Dungeon war schlicht und ergreifend awesome.
Erst wirkt der relativ typisch, dann folgen die ersten bekloppten Hühner ähm Kanarienvögel, gefolgt von Fallen, Geheimgänge und Magister die etwas suchen und gipfelt in unbekanntes Terrain.
Hier wartet ein kleines tolles Rätsel auf uns in dessen Lösungsweg ich den ersten und letzten Mechanismus ständig falsch interpretiert habe.
Nur die ganze Atmosphäre wirkte sagenumwoben, mystisch und ein klein wenig gefährlich.
Hier hat mich D2 erneut daran erinnert wie gut der Hauptplot überhaupt ist und eine Wendung nach der anderen raushaut.
Das gerät bei all den gut geschriebenen Quests schnell in Vergessenheit und nach der Schwarzgrube ist mir ein fettes WTF? rausgerutscht.

http://up.picr.de/31621598jr.jpg
Der Tesserakt existiert wirklich?

Danach bekam Lohar den Brief der Königin überreicht, dabei war ich drauf und dran ihn zu verpfeifen.
Schließlich will der meine Ausrüstung nicht rausrücken die man mir über Nacht abgenommen hat.
Tja, dass war das teuerste Schäferstündchen in einem Videospiel, doch deswegen helfe ich diesen ekeligen Magister am Bootssteg nicht.
Gleich darauf musste eine arrogante Elfe im Herrenhaus die Konsequenzen für sein handeln tragen und war der Kampf nach exakt einen Angriff beendet.
Jetzt räume ich sein ganzes Haus leer bloß dauert das ewig.

http://up.picr.de/31621599af.jpg
Jetzt wird es spannend.

Und wenn noch ein NPC meinen Rahimus als weiblich bezeichnet fließt Blut.

Rusk
24.01.2018, 14:49
Danke.
Das lag so unscheinbar im Haus herum, dass ich das Auge nur mit der Zielerkennung vom Teleporter erkannt habe.

Ich musste auch damals im Internet nachschauen. ;)


Radiant Historia: Perfect Chronology wurde gegen Spellforce 3 ausgetauscht.
Gebe zu ich bin ein wenig angepisst, dass man sich trotz Neuauflage die Lokalisierung schenkt.
Okay, Radiant Historia hat mir vor Jahren bereits nicht besonders gut gefallen und Spellforce 3 spricht mich momentan mehr an.

Du hast eine sehr niedrige Erwartung bei SpellForce 3 angegeben. Da wirst du sicher ne kleine Überraschung erleben, denn das Spiel an sich ist wirklich nicht schlecht. Ich hatte sogar viel Spaß in den ersten Anfangsstunden, weshalb ich nur schweren Herzen es zur Seite legen musste Nur der momentane Zustand mit Bugs schmälert das Spielerlebnis, das ich selbst erfahren musste.
Ansonsten willkommen im Bunde der reinen PC-Challenger - mit Daen, dir und mir sind wir nun eine kleine aber feine Gruppe. ^^

Ὀρφεύς
24.01.2018, 16:29
Finde meine Erwartung für Spellforce 3 in Anbetracht der zahlreichen Bugs eigentlich ziemlich gut.
Denn ich reagiere sehr allergisch auf nervige Bugs und D2 legt die Messlatte für zukünftige RPGs extrem hoch.

Und der PC ist toll.:A
Ist mir mittlerweile die liebste Plattform, dicht gefolgt vom 3DS.
Konsolen empfinde ich immer mehr als unnötig kompliziert.
3 GB Update auf PC? Kein Problem.
3 GB Update auf Konsole? Eine mittlere Katastrophe.
Kommt zwar sehr auf die Leitung an, aber am PC flutscht das alles bei mir besser und kann nebenbei noch zocken.
Und da ich absolut kein Sammler von Konsolen mehr bin, bietet sich ein PC am besten an.

Narcissu
24.01.2018, 19:26
Kommt zwar sehr auf die Leitung an, aber am PC flutscht das alles bei mir besser und kann nebenbei noch zocken.
Kann man doch auf der PS4 auch. Ein Download im Hintergrund verhindert ja nicht, dass man ein Spiel starten kann und die Installation selbst geht ja in der Regel sehr fix. Oft werden die Patches ja auch schon automatisch im Hintergrund runtergeladen, sodass man eigentlich gar nichts aktiv downloaden muss. Doof ist natürlich, wenn man ein Spiel startet und dann der Update-Screen mit dem Download kommt. Bin mir nicht sicher, ob das Downloads sind, die nicht auch automatisch im Hintergrund geladen werden würden.

Sylverthas
24.01.2018, 20:12
Konsolen empfinde ich immer mehr als unnötig kompliziert.
Irgendwie hat die Aussage was *g*

Mag den PC selber gerne, weil der halt ne einfache Multimediaplattform ist. Maus und Tastatur sind eh immer angeschlossen und das macht Chatten, Skypen usw. während des Spielens halt ziemlich einfach. Steam ist ja auch ne soziale Plattform. Dann natürlich, dass man, wenn man n altes Game spielen will, nicht die alte Konsole rausholen und anschließen muss. Hat schon einige Convenience Sachen für mich. Switch ist direkt dahinter, weil das Rumtragen der Konsole einfach ziemlich cool ist. Die Nintendokonsole ist wie immer die einzige, die ich als Must Have neben nem guten PC ansehe :D

Btw. muss ich sagen, dass es gut ist, dass jemand hier auch mal kritisiert, wenn irgendwas keine Lokalisation bekommt. Sollte heute halt schon irgendwie Standard sein und man vergisst das zu häufig, da aus früheren Zeiten daran gewohnt, dass die Spiele nicht mal hier rauskommen. Und man sich dementsprechend freuen muss, wenn man die englischen Texte bekommt.

Ὀρφεύς
24.01.2018, 22:46
@Narcissu

Stimmt, aber hier laufen mehrere Punkte zusammen, die das Gesamtergebnis beinträchtigen.
Updates oder das erstmalige installieren gehen auf der PS4 meistens schnell, aber was die Xbox One manchmal raushaut ist nicht mehr feierlich.
Bei Super Luckys Tale war z.B. die erstmalige Installation eine regelrechte Tortur, dabei wollte man nur "eben kurz" reinschauen.
Tja, leider Fehlanzeige und selbst wenn viele Updates im Hintergrund laufen, wird ein gleichzeitig die Festplatte auf beiden Systemen zugeschmissen.
Ohne Update kein aktueller Stand und mit Update ist die Festplatte ziemlich schnell voll.
Bei der PS4 musste ich mich nach 10 Games entscheiden was weg soll oder man erweitert seinen Speicher.
Am PC mache ich mir über mangelnden Speicher frühestens 2 Jahre nach Anschaffung Gedanken.
Dabei war genau das und die Abwärtskompatibilität doch früher der große Vorteil einer Konsole, nicht?
Man hat das Spiel eingelegt und konnte sofort zocken.
Die Zeiten scheinen vorbei und mit diesen kostenpflichtigen Mitgliedschaften oder das man digitale Inhalte nicht auf die neue Konsole übertragen kann, fange ich gar nicht erst mit an.
Ist wie immer eine rein subjektive Wahrnehmung, die andere sicherlich halb so nervig finden, aber ich mag diese Richtung einiger Konsolen nicht, weswegen mir der PC und gleich danach die Nintendo Konsolen am liebsten sind.

@Sylverthas

Eine fehlende Lokalisierung ist ein Punkt den ich genauso wenig akzeptieren kann wie unzählige Bugs, denn beides könnte man sogar im nachhinein noch anpassen.
Verstehe durchaus fast alles in englischsprachigen Games, aber auf deutsch ist das wesentlich angenehmer.
Natürlich wird ein Radiant Historia irgendwann folgen, bin froh über ein Release in Europa und erwarte dann ein gutes Spiel, aber das geht noch besser.
Da kann man mir gerne mit Punkten kommen wie englisch ist heute Standard oder die Entwickler haben mangelndes Kapitel, ein kleines Studio oder sprechen bloß eine bestimmte Zielgruppe an, wo sich dieser Aufwand nicht für lohnt, doch unterm Strich reden wir schließlich über Videospiele und die dienen als Hobby.
Wenn also ein Spiel in Europa oder sonst wo erscheint, sollte eine Lokalisierung im Jahre 2018 machbar sein.
Besonders dann, wenn wir wie im diesen Beispiel über eine Neuauflage sprechen.
Supergiant Games etwa ist meines Wissens kein großes Studio und die haben Pyre einige Monate nach Release dennoch weitere Untertitel spendiert und Pyre ist sehr textlastig.
Und Divinity: Original Sin 2 z.B. deckt vier Monate nach Release bereits vier Sprachen ab.
Das ist lobenswert und davon können sich manche Kollegen eine Scheibe von abschneiden, die sonst nur 1-2 Sprachen bedienen.
Aber merke bereits das ich das Thema vielleicht ein wenig zu negativ hier darstelle.:p
Immerhin hat sich in den letzten Jahren einiges getan.
So hätte ich vor 10 Jahren nie mit ein Zelda oder Final Fantasy mit deutscher Synchro gerechnet.

Und jetzt gibt es Input, denn Tales of Berseria macht Fortschritte:


Tales of Berseria - Ein komischer Haufen
Ein Therion erinnert sich - 24.01.18 - Fortschritt: Stunde 4-7

Zuletzt haben wir eine Echse verprügelt und diese hässliche Eishöhle kritisiert.
Und jetzt laufen wir auf Blumenwiesen entlang und genießen die Sonnenstrahlen, aber wie gelangten Velvet und Co. innerhalb von drei Stunden von Winter in den Sommer?

http://up.picr.de/31627543wo.jpg
Berseria kann auch schön.

Natürlich mit Schiff.:D
Zwar nervt dieses Herrumgerenne von A nach B und wieder nach A in den ersten Spielstunden ein wenig - obwohl die Strecken relativ kurz ausfallen - aber wenigstens verliert Berseria sonst keine Zeit und haut eine Zwischensequenz nach der anderen raus.
Hier trumpfen erneut all die Charaktere und habe jetzt ein lobotomiertes Kind und einen verfluchten Piraten im Schlepptau, die beide einen vernünftigen Eindruck hinterlassen und die Szenen zwischen Velvet und Nummer 2 (der Junge bekommt 100%ig neue Klamotten) können sich sehen lassen.
Und wenn Velvet, Rokurou & Eizen sich unterhalten muss ich unweigerlich schmunzeln, denn das wirkt positiv ungewohnt für ein Tales, wenn nur die Erwachsenen reden.
Die Chemie stimmt jedenfalls und das Kampfsystem ist nach wie vor unglaublich leicht.

http://up.picr.de/31627734sn.jpg
Die Blume gibt es noch in Böse.

Wird auch nur ein einziger Kampf im gesamten Spiel schwierig? Und waren die Vorgänger alle so leicht?
Symphonia und besonders Graces habe ich knackiger in Erinnerung und momentan sind all die Tutorials überflüssig, da man sich gar nicht irgendwie einarbeiten muss.
Man deckt sich bei jedem Händler neu ein und kloppt auf die Gegner ein was das Zeug hält und schon gewinnt man.
Dabei soll das gar kein Kritikpunkt darstellen, da ich daran meine Freude habe und Berseria läuft richtig flott.
Denn wenn, dann existieren nur äußerst kurze Ladezeiten und man kommt gut voran und wird nicht ständig überall geblockt.

Hach, da macht zocken Freude und nehme momentan eine Festung auseinander ...

Sylverthas
25.01.2018, 01:10
So hätte ich vor 10 Jahren nie mit ein Zelda oder Final Fantasy mit deutscher Synchro erwartet.
Vor Jahren hatte ich nicht mal mit nem Zelda mit Sprachausgabe (außer hylianisch vielleicht^^) gerechnet. Wobei das schon irgendwo ein zweischneidiges Schwert ist, wenn da die Studios nicht aufpassen. Bei Xenoblade 2 z.B. hatten manche englische Stimmen sehr wenig mit den japanischen gemeinsam. Dadurch kann dann von Charakteren ein verzerrtes Bild entstehen, gerade dann, wenn auch die VA ne komplett andere Performance hinlegen.


Symphonia und besonders Graces habe ich knackiger in Erinnerung und momentan sind all die Tutorials überflüssig, da man sich gar nicht irgendwie einarbeiten muss.
Man deckt sich bei jedem Händler neu ein und kloppt auf die Gegner ein was das Zeug hält und schon gewinnt man.
Yoah, auf "hard" ist das Spiel nicht wirklich schwer. Bzw. ums genauer zu sagen: hatte in einigen Experimenten die KI gegen Mobs und Bosse antreten lassen. Einige der späteren Bosse konnte die KI problemlos besiegen. Sogar welche im Postgame Bonusdungeon. Müsstest aber in absehbarer Zeit den nächsten Schwierigkeitsgrad freischalten, den höchsten gibts erst kurz vorm Ende. Ob man darauf spielen will ist ne andere Frage, weil die Gegner mehr HP bekommen und die Kämpfe länger werden.

Narcissu
25.01.2018, 01:43
Supergiant Games etwa ist meines Wissens kein großes Studio und die haben Pyre einige Monate nach Release dennoch weitere Untertitel spendiert und Pyre ist sehr textlastig.
Bastion und Transistor dürften sich zusammen locker fünf Millionen mal verkauft haben. Das ist nicht wirklich zu vergleichen mit Radiant Historia, das sich in ganz Europa vielleicht 40.000-mal verkauft. (Eher weniger. In Japan hat sich die Urversion zum Release im ganzen Jahr 50.000-mal verkauft.) In Deutschland also vielleicht 10.000-mal? Ganz genau kann ich das nicht einschätzen. Tales of Hearts R hat sich damals weniger als 5.000-mal verkauft, das konnte man nachverfolgen.

Man sollte die Lokalisierungskosten gerade für RPGs nicht unterschätzen. Spiele wie Pyre dürfen massiv viel weniger Text haben und sind als Referenz also so oder so nicht wirklich geeignet. Bei Indiespielen kommt zudem hinzu, dass Communityarbeit oft dazu beiträgt, dass eine Lokalisierung möglich ist (jetzt nicht auf Super Giant Games bezogen). Die Frage ist: Wie viele Leute mehr würden das Spiel kaufen, wenn es deutsche Untertitel hätte? Erst heute hat XSEED in einem Interview gesagt, dass sie Spiele gern in mehr Sprachen rausbringen würden, es sich bei RPGs aufgrund der großen Textmenge und nicht allzu großen Zielgruppe nicht lohnen würde. Und ich glaube nicht, dass das an den Haaren herbeigezogen ist. Ist auch nicht so, als würden sich JRPGs heute so enorm viel besser verkaufen als damals. Die Nischentitel sind weiterhin Nische und dass sie trotzdem meist zu uns kommen liegt vermutlich eher daran, dass es eine relativ zuverlässige Gruppe an Hardcorefans gibt und man mit dem Internet nun eine gute Marketingplattform hat, die man kostengünstig betreiben kann. (Plus ggf. bessere Infrastruktur für den Verkauf.)

Ὀρφεύς
25.01.2018, 08:37
@Narcissu

Für mich klingt das wie ein Teufelskreis.
Diese Spiele sind Nischentitel, die Zielgruppe ist klein, der Aufwand für die verkauften Menge zu gering, also darf man glücklich darüber sein wenn die überhaupt in Europa erscheinen, was ich sogar bin.:p
Dabei wird immer eine Gruppe vernachlässigt und Besserung für solche Spiele ist nicht in Sicht.

@Sylverthas

Die deutsche Synchro von Breath of the Wild hat mir sogar gefallen.;)

Und die Kämpfe in Berseria werden nur länger auf Hard? Nicht schwieriger?
Dann spare ich mir die Umstellung und zocke weiter wie gehabt.

Sylverthas
25.01.2018, 11:17
Auf Gamefaqs gibts nen Difficulty Chart (https://www.gamefaqs.com/ps4/167071-tales-of-berseria/faqs/74291). Anscheinend kommen die Informationen aus dem offiziellen Guide. Es ändern sich schon einige Sachen, vor allem Stat Multiplier, Level und Casttimes der Gegner. Heilzauber werden auf höheren Schwierigkeitsgraden fast nutzlos. Und wenn man nicht auf die Elemente achtet, gegen die Gegner stark sind, dann werden die Kämpfe *noch* länger, weil die Resistenzen hochgehen *g*

Aber dafür gibts ein paar Potentites, die nur aktiviert werden, wenn man auf hard+ spielt. Obs einem das wert ist muss man selber sehen. Hatte ne Zeit lang auf "evil" gespielt, aber irgendwie waren mir die Kämpfe gegen Trashmobs dann zu lang^^

Ὀρφεύς
25.01.2018, 17:31
Nein danke, dann bleibe ich beim normalen Schwierigkeitsgrad.;)
Denn so lässt sich Berseria wenigstens flott spielen, was ein ordentlicher Pluspunkt darstellt.

Und gestern habe ich eine gute Stunde in einem RPG reingeschaut, dass bestimmt nach 8 Stunden bereits vorbei sein wird, weswegen ich mir hier einen kurzen Einblick nicht nehmen lassen möchte.
Alleine deswegen schon, weil es aus der gesamten RPG-Challenge das vermutlich verrückteste Spiel werden dürfte.
Die Rede ist von:

Costume Quest 2 - Immer wieder HalloweenSprechstunde bei Dr. med. dent. Orel White vom 24.01.2018 - Fortschritt: Stunde 0-1
Wie viele RPGs die komplett auf Humor setzen kennt ihr?
Mir fällt bis auf Costume Quest und jetzt mit Costume Quest 2 momentan keines ein.
RPGs mit viel Witz ja, aber dieses Stück Software geht einen Schritt weiter und setzt alles auf eine Karte.
Letztes Jahr für 0,99 Euro auf GOG erworben und mit Erweiterung müsste CQ ca. 10-12 Stunden gedauert haben.
Spaß hatte ich allemal, selbst wenn nach zwei Stunden deutlich wird wie der Rest ablaufen wird und eine Herausforderung darf man gar nicht erst erwarten.
Aber für 0,99 Euro und bei all den tollen Ideen war das eine kleine Überraschung.
Somit habe ich mich gestern Abend voller Vorfreude an CQ2 gewagt und die ersten Lacher haben nicht lange auf sich warten lassen.

http://up.picr.de/31632979rj.png http://up.picr.de/31632980wb.png
Die witzigen Dialoge sind eindeutig die größte Stärke von Costume Quest 2.

Das Spiel setzt an der letzten Szene von Teil 1 an und erzählt die Geschichte der Zwillinge Reynold & Wren weiter.
Diesmal wird Halloween vom leicht reizbaren Zahnarzt Dr. med. dent. Orel White bedroht, der eine krankhafte Abneigung gegenüber Halloween und den damit einhergehenden Süßigkeiten entwickelt hat und sich fremder Mächte für seine strahlend weißen Zäh.., sorry, Utopie bedient.
Die Zwillinge möchten das nicht auf sich sitzen lassen, denn diese "Utopie" gleicht einen Überwachungsstaat, schnappen sich ihre besten Halloweenkostüme mit denen sie sich verwandeln können und bekämpfen den bösen Zahnarzt mit ganz viel Zucker.

http://up.picr.de/31632981ia.png http://up.picr.de/31632982ss.png
So simpel das Kampfsystem auch sein mag, die Idee ist erfrischend anders.

Nach ziemlich genau einer Stunde bin ich wieder voll drin.
CQ2 sieht ein wenig besser aus als sein Vorgänger und wirkt vom Kampfsystem schneller.
Die durchgeknallte Story und die Idee der sammelbaren Kostüme hat nicht an Wirkung verloren, auch wenn der Ablauf zwischen den einzelnen Bereichen anscheinend wieder gleich bleiben wird, was ein wenig schade wäre.

Rusk
25.01.2018, 19:50
So Ὀρφεύς, Pillars of Eternity 2 erscheint am 3. April 2018. Nun hast du die Gewissheit.

Quelle (https://eternity.obsidian.net/news/pillars-of-eternity-ii-deadfire-launch-date-announced-pre-orders-open)

Ὀρφεύς
03.02.2018, 20:50
@Rusk

Angeblich kann man seine Entscheidungen für Deadfire anpassen.
Dann kann ich wenigstens ruhigen Gewissens zur GOG-Version greifen und bekomme zusätzlich 3,70 Euro Gratis-Guthaben.:A

Und jetzt geht es endlich weiter mit der RPG-Challenge.
Die Woche war ein wenig viel los und habe einige Serien den Vortritt gegeben, weswegen nicht viel bei rumgekommen ist, aber Kleinvieh macht auch Mist, weswegen Tales of Berseria den Anfang macht:


Tales of Berseria - Gurr! Gurr!
Ein Therion erinnert sich vom 02.02.18 - Fortschritt: Stunde 7-9

Werde das Gefühl nicht los, dass man Berseria sehr schnell durchzocken kann.
Innerhalb von nur zwei Stunden die Festung geschafft, den nächsten Hafen angesteuert, einige Monster verprügelt, die Hauptstadt aufgesucht, sich von Zwischensequenzen berieseln lassen und dann noch zwei kleinere Aufgaben absolviert.
Die Schnellreisefunktion (die leider von ein Item abhängig ist) entledigt sich der nervige Rennerei von A nach B zurück nach A und ab nach C und übrig bleibt ein sehr komfortables JRPG und die erste Szene in Loegres was der Brüller:

http://up.picr.de/31715738ny.png http://up.picr.de/31715739wy.png
Wie macht die Taube?

Und wieder hat mich eine Stadt voll erwischt.
Weit weg von hässlich und wenn das so bleibt, dann fällt Berseria locker unter den etwas hübscheren JRPGs, denn besonders viele schöne JRPGs für PS4 und PC fallen mir gerade nicht ein.
Nur für mehr als 3-4 Stunden pro Tag fehlt mir ein wenig die Spannung.
Der Anfang war zwar gut, aber die Story flaut danach ein wenig ab und lädt vielmehr zum gemütlichen daddeln ein.

Pillars of Eternity - Auf ein Wiedersehen.
Die endlosen Geschichten von Caed Nua vom 28.01.18 - Fortschritt: Stunde 10-11

Eine Stunde.
Ich konnte nicht anders und musste ein wenig weiterzocken.
Vielmehr weil mich das Kampfsystem interessierte und ich die ersten 10 Stunden ausschließlich in Goldtal verbracht habe.
Das man alles pausieren kann ist vom Vorteil, selbst wenn das irgendwie ungewohnt wirkt, aber deutlich angenehmer als die ersten Kämpfe wo mir ständig der Gedanke kam: "Was mache ich da eigentlich", und hat man bereits eine ordentliche Auswahl an Fertigkeiten.

http://up.picr.de/31715736rh.png http://up.picr.de/31715737xo.png
Genau so muss ein Questlog aussehen.

Bin dann aus'n Dungeon raus, da mir die Gegner zu heftig wurden und ab ins Gasthaus zum schwarzen Hund.
Muss schon sagen, die ersten Stunden gefallen mir im direkten Vergleich mit Divinity: Original Sin 2 deutlich besser.
Viel interessanter sowie ruhiger gestaltet und das gesamte Setting wirkt eine Note düsterer.
Bin sehr gespannt darauf wie es weitergeht und ja, direkt neben D2 schaut PoE ein wenig alt aus, aber dafür gibt es ein ordentliches Questlog.:p

Divinity: Original Sin 2 - Xantezzas "Kandor"
Logbuch der Rachefürstin vom 24.01.-02.02.18 - Fortschritt: Stunde 103-117

Geschafft!!!
Nach 112 Stunden pure Spielzeit segelt die Rachefürstin sichtlich erleichtert von Treibholz davon und obwohl Rahimus und Co. nach mehrwöchigen Aufenthalt dieses beschauliche Dorf liebgewonnen haben, ist es endlich an der Zeit sich neuen Herausforderungen zu stellen.
Treibholz hat ihnen alles abverlangt, von das Meistern der Quelle, über einen launischen Dschinn, weiter durch düstere Dungeons, verwüstete Dörfer, einen gruseligen Friedhof, antike Ruinen, einer unheimlichen Köchin und gefühlte 1000 Möglichkeiten gespickt mit 2-3 nervige Bugs, war alles dabei, was das Rollenspielerherz höher schlagen lässt.
Unsere Freundin die Weberin haben wir zurückgelassen, aber dafür neue Kameraden gefunden (selbst wenn ein besessenes Kind dazu zählt) und nächster Halt ist die Namenlose Insel.

http://up.picr.de/31715741cw.png http://up.picr.de/31715742ax.png
The Nameless Isle ist nach 60 Stunden Treibholz ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Bin nach fünf Stunden fast am Ende der Insel angelangt, doch die einzelnen Tempel haben es in sich.
Richtig gut fällt Kandor ähm... die Taschenwelt der Kobolde auf.
Bin da erst gar nicht draufgekommen und habe diesen Rubin als Nebenquest deklariert und eingesteckt.
Erst nach langer Suche wurde der Rubin wieder hervorgekramt und plötzlich fühlt man sich an die ersten zwei Stunden vom ersten Teil erinnert.
Richtig nice und haut optisch gut was raus.

Und mit Blick auf die weitere Challenge: Welches Spiel wird im Frühjahr das Rennen machen?
Pillars of Eternity II: Deadfire, Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs oder Kingdom Come: Deliverance?
Sehen alle drei fantastisch aus, nur dieser neue Trailer


https://www.youtube.com/watch?v=0lccia4XpCU

ist so unheimlich stimmig.
Jedoch bemerke ich erst jetzt, dass man komplett in der First-Person Perspektive spielt.
Wirkt ungewohnt, aber könnte für bombastische Kämpfe sorgen.
Und für GOG erscheint KC jetzt auch.
Zwar erst zwei Wochen später, doch momentan interessiert mich eher ob für die PC Version Steampflicht besteht oder eben nicht?

~Jack~
03.02.2018, 21:30
Richtig gut fällt Kondor ähm... die Taschenwelt der Kobolde auf.
Bin da erst gar nicht draufgekommen und habe diesen Rubin als Nebenquest deklariert und eingesteckt.
Praktisch gesehen ist das auch ne Sidequest weil es auch andere Methoden gibt die Codes für das Puzzle herauszufinden. Wenn man das Puzzle denn überhaupt machen möchte :D Ich hab aber natürlich einfach alles mitgenommen (wobei ich nur eine der Fraktionen ausgelöscht habe), auch wenn ich trotzdem nicht auch nur annähernd soviel Zeit fürs Spiel gebraucht habe wie das bei dir der Fall ist. Wenn das so weitergeht kommst du noch auf 150 Stunden oder so :o

Ὀρφεύς
03.02.2018, 21:47
Ist Arx umfangreicher als Treibholz?
Falls ja, rechne ich mit 180 Stunden.
Manchmal komme ich mir in D2 ein wenig trottelig vor, da ich es über Stunden schaffe jeden Stein anzuklicken und plötzlich ist der Tag vorbei und da stellt man sich sofort die Frage, was man überhaupt für die RPG-Challenge zu berichten hat?
Was dabei rumkommt sieht man ja.-_-'
Und der Witz an dieser Taschenwelt ist, man fühlt sich plötzlich wie in Torment: Tides of Numenera mit all den merkwürdigen Maschinen und hätte beinahe auf The Sorrow gewartet.

Und für diese Mutterbaum-Quest wäre denk ich Sebille nützlich gewesen, oder?
Kann mir meinen Teil zwar denken, aber bei meiner Aufstellung wirkt die Quest ein wenig unabgeschlossen.

~Jack~
03.02.2018, 21:57
Ist Arx umfangreicher als Treibholz?
Praktisch gesehen vermutlich nicht weil Arx kein großes Umland besitzt in dem man stundenlang umherstreifen könnte. Aber es gibt schon noch einige Quests mit denen man viele Stunden totschlagen kann. Darunter sind allerdings auch Kämpfe die allein aufgrund ihrer Mechaniken einiges an Zeit verschlingen können, wenngleich ich bei einem nicht ganz so viele Stunden gebraucht habe wie das scheinbar bei anderen der Fall war. Allerdings habe ich nach meiner ersten vernichtenden Niederlage auch gecheatet ... und bin dann weggerannt :o


Und für diese Mutterbaum-Quest wäre denk ich Sebille nützlich gewesen, oder?
Ich hatte Sebille ja niemals in der Gruppe, aber Fanes Maske könnte bei sowas auch ganz nützlich sein.

Rusk
03.02.2018, 22:10
Und für diese Mutterbaum-Quest wäre denk ich Sebille nützlich gewesen, oder?
Kann mir meinen Teil zwar denken, aber bei meiner Aufstellung wirkt die Quest ein wenig unabgeschlossen.
Naja nicht wirklich. Also ich hatte Sebille in meiner Gruppe und die Quest war nicht wirklich umfangreich geschweige herausfordernd. Sie dient halt als Abschluss von Sebilles Gefährtenquest, wie die Quest ohne Sebille verläuft weiß ich nicht. Mit ihr ist die Quest auch nicht unbedingt ausgereifter.

Ὀρφεύς
05.02.2018, 19:55
Fanes Maske habe ich gar nicht mehr bedacht.
Naja, jetzt ist es eh zu spät und werde irgendwann diese Quest mit Sebille nachholen.
Und anhand der Karte wirkt Arx im ersten Moment deutlich kleiner, aber bin erst ganz am Anfang von Kapitel 6.


Divinity: Original Sin 2 - GEPRIESEN SEI DIE EICHEL!
Logbuch der Rachefürstin vom 03.-04.02.18 - Fortschritt: Stunde 117-124

Kapitel 5 hat sich gut gestreckt.
Schlussendlich war das ein 11 Stunden Aufenthalt und die Akademie hat mir unheimlich gut gefallen.
War zwar nicht besonders umfangreich, aber hält einige Rätsel parat, was in RPGs oft Mangelware darstellt.

http://up.picr.de/31739331kk.png http://up.picr.de/31739332nf.png
Wie weit man doch mit ein wenig Wasser und Elektrizität kommt.:A

Mit Level 18 waren alle Gegner auf der gesamten Insel ein absoluter Witz und nach Treibholz, wo ein viele Gegner ziemlich schnell auseinandernehmen können, eine willkommene Wohltat.
Die Knochenlady, die man zuvor im Mergelmoor ausgeschaltet hat war zwar ein wenig nervig, aber die entkommt ständig, oder?
Das ist keine Hexe mehr, sondern vielmehr eine Katze mit sieben Leben und beim nächsten Treffen kann die was erleben.>:)

http://up.picr.de/31739333fv.png http://up.picr.de/31739334pt.png
Die Halle der Echos. Immer wieder ein Blick wert.

Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle den Plottwist am Ende von Kapitel 5.
Vielleicht konnte man diese Wendung bereits vorausahnen, aber ich war total überrascht.
Ein letztes Gefecht gegen Alexander, Biest, Sebille und Ifan? Habe nur mit Alexander gerechnet.
Dallas sprengt die Party? Nope.
Gierige Götter die ein schließlich angreifen (und nur zwei Angriffe aushalten)? Habe ich in solch einem Ausmaß nicht kommen sehen.Mich haben die damit voll erwischt.
Das letzte RPG, dessen Story mich so überraschen konnte dürfte Horizon: Zero Dawn gewesen sein.

http://up.picr.de/31739335lh.png
Nein, die Rachefürstin ist keine Eichel du gestörtes Sekten-Eichhörnchen.

Nach solch ein bombastisches Kapitel-Finale geht es halbwegs ruhig in Arx weiter - im Hintergrund wütet zwar ein Monster aber egal - und Ziel für diese Woche ist es, Divinity: Original Sin 2 durchzuspielen.
Wird bestimmt knapp, aber in exakt einer Woche steht sehr wahrscheinlich Kingdom Come: Deliverance an, die restlichen RPG-Kandidaten werden langsam ungeduldig und möchte nach Kapitel 5 echt gerne wissen wie das Spiel endet.

Rusk du Teufel, wegen dir sitze ich fast vier Monate an D2..:p

Rusk
05.02.2018, 20:14
Nach solch ein bombastisches Kapitel-Finale geht es halbwegs ruhig in Arx weiter - im Hintergrund wütet zwar ein Monster aber egal - und Ziel für diese Woche ist es, Divinity: Original Sin 2 durchzuspielen.
Wird bestimmt knapp, aber in exakt einer Woche steht sehr wahrscheinlich Kingdom Come: Deliverance an, die restlichen RPG-Kandidaten werden langsam ungeduldig und möchte nach Kapitel 5 echt gerne wissen wie das Spiel endet.

Lass dir Zeit, am Ende bereust du es wie ich, dass du es zu schnell durch hast. Wobei du ja mit deinen 120h bereits alles toppst, ich mit meinen knapp 70h bin ja meilenweit davon entfernt. Und ein Monster wie Kingdom Come: Deliverance wird sicherlich noch einige Patches brauchen, muss erst wie ein guter Wein reifen. Ich habe mir bspw. Assassin’s Creed Origins auch erst seit einigen Tagen besorgt und werde auch in nächster Zeit nicht dazukommen. Die Challenge hat mich voll im Griff. Nicht, dass ich überhaupt westliche Spiele zum Zocken hätte... außer halt AC: O.


Rusk du Teufel, wegen dir sitze ich fast vier Monate an D2..:p

Wer sagt denn auch, dass du gleichzeigt 100 andere Spiele zocken sollst? ;)

Ὀρφεύς
05.02.2018, 22:10
Nachteil von Treibholz waren die zum Teil bockschweren Gegner, die man erst viel später besiegen konnte.
Erhoffe mir für Arx Besserung und Jack hat das Spiel glaub ich mit Level 21 beendet.
Mit Level 18 bin ich da nicht weit von entfernt und hattet ihr ab Kapitel 6 auch soviel Kohle übrig?
Aber werde wie in Kapitel 2 & 4 jede Quest mitnehmen die sich mir bietet, denn die sind so gut geschrieben, da verpasst man einiges, wenn man stumpf den Hauptplot folgt.


Und ein Monster wie Kingdom Come: Deliverance wird sicherlich noch einige Patches brauchen, muss erst wie ein guter Wein reifen.

Hauptsache Kingdom Come wird ein Monster und schlägt nächste Woche ungefähr so ein wie The Witcher 3 und Divinity: Original Sin 2 damals.
Denn so groß meine Erwartungen an KC auch sein mögen, habe dennoch die Befürchtung, dass es am Ende von der Fachpresse zerrissen und/oder voller Bugs sein wird.

Und woher kennst du die Anzahl meiner ungespielten Steam-Games?:hehe:

~Jack~
05.02.2018, 22:22
Erhoffe mir für Arx Besserung und Jack hat das Spiel glaub ich mit Level 21 beendet.
Mit Level 18 bin ich da nicht weit von entfernt und hattet ihr ab Kapitel 6 auch soviel Kohle übrig?
Vom Balancing her fand ich das Kapitel eigentlich voll okay (wenn man nicht gerade die 3er Source Fähigkeiten benutzt und selbst die mächtigsten Gegner oneshottet...), abgesehen von einem Kampf der auch mechanisch etwas tricky ist. Der in dieser Traumwelt, wo man die Spiegel zerstören muss damit die Gegner nicht respawnen. Auf ehrliche Art und Weise war der viel zu nervig, schon weil mir ständig meine Charaktere geklaut wurden und ich am Ende schlichtweg zu ausgelaugt war um noch irgendwie gewinnen zu können. Und bei einem der Kämpfe habe ich eine Mechanik nicht angewendet die ich eigentlich gelernt hatte, weil ich da nach den nervigen Rätseln gar nicht mehr dran gedacht hatte. Wäre ansonsten vermutlich sehr viel erträglicher gewesen. Eine andere Mechanik wird aber glaube ich nirgends erklärt Und zwar wie diese Viecher im Konsulat respawnen weswegen es ne Weile gedauert hat bis ich von selbst auf die richtige Idee gekommen bin. Das war laut den Steam Foren aber vor einigen Monaten noch wesentlich grauenhafter :D

Und ja, die meiste Zeit hatte ich mehr als genug Geld um mir alles mögliche kaufen zu können. Wenn es denn mal was zu kaufen gab, weil die Händler in dem Kapitel haben nur selten was richtig gutes und von der Klasse her passendes zu bieten. Und dann muss man auch ne Menge rumrennen weil die so weit auseinander stehen. Da wäre mir ein zentraler Händler wie im 2.Akt lieber gewesen.

Sylverthas
05.02.2018, 22:24
Hauptsache Kingdom Come wird ein Monster und schlägt nächste Woche ungefähr so ein wie The Witcher 3 und Divinity: Original Sin 2 damals.
Denn so groß meine Erwartungen an KC auch sein mögen, habe dennoch die Befürchtung, dass es am Ende von der Fachpresse zerrissen und/oder voller Bugs sein wird.
Da wird man dann sehen können, ob die Bugs wie bei Bethesta Games schön verschwiegen werden oder das Spiel deswegen richtig gebashed wird *g*

Warte da aber definitiv noch, bis die Reviews draußen sind und man erste Meinungen liest. Glaube auch, dass es sich lohnen könnte, mit dem Kauf erstmal zu warten, wie Rusk sagt. Betatester, die dafür bezahlen, können andere machen^^
Hab das damals glaube ich wegen des Namens nicht gebacked - weil der ist ja mal... also... geht gar nicht? :D

Rusk
05.02.2018, 22:47
Hauptsache Kingdom Come wird ein Monster und schlägt nächste Woche ungefähr so ein wie The Witcher 3 und Divinity: Original Sin 2 damals.
Denn so groß meine Erwartungen an KC auch sein mögen, habe dennoch die Befürchtung, dass es am Ende von der Fachpresse zerrissen und/oder voller Bugs sein wird.

Ich tue mich schwer mit dem Spiel: Erstens das Studio, das frisch gegründet worden ist und bisher kein Spiel-Portfolio aufweist. Niemand kann daher wirklich sagen, wie deren Spiele sind. Auch nicht die Fachpresse, die zwar hier und da etwas anspielen durfte aber nicht als eine gesamte Einheit. Das wird sich erst zeigen müssen. Und ein Kaliber wie KC ist wie gemacht für Bugs, da wird erst die Qualitätssicherung zeigen wie gut sie ihre Arbeit gemacht haben. Aber auch die großen Publisher haben mit Open-World-Spiele oft ihre Probleme. Sylverthas hat ja mit Skyrim ein perfektes Beispiel genannt. Warhorse Studios ist jetzt zwar nicht Piranha Bytes, ich habe trotzdem das Gefühl, dass das Spiel ziemlich schlecht abschneiden wird. Hauptsächlich technisch gesehen, spielerisch gesehen wage ich keine Hypothese. Wünschenswert wäre natürlich das Gegenteil.

Ὀρφεύς
11.02.2018, 16:18
Reviews zu Kingdom Come werde ich ebenfalls abwarten, sonst erwartet uns am Ende ein Spellforce 3, selbst wenn ich mir bei der Story + Charaktere sicher bin, dass diese gut werden.
Anschließend wird überlegt ob für Steam, GOG oder die gute alte Retail-Version.

So, und weiter geht's mit der RPG-Challenge.
Eigentlich sollte die Überschrift "Arx, die Stadt der 1.000 Probleme" lauten, aber da ich vorhin nach vier Monaten endlich D2 beendet habe hier die neue Überschrift:


Divinity: Original Sin 2 - Das Ende einer Reise
Logbuch der Rachefürstin vom 05.-11.02.18 - Fortschritt: Stunde 124-156

Kaum in Arx eingetroffen kommt mein Tagebuch nicht mehr hinterher, denn überall wimmelt es vor Quests, Informationen und Gassen die erkundet werden möchten.
Arx ist schließlich keine kleine Stadt und vom Umfang her hat mich dieser Moloch ziemlich genau 33 Stunden gekostet.
Also in etwa genauso lange wie das gesamte zweite Kapitel und habe insgeheim mit weniger gerechnet, selbst wenn die erwarteten 150 Stunden realistisch genug waren und nur ein klein wenig überschritten wurden.

http://up.picr.de/31792150sm.png http://up.picr.de/31792151xu.png
Ich habe die wirklich nicht geärgert.

Kapitel 6 habe ich mir bedeutend leichter vorgestellt und da man im Gegensatz zu Treibholz nicht mal eben locker 20 Stunden anderweitig verbringen kann gab es irgendwann eine Situation wo mir mein Level 18 und danach Level 19 nichts mehr brachte und egal welche Quest ich vorantreiben wollte, die Endgegner pro Quest haben mich dermaßen übel zugerichtet, dass war schon nicht mehr feierlich.
Hatte die Wahl zwischen einen Fehler, nervige Sektenmitglieder mit Hulk als Anführer, ein dämonischer Arzt und die sieben Zwerge.
Alle konnten gut austeilen und blieben mir EXP-Punkte für Level 20 verwehrt.
Nach mehreren Anläufen waren die sieben Zwerge dran und konnte mit Ach und Krach siegen.
Problem an der ganzen Sache, Rahimus ist ein kleines Spielkind und hat da ein ganz bestimmtes Ventil geöffnet und habe vorher nicht gespeichert.:wat:
Also zweiter Anlauf und hatte dann mit Level 20 endlich ein Fuß in der Tür.
Wer hätte denn erwartet das es DAS Ventil ist und gleich ganz Arx vom Todesnebel bedeckt wird?^^
Beim zweiten Versuch konnte ich die Quest zwar abschließen, leider ist ein Behälter mit Todesnebel beim Gefecht zu Bruch gegangen und die Königin hat sich gerade verabschiedet und läuft direkt in die Falle.
Tja, Shit happens und habe die Leiche dann gefleddert.

http://up.picr.de/31792152fa.png http://up.picr.de/31792156jj.png
Wortwitz am Rande: Der Fehler der Königin.-_-'

Die Zwerge sorgten für ein wenig Inspiration und habe einen Behälter Todesnebel mitgenommen.
Dieser Behälter wurde kurz vor dem Kampf gegen Hulk am Eingang geöffnet und jeder hat die Fähigkeit Teleportation erhalten.
Kaum haben sich alle Gegner verteilt wurde bei jedem Zug ein Gegner nach dem anderen in den Todesnebel teleportiert.>:)
Das hat wunderbar funktioniert und Hulk alleine war dann keine ernsthafte Bedrohung mehr.

Danach mussten wir zum Arzt und zähle diese gesamte Quest zu den stärksten im ganzen Spiel.
Die Dialoge plus Kulisse und eine ganz besondere Entscheidung, bis hin zum Kampf waren großes Kino.
Von meinen drei Gefährten hat Lohse am Ende alle überflügelt, da ihre Quest bis zum Schluss am spannendsten war.
Der Kampf an sich war mit Level 20 und nachdem ich zwei Gegner vorher erledigt habe zwar fordernd aber gut machbar.

http://up.picr.de/31792157rp.png http://up.picr.de/31792154nq.png
Einfach nur wow!

Kommen wir zum "Fehler", dessen Quest zwar schön freaky war, aber diesen Kampf zähle ich unter den Top 3 der nervigsten Kämpfe im gesamten Spiel zusammen mit diesen Kampf in der Schwarzgrube gegen die Magister und Nummer 3 folgt weiter unten.
Egal wie ich es angestellt habe, ständig wirkten die Gegner alle möglichen Zustandsveränderungen auf den Roten Prinzen und kam manchmal gar nicht mehr zum Zug und durfte dabei zuschauen, wie man langsam dezimiert wurde.
Erst als ich mich ausschließlich auf den Fehler konzentriert habe mit Level 21 war der Kampf keine Geduldsprobe mehr und mit der selben Taktik hätte mich der Arzt z.B. locker platt gemacht.

Danach war es an der Zeit zum plündern und habe eine Pflanze geklaut, die einen schrillen Ton von sich gibt und das permanent.
Da die störte wurde die für ein Goldstück verkauft und der Händler hatte - wie das Bild zeigt - sichtlich seine Freude damit.:p
Und dann habe ich ewig einen Ball gesucht, nur damit eine weitere merkwürdige Tier-Quest abgehakt werden konnte.

http://up.picr.de/31792153hd.png http://up.picr.de/31792155ts.png
Der beste Marktschreier in ganz Arx.

Und Nummer 3 der nervigsten Kämpfe war in der Traumwelt.
Das hat sich dermaßen hingezogen, dass ich kurz davor war direkt zum Finale zu rennen, aber wollte nichts offen lassen.
Am schlimmsten sind dabei nicht die Gegner sondern alle Spiegel zu zerstören, bevor man so geschwächt ist und dann überrumpelt wird.
Beim ersten Anlauf hat sich der Kampf eine Stunde gezogen und beim zweiten Versuch wieder eine Stunde.
Als dann zwei Stunden für die Katz waren, reichte es mir am besagten Tag mit D2, ansonsten wäre am Ende meine Maus samt Rechner aus dem Fenster geflogen.:rolleyes:
Durch Fernsicht konnten beim dritten und letzten Versuch 4/6 Spiegel zerstört werden bevor der Kampf beginnt und hey, als Belohnung winkt ein eigener Drache.

http://up.picr.de/31792158av.png http://up.picr.de/31792159iv.png
Sieht so Göttlichkeit aus?

Puh, endlich alle Aufgaben erledigt und ab zum Finale.
Vorher wartet zwar ein kurzer Dungeon auf ein, aber der hat wieder Rätsel parat.
Für mich ein dicker Pluspunkt von D2, da man in viele Genrevertreter oft nur durch schlauchartige Dungeons läuft und Anspruch ein Fremdwort darstellt.
Okay, ein Rätsel war nervig, da man die richtigen Hebel ziehen muss und habe die oft nicht erkennen können, weil mir verfluchtes Feuer, Nebel oder was weiß ich noch alles die Sicht blockiert hat.
Dafür konnte die Verwandlung in ein Haufen tollpatschiger Kühe gut unterhalten und gleich darauf folgte das Ende.

http://up.picr.de/31792163au.png http://up.picr.de/31792164ro.png
Wenn man glaubt alles gesehen zu haben ...

Kurz zum Finale: Alles wurde aufgedeckt und hatte ein paar Überraschungen parat, der Endkampf war weder zu schwer noch zu leicht und wurde cool in Szene gesetzt und mehrere Endings gab es obendrauf.
Mein Ende war für Rivellon auf lange Sicht nicht ganz so gut (wobei ich meine Entscheidung immer noch tapfer auf der Rachefürstin verteidigt habe) und sollte mir auf Youtube heute die anderen Entscheidungen anschauen.
Alles im allen ein zufriedenstellendes Ende und wer diese Challenge verfolgt kann sich vermutlich denken wie mir das Spiel gefallen hat, weswegen ich auf einen großen Abschlussbericht verzichten werde.
Logbucheinträge hat die Rachefürstin mehr als genug rausgehauen und springe deswegen direkt zum Fazit.

http://up.picr.de/31792165qd.png http://up.picr.de/31792166kg.png
Was für ein fetter Kampf.

Fazit

Finish!!!
Bei Divinity: Original Sin 2 mit 156 Stunden ist das ein besonders dickes Finish und Rusk hat D2 vor einigen Monaten mit The Witcher 3 und Dragon Age: Origins gleichgesetzt.
Das unterschreibe ich sofort und ziehe hier ohne wenn und aber die Höchstwertung die sich wie folgt zusammensetzt:

Pro

Story = :A

Die ganze Geschichte ist nicht unbedingt die Originellste, aber hat einige interessante Wendungen, wird verdammt gut erzählt und in Kombination mit dieser lebendigen Welt und all den kleinen Geschichten Drumherum wird eine Wahnsinns Atmosphäre geschaffen.

Umfang = :A

156 Stunden.:bogart:

Charaktere = :A

Habe nur 3/6 mögliche Gefährten kennengelernt und die hatten alle ihre Daseinsberechtigung.
Keine nervige Kindheitsfreundin oder ähnliches Klischee, sondern vernünftig geschriebene Charaktere, sei es in der eigenen Truppe oder sonst wo in Rivellon.

Kampfsystem = :A

Durch und durch facettenreich.

Soundtrack = :A

Über die englische Synchro habe ich bereits berichtet und abgerundet wird das von einen feinen aber nie zu aufdringlichen Soundtrack.
Kleine Hörprobe gefällig?


https://www.youtube.com/watch?v=78_nbBuAbLg

Dungeons = :A

Vorher wartet zwar ein kurzer Dungeon auf ein, aber der hat wieder Rätsel parat.
Für mich ein dicker Pluspunkt von D2, da man in viele Genrevertreter oft nur durch schlauchartige Dungeons läuft und Anspruch ein Fremdwort darstellt.

Grafik = :A

Schaut euch die Bilder hier an.;)

Wenige bis gar keine Ladezeiten = :A

Zur Abwechslung ein flottes Spiel.
Man lädt seinen Spielstand und gut ist.
Sogar die Schnellreisefunktion wirkt sofort und ohne Unterbrechung.
Das ist ein sehr seltener Luxus geworden den ich hoch anrechne.

Contra

Bugs = :B
Die häufen sich leider n Arx und hatte über das ganze Spiel verteilt immer wieder Quests die ich nicht abschließen konnte.
Wenigstens ist das Spiel nie abgeschmiert oder eingefroren.
Somit sind die sehr erträglich, aber nervig.

Überhaupt nicht einsteigerfreundlich = :B

Man wird regelrecht erschlagen bei all den Möglichkeiten und muss sich locker die ersten Stunden durchbeißen.
Das tolle Menü lädt immerhin zum verzweifeln ein.

Kampfsystem = :B

So klasse das Kampfsystem auch sein mag, manchmal ziehen sich die Kämpfe sehr und erinnern gelegentlich an ein TRPG.
Vielleicht beim nächsten Ableger die Geschwindigkeit erhöhen oder die Möglichkeit Runden der Gegner zu überspringen.

Das macht 8x :A und 3x :B.
Alle die ein intensives und zeitaufwendiges RPG suchen, in dessen Welt man über viele, viele Stunden abtauchen kann, denen sei Divinity: Original Sin 2 ans Herz gelegt.
Für mich bisher das Spiel des Jahres und gerne kann die restliche Challenge so weitergehen.

Gesamtwertung: :A:A:A:A:A
Playtime: 156 Std.

http://up.picr.de/31792167ew.jpg
Goodbye Rivellon!

~Jack~
11.02.2018, 16:35
Der Kampf an sich war mit Level 20 und nachdem ich zwei Gegner vorher erledigt habe zwar fordernd aber gut machbar.
Bei mir war der (nach Schwächen des Bosses) nach einem Arrow Storm vorbei :hehe:


Und Nummer 3 der nervigsten Kämpfe war in der Traumwelt.
Das hat sich dermaßen hingezogen, dass ich kurz davor war direkt zum Finale zu rennen, aber wollte nichts offen lassen.
Am schlimmsten sind dabei nicht die Gegner sondern alle Spiegel zu zerstören, bevor man so geschwächt ist und dann überrumpelt wird.
Beim ersten Anlauf hat sich der Kampf eine Stunde gezogen und beim zweiten Versuch wieder eine Stunde.
Als dann zwei Stunden für die Katz waren, reichte es mir am besagten Tag mit D2, ansonsten wäre am Ende meine Maus samt Rechner aus dem Fenster geflogen.:rolleyes:
Durch Fernsicht konnten beim dritten und letzten Versuch 4/6 Spiegel zerstört werden bevor er Kampf beginnt und hey, als Belohnung winkt ein eigener Drache.
Bei mir hat sich der Kampf glücklicherweise nicht so gezogen, aber normal gewinnen konnte ich trotzdem nicht. Mittels Magie und Pfeilen konnte ich allerdings jeden einzelnen Spiegel vernichten bevor der Kampf gewinnt ... und bin dann einfach durchs Portal abgehauen :D

Aber Glückwunsch zum beenden des Spiels! :A

Rusk
11.02.2018, 21:39
Gratulation auch von mir zu diesem Mammut-Spiel, jetzt hast du es endlich durch. Und nun gönnst du dir mal ein kurzes Spiel, an Titel wie Pillars of Eternity oder Baldurs Gate solltest du demnächst nicht mehr denken. ;) Aber wahrscheinlich hast du dich eh schon entschieden...


Bei Divinity: Original Sin 2 mit 156 Stunden ist das ein besonders dickes Finish und Rusk hat D2 vor einigen Monaten mit The Witcher 3 und Dragon Age: Origins gleichgesetzt.
Das unterschreibe ich sofort und ziehe hier ohne wenn und aber die Höchstwertung die sich wie folgt zusammensetzt.

Und ich dachte schon ich würde mich zu weit aus dem Fenster herauslehnen und alleine mit meiner Meinung dastehen. Schön, dass du es auch so nun siehst. :D

Ὀρφεύς
11.02.2018, 22:27
Bei mir hat sich der Kampf glücklicherweise nicht so gezogen, aber normal gewinnen konnte ich trotzdem nicht. Mittels Magie und Pfeilen konnte ich allerdings jeden einzelnen Spiegel vernichten bevor der Kampf gewinnt ... und bin dann einfach durchs Portal abgehauen :D

Mit Magie konnte ich keinen Spiegel zerstören.
Habe mehrere Versuche gestartet, aber nur mit der Armbrust kam ich weiter.
Danach habe ich es regelrecht genossen jeden Gegner in den Boden zu stampfen.^^

@Rusk

Erst war Pillars of Eternity geplant und hätte schon Bock drauf, doch jetzt folgen mindestens zwei kürzere RPGs und vielleicht zur Abwechslung etwas ganz anderes wie Little Nightmares oder Yaiba: Ninja Gaiden Z.
Ansonsten spiele ich gerade Costume Quest 2 weiter, welches bestimmt keine 10 Stunden dauern wird und die Liste der Vergessenen wird auch immer länger.
Dann noch Kingdom Come am Dienstag... ja, warten wir erstmal die nächsten zwei Tage ab.

Sylverthas
13.02.2018, 23:02
Glückwunsch zu diesem fetten Brocken :D


Habe nur 3/6 mögliche Gefährten kennengelernt und die hatten alle ihre Daseinsberechtigung. Keine nervige Kindheitsfreundin [...]
Ist ja auch kein J-RPG!
Wobei... Imoen...:confused:

Hast Du die anderen 3 verpasst, oder kann man sich die schnell verbauen / muss sich entscheiden?

Kampfsystem =:B

So klasse das Kampfsystem auch sein mag, manchmal ziehen sich die Kämpfe sehr und erinnern gelegentlich an ein TRPG.
Vielleicht beim nächsten Ableger die Geschwindigkeit erhöhen oder die Möglichkeit Runden der Gegner zu überspringen.
OK, das klingt für mich sogar ziemlich positiv. Finde gruppenorientierte KS immer ziemlich langweilig, wenn (auf geeigneten Schwierigkeitsgraden) keine interessanten (taktischen) Kämpfe kommen.

Rusk
14.02.2018, 12:31
Hast Du die anderen 3 verpasst, oder kann man sich die schnell verbauen / muss sich entscheiden?

Deren Auftritte kann man nicht verpassen, da sie storyverbunden sind. Man kann seine Gruppe jederzeit auf der Rachefürstin (eine Art Hub) ändern, aber das macht wenig Sinn. Man sollte schon die gesamte Story mit einer fixen Gruppe erleben, da auch deren Origin-Stories, also die Gefährtenquests, eine große Rolle spielen. Es würde Die Beziehung zw. Spieler und Begleiter zerstören, wenn man diese in der Mitten austuscht, da doch die Begleiter viel Interaktion auf die Dialoge und den allgemeinem Spielverlauf haben. Außerdem hat man nach dem ersten Durchlauf einen zusätzlichen Wiederspielwert, ich werde irgendwann mal das Spiel mit den anderen Begleiter nochmal durchspielen.

Ὀρφεύς
16.02.2018, 20:56
Hast Du die anderen 3 verpasst, oder kann man sich die schnell verbauen / muss sich entscheiden?

Gleichzeitig kannst du selber entscheiden, ob du dir einen eigenen Charakter erstellst oder einen von sechs Gefährten als Protagonisten nimmst.
Da man maximal zu viert unterwegs ist, habe ich mich halt für einen eigenen Charakter entschieden, damit ich exakt 3/6 Gefährten dabei habe und bei einem zweiten Durchgang die andere Hälfte mitnehmen kann.
Somit hätte man bis auf den Hauptplot komplett neue Dialoge und Aufgaben und die Rolle als Kompass der Gruppe, der mit Rat und Tat zur Verfügung steht hat mir somit ziemlich gut gefallen.
Sonst wäre man ja mit einer Hintergrundgeschichte vorbelastet gewesen und der Rote Prinz ist zum Beispiel besonders in den ersten Stunden arrogant bis zum abwinken und da würden diverse Antworten die man wählen kann wie ein Wiederspruch wirken.

Und zum Thema Kingdom Come: Deliverance.
Das Spiel wird auf unbestimmte Zeit verschoben, wenn nicht sogar komplett aussortiert.
Werde die nächsten Monate abwarten und wenn all die erwähnten Bugs ausgemerzt worden sind für einen Apfel und ein Ei gekauft.
Die Reviews sind noch viel schlimmer ausgefallen als zuerst befürchtet und selbst die Story wurde bereits vielfach auf Steam kritisiert.
Wenn ich über all die Bugs lese habe ich das Gefühl, man hat hier einen riesigen Haufen Scheiße produziert und selbst ein Spellforce 3 hat abseits der Bugs viel Lob erhalten.

Innerhalb der Challenge hat sich natürlich auch was getan und kann ich zwei kurze RPGs abhaken.


Costume Quest 2 - Das dreiköpfige Hotdog-Monster rettet Halloween
Sprechstunde bei Dr. med. dent. Orel White vom 11.-13.02.2018 - Fortschritt: Stunde 1-6

Story = :A

Bevor ich mich wiederhole:


Das Spiel setzt an der letzten Szene von Teil 1 an und erzählt die Geschichte der Zwillinge Reynold & Wren weiter.
Diesmal wird Halloween vom leicht reizbaren Zahnarzt Dr. med. dent. Orel White bedroht, der eine krankhafte Abneigung gegenüber Halloween und den damit einhergehenden Süßigkeiten entwickelt hat und sich fremder Mächte für seine strahlend weißen Zäh.., sorry, Utopie bedient.
Die Zwillinge möchten das nicht auf sich sitzen lassen, denn diese "Utopie" gleicht einen Überwachungsstaat, schnappen sich ihre besten Halloweenkostüme mit denen sie sich verwandeln können und bekämpfen den bösen Zahnarzt mit ganz viel Zucker.

Für mich zusammen mit all den witzigen Dialogen der stärkste Pluspunkt von Costume Quest 2.
Einfach ein RPG, welches sich überhaupt nicht ernst nimmt und den Spieler einige wenige Stunden gut unterhält.
Und für ein witziges RPG wird die Geschichte meiner Meinung nach überraschend gut erzählt.

http://up.picr.de/31833849zc.png http://up.picr.de/31833850dz.png
Hach, die Schulzeit. Ort des Wissens und der Zahnmedizin.

Kampfsystem = :A :B

Sucht im diesen rundenbasierten Kampfsystem besser keinerlei Anspruch.
Neben Teil 1 wird ein hier zwar mehr Abwechslung geboten indem man beim drücken der richtigen Taste zusätzlich Schaden erteilen oder die eigene Abwehr erhöhen kann, doch ansonsten greift man nur an, wählt an Objekte max. drei Halloweenkarten pro Kampf aus, die alle eine besondere Fähigkeit mit sich bringen oder setzt - sobald sich ein Balken durch Angriffe aufgeladen hat - eine Kostüm spezialisierte Fähigkeit ein.
Das ist auf Dauer recht eintönig, aber spielt sich schnell genug, als das die zu lange in Erinnerung bleiben.

Gameplay = :A :B

Gleiches Spiel wie mit dem Kampfsystem.
Man sammelt nicht wie in Costume Quest ausschließlich Süßigkeiten, Zubehör für neue Kostüme und Halloweenkarten ein, sondern wird alles ein wenig mehr aufgelockert wie in etwa das Eindringen in ein Forschungslabor oder hilft beim Stadtfest einigen Musikern aus.
Das ist alles sehr überschaubar, kann unterhalten, aber gerade das einsammeln der Süßigkeiten langweilt.
Für einen dritten Teil würde ich mich auf ein anspruchsvolleres Kampfsystem und mehrere Miniaufgaben im Gameplay freuen, denn so gleichen sich die positiven und negativen Aspekte in beiden Punkte nahezu vollständig aus.

http://up.picr.de/31833851ib.png http://up.picr.de/31833852oi.png
Mein Favorit: Das Hotdog-Monster.

Grafik = :A

Habe einen Narren an diesen gesamten Stil gefressen.
Die Kinder die sich mithilfe der Kostüme in Monster verwandeln, die während der Fights alle ihre Eigenarten und Fähigkeiten haben oder der fließende Wechsel zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Alleine die Gegner und die persönliche Zahnarzt-Utopie, die einen Überwachungsstaat gleicht, hauen alles raus und besonders im letzten Akt hat man sich was richtig bescheuertes ausgedacht, aber mehr verrate ich nicht.;)

Fazit

Costume Quest 2 macht zwar vieles besser als sein Vorgänger und die Geschichte sowie die gesamte Optik sind die großen Stärken, aber davon abgesehen ist nichts wirklich gelungen.
Auf der anderen Seite ist nichts wirklich mies, woran die Spielzeit mit gut 6 Stunden nicht ganz unschuldig dran ist.
Teil 1 konnte plus DLC in 10-12 Stunden gut auf die Nerven gehen, was mir mit CQ2 nicht passierte.
Bleibt unterm Strich ein gutes und witziges RPG, weit weg vom Einheitsbrei mit einer dazu passenden Grafik, die für ein 6 Stunden Dauergrinsen geführt haben und würde eine Fortsetzung echt begrüßen.

Gesamtwertung: :A:A
Playtime: 6 Stunden

Bastion - Jenga mal anders
Fortschritt: Stunde 0-7 vom 13.-15.02.2018

Direkt nach Costume Quest 2 habe ich Bastion angefangen und somit den letzten mir unbekannten Titel von Supergiant Games durchgespielt.
Eins vorweg, Tansistor und Pyre haben mir besser gefallen, aber lest selbst:

Story = :A :B

Die Katastrophe hat die Welt von Bastion wortwörtlich zerbrochen.
In all den Trümmern übernimmt man die Rolle von The Kid, der sich zur Bastion begibt und mit der Unterstützung eines alten Mannes alles rekonstruieren möchte und dafür Kerne sammeln muss.
Tja, das ist nüchtern betrachtet der große Plot von Bastion und bekommt von mir ein :B da absolut langweilig und wirken viele kurze Sätze, sei es über das nächste Reiseziel oder gefundene Objekte, sehr bedeutungsschwanger.
Der große Trumpf liegt hierbei in der Art der Erzählung, was für ein :A führte.
Denn der alte Mann Rucks, den man in der Bastion antrifft, erzählt das gesamte Spiel über die Handlung wie in einem Hörbuch und reagiert auf alle möglichen Dinge die man als Spieler erlebt.
Fällt man eine Klippe runter und wiederholt den Abschnitt macht Rucks seine trockenen Witze darüber und sind alle weiteren Dialoge so gut wie nicht vorhanden.
Von der Idee her wurde hier etwas einzigartiges erschaffen, selbst wenn manchmal der Text ablenken kann, während man sich mit den Monstern prügelt.

http://up.picr.de/31833853xi.png http://up.picr.de/31833854fj.png
Supergigant Games hat ein Auge für schöne Spiele.

Soundtrack = :A

Nicht nur die Stimme von Rucks wurde hervorragend besetzt, auch der restliche Soundtrack kann sich hören lassen.
Nach Transistor und Pyre habe ich auch nichts anderes erwartet und wer sich das Spiel kauft, sollte am besten direkt den Soundtrack mit in den Einkaufswagen packen.

Gameplay = :A

Für ein 7 Stunden kurzes Action-Rollenspiel hat man erstaunlich viel Zeugs reingepackt.
Zig verschiedene Waffen die alle aufgewertet werden können und sich komplett anders verhalten, sehr abwechslungsreiche Übungs- und Hauptmissionen, Gebäude innerhalb der Bastion ausbaufähig, Herausforderungen die man nach eigenen ermessen aktivieren kann, anspruchsvolle Kämpfe und, und und.
Wenn ich alles mitgenommen hätte wären bestimmt 14 Stunden drin gewesen, aber mir reichten die paar Stunden völlig und das ist nicht abwertend gemeint.

Grafik = :A

Alleine das sich die Wege vor ein erst bilden wurde sau cool umgesetzt und hat man sich viel Mühe bei all den kleinen Animationen gegeben.

Bug = :B

Bastion ist mir allen ernstes 1x abgeschmiert.
Für ein Spiel von 2011 und bei der Kulisse für mich ein absolutes No-Go.
So etwas darf nicht passieren und hatte zusätzlich Kantenflimmern ohne Ende.
Ein Problem, welches ich immer in den Einstellungen beheben konnte, doch in Bastion ist mir das nicht gelungen.
Vermutlich habe ich bloß etwas übersehen und bezieht sich dieser Kritikpunkt auf den erwähnten Absturz, wollte es dennoch angesprochen haben und vielleicht hatte jemand dasselbe Problem?

http://up.picr.de/31833855qa.jpg

Fazit

Durch und durch gut.
Mehr müsste ich eigentlich nicht mehr schreiben.
Habe Bastion gestartet und fast am Stück durchgezockt und dabei Spaß gehabt.
Die Nachfolger haben mir trotzdem besser gefallen, weswegen Bastion eine Wertung niedriger als Pyre erhält, aber hier bleibt am Ende immerhin ein gutes Action-RPG übrig.

Gesamtwertung: :A:A
Playtime: 7 Stunden

Edit:

Tales of Berseria - Das Eis ist gebrochen.
Ein Therion erinnert sich vom 15.02.18 - Fortschritt: Stunde 9-15

Habe ja vor einiger Zeit erwähnt die Story hätte nachgelassen und komme nicht über vier Stunden Spielzeit pro Tag hinaus, aber damit ist jetzt Schluss.
Gestern wurde weitergezockt und kaum schau ich auf die Uhr, schon waren knapp sechs Stunden um.
Der Grund dafür ist ganz simpel: Die Story wurde nach der Stadt Loegres wieder spannend und Velvet wächst einen mit ihren bunten Haufen Stunde um Stunde mehr ans Herz.
Alleine die unzähligen kleinen Unterhaltungen dürften locker zu den besten der Serie zählen.
Beispiele gefälligst?

http://up.picr.de/31846704js.jpg
:D

Die beiden Herren bereiten das jüngste Mitglied der Truppe auf die größte Gefahr im Spiel vor: Frauen.
Velvet & Magilou lassen das nicht lange auf sich sitzen und schon folgt alles Schlag auf Schlag.
Außerdem bin ich ein Freund der bösen Szenen im Spiel. Was? Ihr wollt wieder Beispiele? Gerne doch!

Velvet würgt ein Kind = :A
Rokurou will ein Kind attackieren = :A:A
Magilou erzählt den Kleinen Schauergeschichten über Kinder und Krokodile = :A:A:A
Alle bashen die Hexe = :A:A:A:A
Bienfu schließt sich uns an = :B
Bienfu wird permanent gequält = :A:A:A:A:A

http://up.picr.de/31846703ia.jpg
Okaaay, Berseria ist echt nicht hässlich.

Bin jetzt bei einem Schmied angekommen und eine 27 Seiten starke Komplettlösung hat mir verraten, dass ich bereits bei Seite 13 bin.
Sofern ich gut 30 Stunden benötige und die nächsten 15 Stunden das momentane Tempo halten können, dann wäre ich durch und durch zufrieden und müsste mich schwer zwischen ein Gut und ein Sehr gut entscheiden.
Und muss hier mal die Kampfszenen loben.
Mein letztes JRPG war im Dezember Xenoblade Chronicles 2, welches ich zwar enttäuschend fand, aber die Präsentation war cool.
Komme deswegen nicht darum herum beide Kampfszenen miteinander zu vergleichen.
Xenoblade wirkt dabei wie ein Dragon Ball und Berseria wie ein Kenshin.:hehe:
Im ersten Beispiel explodiert ständig etwas und ist cool, aber im zweiten Beispiel geht es in den Nahkampf und wirkt auf mich intensiver, schmutziger und persönlicher.
Ja, die gefallen mir echt gut und der Kampf zwischen Velvet und Artorius unterstreicht das nochmals wunderbar.
Außerdem wird endlich das Thema Heilzauber direkt angegangen und warum kam noch nie zuvor jemand anderes auf die Idee das so umzusetzen?

http://up.picr.de/31846705zl.jpg
Endlich weit weg von all den Exorzisten ... bis auf eine Ausnahme.

Mensch, da schiebe ich ein Jahr lang dieses Spiel immer wieder zur Seite und ärgere mich 2017 über die nachgelassene Qualität der JRPGs und dann haut ausgerechnet ein Tales of alles wieder raus?
Gut, kann sich noch ändern, doch nach 15 Stunden sollte man ein 30-40 Stunden JRPG gut genug einschätzen können.

Was kann ich sonst noch berichten?

Ach ja, das Kampfsystem macht weiterhin Laune und bleibt einfach wie sau und der recht unspektakuläre aber keineswegs schlechte Soundtrack hat den zweiten richtig guten Track rausgehauen.


https://www.youtube.com/watch?v=VmxdtDnn6j8

one-cool
17.02.2018, 10:53
Bastion <3

Jop, das war bei mir damals auch fast in einem Rutsch. Klasse Spiel, das genau die richtige Länge hatte.
Ich glaub direkt im Anschluss hab ich dann fez gezockt, was mich genauso beschäftigt hat. Einfach wegen der grandiosen Idee.

Pyre und transistor werd ich auch noch. Aber das kommt dann dran, wenn ich in Mexiko bisserl meine ruhe will.

Sylverthas
18.02.2018, 16:54
Gleichzeitig kannst du selber entscheiden, ob du dir einen eigenen Charakter erstellst oder einen von sechs Gefährten als Protagonisten nimmst.
Warte, man übernimmt dann einfach einen der Gefährten als Spielercharakter? Hmmm... ok, das ist irgendwie interessant, aber verliert dieser dann seine Persönlichkeit (weil man als Spieler ja selber Entscheidungen trifft), oder hat der immer noch seine eigenen Dialoge? Wenn ersteres, dann macht das ja nicht wirklich Sinn einen der Charaktere zu übernehmen (außer, man möchte die Vorgeschichte haben^^)

@ToB: Schön, dass Dir das Game auch gefällt. Da kommen später in der Story noch ein paar nette Szenen, die Dich hoffentlich noch weiter überzeugen.

Einerseits fand ich den Abschnitt nach dem Kampf gegen Artorius interessant, weil viele Substories angegangen werden (von denen einige auch richtig gut sind). Andererseits wird der Plot dort stark ausgebremst, was mir irgendwie missfallen hat.
Die Stelle mit dem Schmied empfand ich aber als ziemlich sinnfrei, wie eigentlich fast alles, was mit Rokurou zusammenhängt - hatte zu dem Zeitpunkt wirklich wenig Geduld, was den Charakter anging. Auch wenn er ganz witzig ist - aber den hätte man sowas von problemlos streichen können, das ist nicht mehr feierlich.

Irgendwie empfinde ich jedes Mal, wenn Du erwähnst, dass Berseria nicht hässlich ist, so einen kleinen Stich *g*

Ὀρφεύς
18.02.2018, 17:21
Bastion <3

Jop, das war bei mir damals auch fast in einem Rutsch. Klasse Spiel, das genau die richtige Länge hatte.
Ich glaub direkt im Anschluss hab ich dann fez gezockt, was mich genauso beschäftigt hat. Einfach wegen der grandiosen Idee.

Pyre und transistor werd ich auch noch. Aber das kommt dann dran, wenn ich in Mexiko bisserl meine ruhe will.

Mexiko klingt nicht wie der Inbegriff von Ruhe.
Erst recht nicht zu Karneval.:D
Sollte diese ruhige Zeit anstehen, dann viel Freude mit den beiden Games und vermutlich lässt sich Transistor besser spielen, da kürzer und Pyre hat schon einige Hänger.


Warte, man übernimmt dann einfach einen der Gefährten als Spielercharakter? Hmmm... ok, das ist irgendwie interessant, aber verliert dieser dann seine Persönlichkeit (weil man als Spieler ja selber Entscheidungen trifft), oder hat der immer noch seine eigenen Dialoge? Wenn ersteres, dann macht das ja nicht wirklich Sinn einen der Charaktere zu übernehmen (außer, man möchte die Vorgeschichte haben^^)

Man hat manchmal die Wahl zwischen eigene und charakterbezogene Antworten, die ein bei jeder Gefährten-Quest zusätzlich zur Verfügung stehen.
Für mich stellte diese Möglichkeit eine Verwässerung da, weshalb ich mir meinen eigenen Typ erstellt habe.


@ToB: Schön, dass Dir das Game auch gefällt. Da kommen später in der Story noch ein paar nette Szenen, die Dich hoffentlich noch weiter überzeugen.

Einerseits fand ich den Abschnitt nach dem Kampf gegen Artorius interessant, weil viele Substories angegangen werden (von denen einige auch richtig gut sind). Andererseits wird der Plot dort stark ausgebremst, was mir irgendwie missfallen hat.
Die Stelle mit dem Schmied empfand ich aber als ziemlich sinnfrei, wie eigentlich fast alles, was mit Rokurou zusammenhängt - hatte zu dem Zeitpunkt wirklich wenig Geduld, was den Charakter anging. Auch wenn er ganz witzig ist - aber den hätte man sowas von problemlos streichen können, das ist nicht mehr feierlich.

Irgendwie empfinde ich jedes Mal, wenn Du erwähnst, dass Berseria nicht hässlich ist, so einen kleinen Stich *g*

Rokurou ist mir sogar sympathisch und hat mich die Stelle mit diesen Schmied nicht gestört.
Wer mich vielmehr aufregt und allmählich echt ein Kritikpunkt darstellt ist Bienfu.
Der passt so überhaupt nicht ins Team und sind seine Szenen extrem albern und nervig.
Und ja, die Story flacht wieder ab, aber nicht ganz so extrem wie zuvor und bin jetzt bei 20 Stunden.
Zur Grafik: Bis auf Xenoblade 2 fallen mir lustigerweise gerade keine Beispiele für schöne und aktuelle JRPGs ein.
Sicherlich ist Berseria keine Wucht und sind die Dungeons öde, doch unter hässlich verstehe ich etwas ganz anderes.

~Jack~
18.02.2018, 18:25
Man hat manchmal die Wahl zwischen eigene und charakterbezogene Antworten, die ein bei jeder Gefährten-Quest zusätzlich zur Verfügung stehen.
Für mich stellte diese Möglichkeit eine Verwässerung da, weshalb ich mir meinen eigenen Typ erstellt habe.
Aber dafür spielt man dann einen Charakter der keine tiefere Bindung zur Welt hat, weswegen ich lieber einen der potenziellen Begleiter gespielt habe. Dadurch hab ich auch vier Questreihen auf einmal erleben können anstatt nur drei. Imo die idealere Vorgehensweise wenn man nicht unbedingt vorhat das Spiel nochmal zu spielen, wo es natürlich durchaus passen würde wenn man jeweils nur drei Begleiter mitnimmt. Aber selbst wenn man einen vorgefertigten Charakter nimmt, dann muss man sich ja nicht strikt an dessen Charakter-spezifische Reaktionen halten. Hab ich nur gemacht wenn es tatsächlich irgendwie sinnvoll erschien und ansonsten hab ich halt mein eigenes Ding gedreht.

Ὀρφεύς
22.02.2018, 19:03
Tales of Berseria - Segel setzen
Ein Therion erinnert sich vom 16-22.02.18 - Fortschritt: Stunde 15-50

Bin durch mit Tales of Berseria und hat mich diese Reise die letzten Tage nicht losgelassen.
Habe am Ende sogar sehr viel länger gebraucht als nach 15 Stunden erwartet, was vermutlich für das Spiel spricht, aber eins vorweg, für ein sehr gut hat es am Ende nicht ausgereicht.

Story & Charaktere = :A:A

Man übernimmt die Rolle von Velvet, einer zum Dämon gewordenen jungen Frau, die nach drei Jahren Gefangenschaft sich auf einen Rachefeldzug gegen den Mörder ihres Bruders befindet.
Abgerundet wird der merkwürdige Haufen von Piraten, Dämonen, einer Hexe und mehr skurrile Gestalten.
Somit spielt man also die Bösen? Fast!
Innerhalb der Welt sicherlich, doch wirklich böse wirkte auf mich keiner.
Weder bei der eigenen Truppe, noch bei den Antagonisten.
Für ein Tales Spiel ist Berseria zudem erstaunlich ernst und brutal ausgefallen, was ich der Reihe hochanrechnen muss und hat die Geschichte einige starke Szenen.
Gut, manchmal wird die Story entschleunigt und mit vielen Substories gefüllt, aber langweilig empfand ich diesen Ablauf nie.

http://up.picr.de/31905540le.png http://up.picr.de/31905541ns.png

Umfang = :A

Wenn ich mich recht entsinne, sind bei mir in einem Tales Spiel noch nie über 50 Stunden pure Spielzeit reingeflossen (Steam sagt 55 Stunden, aber richte mich nach den Speicherdaten).
Man kann viel optionalen Kram erledigen und der ist komplett vertont und bringt ein jeden aus der Truppe um einiges näher.
Dabei wird man nicht mit Sucherei gestraft, sondern kann anhand von einem ! immer erkennen, wo etwas wichtiges auf ein wartet.
Dafür muss man zwar alle Ortschaften abklappern, aber mit der Schnellreisefunktion, dem coolen Hoverboard und all den Neuigkeiten, wie jedes Dorf nach diversen Ereignissen in der Spielwelt umgehen, verzeihbar.

http://up.picr.de/31905544bu.png http://up.picr.de/31905545bx.png

Grafik = :A :B

Wie schon oft erwähnt, die Dungeons sind potthässlich und all die kleinen Schalterrätsel kriegen den Karren auch nicht aus dem Dreck.
Kann denen in Berseria absolut nichts abgewinnen außer, dass die meistens recht kurz sind.
Auf der anderen Seite ist die restliche Welt erstaunlich solide, wenn nicht sogar schön geworden.
Besonders die vielen Dörfer und Charaktere haben mir optisch gut gefallen.
2017 wäre zwar mehr drin gewesen, aber ich will mich nicht beschweren.
Schließlich sind dafür die Ladezeiten extrem kurz ausgefallen und hatte nicht einen einzigen Bug.

Sonstiges

Weitere neutrale Punkte, die ich echt nicht schön bzw. schlecht reden möchte sind das Kampfsystem und der Sountrack.
Beides Punkte die ihren Zweck erfüllen und haben ihre Stärken, aber da wäre mehr drin gewesen.
Die Höhepunkte beim OST bleiben aus, aber hat seine guten Momente und das Kampfsystem ist simpel und sehr leicht (Gegner mit Level 100 wurde von mir auf Level 53 vernichtend geschlagen), aber dafür schnell und spaßig.

http://up.picr.de/31905542mr.png http://up.picr.de/31905543tj.png

Nervige NPCs & weitere Fremdkörper = :B

Die ersten 15 Stunden haben mich überrascht.
Eine interessante Geschichte und eine dazu passende Hauptbesetzung.
Zwar nicht überragend, aber gut allemal und dann schlägt ein die komplette Inkonsequenz von Bandai Namco entgegen.
Warum konnte man diese leicht düstere Schiene nicht bis zum Ende abfahren?
Denn in den darauffolgenden Stunden schließen sich ein immer mehr NPCs an, die mir irgendwann gewaltig auf die Nerven gegangen sind.
Angefangen beim Malak Bienfu der überzogen albern daherkommt, weiter mit Medissa, die man anscheinend dringend benötigte um einen gewissen Part auszufüllen und zum Abschluss Kamoana, die neben der grässlichen Synchronstimme (selten etwas so schlechtes gehört) all den kitschigen und übertriebenen Mist verkörpert, den man sich im restlichen Spiel fast komplett geschenkt hat.
Auf mich wirken solche NPCs und die ein oder andere Szene in der z.B. Phi und Eleanor zum gefühlten 100x ihre Ansichten erklären müssen und gerne im Fokus einer Zwischensequenz stehen wie Fremdkörper.

http://up.picr.de/31905546bp.png http://up.picr.de/31905548kt.png
Hier wurden meine Nerven besonders strapaziert.

Fazit

Tales of Berseria ist vom Plot her der mir liebste Teil der mir bekannten Reihe.
Vesperia, Xillia und Symphonia haben zwar beim Gameplay die Nase vorn, aber Namco Bandai befindet sich auf dem richtigen Weg.
Hoffentlich knüpft man an Berseria an und traut sich beim nächsten Ableger wieder ein wenig mehr, denn unter den JRPGs ist dieses Spiel oberer Durchschnitt, womit ich wirklich meinen Spaß hatte und wie mit allen anderen RPGs, die ich dieses Jahr bereits beendet habe, 2017 hätte ich gerne mehr solcher Spiele gespielt.

Gesamtwertung: :A:A
Playtime: 50:20:10 Stunden


Kleine Anmerkung am Rande: Alles was in dieser Challenge mehr als einen :A bekommt hat mir bereits viel Freude bereitet.
Hätte einen Wertungsschlüssel von 1-10 machen können, doch wollte mir all die Abstufungen zwischen schlecht bis katastrophal sparen, weswegen alle miesen RPGs nur einen :B erhalten.

Kynero
22.02.2018, 21:20
Wow, das klingt überraschend gut. Zumindest besser als Zestiria, imo der schlechteste Teil der gesamten Reihe. Aber dann wage ich mich vielleicht ja auch bald mal daran. :D

Sylverthas
23.02.2018, 11:41
Innerhalb der Welt sicherlich, doch wirklich böse wirkte auf mich keiner. Weder bei der eigenen Truppe, noch bei den Antagonisten.
Ja, Tales fährt ja häufig die Schiene, dass jeder Motive hat und auch die Bösen eigentlich nur missverstanden sind. Aber Berseria macht das IMO stärker als die anderen Teile. Also, die Durchmischung - am Ende kommt dann auch irgendwie das Gefühl auf, dass eigentlich keiner in der Geschichte wirklich böse rüberkommt - und an manchen Stellen hätte ich mir da etwas mehr gewünscht. Einerseits an Reaktionen der Bewohner, andererseits auch von der eigenen Gruppe. Bei manchen Szenen, bei denen Velvet aufdreht, kam mir die Reaktion der anderen ein wenig zu "locker" vor.


2017 wäre zwar mehr drin gewesen, aber ich will mich nicht beschweren. Schließlich sind dafür die Ladezeiten extrem kurz ausgefallen und hatte nicht einen einzigen Bug.
Vielleicht ist es unfair von mir, J-RPGs mit anderen Genres zu vergleichen, aber die Aussage trifft halt im Wesentlichen meine Meinung. In den PS3 Zeiten hat sich der Spalt so immens geweitet, was die grafische Präsentation vieler Spiele in diesem Genre angeht und was andere Spiele machen.


Warum konnte man diese leicht düstere Schiene nicht bis zum Ende abfahren? Denn in den darauffolgenden Stunden schließen sich ein immer mehr NPCs an, die mir irgendwann gewaltig auf die Nerven gegangen sind. Angefangen beim Malak Bienfu der überzogen albern daherkommt, weiter mit Medissa, die man anscheinend dringend benötigte um einen gewissen Part auszufüllen und zum Abschluss Kamoana, die neben der grässlichen Synchronstimme (selten etwas so schlechtes gehört) all den kitschigen und übertriebenen Mist verkörpert, den man sich im restlichen Spiel fast komplett geschenkt hat.
Dass die Charaktere nervig sein können will ich gar nicht abstreiten - aber (vielleicht etwas nitpickey, sorry^^) den Zusammenhang zu der "leicht düsteren Schiene" kann ich nicht nachvollziehen (Bienfu mal ausgeklammert, den hab ich konsequent ignoriert und war wohl DER unpassendste Charakter im Spiel).

IMO sind die Hintergründe von Kamona und Medissa durchaus düster genug und passen zur übrigen Atmosphäre. Generell fand ich auch nicht, dass das Spiel später weniger düster wird (vielleicht ganz gegen Ende, wenn man sich aufmacht den Vulkan zu erklimmen und es aufs Finale zugeht - andererseits hat man dann aber auch noch das Ending, in dem sich Velvet wenig überraschend opfert, was ich auch als "düster" einstufen würde). Man hat die Mindbreak Szenen von Velvet, die Tatsache, dass die Handlungen der Gruppe durchaus *wirklich* Leid über die Bevölkerung bringen indem man die Therions entfernt, die Therions an sich, dabei auch Oscar und Teresa, etc.

Ich hab da eher ein Problem mit Charakteren wie dem Schmied und der Echse, die mal vollkommen irrelevant waren und auch irgendwie als recht *seltsamer* Comic Relief benutzt wurden. Würde als Kritik auch statt den Szenen mit Phi und Eleanor das ewige Gelaber von Rokurou über seinen fucking Bruder und sein dummes Schwert kritisieren, weil das mal *wirklich* nichts zum Spiel beigetragen hat. Um den Punkt - genau wie Berseria - zum hundertsten Mal in diesem Forum reinzuhämmern ^_O


Hier wurden meine Nerven besonders strapaziert.Kann gar nicht erkennen wieso :hehe:
Ja, das war eine der richtigen Facepalm-Szenen. Generell war Eleanors Sidequest eine der schwächeren für mich: Durrr.... wasn Zufall, dass der komische Oger, der ZUFÄLLIGERWEISE Eleanors Dorf damals angegriffen hat, ZUFÄLLIGERWEISE hier auftaucht und uns daran hindert, die komplett davon losgelöste Medizin für Kamona zu sammeln ^_O

Ὀρφεύς
27.02.2018, 16:09
Vielleicht ist es unfair von mir, J-RPGs mit anderen Genres zu vergleichen, aber die Aussage trifft halt im Wesentlichen meine Meinung. In den PS3 Zeiten hat sich der Spalt so immens geweitet, was die grafische Präsentation vieler Spiele in diesem Genre angeht und was andere Spiele machen.

Vesperia war damals auf der Xbox 360 die reinste Augenweide.^^


Dass die Charaktere nervig sein können will ich gar nicht abstreiten - aber (vielleicht etwas nitpickey, sorry^^) den Zusammenhang zu der "leicht düsteren Schiene" kann ich nicht nachvollziehen (Bienfu mal ausgeklammert, den hab ich konsequent ignoriert und war wohl DER unpassendste Charakter im Spiel).

Trotzdem gehört Bienfu mit ins Spiel.:p
Und man zieht los und besorgt "Medizin" für ne kleine Göre, die gar nicht krank ist und wird die dann von allen Seiten betüddelt.
Joa, düster geht anders und dieser eine Part zum Ende hin, fügt sich finde ich nicht gut ins Gesamtbild ein.
Rokurou und sein Bruder sind halt Lückenfüller, aber wirklich gestört hat mich das echt nicht und der Gutmensch-Eleanor-Part war da viel schlimmer, sorry.:D

Wird Zeit für RPG Nummer 6, welches mich die letzten Tage unheimlich fesseln konnte:


Salt and Sanctuary - Salz für Sylverthas.;)
Fortschritt: Stunde 0-43 vom 22.12.2017-27.02.2018

Eigentlich wollte ich Pillars of Eternity oder Battle Chasers: Nightwar nach Tales of Berseria weitergezockt haben, doch da ich Anfang Januar bereits zwei Stunden in Salt and Sanctuary investiert habe, wollte ich diesen Titel schnell dazwischenschieben.
Tja, Salt and Sanctuary hatte andere Pläne und erwartete mich am Ende ein vollkommen anderes Spiel als beim Kauf erwartet.

http://up.picr.de/31952686vb.png

Erwartungen und was ich bekommen habe.

Salt and Sanctuary ist eines dieser Spiele, da reicht ein Trailer aus und schon will man sein Geld dafür ausgeben.
Beim Steam Winter Sale schnell 10 Euro locker gemacht und erwartete ein ca. 12 stündiges Jump and Run, welches anhand von der Kulisse und vom Schwierigkeitsgrad her sich an Dark Souls anlehnt.
Bis zu diesem Zeitpunkt war mir neben ein Trailer und ein sehr kurzes Fazit nichts über das Spiel bekannt und schon folgte die erste Überraschung.
Denn hier wird Dark Souls 1:1 kopiert sowie mit einer eigenen Note verfeinert und könnte man mit Nioh gleichsetzen, nur eben in 2D und habe eine Schwäche für solche Spiele.

Also gut, da mir nach zwei Stunden dämmerte, dass hier ein vollwertiges Action-RPG erkundet werden möchte, landete Salt and Sanctuary auf die Liste der Vergessenen und schon folgte die nächste Überraschung, denn nach 12 Stunden war nicht Schluss.
Nach 20 Stunden immer noch nicht und nach 30 Stunden wollte ich auch gar nicht mehr aufhören.
Erst nach über 43 Stunden flimmerte der Abspann heute über die Mattscheibe und bin mächtig angetan von diesen Dark Souls-Klon in 2D, wobei mir das Spiel hier sogar besser gefallen hat als Bloodborne, Dark Souls 3 und Nioh.

http://up.picr.de/31952687zl.png http://up.picr.de/31952688wo.png

:A Die Handlung bzw. was davon übrig geblieben ist. :B

Direkt am Anfang erstellt man sich seinen eigenen stummen Protagonisten und kann zwischen Geschlecht, Klasse, Herkunft usw. wählen.
Gleich darauf befindet man sich auf einem Schiff, welches prompt untergeht und rettet man sich auf die nächstgelegene Insel.
Wobei retten vermutlich das falsche Wort ist, denn auf dieser Insel warten Dämonen, Dungeons und eine ganze Ladung fieser Fallen auf euch und das Abenteuer beginnt.
Mehr Story wird man in Salt and Sanctuary nicht erwarten dürfen, denn alles bleibt sehr kryptisch und bekommt man einige lose Fetzen durch NPCs und Infotexte diverser Objekte mitgeteilt.
Aber hier will man gar keine tiefgreifende Handlung erzählen, sondern erkunden, kämpfen und sammeln und überlässt vieles der Phantasie der Spieler, was mir lieber ist als auf Teufel komm raus etwas erzählen zu müssen, wovon Nioh ein Lied von singen kann.
Dennoch, würde solch ein Spiel in puncto Geschichte liefern, dann hätte Divinity: Original Sin 2 so früh im Jahr mächtig Konkurrenz bekommen.

http://up.picr.de/31952695ak.png http://up.picr.de/31952685gp.png

Wo lang? Oben, unten, links oder rechts? :A

Umfang! Oder passend auf Salt and Sanctuary bezogen eher UMFANG.
15-20 Stunden Spielzeit habe ich heute noch auf Steam gelesen, nachdem ich diesen Brocken beendet habe und dann kommen meine 43+ Stunden.
Egal wo man entlang läuft, überall öffnen sich neue Wege und Geheimgänge bzw. blockieren ein die Weiterreise, weswegen man dann zwei Gebiete zurückläuft und ein Schloss statt den Wald erkundet.
Zusätzlich warten eine Handvoll Fähigkeiten nach besiegen bestimmter Endgegner auf euch, damit man z.B. mit den neu erlernten Wandsprung neue Bereiche erkunden kann.
Das nimmt solche Ausmaße an, dass ich mich später richtig verzettelt habe wo sich welches Hindernis befindet und das dürfte gerade für ein 2D Spiel eine ordentliche Leistung sein.
Vielleicht bin ich für diese Art von RPG nicht begabt genug, doch habe alle optionalen Gebiete mitgenommen und in 20 Stunden hätte ich das nie gepackt und kann sehr viel Zeit für die richtige Ausrüstung und das Talentsystem zusätzlich verprasst werden und an ein New Game Plus hat man ebenfalls gedacht, der bei mir bestimmt irgendwann folgen wird.

Spiel starten und abschalten. :A

Kommt nicht oft vor das ich so von ein Spiel mitgenommen werde, dass ich alles andere ausblende und die Stunden wie im Flug vergehen.
Immersion wird hier großgeschrieben und habe meistens abends gezockt und wenn Steam um 20 Uhr gestartet wird und plötzlich mein Wecker 1 Uhr morgens anzeigt, darf das schon was heißen.
Wurde regelrecht von dieser düsteren Atmosphäre verschlungen und obwohl der Schwierigkeitsgrad richtig knackig ist und an einigen Stellen hart meinen Geduldsfaden strapazierte, solch ein Erlebnis gehört in diesen Games einfach dazu.
Bugs und vor allem Ladezeiten sind keine vorhanden und reißen ein nicht wie in Bloodborne ständig aus dem Spielgeschehen und da wirkt selbst das hundertste Game Over bloß halb so schlimm.

http://up.picr.de/31952689dv.png http://up.picr.de/31952690dc.png

Wer suchet, der findet und levelt. :A

Die Gemeinsamkeiten mit Dark Souls liegen nicht nur innerhalb vom Schwierigkeitsgrad und einer 1:1 Umsetzung vom packenden Kampfsystem sowie der kryptischen Handlung begründet, sondern gehen viel weiter.
Statt Seelen sammelt man Salz, womit man sich dann in einem Heiligtum aufleveln kann und wenn man scheitert, muss man sich sein schwer verdientes Salz zurückerobern.
Fies nur, dass man seinen Mörder vorher ermorden muss und dieser nochmals salzig schwerer geworden ist und das viele Salz natürlich viel lieber behalten möchte.
Wer somit bereits Probleme mit einen Gegner hatte darf sich auf die Zurückeroberung freuen und sich noch mehr anstrengen.:D
Falls man dann erneut ins Gras beißt verliert man all sein Salz und muss noch das Taxi ins nächste Heiligtum bezahlen.
Ja, da waren die Salzpreise früher ein Witz gegen und je weiter man levelt, desto mehr wird verlangt.
Wer dennoch eine neue Stufe erreicht darf nach und nach Fähigkeiten in einem ziemlich umfangreichen Skill Tree freischalten.
Dieser ist enorm und bietet von leichter bis schwerer Rüstung, Schwerter über Sensen, Gewicht, Ausdauer, Stärke und viele Attribute mehr in unterschiedlichen Klassen unterteilt, genügend Auswahl und sollte wohl überlegt sein, worin man investieren möchte.
Doch damit nicht genug, in jedem Heiligtum kann man begrenzt Steinfiguren aktivieren, die dann einen Reiseführer, Schmied oder Händler darstellen, damit man sich mit neuer Ausrüstung eindecken oder schnell die Orte wechseln kann.
So ein Heiligtum muss nur vorher aktiviert werden und tummeln sich auf der gesamten Insel unterschiedliche Eide und deren Religionen, die euch ständig bekehren möchten.
Legt man einen Eid einer bestimmten Gruppierung ab und aktiviert mit deren Relikt ein Heiligtum, bezieht sich dieser Ort und einige NPCs dann vollständig auf diese Religion und wer später im Spiel einen anderen Eid leistet, der wird womöglich nicht mehr bedient.
Das kann man zwar alles nachträglich ändern, aber hebt Salt and Sanctuary als einfacher Dark Souls Klon mit eigenen Ideen stimmig ab und ein wenig wird man schon aufpassen müssen, schließlich findet man besonders die Steinfiguren nicht auf Anhieb.
Wem das nicht reicht kann in den tiefen der unzähligen Dungeons Materialien, Salz und Gold für neue Ausrüstung suchen.
Denn egal ob Schwert, Speer, Helm oder Schild, alles kann erweitert oder geändert werden, was dann wieder andere Attribute erfordert und die Ausdauer sowie das Gewicht darf nicht darunter leiden.
Zusammengefasst für mich ein unheimlich fesselndes System mit unerhört viel Potenzial.

http://up.picr.de/31952693er.png http://up.picr.de/31952694ko.png

Schön hässlich. :A

Jede Höhle, jeder Turm, jeder Endgegner und sogar das Wetter sind verdammt hässlich und oft voller Blut.
Aber hässlich ist das neue schön und wer solche Settings mag wird Salt and Sanctuary lieben.
Immer wieder war ich am staunen wie detailverliebt jeder Ort und jede Waffe ausschaut, wie man mit all den Farben und Lichteffekten spielt und die bedrückende Soundkulisse unterstreicht diesen Eindruck dick rot.
Abgerundet wird der eh schon positive Gesamteindruck von deutsche Untertitel, die damals angeblich ihren Ursprung innerhalb der Hölle hatten.
Gemerkt habe ich davon nichts und vermute einen erneuten Patch dahinter, nur auf eine Sprachausgabe hat man verzichtet, was bei so wenig Text nicht negativ ins Gewicht fällt.

http://up.picr.de/31952691zr.png http://up.picr.de/31952692wf.png

Fazit

Meine Erwartungen lagen bei Gut, da Dark Souls und 2D für mich zwei Schlagwörter sind, wo ich hellhörig werde.
Nachdem mich Salt and Sanctuary nach 20 Stunden immer weiter fesselte war klar, hier wird ein Sehr gut fällig und nach über 43 Stunden - und kenne nicht ein einziges dermaßen langes und vollgestopftes 2D Spiel - musste ich ein wenig grübeln und ziehe letztendlich ein Großartig.
Vermutlich wäre ich bei ein Sehr gut geblieben, sofern ich mehr Reviews gelesen hätte, aber das habe ich nicht und wurde somit völlig überrumpelt.
Salt and Sanctuary war Spielspaß pur und fällt mir nicht ein einziger großer Kritikpunkt ein, der dieses Erlebnis schmälern könnte.
Die Ska Studios haben mein Interesse geweckt und freue mich bereits auf deren anderen Games und wie bereits erwähnt, hätte man hier eine coole Handlung geboten, dann wären fünf :A drin gewesen, aber somit bleibt es vielmehr auf die bereits bekannte Dark Souls / Bloodborne / Nioh Ebene, wenn auch ein kleines bisschen darüber.

Level: 92
Errungenschaften: 86%
Gesamtwertung: :A:A:A:A
Playtime: 43:48:42 Stunden

Sylverthas
27.02.2018, 16:35
Trotzdem gehört Bienfu mit ins Spiel.:p
Und man zieht los und besorgt "Medizin" für ne kleine Göre, die gar nicht krank ist und wird die dann von allen Seiten betüddelt.
Joa, düster geht anders und dieser eine Part zum Ende hin, fügt sich finde ich nicht gut ins Gesamtbild ein.
Rokurou und sein Bruder sind halt Lückenfüller, aber wirklich gestört hat mich das echt nicht und der Gutmensch-Eleanor-Part war da viel schlimmer, sorry.:D

Hmmm... ok, da werden wir wohl auf keinen grünen Zweig kommen. Vermutlich gingen Dir einige Szenen so sehr auf die Nerven, dass die von mir genannten Beispiele es nicht retten konnten. Finde immer noch nicht, dass die "leicht düstere Atmosphäre" bereits nach 15h wesentlich abgenommen hat.

@Salt and Sanctuary: Fand die idee ganz cool, aber für mich passen behäbige Charakterbewegungen einfach nicht mit 2D Sidescrolling und Jump 'n Running zusammen. Aber diese Behäbigkeit ist ja quasi der Kern von Souls Spielen. Obwohl die Umgebungsgrafik ziemlich gut ist, fand ich die Charaktere sehr hässlich - wurde sich wohl auch an Souls orientiert *g*
Sicherlich kein schlechtes Spiel, aber meins wars nicht.

Ὀρφεύς
01.03.2018, 19:50
Die Charaktere sehen... drollig aus?
Bis auf die Hexe vom See, die hat mich zwei Tage lang geärgert.-_-'


http://up.picr.de/31974127yn.pngPillars of Eternity - Mit Singsang-Kana durch Caed Nua.http://up.picr.de/31974127yn.png
Die endlosen Geschichten von Caed Nua vom 27.-28.02.18 - Fortschritt: Stunde 11-16

Endlich wieder ein RPG wo sich Zwischenberichte lohnen und nach sechs Monaten konnte ich mich endlich aufraffen mich in PoE reinzufuchsen.
Die größte Hürde nämlich das Kampfsystem, womit ich erst nicht warm werden wollte, wurde genommen und macht mittlerweile richtig Laune.
Erst wurde der langsame Modus aktiviert, dann Strategien zugewiesen und manchmal greife ich aktiv ein und so funktioniert das echt gut und je mehr sich der Truppe anschließen, desto lustiger wird es.
Und das bereits erwähnte und ordentlich geführte Tagebuch, die umfangreiche Enzyklopädie und der schnelle Modus (ja, habe den jetzt doch aktiviert) sind ein wahrer Segen.

http://up.picr.de/31974128pd.jpg
Wer bist DU?

Doch zurück zum eigentlichen Geschehen.
Im Menü bin ich auf diesen schwarzen Hund gestoßen und weiß zwar woher der kommt, aber nicht mehr wie der in mein Inventar gelandet ist und welchen Nutzen man daraus ziehen kann.
Hmmm, Nutzen... welcher Nutzen...?... das ist ein Hund... und er folgt mir... ziemlich cool, oder? Nutzen? Egal, wollte schon immer einen Hund.:herz: Bekomme ich vielleicht noch ne Krähe?:D

Ach ja, in Goldtal war ich anscheinend schon vor Monaten fast mit durch und nach den letzten beiden Aufgaben ging die Reise weiter nach Caed Nua.
Dort angekommen hat sich der singende Kana uns angeschlossen und treten bald in Goldtal als die Bremer Stadtmusikanten auf.^^
Kana ist jedenfalls ein sehr sympathisches Kerlchen (anhand vom Avatar habe ich ein fehlgeschlagenes Experiment mit wenig Hirn erwartet) und bei den Klassen hat man sich echt was einfallen lassen.
Zusammen haben wir eine Horde Monster und einen Wahnsinnigen geschlagen und die Festung zurückerobert.
Und Caed Nua schaut nicht nur toll aus, nein, man kann die sogar umbauen und als wäre das nichts bereits genug, gibt es unter der Festung ein optionales Dungeon und die Burgvogtin hat damit echt mein Interesse geweckt.

**********Suikoden meets Etrian Odyssey**********

http://up.picr.de/31974129ex.jpg
Jetzt weiß ich woher die Hand aus diesem (https://www.youtube.com/watch?v=aB-Pw9FD-v8) Trailer stammt.

Weiterer Pluspunkt sind die starken Dialoge.
Die sind zwar nicht komplett vertont, aber so gut geschrieben, dass ich jede Zeile förmlich verschlinge.
D2 bekommt hier erneut Konkurrenz und warum habe ich ein Jahr nach Kauf verstreichen lassen? Völlig unverständlich.

Ave
01.03.2018, 19:59
Im Menü bin ich auf diesen schwarzen Hund gestoßen und weiß zwar woher der kommt, aber nicht mehr wie der in mein Inventar gelandet ist und welchen Nutzen man daraus ziehen kann.
Hmmm, Nutzen... welcher Nutzen...?... das ist ein Hund... und er folgt mir... ziemlich cool, oder? Nutzen? Egal, wollte schon immer einen Hund.:herz: Bekomme ich vielleicht noch ne Krähe?:D

Den Hund gab es in dem Gasthaus im zweiten Stock. Dort konnte man den ansprechen und ihn quasi mitnehmen. Hat nur einen kosmetischen Zweck. :D Es gibt noch weitere Haustiere, die man so finden kann. Hab da immer schön rotiert, damit jeder ein bisschen Auslauf bekommt. :hehe:

Ὀρφεύς
13.03.2018, 21:27
WTF? Letzter Beitrag bereits 9 Tage her? Wird Zeit für ein Update.:p
Der Fortschritt einzelner Games fällt gering aus, aber nachdem in den letzten Wochen einiges im Angebot war musste ein wenig getestet und sortiert werden.
Was sich genau in der Challenge geändert hat folgt jetzt:


- Kingdom Come: Deliverance wurde gegen Torment: Tides of Numenera ausgetauscht.

Mag keine bugverseuchten Spiele und da müssen die Warhorse Studios erst liefern, bevor ich mir Kingdom Come: Deliverance gebe.
Und Torment: Tides of Numenera habe ich letztes Jahr 2x auf der PS4 angespielt und nach gut 2 Stunden oder so abgebrochen.
Ich mag das Universum wirklich, da sehr abgedreht und ausnahmsweise wird ein hier nicht das Mittelalter geboten.
Leider wird man regelrecht erschlagen von Begriffen, Text und noch mehr Text.
Und die Steuerung solcher RPGs auf Konsole ist eine Katastrophe.
Für 8 Euro habe ich schließlich auf Steam zugegriffen und plötzlich wird ein Kodex nachgereicht? Die Steuerung geht viel besser von der Hand und nach drei Stunden bin ich ziemlich angetan.
Vermutlich hätte ich letztes Jahr länger dran bleiben müssen und Divinity: Original Sin 2 hat ein wenig das Eis gebrochen für diesen Typ von RPG.
Alles im allen freue ich mich jedenfalls auf die kommenden Stunden mit Torment: Tides of Numenera.

- Die Bonusrunde wurde um .hack//G.U. Last Recode und Okami erweitert

http://up.picr.de/32055395yj.jpg

Okami kenne ich bereits und hat denselben Stellenwert wie Xenogears und The Witcher 3: Wild Hunt.
Ist zwar kein RPG, aber japanischer geht es nicht und nachdem Okami auf Steam veröffentlicht wurde, konnte ich nicht mehr warten.;)
Und .hack//G.U. Vol.1//Rebirth war damals okay und vermutlich wird Last Recode ein eher schwacher Titel in dieser Challenge, doch möchte gerne wissen wie die Story weitergeht und ist das einfach ein starkes Gesamtpaket inklusive deutsche Untertitel, welches wahrscheinlich erst 2019 vollständig abgeschlossen wird.

- Die Ersatzbank wurde um drei RPGs erweitert.

Spiel 1: Lightning Returns: Final Fantasy XIII

http://up.picr.de/32056292ay.jpg

Final Fantasy XIII war 2010 für mich ein grundsolides JRPG, welches dank Schlauchlevel zwar monoton wurde, aber unter schlecht verstehe ich etwas anderes und ein Final Fantasy-Feeling ist nie aufgetreten.
Final Fantasy XIII-2 habe ich dann direkt 2012 gespielt und mit 28 Stunden hatte es zum einen die perfekte Länge und mag einfach diese Zeitreise-Thematik.
Leider hat die Geschichte gut nachgelassen und hatte danach nicht mehr das Bedürfnis nach einen weiteren Ableger, selbst wenn ich XIII-2, XIII vorziehe.
Joa, die letzten sechs Jahre wurde Lightning Returns ignoriert und letzte Woche wollte Steam nur 7,99 Euro dafür haben und habe spontan zugegriffen.
Nach ca. 1,5 Stunden Spielzeit bin ich positiv gestimmt und hatte echt Spaß mit dem Kampfsystem.
Die Geschichte der Vorgänger ist über die Jahre zwar nicht großartig hängengeblieben und schlage mich mit all den Erklärungen in Textform durch, was bisher gut funktioniert.
Kurz gesagt: Die Erwartungen sind niedrig, der Ersteindruck dennoch überraschend gut und abwarten wie sich Final Fantasy XIII-3 entwickelt.

Spiel 2: South Park: Der Stab der Wahrheit

http://up.picr.de/32057671ku.png http://up.picr.de/32057673lt.png

South Park in einer Challenge... muss ich mich schämen?:rolleyes:
Dabei kenne ich South Park so gar nicht.
Klar ist die Serie mir ein Begriff, aber habe mir nie eine Folge angesehen und mag diese Zeichnungen nicht besonders.
Und all das in einem RPG? Und das soll gut sein? Anscheinend! Man hört viel gutes und für unter 10 Euro wollte ich einen Blick riskieren.
Ersteindruck: Der Humor ist bitterböse und spätestens bei der Klassenwahl wünscht man sich keinerlei Zuschauer.-_-'

Spiel 3: Sunless Sea

Das wird mit Abstand der sperrigste Titel der gesamten Challenge.
Wenn die Texte fesseln können wäre das die halbe Miete oder ich sterbe vorher vor Langeweile.

- Die Vergessenen: Masquerada: Songs and Shadows

http://up.picr.de/32056284gp.png http://up.picr.de/32056285rf.png

Decke ein weiteres Spiel dieser Kategorie auf und zwar Masquerada: Songs and Shadows.
War mir ein Tag - bevor ich bei GOG dank Sonderangebot zugeschlagen habe - überhaupt kein Begriff.
Ersteindruck: Viel Text, sehr schöne handgemalte Comic-Kulisse und alles wirkt sehr bodenständig.
In Masquerada könnte echt ein kleiner Geheimtipp schlummern und mit ca. 12 Stunden Spiellänge lauert hier nicht gleich der nächste RPG-Brocken.

- Und sonst so?

Zwei weitere Spiele habe ich ein klein wenig weitergespielt:

http://up.picr.de/32056287hn.png
Battle Chasers: Nightwar spielt sich noch immer sehr gemütlich und gefällt mit seiner Optik und den tollen Dialogen.

http://up.picr.de/32056288de.png
Ja, Darkest Dungeon wird eine weitere schräge Erfahrung in dieser Challenge und sind die ersten 10 Minuten sehr strange.

@Ave

Ich dachte jetzt kommt DIE Auflösung für diese Begleittiere und dann das:

Hat nur einen kosmetischen Zweck.
:D


Edit

http://up.picr.de/32091195kq.png
Pillars of Eternity - Edér und der Fuchs.
Die endlosen Geschichten von Caed Nua vom 11.-12.03.2018 - Fortschritt: Stunde 16-26

10 Stunden und immer noch beim ersten Akt, aber besuche bereits Gebiete die für Akt 3 vorgesehen sind? Was läuft da verkehrt?
All die Quests und die Suche nach neuen Gefährten natürlich.
Komme relativ früh nach Divinity: Original Sin 2 nicht Drumherum zu vergleichen was das Zeug hält und wirkt die ganze Welt von Pillars of Eternity klassischer und märchenhafter.
Frau die von einem Oger entführt wird, die Suche nach Dracheneier und all das wird unterstrichen mit solch stimmigen Texten, nice.

http://up.picr.de/32091363rg.jpg

Die Anzahl der Gefährten steigt immer weiter und haben die echt viel Background.
Die ersten Dialoge können demnach viel Zeit kosten und muss man sich durch all den Texten regelrecht durchforsten.
Aber Hauptsache gut geschrieben, selbst wenn ich mich nach sechs Gefährten frage, ob das Spiel überhaupt darauf ausgelegt wurde jeden gerecht zu werden bzw. ob man sich einiges für die Fortsetzung aufheben möchte?
Denn man erfährt über den Kindern, Geschwistern und Eltern seiner Gefährten mehr als ein wenig, was ich übrigens sehr interessant finde, da man nicht oft in RPGs die einzelnen Familienverhältnisse näher beleuchtet bekommt.
Und ganz oben auf meiner Favoritenliste stehen momentan Edér und Hiravias.
Hiravias Vorgeschichte hat mich bisher ordentlich unterhalten, seine Fähigkeit lädt zum ausprobieren ein und sorgt er innerhalb der Truppe für eine priese Humor.
Und Edér ist halt Edér, ein unverbesserlicher Dickkopf:

http://up.picr.de/32091198qc.png
Gute Entscheidung.:D

Und die Interaktion untereinander lässt Divinity: Original Sin 2 weit hinter sich.
Klar kann man lange und ausführlich in beiden RPGs mit seinen Gefährten reden, doch untereinander kommt in Pillars of Eternity bedeutend mehr.
Dafür ist der Hauptplot nicht besonders spannend aufgebaut und ist das vielmehr die gesamte Welt die fasziniert mit jeder noch so kleinen Dialogzeile, aber das kann sich ja noch ändern.
Und wenn war schon munter vergleichen:

http://up.picr.de/32091197tg.png
Alle RPGs die ich dieses Jahr spiele beinhalten merkwürdige Tiere.:wat: Gut das die diesmal nicht sprechen können.

~Jack~
13.03.2018, 21:49
Aber Hauptsache gut geschrieben, selbst wenn ich mich nach sechs Gefährten frage, ob das Spiel überhaupt darauf ausgelegt wurde jeden gerecht zu werden bzw. ob man sich einiges für die Fortsetzung aufheben möchte?
Das würde ja voraussetzen, dass sie sich sicher sein konnten einen zweiten Teil entwickeln zu können, wovon ich nicht unbedingt ausgehen würde. Und selbst wenn es da nicht genug zu erzählen geben sollte, wovon ich mal nicht ausgehe, dann gibt es ja zumindest auch neue Begleiter die man stattdessen mitnehmen kann. Was solche Charakter-Interaktionen betrifft fand ich Dragon Age aber bisher am besten, immerhin habe ich in Inquisition tatsächlich einige Stunden nur damit verbracht neue Gespräche mit denen abzuarbeiten :D

Und spiel mal nicht soviel auf einmal xD Masquerada: Songs and Shadows habe ich mir aber auch gekauft, auch wenn es jetzt vermutlich doch noch etwas dauern wird, bis ich das mal anfange. Und Lightning Returns fand ich auch gar nicht so schlecht wie manch andere. Aber ich hatte ja auch meinen Spaß an FFXIII.

Ὀρφεύς
17.03.2018, 22:24
Das würde ja voraussetzen, dass sie sich sicher sein konnten einen zweiten Teil entwickeln zu können, wovon ich nicht unbedingt ausgehen würde. Und selbst wenn es da nicht genug zu erzählen geben sollte, wovon ich mal nicht ausgehe, dann gibt es ja zumindest auch neue Begleiter die man stattdessen mitnehmen kann.

Das Pillars of Eternity 2 neue Begleiter beinhaltet sehe ich jetzt erst, aber kenne bisher nur einen Trailer, da ich mich nicht zu sehr spoilern wollte.


Was solche Charakter-Interaktionen betrifft fand ich Dragon Age aber bisher am besten, immerhin habe ich in Inquisition tatsächlich einige Stunden nur damit verbracht neue Gespräche mit denen abzuarbeiten :D

So sehr ich Dragon Age Origins liebe, Inquisition erinnerte mich in den ersten Stunden viel zu sehr an Fallout.
Große Welt und liebloser Hauptplot, weswegen ich abgebrochen habe... wird Inquisition denn mit der Zeit besser?


Und spiel mal nicht soviel auf einmal xD Masquerada: Songs and Shadows habe ich mir aber auch gekauft, auch wenn es jetzt vermutlich doch noch etwas dauern wird, bis ich das mal anfange. Und Lightning Returns fand ich auch gar nicht so schlecht wie manch andere. Aber ich hatte ja auch meinen Spaß an FFXIII.

Ach, dass war nur eine Neusortierung und da musste halt ein wenig angespielt werden.;)
Und vom Gameplay her könnte Lightning Returns richtig rocken, das Kampfsystem macht nämlich einen richtig guten Eindruck.


Pillars of Eternity - Herr Fliedermann Schnabel.
Die endlosen Geschichten von Caed Nua vom 13.-17.03.2018 - Fortschritt: Stunde 26-55

Jetzt ist es offiziell, Pillars of Eternity wird eines der längeren RPGs.
Fast habe ich mit ein 40 Stunden Spiel gerechnet, doch kann nie wegschauen bei all den NPCs + diverser Aufgaben.
Leider kommen hier zwei Kritikpunkte zusammen, die man in der Fortsetzung hoffentlich bereinigen wird.
Denn zum einen hätten wir da die unzähligen kleinen Ladezeiten, die immer wieder an den Nerven zerren und zum anderen die etwas lieblos umgesetzten Erinnerungen einiger NPCs.
An sich gefällt mir die Idee, aber da kommt nur Text und Punkt.
Eine passende musikalische Untermalung wie in Lost Odyssey oder vollständig vertont wie in Divinity: Original Sin 2 bzw. so eine Darstellung,

http://up.picr.de/32128375pz.jpg
Randnotiz: Hier wurde ich vernichtend geschlagen und meine Rache wird fürchterlich sein.

die Pillars of Eternity bereits an anderen Stellen im Spiel präsentiert, hätte für viel mehr Charme gesorgt.
Denn alleine für Trutzbucht habe ich 5-6 Stunden benötigt, bevor ich wirklich jede Ecke gesehen und jeden NPC angesprochen habe.
Und so schön die Stunden auch waren, manchmal entlockte mir diese Verpackung ein angestrengtes seufzen.
Doch genug der Meckerei, die letzten 29 Sunden waren ereignisreich und befinde mich nun mitten im dritten Akt.
Die Story war bis zum Ende von Akt 2 ein wenig nebensächlich, wobei das Hauptthema mit den Hohlgeburten richtig gut ist und dann gab es ordentlich Aufwind zum Start von Akt 3.
Vermutlich wird die am Ende nur ein befriedigend erhalten, aber im Zusammenspiel mit dieser stimmigen Welt, die dermaßen viel zu erzählen hat, wird das gut abgefedert, ja, wenn nicht sogar ein wenig aufgewertet.
Alleine die Quest rund um Edér sowie die Quests "Tapferer Derrin" und "Die klagende Todesfee" sind mir in dieser Woche gut in Erinnerung geblieben.
Man sieht hier sichtlich die Stärken von Obsidian Entertainment und wenn die mit Teil 2 oder bereits mit Tyranny den selben Qualitätssprung wie die Larian Studios mit Divinity: Original Sin 2 schaffen, dann dürfte etwas ganz großes im Mai auf uns zu kommen.

http://up.picr.de/32128605rl.jpg
Hach, ich liebe diesen Kerl, der bringt mich immer wieder zum lachen.

Ansonsten erkunde ich momentan zusammen mit Aloth, Edér, Pallegina, Sagani und Hiravias die Zwillingsulmen und mag diesen starken Kontrast zu Trutzbucht, welches zwar mit den Gebieten Ondras Geschenk und besonders Erbhügel ordentlich Pluspunkte sammeln konnten, doch ganz Zwillingsulmen ist erfrischend anders zum gesamten restlichen Spiel mit seinen altertümlichen und naturverbundenen Ortschaften und der Soundtrack geht immer mehr ins Ohr, dabei habe ich den am Anfang erst nicht so ansprechend wahrgenommen, dabei ist der deutlich besser als erwartet.
Und das Kampfsystem ist zwar schön schnell, nur trotz Pause- und Auto-Funktion ist alles sehr unübersichtlich.
Zig Zauber und Angriffe fliegen über den Bildschirm und wird man ein wenig überrumpelt mit all den Fähigkeiten bzw. könnte man über Sinn und Zweck jeder Fähigkeit diskutieren.
Bin gespannt wie sehr in Deadfire das Kampfsystem runtergefahren wird, was damals mein ich eine angekündigte Änderung war.

http://up.picr.de/32128606ud.png
Ja, so sollte niemand heißen.

Hm, der Abschnitt könnte schon fast als Pro- und Kontraliste durchgehen, dabei war das irgendwie nicht beabsichtigt, aber nach knapp 30 Stunden Input fällt es mir ein wenig schwer einzelne Orte die nötige Aufmerksamkeit zu widmen.
Vielleicht beim nächsten Eintrag weniger Zeit verstreichen lassen?

P.S. Mein Tierheim wurde um eine weitere Katze, einen Labrador, ein Ferkel und ein Miniaturkrieger erweitert (ja, der zählt als Haustier.):D

~Jack~
17.03.2018, 23:11
So sehr ich Dragon Age Origins liebe, Inquisition erinnerte mich in den ersten Stunden viel zu sehr an Fallout.
Große Welt und liebloser Hauptplot, weswegen ich abgebrochen habe... wird Inquisition denn mit der Zeit besser?
Die Story hat auf jeden Fall einige gute Momente zu bieten, wenngleich das Finale leider viel zu schnell abgearbeitet wird. Die ganzen Gebiete zu erkunden ist aber leider nicht so interessant, weswegen es fast schon besser wären soviel Nebenquests wie möglich zu ignorieren und sich stattdessen auf die Hauptstory und die Charaktere zu fokussieren. Deswegen würde ich auch die Jaws of Hakkon Erweiterung nicht empfehlen, weil sie halt nur ein weiteres Gebiet mit ähnlich repetitiven Sidequests wie der Rest des Spiels zu bieten hat. Die anderen Erweiterungen sind da schon lohnenswerter.


und zum anderen die etwas lieblos umgesetzten Erinnerungen einiger NPCs.
Sind das diese gold markierten Kickstarter Backer NPCs? Weil die habe ich irgendwann einfach komplett ignoriert da ich deren Stories schlichtweg uninteressant fand und sie aufgrund ihrer Natur eh keinerlei Relevanz besitzen.

Sylverthas
18.03.2018, 11:22
Die Story hat auf jeden Fall einige gute Momente zu bieten, wenngleich das Finale leider viel zu schnell abgearbeitet wird. Die ganzen Gebiete zu erkunden ist aber leider nicht so interessant, weswegen es fast schon besser wären soviel Nebenquests wie möglich zu ignorieren und sich stattdessen auf die Hauptstory und die Charaktere zu fokussieren. Deswegen würde ich auch die Jaws of Hakkon Erweiterung nicht empfehlen, weil sie halt nur ein weiteres Gebiet mit ähnlich repetitiven Sidequests wie der Rest des Spiels zu bieten hat. Die anderen Erweiterungen sind da schon lohnenswerter.
Stimme Jack hier im Wesentlichen zu. Mich haben die leeren Gebiete, welche wirklich, *wirklich*, extrem schlechte Nebenaufgaben beinhaltet haben, nach einer Zeit sehr genervt. Die Charakterstories haben mir hingegen sehr gefallen, und manche der größeren Nebenquests waren auch cool. Wieso musste man viele Gebiete so groß und langweilig befüllen? Habe Andromeda nicht gespielt, aber klingt ja so, als hätten sie hier eine ähnliche Schiene gefahren - war das der neue Bioware Ansatz? Naja, wie in den meisten Fällen mit zu großen Gebieten sind diese mein größter Kritikpunkt. Glaube bisher hat es nur Witcher 3 geschafft, die Welt für mich glaubwürdig und interessant genug zu machen, dass mir die großen Areale nicht als Problem aufgefallen sind. Übrigens auch ein Problem von DA:I - das Witcher 3 nur ein Jahr später rausgekommen ist und alles besser macht (gut, über das KS kann man sich wohl streiten, ist aber ein fundamental anderer Ansatz).

Aber die Gruppe hat mir gut gefallen, auch die Sache mit der Inquisition und Dir als Anführer wurde IMO ganz gut umgesetzt - besser als in so manch anderem Game. Meine Elfe konnte sich natürlich dem Charme des Bullen nicht erwehren. Das Spiel hat wohl ein paar der lustigsten (und charmantesten) Szenen aus der Reihe. Das Kampfsystem fand ich auch fundamental gut, wenn auch nicht so gut wie das von Origins - aber da wird man wohl nicht mehr hinkommen, weil die Leute lieber schnelle Kampfsysteme bevorzugen.


Sind das diese gold markierten Kickstarter Backer NPCs? Weil die habe ich irgendwann einfach komplett ignoriert da ich deren Stories schlichtweg uninteressant fand und sie aufgrund ihrer Natur eh keinerlei Relevanz besitzen. Boah, die gingen mir ja so auf die Nerven. Da hätten die Entwickler sich lieber was anderes als Kickstarter Belohnung einfallen lassen sollen als etwas, das den Spielfluss und die Immersion so massiv stören kann >_>

Ὀρφεύς
22.03.2018, 17:43
Genau, dieser "Bonus" war das und habe gestern (nach über ein Jahr) Pillars of Eternity beendet.


Pillars of Eternity - Jeder Dungeon hat ein Ende.
Die endlosen Geschichten von Caed Nua vom 18.-21.03.2018 - Fortschritt: Stunde 55-82

Jetzt habe ich im letzten Beitrag bereits eine Pro- und Kontraliste angefangen, weswegen ich mich diesmal kurz fassen werde.

Story = :A / Präsentation = :B

Die Geschichte von Pillars of Eternity hat mir unterm Strich wirklich gut gefallen.
Das Ende von Akt 2 und dann Akt 4 machen neugierig und wollte zum Ende hin wissen wie das alles endet und wirkte die ganze Welt auf mich positiv gemächlich.
Man lässt sich Zeit Götter, Kreaturen, Charaktere, ja, sogar Gebiete einzuführen und der Anfang wirft ein somit nicht ins kalte Wasser.
Das hat mir in den ersten Stunden gut gefallen, nur leider leidet die Geschichte irgendwann darunter.
Bis zum Ende von Akt 2 spielt die Story eher im Hintergrund ab und bleibt die ganze Präsentation seicht.
Hätte man hier Gas gegeben, hätte mir die Story nicht nur gefallen, sondern mich regelrecht mitgerissen.
Für Deadfire darf man ruhig das Tempo ein wenig erhöhen und bin gespannt wie man die weitererzählen möchte?

http://up.picr.de/32173298oa.png http://up.picr.de/32173305on.png

Charaktere = :A / Bis auf eine Ausnahme = :B

Pillars of Eternity möchte erzählen.
Pillars of Eternity kann erzählen.
Und Pillars of Eternity übertreibt hierbei manchmal maßlos.
So haben mir die Begleiter an sich sehr gut gefallen und besonders Edér sowie Sagani sind mir über die zahlreichen Stunden ans Herz gewachsen.
Jeder hat seine eigene Quest und erzählt eine Menge über sich und über ihre Familienverhältnisse, was ich in einem RPG selten so erlebt habe.
Dennoch wirkte die Gruppe auf mich ein wenig überfüllt und einen Charakter habe ich absolut hassen gelernt.
Schlimm genug, dass der hier seinen eigenen Kritikpunkt erhält, aber da hat man maßlos übertrieben, wenn vermutlich auch mit Absicht.
Nur für jemand der jede Quest abschließen wollte artete das irgendwann in pure Langeweile aus und bin irgendwann schon eingepennt beim zocken.
Die Rede ist von Durance mit seinem endlosen Gerede oder um Aloth zu zitieren:

http://up.picr.de/32173310fa.jpg

Umfang = :A

Ein Wort: Riesig.
Unzählige Quests, viele Gebiete, eine eigene Burg, Ausrüstung die man verzaubern kann, ein optionaler Dungeon der viele Stunden motivieren kann (Die Endlosen Pfade von Od Nua waren pure Freude) und Städte in denen man sich einen ganzen Nachmittag verlieren kann.
Habe jede Quests die ich finden konnte absolviert, Caed Nua vollständig restauriert, Kopfgelder kassiert und beinahe jede Minute genossen.
Wer sich wieder richtig in einer Welt verlieren möchte dürfte sich in Pillars of Eternity wohl fühlen.

Grafik = :A

Auch wenn ein wenig mehr Weitsicht nett gewesen wäre, statt einen leichten Schatten über die gesamte Map zu klatschen, in dessen Radius man sich gerade nicht aufhält, der Rest ist absolut sehenswert.
Die Ortschaften und Dungeons konnten mich überzeugen und ist hier viel Liebe fürs Detail reingeflossen.
Besonders die Gasthäuser und Od Nua muss ich an dieser Stelle erwähnen, die so atomsphärisch sind, dass ich bei jeden Besuch über dessen Sogwirkung erstaunt war.

http://up.picr.de/32173296wi.png http://up.picr.de/32173297ua.png

Soundtrack = :A

Erst nicht der Rede wert und jetzt vergleiche ich schon die Preise.
Hat mich oft an Horizon: Zero Dawn erinnert.
Der fällt die ersten Stunden nicht sonderlich auf und mit der Zeit nimmt der Soundtrack ein immer mehr mit.
Bleibt unterm Strich zwar ziemlich ruhig, aber mir gefällt's.

Tagebuch = :A

Endlich hat sich hier jemand Gedanken gemacht, selbst wenn es noch besser geht.
Weiß nicht wann ich zuletzt ein so aufgeräumtes Menü/Tagebuch gesehen habe?
The Witcher 3 und Divinity: Original Sin 2 haben mich im diesen Punkt frustriert zurückgelassen, aber hier findet sich fast alles schnell wieder.

http://up.picr.de/32173308sg.png http://up.picr.de/32173309fi.png

Keine Bugs = :A

Nein, ich werde nicht müde diesen Punkt immer und immer wieder zu erwähnen.
Das ist bei größeren Games halt eine Seltenheit geworden und in Pillars of Eternity ist mir nicht ein einziger Bug aufgefallen.

:A Kampfsystem. :B

Ruhige Welt und hektisches Kampfsystem.
Trotz der Stoppfunktion wirkt das gesamte Kampfsystem auf mich unheimlich hektisch und unübersichtlich, aber dafür kommt keine Langeweile auf und ist der Übergang fließend.
Die Auto-Funktion war immer aktiviert und habe meist nur bei den dicken Brocken direkt eingegriffen, was nicht immer so funktioniert hat wie ich es mir vorgestellt habe, da im nächsten Moment vielleicht ein laufender feindlicher Angriff, den ich übersehen habe (erwähnte ich wie unübersichtlich alles ist?^^), meinen gesamten Zug ruinierte.
Und eine Frage die mich das ganze Spiel über beschäftigt hat: Habe ich mir als Medium ins eigene Bein geschossen?
Habe mein Medium irgendwann ein Säbel und Schild in die Hände gedrückt, die Punkte neu verteilt und auf Angriff gesetzt, da ich mich zum nix tun verdammt sah, während Edér austeilte ohne Ende.
Weiterer Punkt der mich störte waren die zig verschiedenen Fähigkeiten, die man langsamer hätte einführen sollen und sah in vielen Fähigkeiten den Mehrwert dahinter nicht.
Denn wenn ein Kampf dermaßen schnell abläuft, dann schwäche ich meinen Gegner nicht erst mit zig Zauber, wenn 10 Sekunden später alle Gegner tot sind.
Das bringt mir in einem rundenbasierte Kampfsystem eindeutig mehr, aber wenigstens stimmt der Schwierigkeitsgrad.

http://up.picr.de/32173303to.png http://up.picr.de/32173304dl.png

Deutsche Übersetzung = :B

Was soll ich dazu noch schreiben?
Man findet einfach viel zu viele Fehler und erhoffe mir für die Fortsetzung Besserung.

Spielfluss = :B

Seelen die man erkunden kann und von der Aufmachung völlig lieblos daherkommen, sehr viele Ladezeiten und noch längere Wege um von A nach B zu kommen.
Alles Punkte, die ein ständig aus dieser ansonsten großartigen Welt herauszerren.
Man kann zwar Dialoge wegklicken und den schnellen Modus aktivieren, aber wenn man sich gewissenhaft mit Caed Nua und Od Nua beschäftigt, nimmt die Rennerei kein Ende.
Nach Divinity: Original Sin 2 wirkt das doppelt so nervtötend und bitte Obsidian Entertainment, gibt den Gamern für Deadfire eine Schnellreisefunktion, weniger bzw. kürzere Ladezeiten und am besten lässt ihr noch jeden Satz vertonen.

http://up.picr.de/32173300qz.png[/img [img]http://up.picr.de/32173301yh.png

Fazit:

Man möge mir diesen dreisten Vergleich verzeihen, aber Pillars of Eternity ist für mich das schwächere Divinity: Original Sin 2.
Der Vergleich hinkt ein wenig, da Divinity: Original Sin besser passen würde, aber so kann ich dieses RPG am besten kategorisieren.
Denn ich finde Pillars of Eternity ist ein richtig gutes RPG geworden, womit ich viele Stunden Freude hatte, welches aber leider viele kleine Macken und eine schwache Präsentation bietet, die den Spielfluss ungemein stören, dafür aber großes für die Fortsetzung erwarten lässt.

Level: 12
Errungenschaften: 33%
Gesamtwertung: :A:A:A
Playtime: 82:21:22 Stunden

Und gleich danach habe ich gestern Tyranny anfangen, was einen sehr interessanten Prolog bereithält, habe dann aber wieder abgebrochen, da ich nach über 82 Stunden Pillars of Eternity erstmal eine kleine Obsidian Entertainment-Pause benötige.

Ave
22.03.2018, 17:56
Pillars of Eternity möchte erzählen.
Pillars of Eternity kann erzählen.
Und Pillars of Eternity übertreibt hierbei manchmal maßlos.
So haben mir die Begleiter an sich sehr gut gefallen und besonders Edér sowie Sagani sind mir über die zahlreichen Stunden ans Herz gewachsen.
Jeder hat seine eigene Quest und erzählt eine Menge über sich und über ihre Familienverhältnisse, was ich in einem RPG selten so erlebt habe.
Dennoch wirkte die Gruppe auf mich ein wenig überfüllt und einen Charakter habe ich absolut hassen gelernt.
Schlimm genug, dass der hier seinen eigenen Kritikpunkt erhält, aber da hat man maßlos übertrieben, wenn vermutlich auch mit Absicht.
Nur für jemand der jede Quest abschließen wollte artete das irgendwann in pure Langeweile aus und bin irgendwann schon eingepennt beim zocken.
Die Rede ist von Durance mit seinem endlosen Gerede oder um Aloth zu zitieren:

Durances Story ist eigentlich total spannend und ich fand es interessant, wie "anders" er war im Vergleich zu den anderen. Aber ja, mein Liebling war er definitiv auch nicht. :hehe:


Ruhige Welt und hektisches Kampfsystem.
Trotz der Stoppfunktion wirkt das gesamte Kampfsystem auf mich unheimlich hektisch und unübersichtlich, aber dafür kommt keine Langeweile auf und ist der Übergang fließend.
Die Auto-Funktion war immer aktiviert und habe meist nur bei den dicken Brocken direkt eingegriffen, was nicht immer so funktioniert hat wie ich es mir vorgestellt habe, da im nächsten Moment vielleicht ein laufender feindlicher Angriff, den ich übersehen habe (erwähnte ich wie unübersichtlich alles ist?^^), meinen gesamten Zug ruinierte.
Und eine Frage die mich das ganze Spiel über beschäftigt hat: Habe ich mir als Medium ins eigene Bein geschossen?
Habe mein Medium irgendwann ein Säbel und Schild in die Hände gedrückt, die Punkte neu verteilt und auf Angriff gesetzt, da ich mich zum nix tun verdammt sah, während Edér austeilte ohne Ende.
Weiterer Punkt der mich störte waren die zig verschiedenen Fähigkeiten, die man langsamer hätte einführen sollen und sah in vielen Fähigkeiten den Mehrwert dahinter nicht.
Denn wenn ein Kampf dermaßen schnell abläuft, dann schwäche ich meinen Gegner nicht erst mit zig Zauber, wenn 10 Sekunden später alle Gegner tot sind.
Das bringt mir in einem rundenbasierte Kampfsystem eindeutig mehr, aber wenigstens stimmt der Schwierigkeitsgrad.

Hab ich nicht damals gesagt, dass das Spiel einen irgendwie sabotiert, wenn man nicht rein auf Fernkampf geht? :p Geb dir bei den Fähigkeiten aber auch recht, war in den meisten Fällen irgendwie more of the same.


Und gleich danach habe ich gestern Tyranny anfangen, was einen sehr interessanten Prolog bereithält, habe dann aber wieder abgebrochen, da ich nach über 82 Stunden Pillars of Eternity erstmal eine kleine Obsidian Entertainment-Pause benötige.

Auf das Spiel freu ich mich auch total, also in Bezug auf selbst spielen und in Bezug auf deinen Bericht.

Glückwunsch zum Absolvieren! :A

Klunky
22.03.2018, 18:12
Ich glaube ich war damals ein bisschen zu hart mit dem Spiel umgesprungen.

Für mich wiegt der Kritikpunkt mit dem Spielfluss ziemlich schwer, leider schaffte es das Spiel bei mir nicht sonderlich viel Interesse für die Spielwelt und ihre Charaktere aufzubauen, das sind zum einen die aberdutzenden Texte mit denen man zugeballert wird und zum anderen der für mich etwas uninspiriert wirkende Schreibstil. Ich hatte irgendwie das Gefühl dass den Machern nicht so richtig ein Konzept eingefallen ist, worauf sie ihre Spielwelt aufbauen, das mit dem zu den den Toten sprechen wirkte auf mich etwas hart herausgefurzt, als Ergebnis bei stundenlangen Brainstorming wo einem nichts eingefallen ist.
Da wirkt Tyranny auf mich deutlich herausstechender mit seiner einzigartigen Prämisse und dem sehr prägnanten Stil.

Ebenso konnte ich das Dungeondesign nicht wirklich wertschätzen, noch hat das Kampfsystem solch einen Reiz wie das D&D Regelwerk ausgeübt. (war aber trotzdem noch ok)
Ich hatte immer das Gefühl ich spiele da ein "Low-Key" Baldurs Gate.
Das Rufsystem war auch eher etwas was jetzt nicht sonderlich viel zum Spiel beiträgt, insgesamt versucht das Spiel einige eigene Features einzubauen und weiß nichts damit anzufangen (das Aufbauen der Festung ist da auch ein gutes Beispiel) So sehr ich den Punkt bei Baldurs Gate auch kritisiert hatte, dass man alle paar Minuten von ein Ereignis drangsaliert wird, so hat es das Spiel auch deutlich undurchschaubarer gemacht, wo PoE manchmal sich mehr wie so ein abhaken von Auftragszielen anfühlte.

Ὀρφεύς
30.03.2018, 19:35
Durances Story ist eigentlich total spannend und ich fand es interessant, wie "anders" er war im Vergleich zu den anderen. Aber ja, mein Liebling war er definitiv auch nicht. :hehe:

Der war SO nervig.:hehe:
Wehe der kommt in Deadfire vor und falls doch geht der über die Planke.


Hab ich nicht damals gesagt, dass das Spiel einen irgendwie sabotiert, wenn man nicht rein auf Fernkampf geht? :p Geb dir bei den Fähigkeiten aber auch recht, war in den meisten Fällen irgendwie more of the same.

Ja, und vier von sechs waren später bei mir Fernkämpfer.^^
Schlimm nur wenn die anderen beiden nicht durch die Gänge kommen, da irgendjemand oder irgendetwas mitten im Weg steht.
Und Tyranny verfolgt einen Ansatz der mir unheimlich gut gefällt und zwar, dass man mal nicht zu den Guten gehört.

@Klunky

Ich empfand einige Begleiter-Quest recht schnell erledigt.
Würde das zwar persönlich nicht als Kritikpunkt werten, aber gerade bei Aloth und Pallegina fragte ich mich, ob es das jetzt schon gewesen ist?


Edit

Ni No Kuni II: Revenant Kingdom - Feuer frei!!!
Chroniken von Ding Dong Dell vom 23.03.2018 - Fortschritt: Stunde 0-3

Endlich ist es soweit.
Ni No Kuni II ist offiziell erschienen, die Ansprüche sind gewaltig und nach einigen Enttäuschungen großer JRPGs in jüngster Zeit (ja, ihr seid gemeint Persona 5 und Xenoblade Chronicles 2 :p), taste ich mich neugierig aber vorsichtig wie eine Maus an das Spiel heran.
Schließlich lauern angeblich ein Haufen Katzen im Königreich Katzbuckel und nachdem Steam satte 19,3 GB auf meine externe Festplatte gepackt hat, 17:59 Uhr auf Steam so etwas wie 23:59 zu Silvester bedeutet und dann nochmals 40 Minuten lang das Spiel entpackt und installiert wurde, konnte ich mich endlich auf dieses Stück Käse *hust* Spiel stürzen und siehe da, Mäuse waren noch nie so hinterhältig.

http://up.picr.de/32185579ou.jpg
Willkommen zurück im neuen Glanz.

Meine Devise lautete: "Warte das erste Kapitel ab, bevor du nur irgendetwas lobst."
In jüngster Vergangenheit haben sich schließlich meine Vorschusslorbeeren in Vogelbeeren entpuppt und da sind wir nun, mitten im dritten Kapitel, mitten im geschehen und doch, bislang bekommt Ni No Kuni II ein vorsichtiges :A.
Der Anfang legt ein ordentliches Tempo vor, verliert sich nicht in einem Tutorial-Spießrutenlauf, die Ladezeiten sind richtig flott (oder kommt mir das nach Pillars of Eternity nur so vor?) und Bugs hatte ich ebenfalls noch keine.
So und nicht anders müssen Spiele auf Steam erscheinen.

http://up.picr.de/32185681at.jpg
Schön, schöner, Ni No Kuni II.

Aber zurück zum Spiel.
Ich mag das neue Kampfsystem und die bereits eingeführten Charaktere richtig gerne.
Die haben zwar nicht besonders viele Ecken und Kanten, aber dieses Rollenspiel fällt bei mir eher in die Kategorie Märchen/kindlich und da reicht mir eine gute Erzählung ähnlich wie mit Dragon Quest VIII oder Yo-Kai Watch.
Nachteile an den beiden Punkten: Der Schwierigkeitsgrad ist ein Witz und Roland sieht seine neue Situation viel zu locker und findet sich sehr schnell damit ab.
Ist ja auch völlig normal, wenn man als Präsident mit ansehen muss, wie eine gesamte Stadt direkt vor der eigenen Nase in die Luft gejagt wird und man anschießend in einer komplett anderen Welt - und zudem 20 Jahre jünger - erwacht.
Aber vielleicht wird das später im Spiel noch genauer beleuchtet und schon witzig, dachte die ganze Zeit Roland wäre der Protagonist und bloß ein Soldat, der in einer anderen Welt landet.:D

http://up.picr.de/32185782bd.jpg
Ach, was sind die süß... wartet... was habt ihr mit dieser Kanone vor?

Dafür spielt sich das Kampfsystem unheimlich flott, der Übergang ist nahezu fließend, alles bleibt übersichtlich, benötigt keine stundenlange Einführung und bietet genügend Abwechslung.
Ist mir bereits jetzt lieber als das vom ersten Teil und vielleicht wird das später noch ein wenig anspruchsvoller?
Ansonsten schaut alles verdammt gut aus (kann mich gar nicht satt genug sehen) und jetzt muss Level-5 dieses Niveau bloß bis zum Ende halten oder kontinuierlich steigern.

P.S. Und der Soudtrack hat Ohrwurmcharakter.

Edit

Ni No Kuni II: Revenant Kingdom - Level-5 light.
Chroniken von Ding Dong Dell vom 25.-30.03.2018 - Fortschritt: Stunde 3-33

Und da wären wir wieder.
Ni No Kuni II soeben beendet und hauen wir schnell mal einen kleinen Text raus, solange die Erinnerungen noch frisch sind.
Wo fangen wir an? Bei der Story:

Kind Evan möchte König werden und gründet nach einem Putsch sein eigenes Königreich, indem alle glücklich werden sollen und kein Krieg geführt wird, was man unter anderem mit Waffengewalt zu lösen versucht oder zählt das noch zur Selbstverteidigung?
Dabei wird er von allen Seiten unterstützt die (warum auch immer) etwas großes in ihm sehen, wie in etwa von Roland, der aus einer anderen Welt stammt und urplötzlich im Schlafzimmer von Evan erscheint und dann noch Jahrzehnte jünger.
Aber das ist egal und man hilft wo man nur kann, da sind selbst Riesenmäuse oder sprechende Katzen gar nicht mehr so interessant.
Und die eigene Welt? Scheiß drauf, hier gibt es Drachen.
Doch damit nicht genug, später schließen sich nach einer Feier dümmliche Luftpiraten Evan an, was man nur mit erhöhten Alkoholkonsum erklären kann und los geht die lustige Reise um ein Abkommen mit allen anderen Ländern zu schließen.

Ja, der gesamte Plot bekommt ein fettes :B und hier ist nichts märchenhaft oder kindlich nett erzählt, sondern erschreckend belanglos und zu keinen einzigen Zeitpunkt fesselnd.
In Ni No Kuni kam ich mir damals vor wie in einem Märchen und Ni No Kuni 2 gleicht vielmehr ein Bilderbuch mit 10 Seiten für meine Nichten und Neffen.
Selbst all die Gefährten bleiben uninteressant haben aber die erstaunliche Gabe nicht sonderlich zu nerven, was mir wiederum ganz gut gefallen hat, aber von Level-5 erwarte ich wesentlich mehr.
Wobei, eine Kreatur war dann schon nervig und zwar Remmi, der ausschaut wie ein verloren gegangenes und mies designtes Yo-Kai und keineswegs an Tröpfchen rankommt.

http://up.picr.de/32250364xr.png http://up.picr.de/32250367gx.png
Mein Team mit Roland an der Spitze. Evan lassen wir ganz weit außen vor.

Und bevor noch mehr Kritik folgt ein kleiner Lichtblick:
Denn es gibt zwei Punkte die ich ohne wenn und aber loben muss.
Zum einen die wirklich schöne Grafik, die zweifelsohne mit zum besten gehört, was ich bisher aus Japan gesehen habe und zum anderen all der Komfort.
Flotte Ladezeiten, eine Schnellreisefunktion, direkter Übergang in den Dungeons zwischen Kampf und Erkundung und hier muss ein :A vergeben werden.
Wäre schön wenn mehr RPGs sich hier was abschauen würden und habe die Grafikeinstellungen hoch gestellt und lief das dann schön flüssig auf meinen PC.
Leider ist mir bei einem Händler das Spiel 2x hinter einander abgeschmiert, wofür es direkt wieder ein :B gibt, denn wenn man ein Spiel schon ständig verschiebt, sollte man selbst die letzten Bugs beseitigen.

http://up.picr.de/32250368hg.png http://up.picr.de/32250369ol.png
Die Schauplätze können sich sehen lassen.

Ansonsten ist Ni No Kuni 2 sehr abwechslungsreich, selbst wenn ich jeden Part ein wenig bemängeln muss.

- So kann man zwar eine große Welt zu Fuß, mit Boot und später per Luftschiff bereisen, nur für meinen Geschmack werden ein bei der Größe nicht besonders viele Orte präsentiert.
Vier Königreiche bilden den Kern der Welt, wobei ich manchmal das Gefühl hatte ich gehe jetzt einen Bürgermeister statt einen König besuchen, denn bis auf ein Dorf (alleine die Bezeichnung ist bereits eine Zumutung) gibt es nur noch Wälder, Höhlen und viele lieblose Dungeons.

- Dann hätten wir noch ein unheimlich flottes Kampfsystem im Angebot, welches ich persönlich sehr übersichtlich finde und kommt man hier richtig schön zum Einsatz.
Man lässt alles was man hat auf die Gegner niederprasseln ohne großartig nachzudenken.
Leider wird genau dieser mangelnde Anspruch irgendwann zum Nachteil, denn man hat hier ein tolles Kampfsystem auf den Bildschirm gezaubert und dann nutzt man sein Potenzial keineswegs.
Selbst Gegner die 20 Level über mir waren konnte ich in aller Ruhe aus der Ferne abknallen und gut war.
Das ging soweit, dass ich in einem Kapitel alle Kämpfe ausgewichen bin, damit ein wenig mehr Anspruch entsteht, aber leider vergebens und der eingebaute Kampfequalizer macht alles noch einfacher.
Sorry Level-5, aber unter leicht verstehe ich RPGs wie Tales of Berseria oder Shadow Hearts: Covenant, doch Ni No Kuni 2 ist von vorne bis hinten anspruchslos.

http://up.picr.de/32250370ql.png http://up.picr.de/32250371kf.png
Little King's Story 1.1

- Ansonsten hat man noch die Möglichkeit sein Königreich auszubauen, womit man sehr viel Zeit verbringen kann.
Mochte diese kleine Aufbausimulation und wollte immer wieder noch ein Gebäude bauen, erweitern und forschen aber selbst hier, lässt ein fader Beigeschmack nicht lange auf sich warten.
Manchmal kommt man nur im Spiel weiter wenn man einen bestimmten Rang erreicht hat und dafür werden Talente (Einwohner) für das Königreich benötigt und diese Talente muss man durch unterschiedliche Aufgaben für sich gewinnen.
Diese Aufgaben werden auf der Karte angezeigt und dann geht das muntere questen los und genau darauf hatte ich überhaupt keine Lust.
Denn wenn sich ein NPC vorstellt, sagt er möchte in das neue Königreich übersiedeln und erwähnt dann, dass er gar nicht weiß wer dort König ist, kann ich bloß mit den Kopf schütteln.
Oder aber Evan lädt jeden munter fröhlich ein, was irgendwann unglaubwürdig wirkt.
Also ein bisschen mehr Anspruch wäre ja wohl nicht zu viel verlangt gewesen und viel anders sehen dann die Voraussetzungen auch nicht aus.
Botengänge, Monster verprügeln (habe ich erwähnt wie oft sich die Gegnertypen wiederholen?), Objekte suchen, joa, erst ganz okay und später ziemlich eintönig und besonders im letzten Kapitel hatte ich kein Bock mehr.

- Was wäre ein König ohne Militäreinsätze?
Vielleicht ein friedlicher König? Egal, Evan hat eine Armee und die setzt er gegen jeden Feind ein, der seine gierigen Klauen nach Minapolis ausstreckt.
Somit wären wir bei noch einem Minispiel, wo man seine Truppen in die Schlacht führen kann, aber gleiches Spiel wie beim Kampfsystem.
Man rennt regelrecht durch seine Gegner und schon hat man gewonnen.

- Und Letzter Punkt wäre die komplette Geräuschkulisse.
Der Soundtrack ist ganz nett, hat aber nach den ersten Stunden seine Faszination verloren und würde ich in die Kategorie solide packen.
Die Vertonung ist dafür ganz gut geworden, aber recht spärlich vorhanden.
Hatte man hier kein Geld mehr? War der grafische Aufwand zu teuer? Nur Level-5 kann uns diese Frage beantworten und finde diese Reduzierung der gesamten Vertonung auf das aller Nötigste recht schade und ein eingeworfenes Äh, Hä, Öhm usw. reißt niemanden vom Hocker, wobei ich viele Gesten im Spiel recht unpassend zum geschriebenen Text finde.
Vielleicht aber nicht verwunderlich, da die Übersetzung sehr frei ausgelegt wurde.
Mir ist das erstaunlich oft aufgefallen, wie der gesprochene Text nicht einmal ansatzweise mit den dt. Untertiteln übereinstimmt.

http://up.picr.de/32250366bu.jpg

Fazit: Wie ist denn Ni No Kuni 2 nun?
Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde Level-5 hätte hier ein schlechtes Spiel abgeliefert.
Hatte durchaus meinen Spaß in den 33 Stunden mit Ni No Kuni 2 und ziehe es Persona 5 oder Xenoblade Chronicles 2 vor, aber haben sich viele Punkte eingeschlichen die Level-5 besser kann.
Gerade wegen der Grafik kam ich mir oft vor wie damals auf der PS2 mit Rogue Galaxy, womit ich aber viel mehr anfangen konnte.
Der große JRPG Hit ist es einfach nicht geworden und hat mir der Vorgänger deutlich besser gefallen.
War auch länger am überlegen welche Wertung hier passend wäre und wollte erst zwei :A vergeben, da ein echt gut was geboten wird und man hier viele Stunden investieren kann, aber dann würde Ni No Kuni 2 mit Tales of Berseria auf einer Stufe stehen und ziehe Berseria locker vor.
Außerdem ist mir eine gut erzählte Geschichte sehr wichtig, was hier völlig vermasselt wurde und deswegen gibt es nur einen :A.

Level: 57
Errungenschaften: 45%
Gesamtwertung: :A
Playtime: 33:02 Stunden

Rusk
31.03.2018, 10:54
War auch länger am überlegen welche Wertung hier passend wäre und wollte erst zwei :A vergeben, da ein echt gut was geboten wird und man hier viele Stunden investieren kann, aber dann würde Ni No Kuni 2 mit Tales of Berseria auf einer Stufe stehen und ziehe Berseria locker vor.

Dann hättest du halt Tales of Berseria drei :A geben müssen. :bogart:

Zu deiner Kritik selbst: Etwas überrascht und interessant lässt sie sich schon lesen, muss ich sagen. Ganz eindeutig hattest du deine besten Stunden zu Beginn des Spiels und mit jeder weiteren Stunde wird die Ernüchterung immer größer. Ich habs selbst noch nicht gespielt und deine persönlichen Erlebnisse und Gefühle kann ich sowieso nicht nachvollziehen, dass es aber schlussendlich nur für ein "Okay" (also nur ein :A) gereicht hat, überrascht mich. Hattest ja auch eine große Erwartung wie ich im Startpost sehe (ganze :A:A:A:A). Wie würdest du denn das Spiel numerisch bewerten, also von 1-10?

Ὀρφεύς
31.03.2018, 13:49
Tales of Berseria ist für mich aber kein sehr gutes Spiel und eine ordentliche Geschichte ist bei mir einfach die halbe Miete und die ist in Ni No Kuni 2 ziemlich mies.^^
Außerdem reagiere ich allergisch auf Bugs und ganz besonders heftig auf welche die ein Spiel abschmieren lassen.
Und da ich den Vorgänger kenne vergleicht man noch mehr und Teil 1 war absolut großartig, aber bereue den Kauf von Ni No Kuni 2 nicht, bin aber froh nur 42 Euro bezahlt zu haben, da mir das Spiel keine 60 Euro wert wäre.
Zwischen 1-10 würde ich eine 6 vergeben und verbuche ich einfach unter: "Kann man ruhig 1x durchspielen und bereut man nicht, bleibt aber nicht lange im Gedächtnis hängen."

Winyett Grayanus
01.04.2018, 17:32
Die Erwartungen zu Ni no Kuni II waren wahrscheinlich bei den meisten sehr hoch und wurden dann enttäuscht (ich schließe mich da ein). Wie soll man es auch nicht sein, nachdem für den Nachfolger als verwässert und primitiver gemacht wurde? Ein gutes Beispiel für die sinkende Spielequalität und vor allem für den Anspruch ... in ein paar Jahren bestehen Spiele wahrscheinlich nur noch aus Aufgaben à la "Bring mir drei Holzscheite!".

Ὀρφεύς
11.04.2018, 01:22
The Witcher 2: Assassins of Kings
31.03.-10.04.2018 - Fortschritt: Stunde 8-39

Fast zwei Jahre lang befand sich The Witcher 2 nun in meiner GOG-Bibliothek und nachdem ich letztes Jahr den Prolog abgeschlossen habe war nach Ni Nu Kuni 2 ein Spiel mit packender Story fällig.
The Witcher 2 sollte hier natürlich punkten und einziger Nachteil an der ganzen Sache, ich spiele die Reihe rückwärts und somit muss ein direkter Vergleich mit The Witcher 3 her halten, welches bei mir einen immens hohen Stellenwert einnimmt.

Geralt der Königsmörder = :A:A

Als Geralt von Riva muss man diesmal eine Verschwörung aufdecken, da man des Mordes an König Foltest bezichtigt wird und den wahren Königsmörder quer durchs Land jagt.
Dabei wird man in einem politischen Strudel voller Intrigen gezogen, der das ganze Land nachhaltig ändern wird.
Nebenbei gibt es eine Handvoll Quests, die ausgesprochen gut geworden sind und wer wollte nicht 1x im Leben einen alkoholkranken Troll unter die Arme greifen?

Unterm Strich ist die Handlung spannend genug aufgebaut, kann zum Teil beeinflusst werden und lebt The Witcher 2 sehr von seinen starken Charakteren - allen voran durch unseren Hexer - und verblüfft an mehreren Stellen gewaltig.
Wer eine Geschichte ohne Kitsch sucht ist hier genau richtig, selbst wenn ich zumindest oft im Tagebuch nachlesen musste, da verdammt viele Namen erwähnt werden, die ich nicht immer sofort zu ordnen konnte.

Sieben Jahre alt und erstaunlich gut gealtert = :A

Ich weiß, The Witcher 3 hat die Messlatte damals bereits ziemlich hoch gelegt und dann spielt man den sieben Jahre alten Vorgänger.
Überrascht war ich am Ende dennoch, wie unheimlich dicht die ganze Atmosphäre wirkt und wie kurz die Ladezeiten ausgefallen sind.
Die Grafik überrascht hin und wieder und Flotsam bei Nacht lässt bereits erahnen, was man in der Fortsetzung erwarten darf.

Sieben Jahre alt und erstaunlich schlampig = :B

Schwerfällige Steuerung, NPCs die ständig irgendwo hängen bleiben, Abstürze die ich irgendwann nicht mehr mitgezählt habe bis hin zu Aussetzer bei der Synchro sind nur die Probleme, die mir spontan eingefallen sind.
Da liegen zwischen The Witcher 2 und 3 Welten und verstehe nicht - trotz aktuellsten Patch - wie ein Spiel nach all den Jahren noch so dermaßen schlampig sein kann?
Würden wir hier von einer ganz anderen Spielreihe sprechen, ich hätte das Spiel längst deinstalliert.
Für mich ein Armutszeugnis und erstaunlich wie sehr man sich mit der Fortsetzung gesteigert hat.

Der sperrige Hexer = :B

Doch wer dachte die Kritik wäre bereits vorbei der irrt, denn Geralt kann nur während er meditiert Tränke einnehmen, die zum Spiel gehören wie ein Feura-Zauber in Final Fantasy.
Diese Entscheidung von CD Projekt ist Mist, denn somit wirkt jeder Kampf bzw. dessen Vorbereitung sehr schwerfällig und wenn dann noch Angriffe die ins Leere gehen trotzdem treffen, dann hört der
Spaß bei mir auf.

Akt 1, 2, 3 oder: "Wie zerreiße ich am besten eine Welt?" = :B

Ein Akt entspricht einen anderen Teil der Welt.
Einige werden es mögen, aber mich störte diese Aufteilung, da auf mich die Welt so gestückelt wirkte.
Man kann die alten Bereiche nicht nochmal besuchen und hatte nie das Gefühl durch eine spannende Welt zu reisen.
Vielmehr ist The Witcher 2 ein riesiges Story-Monster, wo man locker von Zwischensequenz zu Zwischensequenz jumpt.

Fazit:

Ich liebe The Witcher 3 und deren Vorgänger ist ein so unheimlich gutes Spiel, aber für mich in jeden Punkt schwächer und in einigen wenigen Punkten sogar extrem schlechter.
Doch dieses Spiel lebt von seiner Handlung und den guten Figuren, aber die erwarteten :A:A:A:A kann und will ich bei all den Schwächen nicht vergeben.

Level: 33
Gesamtwertung: :A:A:A
Playtime: 39 Stunden

Liferipper
11.04.2018, 17:05
Abstürze die ich irgendwann nicht mehr mitgezählt habe

Wenn du die deutsche Version spielst, hilft in diesem Fall der inoffizielle Umlaute-Patch (https://forum.worldofplayers.de/forum/threads/1512467). Entschuldigt natürlich nicht, dass die Fehler überhaupt drin sind, aber zumindest muss man sich dadurch nicht mehr damit rumschlagen ;).

Ὀρφεύς
13.04.2018, 01:35
@Liferipper

Wo warst du vor 39 Stunden The Witcher 2?:D
Aber echt gut zu wissen für einen zweiten Durchgang mit Iorweth, danke.

Und mein aktueller Stand:
Gestern South Park: Der Stab der Wahrheit weitergespielt und so witzig ich viele Szenen auch finde, all die Furzwitze sind mir dann doch zu flach.
Die Lacher schlechthin waren dafür:

- Die Anfangsszene mit den Aliens.

- Der stotternde Barde, der seine Narren-Mäuse auf ein hetzt.
http://up.picr.de/32380049qs.jpg

- Und ganz vorne mit dabei, Prinzessin Kenny, inklusive Spezialfähigkeiten.:hehe:

Spiel 2, wo ich nur kurz reinschauen wollte war Stranger of Sword City.
Bloß ärgerlich, dass es nur auf Laufwerk C: funktioniert und diese Erkenntnis ein wenig gedauert hat.
Außerdem konnte ich nicht speichern, womit eine Stunde Spielzeit für die Katz war.
Die Lösung war natürlich ein schlechter Scherz, da einfach nur der SAVEDATA-Ordner fehlte ...
Abgesehen davon mag ich diesen Grafikstil ausgesprochen gerne und erinnert vieles stark an Shin Megami Tensei: Strange Journey.
Bin gespannt wie es weitergeht und vielleicht landet Stranger of Sword City in die Challenge.
Ich liebe nämlich Dungeon Crawler und war das am Wochenende bei Steam im Angebot.^^

Rusk
16.04.2018, 18:45
Hui, du spielst Tides of Numenera? Also auf diesen Bericht bin ich wirklich gespannt, insbesondere nach Divnity 2. Ich konnte mit ToN nichts anfangen, nach paar Stunden beendet. Zu komplexe Welt, mal sehen wie es dir ergeht.

Ὀρφεύς
16.04.2018, 21:08
South Park: Der Stab der Wahrheit
02.03.-14.04.2018 - Fortschritt: Stunde 0-9

Geschafft! Nur viel zum erzählen habe ich nicht.:D
Wie bereits erwähnt ist mir South Park generell zwar ein Begriff, habe mir aber nie eine Folge angeschaut, weswegen mir all die Charaktere und Verbindungen überhaupt nicht geläufig sind.
Vorkenntnisse waren jedenfalls nicht notwendig und spielt man den "Neuen" in der Stadt, dessen Klasse und Aussehen man selber bestimmen und später mit Ausrüstungsgegenstände optimieren kann.
Und weil die Kinder in South Park ein Rollenspiel spielen, wo Elfen- und Menschenkinder sich gegenseitig bekriegen und den Stab der Wahrheit für sich gewinnen wollen, gerät man - unschuldig wie man ist - zwischen den Fronten lauter kranker Persönlichkeiten, aber hey, der eigene Vater schmeißt uns schließlich zum spielen raus.-_-'
Das man dabei Jesus trifft, sich mit Aliens anlegt, Zombie-Nazis die Stadt überrumpeln und man auch sonst über alles und jeden herzieht, ist das normalste überhaupt und sollte man nichts und damit meine ich wirklich NICHTS ernst nehmen.
Denn einen Sinn sucht man vergebens und dieses RPG ist harter Tobak und musste oft und laut bitterböse lachen, selbst wenn mir die Furz-Witze echt zu blöd waren und kann schon nachvollziehen, wenn jemand diesen Humor nichts abgewinnen kann, doch darüber sollte man vorher nachdenken.
Ich hatte meine diabolische Freude an der gesamten Geschichte und all den NPCs und auf soviel Quatsch muss man erstmal kommen.:A

http://up.picr.de/32416713sb.png http://up.picr.de/32416714mj.png

Ansonsten fällt mir nicht mehr viel zum Spiel ein.
South Park lebt von seinem Humor und all den verrückten Ideen.
Die Stadt ist sehr überschaubar und empfand ich als ein wenig öde, bietet dennoch einige Nebenaufgaben.
Das Kampfsystem ist leicht, aber bietet für ein so kurzes Spiel erstaunlich viele Möglichkeiten wie in etwa "Magie" und "Beschwörungen", Nah- und Fernangriffe, Spezialattacken die man alle verstärken kann, eine Vielzahl von sehr individuelle Gefährten und wird man regelrecht bombardiert mit allerlei Gegenstände, die besonders bei den Endgegnern unverzichtbar sind.
Grafik und Sound sind dafür nicht mehr als durchschnittlich und wer alles im Spiel macht kommt bestimmt auf seine 12-15 Stunden.
Bei mir war nach 9 Stunden der Endboss besiegt, South Park gerettet und habe noch nie ein solch schwarzhumoriges RPG gezockt und hatte Spaß ohne Ende mit dieser Uncut Steam-Version, selbst wenn das gesamte Gameplay mehr ein Mittel zum Zweck ist.
Die rektakuläre Zerreißprobe wird vermutlich ein Fest.^^

http://up.picr.de/32416715af.png http://up.picr.de/32416716tu.png

Level: 15
Errungenschaften: 38%
Gesamtwertung: :A:A
Playtime: 9 Stunden

@Rusk

Wie du weißt habe ich letztes Jahr nicht durchgehalten, doch auf PC spielt es sich besser und für 8 Euro konnte ich nicht ablehnen.

Torment: Tides of Numenera - Normal ist, wenn man Snelanargagonthasramalerf heißt.
1.000.000.000 years later vom 04.03.-15.04.2018 - Fortschritt: Stunde 0-11

Tides of Numenera lässt mir keine Ruhe.
Selten fasziniert mich eine Welt so sehr, dass ich ein und dasselbe Spiel drei Chancen gebe und der dritte Anlauf hat dank Vorarbeit von Pillars of Eternity und Divinity: Original Sin 2 gefruchtet.
Jetzt, nach 11 Stunden Spielzeit, wo ausschließlich geredet wurde, habe ich zum einen den Eindruck meinen Soll für die Reading Challenge 2018 erfüllt zu haben und gleichzeitig entwirrt sich allmählich dieses Netz aus hundert und eine Frage.
Diese 11 Stunden waren mühselig aber jetzt, nachdem ich die Stadt komplett erkundet habe, wage ich mich an all die Quests und habe allen ernstes heute auf der Arbeit darüber nachgedacht, wer in mein Team kommt und wem ich rausschmeiße, da man allen Anschein nach nur drei Gefährten (wie in Divinity: Original Sin 2) mitnehmen kann und das spricht schon für das Spiel.
Trotzdem ist es sperrig wie sau, aber vielleicht bei all dem Brimborium, welches einige AAA-Titel wie in etwa Assassins Creed heutzutage praktizieren der perfekte Gegenpol?
Denn gut erzählen kann Torment und egal wie sich die kommenden Stunden entwickeln, hier hat man eine fantastische und sehr komplexe Welt erschaffen, die mich oft an Doctor Who erinnert.
Beispiele gefällig?

http://up.picr.de/32417662ea.png http://up.picr.de/32417663yf.png

- Maulwurfartige Insekten, die sich von Elektrizität ernähren.
- Lebendige Tattoos.
- Eine Frau die auf mehrere Ebenen existiert.
- Snelanargagonthasramalerf der Kinder durch das Abtrennen seiner Gliedmaßen zeugt.
- Ein "Gott", der seine alten Hüllen ablegt und man selber ist eine solche Hülle.
- Oder wie wäre es mit den Dendra O'hur, die die Herrin der Maden verehren?

Tides of Numenera ist total abgedreht und all das passiert in der ersten Stadt.
Ich verbleibe somit mit ein hoffnungsvolles :A und gebe Planescape: Torment eine Chance, da sich das gerade auf GOG im Angebot befindet.

Laguna
17.04.2018, 08:38
Fazit: Wie ist denn Ni No Kuni 2 nun?
Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde Level-5 hätte hier ein schlechtes Spiel abgeliefert.
Hatte durchaus meinen Spaß in den 33 Stunden mit Ni No Kuni 2 und ziehe es Persona 5 oder Xenoblade Chronicles 2 vor, aber haben sich viele Punkte eingeschlichen die Level-5 besser kann.
Gerade wegen der Grafik kam ich mir oft vor wie damals auf der PS2 mit Rogue Galaxy, womit ich aber viel mehr anfangen konnte.
Der große JRPG Hit ist es einfach nicht geworden und hat mir der Vorgänger deutlich besser gefallen.
War auch länger am überlegen welche Wertung hier passend wäre und wollte erst zwei :A vergeben, da ein echt gut was geboten wird und man hier viele Stunden investieren kann, aber dann würde Ni No Kuni 2 mit Tales of Berseria auf einer Stufe stehen und ziehe Berseria locker vor.
Außerdem ist mir eine gut erzählte Geschichte sehr wichtig, was hier völlig vermasselt wurde und deswegen gibt es nur einen :A.

Level: 57
Errungenschaften: 45%
Gesamtwertung: :A
Playtime: 33:02 Stunden[/CENTER]

Interessant das du es geschafft hast Ni No Kuni 2 in ca. 33 Stunden durchzuspielen. Ist es möglich das du nur die Main Quest gemacht, und die ganzen Sidequests, optionalen Bosskämpfe und das Königreich ausbauen (übrigens eine sehr toll eingebaute Sim Komponente) links liegen gelassen hast? Das würde ich einfach mal gerne wissen. Oder spiele ich einfach nur verdammt langsam? :D

Ὀρφεύς
18.04.2018, 21:42
@Laguna

Winyett (26 Std.) und Rusk (27 Std.) waren noch schneller, dabei hatten beide so unheimlich viel Spaß mit Ni No Kuni 2.:D
Aber du liegst richtig, habe einmal stumpf die Story beendet und weg damit.
Diese ganzen Sidequests konnten mich kein Stück motivieren und warst du glaub ich in den ersten Stunden selber nicht ganz von Ni No Kuni 2 angetan, oder?

Und Vorgestern bei GOG erworben:

Finding Paradise, The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel und Planescape: Torment.
Mensch, drei Spiele mehr für die Challenge.

Rusk
18.04.2018, 22:00
Und Vorgestern bei GOG erworben:

Finding Paradise, The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel und Planescape: Torment.

Ich hoffe dir wird Cold Steel sehr gefallen, zumindest wünsche ich dir viel Durchhaltevermögen. Denn das Spiel ist zäh... manchmal sehr zäh sogar. Aber wenn du erstmal in der Welt angekommen bist, dürftest du sehr viel Spaß daran finden. War es etwa auch im aktuellen GOG-Sale dabei?

Ὀρφεύς
25.04.2018, 08:58
Ja, war es.
Der Preis lag bei 29,99 Euro und mit Guthaben kostete mich Trails of Cold Steel knapp 21 Euro.
Ein echt guter Preis für ein Spiel, welches fast nie unter 35 Euro fällt und vier Stunden habe ich letzte Woche noch für das Spiel aufbringen können.

Die paar Stunden waren solide und erinnert mich Cold Steel mit seinem Schulsetting voll an Persona 3.
Ansonsten habe ich nicht sooo viel zu berichten.
Nichts stört besonders und nichts haut mich sonderlich vom Hocker, aber erkunde halt den Campus und weit ist was anderes.
Die Class VII scheint aber einen guten Job zu machen und der Turbo-Modus gefällt.:A

Und jetzt hat God of War Vorrang, welches zugegeben unerwartet mit in die Challenge fließen wird und danach folgt Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds, worauf ich schon Monate lang gewartet habe.

Rusk
30.04.2018, 17:57
Finding Paradise geschafft. 11/12.

Nur ein :A, also auf diesen Bericht bin ich mal gespannt. Hat dich Kratos' zum Bersten testosterongefühllte Männlichkeit etwas abstumpfen lassen? :D

Ὀρφεύς
13.05.2018, 17:09
Im Gegenteil! Kratos zeigt nur besser wie eine emotionsreiche Geschichte erzählt wird.:p


Finding Paradise - Sturzflug der Emotionen.
Vom 28.04.-29.04.2018 - Fortschritt: Stunde 0-5

Als großer To the Moon-Fan habe ich mich sehr auf Finding Paradise gefreut und letztens auf GOG zugeschlagen.
Doch der zweite Ausflug mit Dr. Eva Rosalene und Dr. Neil Watts konnte mich leider nur bedingt fesseln.
Da Finding Paradise Gameplay-technisch sich auf das Einsammeln von Mementos und zig Schieberätsel beschränkt, fällt mein Bericht hier sehr kurz aus.
Hervorzuheben sei schon mal der wirklich schöne Soundtrack und die ersten drei Stunden haben mich echt gut mitgerissen.
Lediglich zwei Punkte haben mir zum Ende hin das Spiel ein wenig kaputt gemacht, so zum einen die Auflösung, die man sich ab einen gewissen Punkt im Spiel bereits denken kann, aber das Endergebnis fühlte sich für mich einfach unbefriedigend an.

http://up.picr.de/32568261yd.png http://up.picr.de/32568262nc.png

Zweiter Punkt wäre das extreme Abdriften ins lächerliche.
Humor in Games können ein Segen sein, aber was besonders Dr. Watts später alles so für Quatsch raushaut hat mir ein Stück weit das Spiel ruiniert.
In To the Moon hatte ich das so schlimm nicht in Erinnerung und gerade bei der Vorlage der Geschichte fehlte mir da die Ernsthaftigkeit bzw. eine Priese mehr Feingefühl der Protagonisten.
Und da Finding Paradise stark von der Handlung und vom tollen Soundtrack lebt, zieht das mächtig an der Gesamtnote und habe halt mit ein "Sehr gut" gerechnet.
Letztendlich bleibt ein nettes, kurzweiliges Spiel, dessen Vorgänger mir viel besser gefallen, aber dennoch über 5 Stunden unterhalten hat.

Gesamtwertung: :A
Playtime: 5:38:04 Stunden

Edit:

Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds - Leise rieselt der Schnee.
Vom 29.04.-01.05.2018 - Fortschritt: Stunde 0-18

http://up.picr.de/32673243nd.jpg

Der Winter ist endlich vorbei, draußen herrschen sommerliche Temperaturen und was könnte nicht besser passen als ein knappes Jahr nach Horizon: Zero Dawn mit Aloy erneut ein spannendes Abenteuer zu erleben?
Zugegeben, Eis essen wäre eine Möglichkeit, aber Eis und Schnee bietet The Frozen Wilds wahrlich mehr als genug.

:A Aloy auf Umwege. :A

Wer glaubt The Frozen Wilds erzählt die Geschichte weiter, der irrt gewaltig, denn dieser Part spielt während des Hauptspiels und verschlägt es Aloy ins Winterwunderland der Banuk, die sich mit aggressiveren Maschinen als sonst herumschlagen müssen, dessen Phänomen Daemon genannt wird.
Neugierig wie Aloy ist, will Sie der Sache auf den Grund gehen und schafft Entwickler Guerrilla Games erstaunlich gut eine spannende Geschichte mit zwei der besten Charaktere im gesamten Spiel und mit ordentlich Umfang zu erzählen.
Gerade die Handvoll Quests tragen zum positiven Gesamteindruck bei und haben mir besser gefallen als im Hauptspiel, was ganz klar an die schrägen NPCs liegt.

http://up.picr.de/32673244ci.jpg http://up.picr.de/32673245od.jpg

Zero Dawn bitte in klein. :A

The Frozen Wilds ist an sich nichts anderes als Zero Dawn in klein.
Man bekommt ein neues Gebiet geboten, welches man frei erkunden kann, legt sich mit neuen und alten Maschinen an, wertet seine Waffen auf, stellt Gegenstände her, absolviert Quests und sammelt alle möglichen Audiodateien und Dokumente ein.
Das kann ein gut 20 Stunden unterhalten und wer stumpf die Haupthandlung folgt könnte in 10-12 Stunden durch sein.
Die Formel wird dabei nicht neu erfunden und hat Horizon dies auch nicht nötig.

Les mir von den Lippen ab. :A

Einer meiner größten Kritikpunkte an Zero Dawn waren unzählige Dialoge, die nicht Lippensynchron waren.
Für solch ein AAA-Titel ein Armutszeugnis und für The Frozen Wilds hat man endlich daraus gelernt und gezeigt wie man's richtig macht.

http://up.picr.de/32673246ih.jpg http://up.picr.de/32673247aq.jpg

Ladezeiten bis der Kaffee fertig ist. :B

Okay, ganz so schnell ist meine Kaffeemaschine nicht, aber meine Fresse was dauern die Ladezeiten lange?
Ein Spiel kann noch so hochwertig und poliert ausschauen, ich kann mich nicht aufraffen dieses Thema (und Bugs) schön zu reden.

Fazit:

Wer Zero Dawn mag dürfte The Frozen Wilds lieben.
Die Formel wird nicht neu erfunden und gerade vom erzählerischen Aspekt her hat man bei den Quests eine Schippe drauf gepackt.
Da der DLC in allem natürlich kleiner ausfällt und nur in Kombination mit Zero Dawn funktioniert, fällt meine Wertung somit ein Punkt niedriger aus als für das Hauptspiel, was den Spielspaß natürlich nicht schmälern soll und hat mich The Frozen Wilds drei Tage am Stück gefesselt.

Gesamtwertung: :A:A:A
Stufe: 60
Alle Quests und Aktivitäten abgeschlossen
Playtime: 18:20:07 Stunden

God of War - Treasure Hunter Kratos.
A Song of Ice and Fire vom 22.04.-06.05.2018 - Fortschritt: Stunde 0-28

Nein, ich werde hier nicht die Story spoilern, aber ein bisschen Input, nachdem ich die Challenge in den letzten Wochen etwas vernachlässigt habe, muss drin sein.
Wie mir das Spiel an sich gefällt kann man im besagten Thread nachlesen und somit bleibt mir für heute all der optionale Kram, der mich seid Stunde 18 völlig einnimmt.
Wer hätte gedacht das ein God of War zum erkunden und sammeln einlädt und dabei soviel Spaß macht?
Ich jedenfalls nicht, aber all die kleinen Welten und Inseln die man mit sein Boot bereisen kann haben es in sich.

http://up.picr.de/32674215ll.jpg http://up.picr.de/32674216mo.jpg

Kleine Rätsel, NPCs + Quests bis hin zu zusätzliche Vater/Sohn-Dialoge und all das optional.
Wer in God of War stumpf die Handlung folgt verpasst eine ganze Menge und was muss ich noch alles freischalten, damit die Walküren (die außerdem stark in Szene gesetzt wurden) und die Herausforderungen in Muspelheim mit mir nicht den Boden aufwischen?^^
Echt ganz große Klasse was SCE Santa Monica Studio nach all den Jahren abgeliefert hat, dabei wollte mir letztes Jahr der erste gezeigte Trailer absolut nicht gefallen und jetzt solch ein Brocken?:A
Perfekt für diese Challenge, selbst wenn die immer länger und länger wird, aber nach 12 RPGs in vier Monaten sollte der Rest vermutlich machbar sein bis Ende des Jahres, sofern die Motivation bis zum Jahresende anhält.
God of War wird definitiv einer der stärksten Titel dieses Jahr und abwarten wann der Plot mich wieder einholt, denn momentan suche ich auf jeder Insel jeden Fleck ab und wehe mir kommen Odins Raben in die Quere.

Und das Beste kommt zum Schluss, denn gestern war es an der Zeit für:

Pillars of Eternity II: Deadfire - Lustig ist das Piratenleben.
Auf den Spuren einer Gottheit vom 12.05.-13.05.2018 - Fortschritt: Stunde 0-4

Lange darauf gewartet und gestern alle 10 Minuten geschaut wie weit der Download ist.
Dann, endlich, um 21 Uhr startete ich Pillars of Eternity II: Deadfire, die Erwartungen sind riesig, woran der Vorgänger und besonders Divinity: Original Sin 2 nicht ganz unschuldig dran sind und was soll ich sagen?

Oh mein Gott, was ist das Spiel geil?

Das Startmenü erscheint und ich komme mir vor wie ein 3-jähriger zu Weihnachten.
Spielstand aus Teil 1 schnell geladen und mich trotz gleichen Entscheidungen für einen komplett neuen Charakter entschieden.

Zwerg und Mensch? Langweilig!
Aumaua? Bin ich kein Fan von.
Orlaner? Liebend gerne, haben leider nur Fell statt Bart.
Waldelf? Die sind langweiliger als Menschen und Zwerge zusammen und können (keine Ahnung wieso) keinen Bart tragen.
Und Gottähnliche? Hatte ich in Pillars of Eternity bereits, sind aber vom Aussehen her sehr abwechslungsreich und hätte beinahe einen Tod-Gottähnlichen genommen.

Am Ende habe ich mich für einen Bleichelfen entschieden, weil die in so einem Piratensetting wie Fremdkörper wirken.
Dann noch ein paar Narben in die Fresse, Bart und einen Irokesenschnitt und fertig ist mein Protagonist.

http://up.picr.de/32675175vt.jpg
Wenn man fast 2 Stunden für einen neuen Charakter benötigt, dann macht Deadfire etwas genau richtig.

Richtig nice ist diesmal die Möglichkeit der Multiklassen.
Zwei Klassen können aufgelevelt werden ergeben einen neuen Namen und weil ich zuvor als Medium böse auf die Schnauze gefallen bin, habe ich mich diesmal für die Klassen Druide und Waldläufer entschieden, die einen Bestienmeister ergeben.
Denn wenn ich mich nicht völlig irre, dann waren das die Klassen aus Teil 1 von Sagani und Hiravias, die ich beide unheimlich nützlich fand mit ihren Begleittieren und Verwandlungen.
Weiterer Pluspunkt an der Klasse Waldläufer, man darf sich direkt einen tierischen Begleiter aussuchen, der ein überall hin begleitet, aktiv im Kampf teilnimmt und sogar von NPCs erwähnt wird.
Entschieden habe ich mich für einen Wolf, der fortan auf den Namen Kenai hört und die restliche Hintergrundgeschichte ist gleich geblieben.
Als Waffen dienen mir für den Anfang ein Rapier und eine Pistole und los geht das Abenteuer.

http://up.picr.de/32675174gh.png http://up.picr.de/32675176uc.png

Die Vertonung aller Dialoge ist ein Segen, selbst wenn die Erzählerin nur in den wichtigen Sequenzen zu Wort kommt und baut die Geschichte direkt am Anfang einen schönen Spannungsbogen auf.
Wer Teil 1 nicht kennt verpasst hier finde ich eine ganze Menge und diesmal kommen die zahlreichen Dialoge schneller zum Punkt, während im Vorgänger gerne und lange um den heißen Brei herumgeredet wurde.
Quests bieten teilweise mehrere Lösungswege, die Grafik ist ein Traum (inklusive Wetterwechsel), die Menüs sind noch übersichtlicher und Edér ist charmant wie eh und je.:D
Ja, die ersten vier Stunden konnten eingeschlagen wie eine Bombe und selbst das Kampfsystem wirkt nicht mehr so extrem hektisch, aber warten wir noch einige Stunden ab.

P.S. Die Ladezeiten sind leider wieder recht lang ausgefallen.

Rusk
13.05.2018, 19:43
Mit Teil 1 wurde ich nie warm (darüber haben wir eh genug geredet), aber Teil 2 macht ja in meinen Augen viel besser als sein Vorgänger. Trotzdem werde ich noch warten, bis die GotY mit allen drei DLCs und Updates erscheint (Divinity 2 habe ich zu früh gespielt). Aber eine ganz wichtige Frage hätte ich: Gibt es wieder sowohl Ausdauer und Gesundheit oder diesmal nur Gesundheit wie in Tyranny? Ersteres kann bzw. konnte ich nämlich überhaupt nicht leiden...

~Jack~
19.05.2018, 21:18
Aber eine ganz wichtige Frage hätte ich: Gibt es wieder sowohl Ausdauer und Gesundheit oder diesmal nur Gesundheit wie in Tyranny? Ersteres kann bzw. konnte ich nämlich überhaupt nicht leiden...
Die Ausdauer haben sie glücklicherweise abgeschafft, was die Kämpfe schon mal sehr viel angenehmer macht. Von daher muss man eigentlich nur auf Verletzungen achten die man erleidet wenn man stirbt. Weil man wird zwar nach jedem Kampf automatisch geheilt, aber die Verletzungen gehen nur durchs rasten weg. Dadurch verliert man zwar anfangs nur maximale HP, aber wenn man zu viele ansammelt, dann stirbt einem der Charakter scheinbar weg. Man kann für die Kämpfe außerdem verschiedene Geschwindigkeitsstufen wählen, was bei schweren Gefechten sicher ganz nützlich ist. Und die AI bietet auch sehr viele Optionen, wenngleich ich momentan mit den vorgefertigten Profilen ganz gut zurecht komme.

Gefällt mir von daher bisher echt gut. Mich stört allerdings die Tatsache, dass man sich zwar einen "Save" zum importieren zusammenbasteln kann, dieser aber viel zu wenig Kontext für all die Entscheidungen bietet. Von daher muss man auch ein bisschen googeln wenn man wissen will was das alles bewirkt. Hätte ich mir allerdings auch sparen können, weil kurz nach Spielbeginn kann man sowieso aus mehreren vorgegebenen Szenarien wählen.

Die Ladezeiten könnten aber wirklich kürzer sein. Vor allem für Innenräume.

Rusk
19.05.2018, 22:28
Danke für deine Antwort, habs heute bereits im Testvideo von 4players gemerkt., Du hast es nur mehr bestätigt. Ich kanns kaum erwarten es zu spielen, aber ich werde bis November warten, bis das Komplettpaket mit dem Season Pass + Updates heraußen ist. Euch aber viel Spaß dabei, werde eure Eindrücke gespannt verfolgen. Ich werde meine Zeit mit Tower of Time verbringen... soll auch ne gute Alternative sein.

Ὀρφεύς
20.05.2018, 01:14
Da war der Jack schneller und Rusk, was hast du denn da wieder für ein interessantes RPG erwähnt?;)


God of War - Gott wider Willen.
A Song of Ice and Fire vom 07.05.-18.05.2018 - Fortschritt: Stunde 28-49

Kratos hat es nicht leicht.
Da findet er nach seinem Rachefeldzug über Jahre endlich so etwas wie Frieden im hohen Norden mit Frau und Kind, nur um dann in der ersten Spielstunde die Feuerbestattung seiner verstorbenen Frau vorzubereiten.
Als frisch gewordener Witwer darf Kratos nun den letzten Willen seiner Frau erfüllen und die Asche zum höchsten Berg bringen und sich gleichzeitig um seinen entfremdeten Sohn Atreus kümmern.
Natürlich wäre all das für Kratos (bis auf die weitere Erziehung von Atreus) ein Kinderspiel und so kommt es, dass kurz vor der Reise ein fremder Mann erscheint und sich einen brutalen Schlagabtausch mit unseren Kriegsgott liefert, dessen Beweggründe im dunkeln liegen.

http://up.picr.de/32732173ci.jpg http://up.picr.de/32732175lt.jpg

Von da an geht absolut alles schief und stellen sich dem ungleichen Paar zahlreiche Gegner, Hindernisse und ja, Kratos und Atreus sich selber im Weg und bevor der Gipfel erreicht wird, vergehen locker 30+ Stunden.
In all diesen Stunden kann man relativ offen auf einem riesigen See mit Boot einzelne Inseln und später verschiedene Welten ansteuern, die zwar dann relativ linear ausfallen, aber dennoch mit all den Nebenaufgaben, Schätzen und Ruinen unterhalten können.
Dabei wird die gesamte Handlung abseits der fetten Bosskämpfe relativ ruhig erzählt.
Man lernt einen weiseren und deutlich ruhigeren Kratos kennen, der aus seiner Vergangenheit gelernt hat und seinen Sohn vieles lehren möchte, sich dabei nur aufführt wie ein Elefant im Porzellanladen.
Auf der anderen Seite steht Sohnemann Atreus, der nicht viel von seinen Vater weiß und sich beweisen möchte.

Was mir an der Beziehung zwischen Kratos & Atreus so wahnsinnig gut gefallen hat, sind die Gegensätze, die sich über der langen Reise immer weiter anziehen und schließlich zusammenwachsen.
Mal ist Atreus frech, launisch oder witzig und Kratos mürrisch, still und überraschenderweise ganz selten sarkastisch.
Dabei kriegen sich beide regelmäßig in die Köppe, nur diese Reise verbindet und so taut Eisberg Kratos gelegentlich auf und man erlebt als Spieler sehr authentisch einen liebenden Vater, der sich um seinen Sohn sorgt und natürlich einen Sohn, der zu seinem Vater - trotz Probleme und Streitereien - aufblickt und nach Anerkennung buhlt.

http://up.picr.de/32732182vq.jpg http://up.picr.de/32732183io.jpg

Präsentiert wird dieses miteinander nicht ausschließlich in den Zwischensequenzen, sondern verteilt sich auf das gesamte Gameplay.
Man steuert Kratos und Atreus folgt.
Kommt ein Hindernis baut sich eine interessante Vertrauensebene auf, die instinktiv wirkt und den Spieler keine Nerven kostet.
Klettert Kratos eine Wand entlang, hüpft Atreus direkt auf seinen Rücken und das ganz ohne Befehl oder diverse andere Unterbrechungen.
Springt man eine höhere Klippe runter, wendet sich Kratos automatisch nach oben und fängt seinen Sohn auf usw.
Beginnt ein Kampf, muss man sich nicht um Atreus sorgen, da er ein super Support darstellt, der nicht sterben kann, ein aber auch nicht die ganze Arbeit abnimmt.
Dialoge begleiten all diese Aktionen und sorgen für eine schöne Atmosphäre.
Besonders hervorheben muss ich hierbei die ruhigen Passagen, wo man kleine einfache Rätsel löst oder sich durch alte Ruinen klettert.
Das gibt genügend Raum für die charakterliche Entwicklung, selbst wenn ich hier die ersten 12 Stunden ein wenig kritisieren muss.
Denn nach dem ersten Bossfight rudert das ganze Geschehen ordentlich zurück und die Antagonisten lassen sich erst wesentlich später wieder blicken.
Hier wäre ein wenig mehr Spannung nicht verkehrt gewesen, aber vielleicht sollte diese Spannung von den zahlreichen Fights aufgefangen werden?

http://up.picr.de/32732176ji.jpg http://up.picr.de/32732177tx.jpg

Die sind nämlich eine Sache für sich.
Für ein 10-20 Stunden Spiel hätten die vermutlich besser funktioniert, aber bei der Größenordnung fallen ein mit jeder Stunde immer mehr Fehler auf.
Man kann eine Menge Fähigkeiten/Magie für beide Charaktere aufleveln und Waffen aufwerten sowie beliebig einteilen.
Die Ausrüstung definiert dabei die Stufe von Kratos und könnte für Sammler sowie Entdecker eine wahre Sammelorgie ausbrechen.
In jeder Truhe warten nützliche Ressourcen, über die sich die sich die beiden Händler (zwei schrullige Zwerge) erfreuen und schmieden was das Zeug hält.
Nachteil an der ganzen Sache ist, dass sich viele Fähigkeiten erst spät im Spiel freischalten lassen und das könnte auf Dauer die Monotonie innerhalb der Schlacht fördern.
Weiterhin stört das nicht punktgenaue Kampfsystem, in dem mir gelegentlich die Übersicht fehlte oder man nicht auf jeder Reaktion angemessen reagieren kann.
Ja, man kann blocken, ausweichen und bekommt gesagt und angezeigt, von wo die Gegner angreifen, weil man nicht das gesamte Schlachtfeld im Blick hat, nur hier erhoffe ich mir Besserung für die Fortsetzungen.
Die Ansagen von wo ein Gegner kommt sind oft nämlich kompletter Unfug, die Anzeige lässt ein ausweichen und ggf. in andere Gegner reinstolpern.
Wenn zudem Angriffe folgen die man nicht ausweichen kann, dann läuft schon ein wenig was daneben.
Mag diese brachialen Kämpfe zwar, doch hier bitte nachbessern, denn Roulette spiele ich im Casino und nicht auf der Couch, aber wenigstens kann man den Schwierigkeitsgrad anpassen.

http://up.picr.de/32732178hl.jpg http://up.picr.de/32732181ki.jpg

Kommen wird zum pingeligsten Teil.
Grafik und Sound harmonieren auf höchster Ebene sehr gut miteinander, aber die PS4 dröhnte oft so laut wie ein Staubsauger, was ich als recht störend empfand.
1-2x okay, aber nicht jede Stunde, denn man will sich auf das Spiel konzentrieren und nicht Angst um seine Konsole haben müssen.
Ansonsten hatte ich keinerlei Bugs oder Abstürze, nur das neuste Update hat anscheinend dafür gesorgt, dass gerne nachgeladen wird und Kratos mittendrin für ein paar Sekunden einfriert.
Weiterer Kritikpunkt ist der Game Over-Bildschirm und die Schnellreise-Funktion.
Der Game Over-Bildschirm gibt ein nur die Möglichkeit für einen weiteren Anlauf, wo ich mir die Frage stellen, ob die Entwickler pennen?
Wenn ich nur eine Option zur Verfügung habe, warum dann noch den Spieler fragen und auf Bestätigung warten?
Das ist sinnlos und wäre ein sofortiger Neustart angenehmer und schont die Nerven.
Punkt 2 ist ähnlich nervig.
Mit der Schnellreise-Funktion soll man schnell von A nach B kommen.
Wer also fleißig Portale sucht kann sich an diesen Luxus erfreuen, wenn da bloß nicht die Zwischenwelt wäre.
Die muss man vorher nämlich betreten und bis Kratos das Portal öffnet und auf ein neues Portal innerhalb der Zwischenwelt wartet, vergeht gut Zeit.
Halt eine Schnellreise ohne schnell... tja, bleibt die Reise.

http://up.picr.de/32732180qu.jpg

Fazit:

Lange ignoriert und bestenfalls verteufelt.
Ja, die E3 letztes Jahr hat mir gar nicht geschmeckt mit der Ankündigung von God of War (4).
Von daher Asche über mein Haupt, denn hier wartete der bis dato stärkste GoW Ableger auf mich, der abseits der Story für meinen Geschmack ein paar Fehler zu viel macht.
Dennoch, die Chemie zwischen Vater und Sohn wird fantastisch präsentiert und während Teil 1-3 damals Begeisterung ausgelöst haben, wurde für die Zukunft von den Santa Monica Studios jetzt ein neuer Weg gepflastert - worin mehrere Mythologien ohne bedenken verwurstet werden können - und darf man gespannt sein, was die Fortsetzungen mit Kratos und Atreus vorhaben?
Speziell für Atreus erhoffe ich mir eines Tages eine eigene Trilogie/Tetralogie/Pentalogie und das am liebsten innerhalb der ägyptische Mythologie, aber bis dahin werden sicherlich viele Jahre und Fortsetzungen vergehen und so ziehe ich an diese Stelle einen Schlussstrich und kann jeden nur empfehlen, wenigstens einen Blick zu riskieren, bevor Kratos böse guckt.:D

Stufe: 8
Schwierigkeitsgrad: Ausgeglichenes Erlebnis
Playtime: 49:48 Std.
Gesamtwertung: :A:A:A:A

Rusk
22.05.2018, 00:18
[...] Rusk, was hast du denn da wieder für ein interessantes RPG erwähnt?;)

Hab halt voll Bock auf RPG und wenn ich schon nicht Pillars 2 spielen darf, musste halt ne Alternative her. Tower of Time ist ein polnisches Indie-CRPG, das paar Dinge anders macht. Manches ist gut, manches nicht. Es gibt z.B. keine Items (außer Gear), Kämpfe sind fix vorgegeben, welche teilweise richtig fordernd sein können (der erste Boss, ich spiels auf Normal). Für die 2h bis jetzt ist es eher solide, gepackt hat es mich noch nicht. Weiß nicht ob ich es weiterspielen werde, mal schauen... bin doch in diesem Genre zu viel Gutes gewohnt. Ist halt ein Indiespiel, welches um die 20 Euro kostet. Das merkt man dem Spiel halt an.

Ὀρφεύς
03.06.2018, 19:59
Auch wenn ich momentan Games abseits der Challenge zocke, hat sich dennoch ein bisschen was getan, woran die Saturn-Aktion 5 für 3 nicht ganz unschuldig war.
Zum einen folgte jetzt doch Shin Megami Tensei Strange Journey Redux und ein paar andere RPGs, die ich hier noch nicht auflisten werde, da die eventuell dieses Jahr keine Chance mehr bekommen und falls doch, trage ich die nach.
Speziell zu Strange Journey werde ich die Tage mein altes Review zum Original posten und wenn ich das Remake durch habe, einen Vergleich anstellen.
Denn der Unterschied interessiert mich sehr und möchte mein Review nicht durch Einflüsse des Remakes beeinträchtigen.

Ansonsten habe ich einen Blick riskiert in:



https://www.youtube.com/watch?v=zHalXjs0cDA

Sorry, falscher Link.

Monster Hunter World

http://up.picr.de/32875253nl.jpg

Und direkt einen eigenen Charakter erstellt:

http://up.picr.de/32875250nj.jpg

Verdammt, wieder das falsche Bild.

http://up.picr.de/32875251hl.jpg

So, jetzt passt alles und das Abenteuer kann losgehen.

http://up.picr.de/32875252io.jpg

Keine Ahnung was die Reise bringt, aber der ganze Anfang ist richtig nice und freue mich mächtig auf das Spiel, selbst wenn noch gut Zeit vergehen wird, bis ich mich ausgiebig damit beschäftigen werde.
Einen kleinen Einblick bekommt dir trotzdem.

http://up.picr.de/32875254hs.jpg http://up.picr.de/32875255eq.jpg
Doch, die Stadt kann sich sehen lassen.:A

http://up.picr.de/32875256ee.jpg
Meine erste Waffe, ich bin ja so stolz.^_^

Ach ja, meine Katze Mr. Midnight wird die direkte Konkurrenz zu mein Pillars of Eernity II: Deadfire Wolf Kenai oder soll ich dafür eine Umfrage starten?
Könnte ja die dusselige Divinity: Original Sin 2 Katze + dieses Mörder-Hühnchen mit aufnehmen.:D

Aber da wären wird beim nächsten RPG.
Deadfire hat mich in 8 Stunden nämlich dermaßen erschlagen, dass ich wieder mit 80-100 Stunden rechne.
Jack hat immerhin über 40 Stunden benötigt und diesen Wert muss ich ×2,5 nehmen.-_-'
Und sind die neuen Character Portraits nicht richtig cool?
Gefallen mir besser als die aus Teil 1.

http://up.picr.de/32875822gz.png http://up.picr.de/32875823md.png
Was hab ich wohl geantwortet?

@Rusk

Tower of Time landete letztens bei mir in den Einkaufswagen.
Sehr interessanter Anfang, aber muss sich wie viele andere Spiele ein wenig gedulden.

P.S. Vampyr erscheint auch schon am Dienstag.:eek:

Ὀρφεύς
05.06.2018, 21:51
http://up.picr.de/32894024wa.jpg

Titel: Shin Megami Tensei: Strange Journey
Plattform: Nintendo DS
Entwickler: Atlus/Lancarse
Publisher: Atlus
Release: 08.10.2009

Handlung

In naher Zukunft leben gut sieben Milliarden Menschen auf unseren Planeten (ja, das Spiel ist nicht mehr so neu), da erscheint eine schwarze Kuppel - genannt Schwarzwelt - mitten in der Antarktis und ist dabei den Planeten Stück für Stück zu verschlingen.
Als Gegenmaßnahme entsenden die Regierungen der Welt eine Sondereinheit aus Soldaten und Forscher in die Schwarzwelt, um die Kuppel zu untersuchen und ggf. zu vernichten, bevor die ganze Welt verschlungen wird.
Bei dem Versuch die Schwarzwelt zu betreten geht nur gehörig etwas schief und werden die einzelnen Schiffe der Sondereinheit von einander getrennt.
Direkt danach wird man von Visionen geplagt und noch schlimmer, von Dämonen angegriffen.
Ohne groß an dieser Stelle zu Spoilern: Die Aufgabe des Spielers ist es, ums nackte Überleben zu kämpfen und dabei die Geheimnisse der Schwarzwelt zu lüften.

Fragen, woher die Dämonen kommen, aus welchem Grund die Schwarzwelt die eher dunklen Seiten unserer Gesellschaft zeigt und was aus den anderen Teammitgliedern geworden ist müssen beantwortet werden und so warten gut 50-60 Stunden Spielzeit auf den Spieler, der sich bald in einem Machtkampf zwischen Menschen, Engel und Dämonen wiederfindet, in der mehr als 1x fluchend der Nintendo DS/3DS in die Ecke geworfen wird.

http://up.picr.de/32894021yg.jpg

Grafik

Strange Journey spielt sich komplett in der FFP ab und selbst wenn diese Ansicht in einem RPG mittlerweile altbacken erscheint, die einzelnen Abschnitte die man besucht sind thematisch und äußerlich so abwechslungsreich, dass mich neben der eigentlich für Nintendo DS Verhältnisse nette Grafik, das überhaupt nicht gestört hat.
Denn mal sucht man den Ausgang in einem gigantischen Einkaufszentrum und viele Stunden später rennt man durch ein idyllisches Gartenlabyrinth oder beobachtet im Hintergrund in einem weiteren Abschnitt ein Gewitter.
Die liebevoll gestalteten Dämonen und Character Portraits in und außerhalb der Kämpfe versprühen ihren ganz eigenen Charme und weiß diese serientypische sterile Welt, wie man den Spieler (oder Fanboy) fesselt.
Sicherlich gewinnt Strange Journey in puncto Grafik keine Preise, aber zum einen waren meine Erwartungen wesentlich geringer damals und hat man auf den Nintendo DS schon schlimmeres gesehen.

Music On

Shoji Meguro geht mit Strange Journey einen komplett anderen Weg als mit den Vorgängern und Nachfolgern.
Weder ertönt es rockig wie in Lucifer's Call, noch poplastig wie in Persona 4 und von Hip-Hop à la Persona 3 fehlt jede Spur.
Denn diesmal dominiert die Choralmusik.
Zuerst hatte ich die Befürchtung, dass Atlus dieses eine Mal auf's falsche Pferd gesetzt hat und wurde schließlich eines besseren belehrt.
Vielmehr unterstreicht der Soundtrack das bedrohliche Setting inklusive der allgegenwärtigen Hoffnungslosigkeit innerhalb der Schwarzwelt und schreit einen jede einzelne Battle Theme nahezu an, wie episch dieser Kampf doch sei, nur sollte man ordentliche Kopfhörer aufsetzen, schließlich reden wir hier von einem Nintendo DS Spiel.^^

Einige kleine Schattenseiten gibt es dennoch.
Denn zum einen wurden die Dialoge nicht vertont und da es Strange Journey nie bis nach Europa geschafft hat, muss man sich wie mit fast allen MegaTen Spielen mit englischen Untertiteln zufrieden geben.
Zwar juckt mich das weniger, aber es hätte dem Spiel gut getan wenigstens die wichtigen Dialoge zu vertonen.

http://up.picr.de/32894023jk.jpg

Gameplay

Mögt ihr Dungeon Crawler? Nein? Dann kauft euch dieses Spiel nicht.:baeh:

Strange Journey ist in dieser Hinsicht so klassisch wie es nur sein könnte und werdet ihr das gesamte Spiel damit verbringen einen Dungeon zu meistern, dann den Endgegner bezwingen, anschließend die Möglichkeit erhalten in den nächsten Bereich zu gelangen und dann wiederholt sich alles wieder von vorne.
Es gibt keine Stadt, keine offene Weltkarte und könnt ihr höchstens die bereits aufgesuchten und aktuellen Dungeons oder eure Basis sowie einige wenige Speicher- und Heilpunkte aufsuchen, die ihr unterwegs findet.
Die permanent stärker werdenden Dämonen plus die immer verschachtelter gestalteten Dungeons die mit unzähligen Fallen gespickt wurden, sorgen für einen heutzutage sehr hartnäckigen Spießrutenlauf.
So landet man manchmal auf Förderbänder, die ein mehrere Etagen nach unten befördern, dann ist es plötzlich komplett dunkel oder es gibt Bereiche, wo man die richtige Reihenfolge von Teleportern wählen muss, um ans Ziel zu gelangen.
Gleichzeitig könnt ihr jede einzelne Stelle im Dungeon überprüfen und ggf. auf Geheimgänge, Türen, Schätze oder Gegner scannen.
Manchmal ist das sogar notwendig und wenn eine Tür verschlossen sein sollte oder ihr bestimmte Dämonen nicht finden könnt, bleibt das vielleicht bis zum Ende so, weil ihr den passenden Gegenstand nicht erstellt/gefunden habt und somit nie über deren Dasein informiert werdet.
Das alles kann sehr anspruchsvoll und frustrierend werden und wenn ein Dungeon 10 Stunden Spielzeit verschlingen sollte, dann seid nicht überrascht.

http://up.picr.de/32894022wj.jpg

Während der obere Bildschirm euch also das Spielgeschehen näher bringt, dient euch der untere Bildschirm in den Dungeons als Automap oder in den Kämpfen als Gegnerstatusanzeige und im Menü als euer Demonica, wo wir gleich den nächsten wichtigen Punkt hätten.
Euer Demonica ist die goldene Maske, die jeder Soldat innerhalb der Schwarzwelt tragen muss um zu überleben und dient euch gleichzeitig als Menü, was somit für die Story und Gameplay eine wichtige Rolle einnimmt.
Hier verwaltet ihr eure Items und Dämonen, rüstet euch für den nächsten Kampf oder überprüft Haupt- und Nebenmissionen und deckt euch mit Apps ein, die den Spieler neue Fähigkeiten wie in etwa weniger Feindkontakte oder mehr HP-Punkte ermöglichen.
Denn während ihr euch durch die Schwarzwelt einen Weg bahnt, könnt ihr wie in Persona 3-4 oder Shin Megami Tensei 4 Nebenmissionen annehmen.
Sei es durch Dämonen, die bestimmte Gegenstände benötigen oder weil ihr euren von Liebeskummer geplagten Kameraden unter die Arme greifen wollt.
Die Belohnungen sind es alle mal wert sich näher damit zu beschäftigen und können all die Quests gut und gerne mehrere Stunden in Anspruch nehmen, weil z.B. Gegenstand X und Dämon Y sich nicht finden lassen.

Formas oder warum reicht meint Geld nicht aus?

Strange Journey bedient sich den Formas.
Das ist ein Material, welches nur in der Schwarzwelt vorhanden ist und euch ermöglicht Waffen, Schlüssel, Detektoren und/oder Items herzustellen.
Diese Formas erlangt ihr in den verschiedensten Variationen durch das Besiegen von Dämonen oder findet diese in den Dungeons.
In der Basis werden die Formas dann weiterverarbeitet und zusammen mit euren Ersparnissen könnt ihr dann Gegenstände erwerben.
Dabei kann eine regelrechte Jagd nach besonderen Formas entstehen und wer in den darauffolgenden Kämpfen nicht möchte, dass seine Heilitems ausgehen oder seine Ausrüstung keinen ausreichenden Schutz mehr bietet, der sollte ein wenig Zeit in die Suche investieren.
Die Kombi aus Formas und Geld macht das Spiel zudem ein wenig schwieriger, da eins von beiden immer fehlen könnte.

http://up.picr.de/32894025sk.jpg

Demon Fusion System

Strange Journey gibt den Spieler endlich die Möglichkeit überall Dämonen miteinander zu fusionieren.
Zum einen bringt das eine leicht taktische Note mit sich, da man in schwierigen Situationen sich aus mehreren und beinahe kampfunfähigen Dämonen einen neuen und somit gestärkten Dämonen fusionieren kann und gleichzeitig könnte der Schuss nach hinten los gehen.
Denn 1x fusioniert und die Dämonen können höchstens über das Demon Compendium gegen eine hohe Gebühr wieder erlangt werden, sofern diese vorher registriert wurden.
So kann es in gefährlichen Dungeons durch aus passieren, dass man sich bis zum nächsten Speicherpunkt mit dieser Funktion rettet oder man ruiniert sich somit eventuell seinen gesamten Dämonentrupp, da beim fusionieren mal ein faules Ei bei herum kommt.
Ansonsten ist das Demon Fusion System dank den so genannten Demon Sources die man von seinen Gegnern erhält und deren Fähigkeiten beinhaltet, recht facettenreich, da einige Fähigkeiten hiermit zusätzlich auf den geopferten Dämonen übertragen werden können und bietet die Special Fusion die Möglichkeit, besondere Dämonen - die man zuvor besiegt hat - zu fusionieren, was wiederum eine bestimmte Anzahl von Dämonen erfordert, die in verschiedenen Klassen unterteilt werden.
Abgerundet wird all das mit einer nicht festgelegten Skillvererbung.
Denn durch mehrere Versuche kurz vor der Fusion und in Kombination mit Demon Sources, kann man mit ein wenig Geduld relativ individuell entscheiden, welche Fähigkeiten der neue Dämon von seinen Vorgängern erlernen soll.

Kampfsystem

Und ein weiterer Punkt den ich zuerst misstrauisch beäugte.
Denn man hat sich vom Press Turn Battle System verabschiedet, was eine enorme taktische Note vermissen lässt und so waren die ersten Fights recht eintönig, was sich bald ändern sollte.
So hat man stattdessen ein Demon Co-Op System eingeführt, welches den Spieler ermöglicht bei einen Angriff auf die Schwäche seines Gegners, einen zusätzlichen Angriff mit Dämonen der selben Gruppierung auszuführen.
Je mehr Dämonen also der gleichen Gruppierung angehören, desto höher der Schaden und unterm Strich muss ich gestehen, dass mir das Press Turn Battle System in Strange Journey nicht gefehlt hat.
Die Co-Op Angriffe sind vielleicht nicht genau so taktisch wertvoll, doch das macht die Kämpfe eine Ecke härter und war eine gelungene Alternative.
Denn das Ausnutzen der Schwächen und Stärken bleibt weiterhin wichtig und ist das Spiel sofort vorbei, wenn der Hauptprotagonist stirbt.
Dieser nutzt Items, beschwört, geht in Verteidigung oder greift mit Schwert und Schusswaffe an, die wiederum verschiedene Fähigkeiten beinhalten.
Diese Fähigkeiten sowie die Stärken und Schwächen werden einzig und alleine durch die Ausrüstung bereitgestellt und können nicht zusätzlich erlernt werden.
Im Kampf können ein zum Ausgleich 1-3 Dämonen gleichzeitig mit jeweils max. sechs Fähigkeiten unterstützen.
Bei erfolgreichen Stufenaufstieg könnt ihr Punkte auf verschiedene Attribute eures stummen Helden verteilen, während das bei euren Mitstreitern automatisch geschieht und höchstens bei der Verteilung und Änderung von Fähigkeiten habt ihr ein geringes Mitspracherecht.
Ein Balken der sich zudem farblich ändert zeigt euch den nächsten Zufallskampf an und entscheiden die einzelnen Mondphasen wie gesprächig die Dämonen sind.
Denn wenn ihr einen Dämonen anspricht, könnt ihr mit den richtigen Antworten und einigen Geschenken euren ehemaligen Feind in euer Team rekrutieren.
Bei einer Auswahl von bis zu 300 Dämonen ist somit für Abwechslung gesorgt, doch nicht immer meint ein Dämon es ehrlich mit euch.
Vielleicht zocken die euch ab, fliehen oder sobald ihr Gnade zeigt schlagen diese hinterhältig zurück.

http://up.picr.de/32894061lk.jpg

Noch unbekannte Dämonen werden dafür als Nebelwolke dargestellt und erhalten erst nach erfolgreicher Schlacht eine Form.
Danach wird der Dämon Stück für Stück analysiert und dann gibt es zusätzlich einen Dämonendetektor, der sich mehrfach aufrüsten lässt.
Diese nette Funktion zeigt euch die selteneren Formas und Dämonen an und wenn man richtig Pech hat und sich einen dieser seltenen Dämonen zum Kampf stellt, braucht man nicht verwundert den Game Over-Screen bestaunen, wenn ein 20 Level höherer Dämon plötzlich die gesamte Gruppe mit einen Angriff auslöscht.

Ach ja, wer sich nach einen anstrengenden Dungeonbesuch in seiner Basis heilen möchte, muss ebenfalls dafür zahlen, denn im diesen JRPG ist nichts umsonst außer der Tod und ist der Schwierigkeitsgrad recht knackig.

Welches Ende darf es sein?

Wie in den meisten anderen Ablegern auch, bietet Strange Journey den Spieler drei verschiedene Endings.
Welches Ende ihr erreicht hängt von euren Entscheidungen ab, die ihr im Spielverlauf treffen müsst und dient jeweils ein Nebencharakter für einen Pfad.
Dabei sei erwähnt, dass es kein Good oder Bad Ending gibt, sondern nur andere Ansichten.
Welche man davon teilt muss man selber entscheiden und kann die Wahl zwischen Law, Neutral oder Chaos getroffen werden.
Habe mir z.B. nach einmaligen Durchspielen die anderen Endings auf Youtube angeschaut und war mir „mein“ Chaos-Ending am liebsten.

Fazit

Strange Journey ist eine Hommage an die älteren Megami Tensei Spiele und einer der weniger bekannten SMT Teile wie mir scheint.
Zig Stunden an einen Dungeon sitzen ist hier keine Seltenheit und sind diese gemein gefährlich mit all den Fallen und Gegnern.
Dieses Nintendo DS Spiel hat Suchtpontenzial² und hat mich mit der Suche nach Quests, Formas und Dämonen über 74 Stunden gefesselt und zeigt erstaunlich gut wie sehr ein Spiel in vielen Bereichen punkten kann, auch ohne Sprachausgabe, genialer Grafik und auf Hochglanz polierten Zwischensequenzen.
Die Handlung empfand ich als erfrischend unverbraucht und das überarbeitete Kampfsystem konnte nach einigen wenigen Stunden überzeugen.
Dieser Teil darf meiner Meinung nach ganz oben bei den SMT Teilen mitspielen und stellt die restlichen neueren JRPGs nahezu vollständig in den Schatten.
Das Strange Journey dabei sehr eigenwillig daher kommt steht außer Frage, doch mein Geschmack wurde hiermit direkt getroffen.

http://up.picr.de/32893975fs.jpg

Pro

+ Spannende Handlung, die ein gewisses Maß an Gesellschaftskritik - neben den Serien bekannten Themen - durchschimmern lässt.
+ New Game Plus
+ Drei unterschiedliche Endings
+ Fesselnde Dungeons
+ Faires aber hartes Kampfsystem
+ Sehr umfangreich und unverbrauchtes Setting
+ Gelungener Mix aus Grafik und Sound
+ Facettenreiches Fusionssystem

Contra

- Keine Vertonung
- Dungeons an einigen Stellen richtig heftig

Review vom 28.06.2015

Narcissu
05.06.2018, 22:50
Wie kommt's, dass du zum Original greifst, wo jetzt die 3DS-Version draußen ist? :D

Aber sehr interessant, deine Eindrücke zu lesen, wo ich es gerade selbst spiele. Bei vielen – gerade spielerischen – Aspekten würde ich definitiv zustimmen. Ich muss aber sagen, dass mich ein 3DS-Spiel mit größtenteils statischen Grafiken (und halt den 3DS-Dungeons) optisch nicht so wirklich abholen kann, auch wenn der Stil SMT-typisch natürlich Atmosphäre hat.

Das Geldproblem löst sich in der 3DS-Fassung durch besondere Gegner, die auf der Map auftauchen und stärker als die normalen Gegner in den Dungeons sind, aber Items hinterlassen, die man in der Regel für 3000-8000 Macca verkaufen kann (bisher – habe noch 2-3 Dungeons vor mir). Allerdings ist es immer noch verdammt teuer, Dämonen aus dem Compendium zu beschwören bzw. mit Hilfe von Passwörtern.

Dass das Spiel zum Finale hin so stark brancht, finde ich aber klasse. Bin zwar noch nicht ganz so weit, aber habe schon ein wenig dazu gelesen. Klassisches SMT halt – zumindest hat man so die Bedeutung, dass das Alignment-System eine Rolle spielt.

Ὀρφεύς
15.06.2018, 18:42
@Narcissu

Review ist von 2015.
Werde einen Vergleich anstellen (Original vs. Remake) sobald ich Redux durchgezockt habe und wollte meinen Eindruck nicht im nachhinein verwässern, weswegen ich schon jetzt gepostet habe.

Nur wofür ich Strange Journey einfach liebe ist, dass mich jede Kleinigkeit im Spiel an die SMT Spiele der Playstation 2 erinnern, insbesondere an Lucifer's Call.
Es ist sperrig und kompromisslos wie sau und zeigt den Gamer stumpf den Mittelfinger, indem man direkt in die Dungeons samt Dämonen geschmissen wird und zugeruft bekommt: "Viel Spaß beim sterben".
Dabei kommt eine ganz spezielle Stimmung auf, die einmalig in dieser Reihe ist und mich zumindest nicht mehr losgelassen hat.
Da kam ein Devil Survivor Overclocked oder ein Persona 5 letztes Jahr kein Stück weit ran, selbst wenn der Vergleich ein wenig hinkt, da die Reihen andere Schwerpunkte vermitteln, doch meine Erwartungen wurden halt nicht erfüllt.
Wenn ich wiederum SMT4 und Apocalypse neben Strange Journey halte, kommen die sich zwar sehr nahe, nur die wirklich gut präsentierte Story nutzt sich nach all den Teilen langsam ab und Strange Journey bleibt mit der Kuppel-Geschichte irgendwie origineller, ähnlich wie Lucifer's Call.


Das Geldproblem löst sich in der 3DS-Fassung durch besondere Gegner, die auf der Map auftauchen und stärker als die normalen Gegner in den Dungeons sind, aber Items hinterlassen, die man in der Regel für 3000-8000 Macca verkaufen kann (bisher – habe noch 2-3 Dungeons vor mir).

Weiß jetzt aber gar nicht mehr, ob im Original die dicken Brocken auch so wertvolle Items hinterlassen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre ich nicht dermaßen oft krepiert.

P.S. Strange Journey hat außerdem den coolsten Dämonen schlechthin: Bugaboo.:p


RPG-Challenge 2018 - Zwischenfazit

So, da das erste Halbjahr sich dem Ende neigt, habe ich mir die letzten Tage Gedanken um die Challenge gemacht.
Nach fünf Monaten hatte ich meine 12 RPGs bereits durch und somit mein Ziel dicke erreicht, aber die Liste wird immer länger und durch den GOG Summer Sale und einige andere Angebote ist keine Besserung in Sicht.
Das ist nichts negatives und mache selbst verständlich munter weiter (selbst wenn gerade andere Spiele Vorrang haben) und ist die Challlenge schon jetzt ein voller Erfolg gewesen, da richtig cooles Zeugs dabei war (Divinity: Original Sin 2 :herz:), aber ich löse mich passend für die zweite Jahreshälfte von den Listen und entscheide spontan was folgt und liste diese RPGs dann auf.
Ganz nach dem Motto: Challenge geschafft, jetzt folgt der optionale Part.;)
Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ich bei der starken Konkurrenz noch ein Vampire: The Masquerade – Bloodlines oder ein Shiness: The Lightning Kingdom geschweige denn die Bonusrunde dieses Jahr in Angriff nehme, ich sehr gering.

Einen kleinen Vorgeschmack auf mögliche Nachzügler wären unter anderem:

Tales of Zestiria

Umsonst bei der letzten Saturn-Aktion erhalten und bereits vier Stunden investiert.
Interesse ist nach Berseria da und ich mag den Anfang echt gerne.
Jetzt, innerhalb der ersten Stadt, erfolgt exakt der gleiche Dämpfer wie vor zwei Jahren, der dafür gesorgt hat, dass ich damit aufgehört habe.
Okay, diesmal bleibe ich dran und gebe Zestiria mehr Zeit.

Tower of Time

Noch ein bisschen weitergespielt und gefällt mir für die kurze Zeit echt gut.

Divinity: Original Sin

Befindet sich in meiner Steam-Bibliothek und durfte jetzt feststellen, dass sogar die Enhanced Edition zur Verfügung steht, was voll an mir vorbeigegangen ist und auch hier wäre eine zweite Chance drin, nachdem ich damals nach wenigen Stunden abgebrochen habe.

Dex

Cyberpunk.:A

Und sonst fallen mir spontan noch Grim Dawn, Ys SEVEN, Victor Vran, Shin Megami Tensei II und Moonlighter ein, aber wie schon gesagt, das ist nur ein Bruchteil dessen, was möglich wäre und entscheide spontan bis Jahresende was folgt und dürft ihr gespannt sein.

Stand nach fünf Monaten:

Beendete Rollenspiele: 13
Investierte Zeit: 445:54:25 Stunden

Edit

Okay, die 4-wöchige RPG-Pause ist vorbei, der Eröffnungsbeitrag wurde drastisch überarbeitet und ich habe Bock auf RPG Numero 14 und nach langem hin und her steht ein geeigneter Kandidat fest:

Divinity: Original Sin - Enhanced Edition - Der Quest-Spiegel
Das Ende der Zeit vom 12.06.-14.06.2018 - Fortschritt: Stunde 0-6

Das muss Sommer 2014 gewesen sein, als ich mir während einer Reise Divinity: Original Sin gekauft habe.
Die Reviews konnten sich sehen lassen, mir standen unzählige Zugfahrten bevor und mein Laptop dürfte gerade genug Power für das Spiel aufbringen sollen.
So war es dann auch, aber bevor die letzte Zugfahrt endete hatte ich laut Steam (habe gerade eben nachgeschaut) exakt 100 Minuten investiert und jede Minute mit Divinity: Original Sin bitter bereut.
Da findet man sich in einer Stadt wieder mit zwei öden Charakteren und in der nächsten Szene labert mich plötzlich ein Kobold am Ende der Zeit voll und ich wusste nicht wohin und Spannung suchte ich vergebens.
Zu meiner Verteidigung muss ich hinzufügen, dass mir CRPGs bis dato relativ unbekannt waren und vieles erschlagend wirkte.
Vermutlich war eine ruckelige Zugfahrt - wie ich jetzt nach vier Jahren gestehen muss - nicht der geeignetste Ort, um sich in einem solch umfangreichen Spiel reinzufuchsen.

http://up.picr.de/32979322zt.jpg
Enhanced Edition wird bei den Larian Studios anscheinend groß geschrieben.

Jedenfalls ist mir vor einer Weile in meiner Steam-Bibliothek aufgefallen, dass sich die Enhanced Edition von Divinity: Original Sin darin befindet.
Anscheinend musste die Fortsetzung erst überraschen wie ein atomarer Erstschlag, damit mein Interesse erneut geweckt wird und nach einer etwas längeren Pause meiner Challenge und nachdem ich mich ziemlich verzetteln habe mit noch mehr RPGs, habe ich die Divinity: Original Sin - Enhanced Edition Anfang der Woche installiert und nach sechs Stunden Spielzeit bin ich angetan wie letztes Jahr nach 10 Stunden Divinity: Original Sin 2.
Gleich zu Beginn wurden zwei neue Charaktere erstellt, damit ich schnell die öden Beispiele der Ursprungsversion aus meinen Erinnerungen verbannen konnte, nur leider habe ich ein Screenshot vergessen.
Wollte die beiden Cloak & Dagger nennen, doch dazu und über deren Klasse + die Gefährten ein andern mal mehr... hm, jetzt würde eigentlich ein Bild folgen … vielleicht was lustiges?

http://up.picr.de/32979520sp.jpg
Was hab die all die bekloppten Divinity-Tiere vermisst?

Der komplette Anfang wirkt auf mich wie ein anderes Spiel.
Erinnere mich an folgender Reihenfolge: Charaktereditor - Dorf - Kobold - Ende.-_-'
Das alles in einer netten Grafik mit solider Sounduntermalung verpackt, doch nichts überragendes.
Und heute? Ein Strand? Ein kleiner Dungeon? Alles voll synchronisiert? Hübsche Grafik und ein erster sehr guter Eindruck vom Soundtrack? Was da los?:D
Zudem kommt man äußerst schnell rein, da alles bekannt ist, die Dialoge sind witziger, womit ich gar kein Problem habe und die oft kritisierte Story hat mein Interesse geweckt.
All der Charme, der mit Synchro besser zur Geltung kommt, darf nicht unerwartet bleiben und reißen all die schrulligen NPCs mich voll ins Spiel.

Apropos schrullig:

http://up.picr.de/32979716cc.jpg
Der Quest-Spiegel? Die kommen auf Ideen.

Hach, ich werde vermutlich gut bedient sein die nächsten Wochen und sorgen Moonlighter sowie Grim Dawn für die nötige Abwechslung oder eher Subnautica?;)

Ὀρφεύς
15.07.2018, 02:26
Da wollte ich eben schnell ein paar kleinere RPGs zocken und schon hänge ich fünf Spiele hinterher, dabei waren zwei davon gar nicht mal so kurz und jetzt müssen die alle unter einen Hut gebracht werden? Okay, quetschen wir ein bisschen und machen einen Crossover-Beitrag im Schnelldurchlauf draus.


Charlie Murder - Punkrock in blutig!
Vom 23.06.-24.06.2018 - Fortschritt: Stunde 0-9

Nach dem großartigen Salt & Sanctuary folgte beim letzten Steam Summer Sale ein weiteres Action-Rollenspiel von den Ska Studios und zwar Charlie Murder.
Zugegeben, die Trailers sahen nicht besonders vielversprechend aus und rechnete mit ein abgedrehtes 4-5 Stunden Spiel und lag damit fast richtig.

Die Story ist schnell erzählt.
Charlie und Paul sind Freunde und Bandkollegen, bis Charlie seine eigene Band gründet, Erfolg hat und Paul links liegen lässt.
Dieser ist angepisst, geht einen Pakt mit einen Dämonen ein und möchte sich als Lord Mortimer an Charlie rächen.
Die ganze Handlung bleibt dabei nicht nur simpel, sondern nahezu belanglos und sollte man hier rein gar nicht erwarten, da außerdem keinerlei Dialoge stattfinden und man höchstens Nachrichten auf seinem Smartphone erhält.

http://up.picr.de/33235476rz.jpg http://up.picr.de/33235477vb.jpg

Aber gut, Charlie Murder geht direkt los und man prügelt sich von links nach recht gegen zig Dämonen.
Dabei darf man sich einen von vier möglichen Charaktere aussuchen und wenn man will sogar im Multiplayer Gegner verprügeln.
Zum Einsatz kommen eigene Moves, die ihr stetig ausbauen könnt, sofern ausreichend Erfahrungspunkte gesammelt wurden oder ihr nehmt die Waffen eurer Gegner, Gegenstände und allerlei Fallen zur Hilfe und lässt es ordentlich krachen.
Dabei ist Charlie Murder ziemlich blutig, abgedreht laut und später recht fordernd.

Das sollte man irgendwo schon mögen, denn viel mehr gibt dieses Spiel nicht her.
Es folgt nämlich dank Karte ein Level nach dem anderen, wo man sich kontinuierlich durch Gegnerhorden metzelt und die einzige Abwechslung besteht aus einigen optionalen Levels, die für das Good Ending nötig sind oder man deckt sich beim Händler (oder Tattoostudio) mit neuer Ausrüstung und Fähigkeiten ein.

All das unterhält knapp 10 Stunden und ja, sobald ich drin war, hatte ich durchaus meinen Spaß mit Charlie Murder.
Es ist nur nichts besonderes und kommt keineswegs an Salt & Sanctuary ran, doch für 1x durchspielen ist das echt ganz nett und die 4 Euro waren hier gut investiert.

Level: 29
Errungenschaften: 50%
Ending: Good & Bad
Playtime: 9:30 Std.
Gesamtwertung: :A

Evoland - Wertung oder keine Wertung?
Vom 24.06.2018 - Fortschritt: Stunde 0-3

Evoland ist ein witziges und sehr kurzes Rollenspiel, welches in 3-4 Stunden den Spieler auf eine Retrospektive mitnimmt.
Man fängt Evoland in 8-Bit an, öffnet Truhen und schaltet so immer mehr Funktionen frei.
Waffen, Gegner, 16-Bit, 32-Bit, Gasthäuser, NPCs usw.
Hat man das meiste freigeschaltet wird eine kleine Rahmenhandlung erzählt die ebenfalls mehr eine Retrospektive darstellt anstatt einer ernst zunehmenden Handlung.
Dabei bedient man sich munter fröhlich an Zelda, Final Fantasy VII oder Diablo was das Spielprinzip, Setting oder Namen angeht und das war soweit alles.

http://up.picr.de/33235722mh.png http://up.picr.de/33235723dl.png
http://up.picr.de/33235735su.png http://up.picr.de/33235725jq.png

Mir fällt es deswegen schwer Evoland als richtiges Spiel zu bewerten, da an sich nichts spannendes geboten wird und eben diese kleine Zeitreise der letzten Jahrzehnte im Mittelpunkt steht.
Alleine die Idee dahinter finde ich richtig klasse und bin einen Nachmittag lang mit einem Dauergrinsen durchs Spiel gerannt.
Nehme Evoland halt als kleine Hommage wahr und jeder der eine Wertung benötigt darf sich ein :A dazu denken.;)

Level: 10
Errungenschaften: 48%
Playtime: 3:30 Std.
Gesamtwertung: :A

Evoland 2 - 1x Ni No Kuni 2 bitte.
Vom 24.06.2018-04.07.2018 - Fortschritt: Stunde 0-19

Mit Evoland 2 hat Entwickler Shiro Games ein vollwertiges Rollenspiel abgeliefert und somit verfliegt der Welpenschutz von Evoland, aber vielleicht kann Teil 2 überzeugen?
Das Grundgerüst wurde nämlich übernommen und so begibt man sich mit Kuro und seinen Freunden auf eine abenteuerliche Reise durchs ganze Land, stolpert von ein Genre ins nächste und Dank Zeitreise-Thematik, lässt sogar der 8-Bit Part nicht lange auf sich warten.

http://up.picr.de/33235828xl.png http://up.picr.de/33235829ap.png

Aber zurück zum Anfang.
Wie schon erwähnt heißt euer stummer Held Kuro und - Oh Wunder - leidet man an Gedächtnisschwund.
Die rotzfreche Fina kümmert sich um euch und steht bald das 50-jährige Jubiläum an, schließlich will man den Sieg über die Dämonen ordentlich feiern, doch dazu kommt es nicht.
Denn durch mehrere unglückliche Abläufe findet man sich bald in der Vergangenheit wieder und sucht einen Weg zurück nach Hause.
Dabei wird der Krieg zwischen Menschen und Dämonen näher beleuchtet, während eine noch größere Bedrohung auf Kuro und Co. wartet.
Leider, leider gewinnt die an sich nette Geschichte keinen Blumentopf, da hier Standardkost geboten wird, die zu keiner Sekunde einen Spannungsbogen aufbaut und auf mich wie ein Mittel zum Zweck wirkt.
Auf der anderen Seite hält die gerade so bei Laune und die oft witzigen Dialoge können sich echt lesen lassen, wie z.B. die Szene, als Fina in der Arena Bären auf ihren Gegner hetzt oder oft und gerne über Kuro hergezogen wird, da er kein Wort von sich gibt und nur mit Ja oder Nein antworten kann, was oft kompletter Unfug ist.

http://up.picr.de/33235830bg.png http://up.picr.de/33235831ak.png

Generell kam ich mir ständig wie in Ni No Kuni 2 vor, da Evoland 2 abwechslungsreich ohne Ende und gleichzeitig nicht ernsthaft fesselt und völlig anspruchslos ist.
Denn wie schon erwähnt, die Handlung erfüllt gerade so ihren Zweck, die Charaktere nerven nicht, aber bleiben blass und während jede Zeitebene einen eigenen Grafikstil hat, wird jedes Genre herangezogen.
Evoland 2 ist mal Beat 'em Up, mal Shooter oder Adventure, aber immer ein Rollenspiel.
Gerade dann, wenn Professor Layton oder Final Fantasy auf's Korn genommen werden kommen all die Stärken hervor, die im selben Moment gnadenlos niedergemäht werden.
Denn die Rätsel sind schwach, die rundenbasierten Kämpfe in einem besonderen Dungeon entlocken höchstens ein müdes Gähnen und selbst der Fire Emblem-Part bietet viel zu wenige Möglichkeiten.
Unterstrichen wird der mangelnde Anspruch, dass ich beim letzten Endgegner meinen ersten und einzigen Heiltrank verwenden musste und die Ausrüstung wird 2-4x im Spiel gewechselt und das komplett ohne Tiefgang bei einer Spielzeit von ca. 20 Stunden, was schon irgendwie erbärmlich ist.
Öder geht es fast nicht mehr, dabei ist reichlich Potenzial vorhanden.

http://up.picr.de/33235832dy.png http://up.picr.de/33235834fp.png

Kurz gesagt: Evoland 2 ist vom Gefühl her wie ein weiteres Ni No Kuni 2.
Kann man sich ruhig geben, viele Ideen sind klasse und günstig war das Spiel auch noch, aber der mangelnde Anspruch zerstört den Weg zu höheren Wertungen.

http://up.picr.de/33235835ls.png http://up.picr.de/33235837jm.png

Level: 28
Errungenschaften: 45%
Playtime: 19:28:26 Std.
Gesamtwertung: :A

HOB - Ich will ein Action-Rollenspiel sein.
Vom 25.06.-27.06.2018 - Fortschritt: Stunde 0-15

So, zur Abwechslung mal ein Spiel, welches nur bedingt als Action-Rollenspiel betrachtet werden kann.
HOB ist eines dieser Spiele, da reichte ein Bild damals aus und schon war ich Feuer und Flamme.
Das Spiel schaut unheimlich schön aus und erzählt ganz ohne Worte eine Geschichte über ein Wesen, das in einer fremdartigen Welt eine unbekannte Bedrohung bekämpft.
Sehr viel mehr gibt die Handlung bis kurz vorm Ende nicht her, was aber gut zum Spiel passt und man sich einen Reim auf das Geschehene macht.
Der Clou an HOB ist, dass die Bedrohung allen Anschein nach einen pflanzlichen Ursprung hat, während die Welt voll mit Maschinen und Roboter sind, die alles am laufen halten und im Spiel reaktiviert werden müssen.
Hier wurden die Rollen einfach mal vertauscht, was mir richtig gut gefallen hat.

http://up.picr.de/33236222tz.png http://up.picr.de/33236223dg.png

Jeder Spieler der gerne an die Hand genommen wird, sollte einen großen Bogen um HOB machen.
Denn hier wird nichts erklärt und wird man mitten ins Geschehen geschmissen.
An sich halb so wild, denn die Welt ist nicht so groß, automatisch gespeichert wird zusätzlich, eine Schnellreisefunktion ist vorhanden und die Gegner halten sich in Grenzen.
Problem ist vielmehr die verwinkelte Welt, wo man 3x schauen muss, wo man entlang kann, denn diese baut man ähnlich wie in Bastion nach und nach wieder auf, indem man Energie umleitet.
Außerdem weiß man oft nicht genau was man machen soll, da ein Roboter bloß in eine Richtung zeigt und ein Ort markiert wird.
Am Ort angekommen erwarten ein meist viele kleine Rätsel (ein Bug hat fast für einen Neustart des Spiels gesorgt), ein größerer Dungeon plus die Reinigung eines Gebiets.
Für mich war das oft Segen und Fluch zugleich, da ich gerne alle Gebiete abgeklappert habe und im nächsten Moment genervt war, da ich manche Wege innerhalb der Story nicht gefunden habe.

http://up.picr.de/33236224ge.png http://up.picr.de/33236225dm.png

Weiterer Punkt der mich sehr angesprochen hat war das Fertigkeitensystem.
Zwar hält sich dieses bei einem 15 Stunden Spiel in Grenzen, dafür müssen Fertigkeiten und Pläne für neue Ausrüstung gesucht und im Quartier anhand von sammelbaren Objekten hergestellt werden.
Dabei stehen ein Schwert, und ein mechanischer Arm zur Verfügung, der gleichzeitig für viele Rätsel Verwendung findet.

http://up.picr.de/33236226fc.png http://up.picr.de/33236227ja.png

HOB folgt ständig dieses Dreieck von erkunden, rätseln und kämpfen, was immer sehr überschaubar bleibt und nicht viel Tiefgang mit sich bringt.
Dafür macht HOB trotz einigen Bugs einfach Spaß und lädt zum gemütlichen daddeln ein.
Schade das viele wohl anders denken, denn der Entwickler Runic Games musste nach HOB schließen, dabei würde ich mehr solcher Games begrüßen.

http://up.picr.de/33236230cc.png http://up.picr.de/33236231qp.png

Errungenschaften: 62%
Ending: Good & Bad
Playtime: 15 Std.
Gesamtwertung: :A:A

Moonlighter - Das beste kommt zum Schluss.
Vom 11.06.2018-01.07.2018 - Fortschritt: Stunde 0-18

Auf der Gamescom 2017 ist mir an einem kleinen Stand damals Moonlighter mit seiner prachtvollen Grafik direkt aufgefallen.:D
Direkt zum Release gekauft und zählt Moonlighter schon jetzt zu den größten Überraschungen im diesem Jahr.

Dabei ist das Spielprinzip äußerst simpel.
Als Kaufmann Will betreibt ihr am Tage euren Laden Moonlighter im idyllischen Dorf Rynoka, der bereits euren Großvater über Wasser gehalten hat und sobald die Nacht anbricht, werden die Dungeons nahe Rynoka erkundet und geplündert.
Alles was ihr findet könnt ihr im Moonlighter verkaufen und so euren heruntergekommen Laden und das schwächelnde Rynoka zum alten Glanz verhelfen.
Habt ihr einen Dungeon geschafft, öffnet sich der Nächste, bis ihr alle vier bewältigt habt, nur ganz so einfach macht man es ein nicht.
Denn jeder Dungeon hat drei Etagen und jede Etage ist härter als die davor.
Verliert ihr einen Kampf gegen die zahlreichen Gegner, die alle ein anderes Angiffsmuster folgen, fliegt ihr aus'n Dungeon und habt alle Objekte, die ihr in eurem Rucksack hattet, verloren.
Als wäre das nicht schon schlimm genug, wird der Dungeon bei erneutem betreten neu erstellt.
Einzig die Flucht oder das Besiegen des Endgegners retten die gefundenen Objekte.

http://up.picr.de/33236374et.png
Wer hat den größten Sack?:p

Die gefundenen Objekte könnt ihr anschließend im Moonlighter platzieren, einen Preis festlegen und den Laden öffnen.
Schon strömen die ersten Kunden rein und begutachten die angebotene Ware.
Ist der Preis zu hoch, passend oder zu niedrig, wird ein das durch Smileys symbolisiert und können ggf. Preise angepasst werden, denn Ladenhüter braucht keiner.
Das verdiente Geld steckt man entweder ins Dorf oder in den eigenen Laden, denn je größer der Laden, desto mehr Kohle kann man machen und je größer das Dorf, desto mehr Händler finden ihren Weg nach Rynoka.
Dafür muss man verstärkt auf Ladendiebe achten und die Kunden wollen zügig bedient werden, sonst sind die weg.

http://up.picr.de/33236372xj.png http://up.picr.de/33236373ap.png

Stärker wird man jedenfalls einzig und allein durch neue Ausrüstung, die beim Schmied gegen Materialien und Geld eingetaucht werden kann, erhältlich.
Nebenbei kann man sich Tränke brauen lassen und mit den Dorfbewohnern quatschen.
Mehr gibt es in Moonlighter nicht und ist alles sehr überschaubar, aber dafür sehr gelungen.
Gerade an viele Kleinigkeiten hat man gedacht.

http://up.picr.de/33236371gw.png

So hat man einen grandiosen Soundtrack komponiert, der direkt über Itunes gekauft wurde, und ändern sich manche Melodien leicht, sobald man in der Nähe vom Schmied steht.
Geht man ein Stück weiter zum nächsten Händler, ändert sich die Melodie wieder ein wenig, indem z.B. ein anderes Instrument zum Einsatz kommt.
Die tolle Grafik rundet das RPG hervorragend ab und habe jede Sekunde mit Moonlighter genossen, selbst wenn ich mir das Spiel ausversehen schwieriger gemacht habe als es ist, da ich viele Ausrüstungsgegenstände beim Schmied übersehen habe.

Sogar die Geschichte, die kaum der Rede wert war bietet kurz vorm Ende eine interessante Wendung und hoffe auf weitere Fortsetzungen, denn hier hat sich jeder Cent sowas von gelohnt, dabei ist das gesamte Spiel sehr schlicht und jetzt liebäugle ich mich der Harvest Moon Reihe.

Playtime: 18:45 Std.
Gesamtwertung: :A:A:A

~Jack~
15.07.2018, 03:47
und jetzt liebäugle ich mich der Harvest Moon Reihe.
Ich wünschte ja die Entwickler hätten sich in dieser Hinsicht ein bisschen inspirieren lassen, weil der Dungeon-Shop Gameplay Loop ist zwar ganz unterhaltsam, das Dorf fand ich aber furchtbar langweilig, schon weil sich viele Dialoge irgendwann nur noch wiederholen. So hatte ich nach dem Abschluss des letzten Dungeons auch keine wirkliche Motivation noch irgendwie weiter zu spielen. Da hat mich Evoland 2 besser unterhalten, eben weil es das Konzept das Vorgängers viel besser umgesetzt hat, auch wenn nicht alle System gleich gut überzeugen konnten.

Ὀρφεύς
20.07.2018, 02:49
Vielleicht entfaltet Moonlighter nicht die selbe Stimmung/Begeisterung, wenn man bereits Spiele wie Harvest Moon kennt?
Ich für meinen Teil habe nie ein Harvest Moon angepackt (Empfehlungen?) und auch wenn Moonlighter nicht besonders abwechslungsreich ist, dass was es macht hat mich ungemein gefesselt.

Und jetzt kommen wir zum aktuellen Tiefpunkt dieser Challenge:


Fall of Light - Dark Souls für ganz Arme.
Vom 15.07.-19.07.2018 - Fortschritt: Stunde 0-11

Nehmen wir direkt am Anfang doch einen kurzen Ausschnitt aus der Beschreibung auf Steam:


Fall of Light ist ein Dungeon-Crawler mit tiefgreifender Story und spielt in einer von der Finsternis verschlungenen Welt, in der ein alter Krieger seine Tochter zu den letzten Sonnenstrahlen führen will.

... :wat: ...

Das mich nicht der heilige Gral unter den Dark Souls-Klone erwartet war mir durchaus bewusst, aber ein grundsolides 6-8 Stunden Spiel habe ich schon erwartet.
Bekommen habe ich ein Möchtegern Dark Souls/ICO, dessen Erwähnung im selben Satz beinahe einer Beleidigung gleichkommt und mich 11,5 Stunden in den Wahnsinn getrieben hat.
Zuerst einmal, die Story ist wenn überhaupt tiefgreifend scheiße, denn man erfährt bloß das ein böser Magier eine Göttin besiegt und die Welt in die Dunkelheit gestürzt hat.
Der Held will seine leuchtende Tochter ins Licht führen, da sie die einzige Hoffnung darstellt.
Hier hat man nur verpasst einen Spannungsbogen aufzubauen und ist die Tochter eine kleine Nervensäge.
Ständig wird die entführt, kommt nicht hinterher oder hat keinerlei Ausdauer.
Die paar Geräusche die sie von sich gibt gleichen die einer kleinen Diva und nach Atreus aus God of War, kann man bei Fall of Light nur mit den Kopf schütteln.
Aber gut, man selber fängt irgendwo neben einigen Gegnern an und zerrt nach ICO-Manier seine Tochter hinter sich her.
Beide Charaktere sprechen nicht und so rennt man ständig durch viel zu umfangreiche, lieblose und hässliche Maps, wo alle paar Meter ein Gegner wartet und man ständig irgendwo abstürzt, da alles so dunkel ist und man wenig bis gar nichts erkennt.
Die Kämpfe sind oft reine Glückssache, da Angriffe ständig ins Leere laufen, ein mehrere Meter weiter treffen und gleichzeitig anspruchslos sind und eher der gewinnt, der zuerst einen Treffer landet.
So bringen einen die verschiedenen Waffen nicht viel, da man sich am besten mit der größten Waffe ausrüstet und seinen Angriff auf Gegner abstimmt, die auf ein zu rennen.
Angriffe gibt es dabei ganze zwei, Ausdauer, blocken und ausweichen sind ebenfalls vorhanden, aber erreichen nie die selbe Tiefe wie die Spiele von From Software.
Unterstrichen wird dieser negative Eindruck durch der unnötig langen Spielzeit und ein Levelsystem, worauf man keinen Zugriff hat und bei Tod alle Erfahrungspunkte verliert, sofern man vorher an Statuen nicht gespeichert und gelevelt hat.
Ein fehlenden Soundtrack rundet diesen schlechte Eindruck weiter ab, denn das Budget hat vermutlich nur für das Ende gereicht, denn davor kommt nichts, was das Geschehene noch langweiliger werden lässt.

Fazit: Fall of Light ist ein Spiel, welches die Welt nicht braucht und selbst die 4,99 Euro waren dafür viel zu viel.

Errungenschaften: 52%
Ending: Bad
Playtime: 11:29:19 Std.
Gesamtwertung: :B

Divinity: Original Sin - Enhanced Edition - Von Wunschbrunnen & Regenwürmer.
Das Ende der Zeit vom 15.06.-15.07.2018 - Fortschritt: Stunde 6-10

Die Stadt Cyseal verschlingt Zeit.
10 Stunden hat mich dieser Ort bereits gekostet und sollte hier ein zweites Treibholz auf mich warten?
Doch wo fängt man am besten an? Natürlich bei neuen Mitstreitern.
In der Gaststätte zur Königskrabbe habe ich Madora - eine weitere Quelljägerin - kennengelernt und direkt für sympatisch befunden.
Ihre Geschichte bzw. Quest die sich daraus entwickelt hört sich interessant an und nehmen wir die mit.
Gleich darauf folgte der arrogante Jahan, den ich nach zwei Stunden rausgeworfen habe und wenig später sehe ich im Käfig die junge Bairdotr sitzen.
Der darauffolgende Dialog hat mich so gut amüsiert, dass die definitiv im Team bleibt, woran ein von ihr erwähnter Name nicht ganz unschuldig dran ist (weiß jemand wem ich meine?).
Jetzt fehlt noch Wolgraff, aber fürs erste muss mein Frauentrupp ausreichen.

http://up.picr.de/33281442uo.png http://up.picr.de/33281443od.png
Regenwürmer.:hehe:

So, nachdem ich jeden NPC angequatscht, eine Ork-Dame von einem wahnsinnigen Elfen gerettet und mir mein Harem *hust* Team zusammengestellt habe, wollte ich das Land erkunden.
Abenteuerlustig wie wir sind hatten wir die Wahl zwischen:

Den Westen voller Orks = Tod
Den Norden voller Zombies = Tod
Den Süd-Westen voller Fallen und einen heulenden Ork = Tod

Bleibt der Osten und wo laufe ich rein? In Walter Wernher von Wünschelbrunn.

http://up.picr.de/33281444ih.png http://up.picr.de/33281445iq.png
Die Synchro von Walter ist SO GUT.:D

Der Gute vermisst seinen entführten Bruder (wie kann man einen Brunnen entführen?) und schon haben wir eine Quest mehr im Tagebuch.
Doch diese Quest muss sich gedulden (selbst wenn ich als Lohn mindestens 1000 Wünsche erwarte), denn eine Kirche wartet, wo ich mit was rechnen muss?
Einen sprechenden Elefanten? Zombies die Poker spielen? Ein verirrter Engel? Ich traue Larian alles zu.

Fortsetzung folgt...

Shadow Hearts - Covenant - Ein Monster in Paris.
Der alte neue Standard vom 15.07.-19.07.2018 - Fortschritt: Stunde 0-2

http://up.picr.de/33281446mo.png

Lang ist's her, da flatterte mit der Post im Frühjahr 2006 ein JRPG zu mir nach Hause, wovon ich mir viel erhoffte und eine Woche später war ein neuer Standard geboren.
Nur wenige JRPG haben mich auf der PS2 dermaßen geprägt wie Shadow Hearts - Covenant es getan hat und selbst nach 12 Jahren hat dieses Spiel - neben ganz wenigen Ausnahmen wie Persona 3 oder Digital Devil Saga - bei mir absoluten Kultstatus.
Da ich mich deutlich daran erinnern kann, dass mein zweiter Durchgang direkt nach dem ersten ca. 20 Stunden gedauert hat und somit nicht viel Zeit kostet und mir Covenant in letzter Zeit ständig in den Sinn kommt, habe ich vor wenigen Tagen meinen dritten Durchgang gestartet und abwarten, ob der alte Standard Staub angesetzt hat oder nach wie vor frisch wie Morgentau geblieben ist?

Info am Rande: Eine Wertung schenke ich mir, da ich das Spiel bereits kenne, aber damals war das alle mal eine Game of the Year-Wertung.

http://up.picr.de/33281502gy.png http://up.picr.de/33281503hs.png
Habe ganz vergessen was Yuri ständig für Sprüche raushaut.

Der Prolog läuft, Yuri prügelt sich durch deutsche Soldaten und wenig später machen sich Nikolai Conrad und Karin König auf, um den Dämon von Domremy Einhalt zu gebieten.
Nach einigen Wendungen und einen kurzen Rückblick sind wir auch schon in Paris und während folgende Town Theme


https://www.youtube.com/watch?v=gcm3ak-SLqM

das malerische Paris unterstreicht wird mir einmal mehr klar, weshalb SHC mich damals unter anderem so faszinierte.
Europa 1915, guter Humor ohne dumme Albernheiten, eine sehr coole Truppe mit Yuri an der Spitze, den ich gar nicht mehr so schlagkräftig in Erinnerung habe und das alles mit einer ernstzunehmenden Geschichte und gelungenem Kampfsystem.
Alleine die Anspielungen von wegen Mädchen namens Jeanne in Domremy, The Great Gama oder der Schlüssel Solomons usw. bis hin über die Bedienungen für die Spezialangriffe, ist SHC ein Fundus von frischen Ideen, was damals wie heute für Pluspunkte sorgt und mich Sacnoth/Nautilus schmerzlich vermissen lässt.

http://up.picr.de/33281507li.png http://up.picr.de/33281508bx.png
Blanca For4ver.

Doch zurück zum Spiel.
Die Reise soll uns nach Le Havre führen, denn in Wales will Yuri Roger Bacon besuchen und dazu müssen wir einen stillgelegten U-Bahntunnel durchqueren, dessen Weg mir garantiert nicht mehr geläufig ist und dann... ja dann... folgt der unheimlichste Vampir aller Zeiten.
Fast so gruselig wie diese beiden Typen hier:

http://up.picr.de/33281509el.png http://up.picr.de/33281510aj.png

Ὀρφεύς
01.09.2018, 19:46
Kommen wir zu einem Spiel, worüber ich erst kurz vor Release zum ersten mal von hörte und zwar:


Death's Gambit - Night of the Living Dead.
Vom 14.08.-19.08.2018 - Fortschritt: Stunde 0-19

http://up.picr.de/33711522bx.jpg

Den Release habe ich trotzdem verpennt und war am besagten Tag dann auf GOG recht überrascht und habe direkt zugeschlagen.
Also Spiel schnell installiert und bin sechs Tage lang nur schwer davon losgekommen.
Im Grunde genommen handelt es sich bei Death's Gambit um ein weiteres 2D-Action-Rollenspiel, was sich stark an Dark Souls bedient und ähnlich wie Salt & Sanctuary abläuft.

Suche die Quelle der Unsterblichkeit.

Man spielt den im Krieg gefallenen Soldaten Sorun, der als Gesandter des Todes andere Unsterbliche zur Strecke bringt und die Quelle der Unsterblichkeit in Zeiten des Krieges sucht.
Der Weg dorthin kann ein gut 15+ Stunden unterhalten und endlich bekommt man ein Dark Souls ähnliches Action-RPG mit Handlung spendiert.
Leider ist diese nur am Anfang und zum Ende hin recht präsent und dazwischen verliert die sich für meinen Geschmack zu sehr in unwichtigen Dialogen, wo über den laufenden Krieg geredet wird, den ich zu meiner Schande nie ganz folgen konnte.
Irgendwie fehlte mir ein ordentlicher Ansatz innerhalb der Welt, aber stattdessen werden über diverse Parteien geredet ohne viel Hintergrund.
Das hat mir zwar ein wenig den Ablauf ruiniert, doch das machen die vielen kleinen Szenen, wo es um Sorun und seiner Familie geht, wieder gut.
Denn in vielen Rückblenden, die man oft erst durch den eigenen Tod erlebt, bekommt man einen privaten Einblick, der außerdem vom Tod höchstselbst kommentiert und gerne ins lächerliche gezogen wird, geboten.
Spätestens wenn in einer Rückblende nicht die eigene Mutter, sondern der Tod mit Kochschürze in der Küche steht, ist das echt ein Pluspunkt zu all den ähnlichen Games, die bis zum Ende nur kryptisch bleiben.

http://up.picr.de/33711511ky.jpg

Wo ist mein Heiltrank?

Vom Gameplay her darf gewohnte Kost erwartet werden.
Man hat einen kleinen Rückzugsort mit NPCs, der sich auf mehrere Ebenen verteilt und euch die Möglichkeit zum ausrüsten oder erlernen neuer Fähigkeiten pro Waffenart gibt.
Bezahlt und aufgelevelt wird mit Scherben, die die Gegner verlieren und je weiter ihr kommt, desto mehr Waffen und Fähigkeiten/Magie kann erworben werden.
Stirbt ihr in den zahlreichen Kämpfen - die nie einen solch hohen Schwierigkeitsgrad wie Dark Souls erreichen, aber dennoch gut fordern - verliert ihr eure Scherben nicht, sondern Heiltränke.
Diese müssen dann entweder erneut gekauft oder eingesammelt werden.

Was, schon zu Ende?

Nach drei Stunden war ich auf Level 25 und als ich iklusive Neustart nach 30-40 Minuten bereits vorm nächsten Endgegner stand, hatte ich die Befürchtung hier wird man sehr zügig mit fertig und geht Death's Gambit bestimmt schnell die Luft aus.
Dabei sah der Anfang mit seiner richtig stimmungsvollen Optik und den melancholischen Soundtrack wie ein vier :A-Kandidat aus.
Zum Glück hat Death's Gambit noch die Kurve gekriegt und da ich viel gelevelt habe, kam ich am Ende auf ziemlich genau 19 Stunden Spielzeit.
Ja, die Bereiche sind sehr überschaubar und man kann schneller durchkommen, aber all die Gebiete sind sehr abwechslungsreich und zahlreich ausgefallen, selbst wenn die nie die selbe Größenordnung wie ein Dark Souls oder Salt & Sanctuary erreichen.


https://www.youtube.com/watch?v=MP3X_nv63Qc

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Okay, die Story hat ihre Schwächen, aber ist anwesend und persönlich.
Der Umfang ist gut, aber nicht umwerfend.
Bis hierhin wurde Death's Gambit meine Erwartungen locker gerecht, selbst wenn ein Großartig nicht mehr drin war.
Dennoch liegt meine Wertung bei ein Gut und nicht wie erhofft bei ein Sehr gut.
Der Grund hierfür ist ein leidiges Thema, welches schon so oft in dieser Challenge vorkam. Die Rede ist von Bugs.:\
Death's Gambit ist mir abgeschmiert, hat Soundprobleme und flackert hin und wieder mal.
Dafür gibt es Minuspunkte, selbst wenn ich jeden dieses stimmungsvolle Action-RPG ans Herz legen möchte, der mit Metroidvanias oder Dark Souls etwas anfangen kann.

Riskiert einen Blick. Death's Gambit kostet nicht die Welt.

Level: 156
Klasse: Gehilfe des Todes
Playtime: 19 Std.
Gesamtwertung: :A:A

Severed - Schnipp-Schnapp Arm ab.
Vom 04.08.-12.08.2018 - Fortschritt: Stunde 0-9

http://up.picr.de/33712733si.jpg

Nachdem La Cipolla über Severed geschwärmt hat, habe ich meinen 3DS vom Staub befreit und mich in gut 9 Stunden durch diesen Dungeon Crawler... gestylust?
Viele Worte möchte ich gar nicht darüber verlieren, da das wichtigste bereits im J-Knollen-Thread steht, aber als Guacamelee!-Fan war Severed Pflichtprogramm, weswegen ich mich auf eine Pro-Contra-Liste beschränke.

Pro:

- Tolles Kampfsystem
Mit Stylus auf Gegner einprügeln, was für ein Spaß.

- Interessantes Skillsystem.
Nehme Hand von Gegner A und kombiniere das mit Fuß von Gegner B und fertig ist die neue Fähigkeit.;)

- Starke Atmosphäre
Hier zeigt sich die Erfahrung, die man mit Guacamelee! gesammelt hat.

- Abwechslungsreiche Dungeons.
Für ein 9 Stunden Spiel sind die erstaunlich umfangreich und man kann viel entdecken.

Contra:

- Nerviger Soundtrack.
Gerede bei den Endgegnern konnte ich dieses Gedudel nicht ab.

- Viel zu viele Kämpfe.
Ein paar weniger wären Gold wert gewesen.

- Unfairer Endgegner.
Bei einen speziellen Endgegner hätte ich mir beinahe die Finger gebrochen.

- Dürftige Handlung.
Ein paar mehr Hintergrundinformationen über die Welt oder über die entführte Familie hätten nicht geschadet.

Fazit: Habe zwar ein wenig mehr erwartet, doch verdammt was sprudelt Severed vor coolen Ideen?
Wird Zeit für Guacamelee! 2.

Fähigkeiten: 100%
Ending: True Ending
Playtime: 9:12 Std.
Gesamtwertung: :A:A

Assassin’s Creed Origins habe ich gestern außerdem gegen The Lost Child ersetzt.
Denn da spiele ich nach sechs Jahren wieder einen AC-Hauptteil und bin nach zwei Stunden abgrundtief gelangweilt.
Wieder eine Rachestory, wieder ein unsympathischer Protagonist, wieder eine vollgeklatschte Map die nicht zum erkunden einlädt, da man sofort überall hin kann, wieder Aussichtstürme und wieder Endgegner, die sich nicht wie welche anfühlen.
Warum kann Ubisoft nicht endlich etwas neues produzieren?
Muss man die Kuh so lange melken bis die an Altersschwäche umkippt?

Kleines Beispiel: Direkt am Anfang laufe ich mit Bayek durch Siwa und komme an ein Gebäude vorbei.
Ich laufe da mitten durch und plötzlich stehen drei Wachen vor mir, die mich angreifen.
Doof wie die sind kann ich die aus 1m Entfernung in aller Ruhe mit Pfeil und Bogen bearbeiten und kaum war der dritte im Bunde tot, stellt sich heraus, dass war Medunamun.:|
Keine Info wo ich bin, keine Szene die das groß ankündigt, sondern bloß ein liebloses Gemetzel im vorbeigehen.
Schlechter kann man seine Widersacher nicht präsentieren.
Wenig später in Alexandria wird neben ein Gebäude die Info eingeblendet: "Finde den in der Nähe versteckten Papyrus!" Äh, was? Wie bitte? Was für ein Papyrus?
Assassin’s Creed Origins wirft wahllos Infos über den Bildschirm, als ob man unbedingt den Spieler beschäftigen möchte (mit was auch immer).

Leider fühlt sich trotz guter Grafik alles gleich an.
Man rennt irgendwo gegen und Bayek klettert wie ein Äffchen überall hoch.
Keine Herausforderung, keine vernünftige Einführung und anscheinend wechselt in Assassin’s Creed nur die Kulisse.
Warum nicht durch mächtige Gegner gebremst werden wie in The Witcher 3? Warum keine Wachen, die erst einen Dialog führen und dann die Waffe ziehen?
Alles wirkt so halbherzig und mir kann die Reihe endgültig gestohlen bleiben.
Bin sowas von raus Ubi Soft. Wir sprechen uns wieder, wenn ihr Prince of Persia neu aufleben lässt.

Winyett Grayanus
01.09.2018, 22:45
Hatte gar nicht gesehen, dass du etwas über Shadow Hearts geschrieben hast. Ich finde vor allem den zweiten Teil hier klasse, habe ihn mehrmals für viele Stunden gespielt, den letzten Endgegner aber nie besiegt (tja...). Es wäre schon schön, wenn es diese Entwickler noch geben würde.:A

Ὀρφεύς
04.10.2018, 18:47
Mist, ich komme schon wieder nicht hinterher, dabei ist Runde 2 endlich geschafft und Runde 3 steht mit einer vorübergehenden Auflistung in den Startlöchern.
Dabei ist der September bis heute der stärkste RPG-Challenge-Monat im diesen Jahr gewesen.

Also auf zum Schnelldurchlauf:


South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Ich möcht' ein Superheld sein.
Vom 02.09.-06.09.2018 - Fortschritt: Stunde 0-20

http://up.picr.de/33984149fi.jpg

Die Kinder von South Park haben es nicht leicht.
Gerade erst die Stadt in der Stab der Wahrheit gerettet und schon wartet ein noch größeres Übel auf die kleine Gemeinde.
Denn Katzen verschwinden und die Belohnung einer ganz besonders fetten ruft unsere selbsternannten Superhelden-Truppe auf den Plan.
Dabei wird erneut über alles und jeden hergezogen.
Irre Franchisepläne, Pedo-Priester, Hinterwäldler und noch bescheuertere Special-Moves als im Vorgänger sind nur einige wenige Punkte, die sich auf über 20 Stunden Spielspaß erstrecken können.
Wer diesen Humor mag, wird sicherlich in die rektakuläre Zerreißprobe seine Freude haben.

http://up.picr.de/33984259if.jpg http://up.picr.de/33984260jp.jpg

Das gesamte Gameplay-Gerüst von der Stab der Wahrheit war für mich vielmehr ein Mittel zum Zweck und in den 9 Stunden wurde ich zwar gut unterhalten, aber South Park lebt von seinem Humor.
Nachdem ich was von über 20 Stunden gelesen habe, hatte ich die Befürchtung man müsse sich durch das Spiel quälen, aber wurde eines besseren belehrt.
Vielmehr wurde der Gameplay-Part gehörig verbessert.
So bieten mehrere Klassen (und wie abgedreht die sind) sowie ein Schachbrettartiges Kampffeld für eine taktische Note.
Zwar bleibt die rektakuläre Zerreißprobe ein vom Schwierigkeitsgrad leichtes bis normales RPG, aber hatte viel mehr Spaß am Kampfsystem.
Die Fähigkeiten sind individuell und mit viel Witz auf jeden Gefährten abgestimmt und sogar die Kommentare sind auf die einzelnen Gefechte bezogen, was mir immer wieder gut gefallen hat.
Ausrüsten läuft ab wie im Vorgänger, nur diesmal kann man sich mit Artefakte und DNA-Proben weitere Attributspunkte sichern und diese erhält man unter anderem in zahlreiche Nebenquests, die zwar nicht alle glänzen, aber besser unterhalten als im Vorgänger.

Und sonst? Keine Bugs, Grafik natürlich typisch South Park und den Soundtrack hat man gleich nach Abschluss wieder vergessen.

Fazit: Richtig gutes und verdammt böses RPG, welches mit verrückten Superhelden-Ideen daherkommt.

Level: 22
Playtime: 20:19:24 Std.
Gesamtwertung: :A:A:A

Vampyr - Vorsicht bissig!
Vom 07.09.-15.09.2018 - Fortschritt: Stunde 0-46

Mein letztes Vampir-Game dürfte Legacy of Kain - Defiance auf der Xbox damals gewesen sein und so wurde ich ab Mai hellhörig, als der Vampyr-Release kurz bevor stand.
Leider folgte darauf viel negative Kritik und habe mich gegen einen Day-One-Kauf entschieden.
Per Zufall hatte Gamestop dann letzten Monat ein Exemplar für 30 Euro im Angebot und habe zugeschlagen.
Und wenn ich etwas bereue, dann das ich Vampyr nicht auf'n PC gezockt habe.

http://up.picr.de/33984148bz.jpg

London 1918 - Der Arzt Dr. Jonathan Reid erwacht in einem Massengrab und befreit sich verwirrt und hungrig aus dieser prekären Lage.
Eine Frau die ihm zu Hilfe eilt wird direkt Opfer seines Hungers, denn Jonathan ist kein Mensch mehr, sondern ein Vampir.
Leider war die ermordete Frau seine Schwester und gleich darauf wird unser bissiger Doktor von Vampirjägern durch die Straßen von London gejagt.
Kaum hat man seinen ersten Verbündeten und einen geeigneten Unterschlupf gefunden, gesellen sich weitere Probleme dazu.
Die spanische Grippe wütet und Vampire aller Art machen die einzelnen Stadtteile unsicher.
Ja, der Anfang legt ein gutes Tempo an den Start und ist das die für mich größte Stärke von Vampyr.
Denn diese klingt für ein RPG außergewöhnlich erfrischend.
Zwar rettet man nicht irgendeine Fantasiewelt und unser Protagonist ist keine 16 mehr, doch genau das sind Punkte die ich Vampyr hoch anrechne.
Mit Jonathan Reid bekommt man einen englischen Gentleman über 35 zur Seite gestellt, der mit einer völlig neuen Situation klar kommen muss und wird sein Gefühlsleben oft genug aufgegriffen und die Handlung die sich dabei entfaltet ist (zumindest für mich) etwas einmaliges.
Mehr verrate ich nicht zur Story, spielt Vampyr selber.:p

http://up.picr.de/33984257kq.jpg

Wie gestaltet ein Vampir seine Freizeit? Blut saugen? Sich in Fledermäuse und Nebel verwandeln? Knoblauch und Sonnenlicht meiden?
Fast, denn Jonathan übernimmt die Nachtschicht im Pembroke Hospital, wo die Patienten sich regelrecht türmen und weitet sich die Handlung innerhalb von 8 Kapitel aus.
Im jeden Kapitel bekommt man Zugang zu einem neuen Stadtteil, wo neben der Haupthandlung zahlreiche NPCs inklusive Nebenquests auf einen warten.
Kann man machen, muss man aber nicht, denn die Dialoge sind zahlreich, können teilweise beeinflusst werden und sammelt man Hinweise, womit man weitere Dialogzeilen aufdecken kann.
Erfüllte Aufgaben liefern kostbare Objekte und Erfahrungspunkte oder man beißt die NPCs und erhält dafür enorm viele Erfahrungspunkte.
Euer Verhalten hat dann Auswirkungen auf das Ende und auf den Zustand eines jeden Bezirks.
Denn jeder ansprechbare NPC bietet eine Quest und wird im Menü aufgenommen, wo man deren Gesundheitszustand und die bereits bekannten Dialoge checken kann.
Kümmert man sich nicht um die Stadtteile, geht dieser nach und nach zu Grunde, bis keiner mehr lebt.
Kümmern heißt, dass man jeden Abend im Menü sehen kann, wer in der Stadt krank geworden ist und durch die Herstellung von Medikamenten, eilt man den NPCs dann zur Hilfe.
Vorher müssen die Rezepte erst entdeckt und die Zutaten gefunden werden und manche Entscheidungen innerhalb der Haupthandlung haben Auswirkungen auf einen Stadtteil, was in beide Richtungen geht.
Absolviert man viele Quests, sieht man das volle Ausmaß von Vampyr, denn hier liegen die Stärken von Dontnod, die den meisten durch Life is Strange oder Remember Me bekannt sein sollten.
Da werden kleine persönliche Geschichten über zwei Soldaten oder einen blinden Mann erzählt, dessen Schwester sich für sein Handicap verantwortlich fühlt.
Nicht jede Geschichte ist gleich stark, aber die Qualität ist gut, auch wenn ich zugeben muss, dass viel davon abhängt, ob man mit Dr. Jonathan Reid sympathisiert oder eben nicht.

http://up.picr.de/33984258iv.png

Nächster Halt: Kampfsystem.
Ein Vampir ist mächtig und je mehr Blut man konsumiert, desto bessere Fähigkeiten kann man erwerben.
Spezialangriffe, Bisskraft, Ausdauer, Blutmenge usw. können mehrfach aufgewertet werden und Schwerter, Pistolen, Äxte erledigen den Rest.
Das Kampfsystem findet in Echtzeit statt und ist zwar nicht besonders umfangreich, geschweige denn fordernd, erfüllt aber seinen Zweck und hat mich nie gelangweilt, da man schnell vorankommt.
Bloß ärgerlich, dass man keine Schnellreise spendiert hat, denn so rennt man wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Straßen, was mächtig viel Zeit kostet und was habe ich mich oft verlaufen?
Noch mehr Probleme bereiten einen zudem die zahlreichen Bugs, weswegen ich direkt am Anfang erwähnte ich hätte Vampyr lieber am PC gezockt, da diese Version angeblich weniger Probleme bereitet.
Meine PS4 ist mir jedenfalls noch nie dermaßen oft abgeschmiert, Sound- und Grafik-Bugs nerven, da gerade die Atmosphäre und die Synchronisation wahnsinnig dicht sind und mich richtig ins alte London versetzt haben, selbst wenn die Grafik an sich nicht die aller schönste ist, but who cares?
Die langen Ladezeiten trüben den sehr guten Eindruck erneut und drei Monate nach Release sollte ein Spiel runder laufen.

Fazit: Wenn ich jede sich bietende Quest mitnehme und über 45 Stunden in ein RPG investiere, welches man locker in 24 Stunden beenden kann, dann hat das verantwortliche Entwicklerstudio etwas richtig gemacht.
Vampyr ist eines der größten RPG-Überraschungen im diesen Jahr mit frischem Setting und einzigartiger Handlung, aber sehr vielen Problemen, wo ich nur mit den Kopf schütteln kann.

Level: 30
Playtime: 46:27 Std.
Gesamtwertung: :A:A:A

Marvel's Spider-Man - die gestresste Spinne von nebenan.
Vom 06.09.-21.09.2018 - Fortschritt: Stunde 0-33

Hach, ich liebe Superhelden-Zeugs.
Leider sind nicht viele gute Spiele passend zum Thema vorhanden und beansprucht die Batman Arkham-Reihe das Siegertreppchen für sich allein und jetzt tretet Marvel's Spinne gegen DC's Fledermaus an. Kann das gut gehen?

http://up.picr.de/33984150qb.jpg

Insomniac Games verfrachtet Spider-Man in eine eigene persönliche Geschichte.
Weder benötigt man Vorkenntnisse, noch baut das Spiel auf einen Film auf.
So ist Peter Parker bereits 23 alt und seit acht Jahren als Spider-Man in New York City unterwegs.
Das Spiel startet sofort von 0 auf 180 und nimmt man an Kingpins Verhaftung teil, der sich wortwörtlich mit Händen und Füßen wehrt und einen imposanten Ersteindruck auf die darauffolgenden 20-30 Stunden gibt.
Direkt nach Kinpin's Verhaftung bekommt man einen Überblick über Peters restliches leben.
Er arbeitet bei Octavius Lab mit seinem großen Vorbild zusammen, ist wieder Single und kommt immer und überall zu spät, da sein Leben als Spider-Man viel Zeit beansprucht.
Also alles beim Alten? Nicht ganz, denn die Verhaftung vom Kingpin bringt das Gleichgewicht in der Stadt durcheinander und kurz darauf erscheint ein noch bedrohlicherer Gegner auf der Bildfläche, der Spider-Man alles abverlangt.
Hier setze ich besser einen Punkt, denn der Plot ist richtig geil geworden, hat zahlreiche Wendungen und wird von einen guten Soundtrack unterstrichen.
Die Inszenierung ist nämlich ne Wucht und könnte locker als neuer Spider-Man Kinofilm durchgehen und hat mir ehrlich gesagt sogar um längen besser gefallen, als das, was letztes Jahr mit Homecoming abgeliefert wurde.
Mitgefiebert bis zur letzten Sekunde habe ich und das passiert mir so extrem wirklich nicht oft.:A

http://up.picr.de/33984152ay.jpg http://up.picr.de/33984153uy.jpg

Spider-Man bietet sich als Open-World-Spiel an, aber die große Befürchtung einer überfüllten Map mit langweiligen Missionen bleibt.
Umso erfreulicher ist es, dass man gnadenlos den Hauptplot durchknallen kann und das ohne große Umwege dank Schnellreise und Spider-Mans Fähigkeiten sich von Hochhaus zu Kran/Haus/Laterne/Ampel schwingen zu können und das sofort und nicht erst nach zig Spielstunden.
Dieses flotte spielen erstickt jeglichen Frust im Keim, was nach Vampyr genau richtig kam und selbst die Ladebildschirme sind kurz und einen Lacher wert, da hier Spider-Man in verschiedenen Situationen in der U-Bahn gezeigt wird.
Zudem kann man sich ewig in New York City beschäftigen.
Verbrecher einnetzen, an Verfolgungsjagden teilnehmen, richtige Nebenquests abschließen, Banden diverser Superschurken aufs Korn nehmen, Fotos während man fällt schießen, in Octavius Lab kleine Minispiele spielen oder den Sonnenuntergang genießen.
Marvel's Spider-Man bietet viel und für alles (bis auf für den Sonnenuntergang) gibt es Erfahrungspunkte und Marken, womit man sich neue Kostüme, Fähigkeiten und Ausrüstung kaufen kann.
An sich alles sehr geile Idee, da neue Kostüme auch neue Eigenschaften mit sich bringen und selbstverständlich das Aussehen ändern.
Ausrüstung und Fähigkeiten sind nicht einfach da, sondern werten ein merklich auf, da die Kämpfe ganz schön knackig ausfallen können und wer wollte nicht schon mal als Spider-Man auf Autos springen, dabei per Quick-Time-Events Verbrecher äußerst stylish ausschalten oder Raketen zurückschleudern?
Nebenbei hört man noch den Polizeifunk ab, checkt die neusten New Yorker-Kommentare im Menü (war das Twitter?) und regt sich über der provokanten und stets lustigen Radiosendung von James Jonah Jameson auf.
Wem das nicht reicht, muss im späteren Spielverlauf an einigen Stellen die Rolle anderer Charaktere übernehmen.
Einen Kritikpunkt gibt es trotzdem, denn die Menge an einzelnen Ideen wiederholen sich oft und zumindest die Verbrechensbekämpfung - ca. 30 pro Stadtteil, wenn man diesen auf 100% bringen möchte - nervte ungemein und habe zum Ende hin aufgegeben und mich lieber auf die richtigen Nebenmissionen konzentriert.

Und wie schlägt sich Spider-Man auf den Boden der Tatsachen? Wenn man sich nämlich durch die Straßen hangelt und immer mehr an Tempo gewinnt, punktet die offene Welt zwar ordentlich, doch sobald man auf den Boden der Tatsachen landet sprechen ein einige Passanten zwar an, mehr darf man dennoch nicht erwarten.
Für mich persönlich nur ein kleiner weiterer Kritikpunkt, denn was will man erwarten? Das jeder Passant stehen bleibt und ein volltextet? Dafür ist das Spiel bereits umfangreich genug und schaut dabei sehr gut aus.

http://up.picr.de/33984154gp.jpg http://up.picr.de/33984155gv.jpg

Das Kampfsystem ist dem von Batman sehr ähnlich, würde ich aber mehr Tiefe quittieren, da ich mich hier nicht mühelos durchprügeln konnte.
Die Gegner kommen oft in Wellen, sind zahlreich und extrem bewaffnet.
Bereits im Fisk Tower direkt am Anfang wurde ich ordentlich verprügelt und hat man eine Menge an Möglichkeiten.
Geht leise vor, kontert, spinnt Gegner ein, springt am Hochhaus entlang, entwaffnet und, und, und.
Das kann am Anfang leicht überfordern und selbst wenn man die Steuerung raus hat, kann man schneller als einen lieb ist sein Leben verlieren.
Umso spaßiger werden spätere Gefechte, wenn man auf einen noch größeren Pool an Fähigkeiten zurückgreifen kann und die fetten Bossgegner hauen dann alles raus, selbst wenn diese nie gefährlich wurden.

http://up.picr.de/33984156ez.jpg http://up.picr.de/33984157ps.jpg

Fazit: Nach wenigen Stunden war ich Feuer und Flamme und bei der ersten großen Wende klappte mir die Kinnlade herunter.
Marvel's Spider-Man ist ein großartiges Spiel geworden und hat meine bereits hohen Erwartungen ein kleines bisschen übertroffen.
Aber was will man anderes vom Studio erwarten, die sich für Song of the Deep und Ratchet & Clank verantwortlich zeigen?
Jedenfalls kann ich jedem, der mit Superhelden geringfügig etwas anfangen kann, dieses Game ans Herz legen.
Hier hat sich die Spinne auf Platz 2 meiner aktuellen Game of the Year-Liste 2018 gekrabbelt und lässt sogar Kratos hinter sich.:A

http://up.picr.de/33984151ve.jpg

Level: 50
Playtime: 33:13 Std.
Gesamtwertung: :A:A:A:A

Ὀρφεύς
27.10.2018, 20:31
Divinity: Original Sin - Enhanced Edition - Drei Engel für Roderick.
Das Ende der Zeit vom 21.10.-26.10.2018 - Fortschritt: Stunde 10-22

Was? Drei Monate lang kein Divinity: Original Sin weitergezockt? Dabei sollte bloß der Untertitel Das Ende der Zeit lauten und nicht gleich Programm werden.
Letzte Woche habe ich nach langem hin und her mich wieder für besagtes Spiel entschieden, da CRPGs oft recht zeitaufwendig ausfallen.
Dragon Quest XI hat somit den kürzeren gezogen, denn momentan ist mir nicht danach 3x die selbe Welt zu entdecken.
Aufgehört haben Roderick und Co. beim Wunschbrunnen Walter, dessen Quest sich gedulden musste, da man unterwegs zur Kirche war.
Ja, die Kirche wurde glatt vergessen und sind wir rund um Cyseal herumgestolpert und gefühlte 1.000 Tode gestorben.
Das kommt wohl davon wenn man drei Monate pausiert und sein Team vernachlässigt.
Wie der Zufall es so wollte bin ich dann weiter westlich in einen weiteren (normalen) Brunnen gelandet, der mich direkt zurück in die Stadt führt und mein letztes Teammitglied, der stumme Wolgraff, offenbarte.
Neben meinen beiden Protagonisten folgen mir somit Wolgraff & Bairdotr und bekommt jeder seine Aufgabe.

Schwertkämpfer + Schütze + Magier + Dieb = :A:A:A:A:A

Eine idiotensichere Kombination, mit der sich jeder Gegner (er)schlagen lässt.
Es sei denn natürlich man verärgert einige Geister auf Level 8 und bekommt sein Fett weg.-_-'
Roderick musste demzufolge die Flucht ergreifen und schon überkam mich ein Déjà-vu.
Einer lebt, alle anderen sind Tod und man kratzt sein letztes Geld zusammen für die Regeneration... ja, das war in Divinity: Original Sin 2 ähnlich.
Meine Lösung war dann der hier:

https://image.ibb.co/nvQSYA/Screenshot-189.png
Arhu die olle Katze verkauft mir bestimmt 3x Resurrect.

Kaum waren meine drei Engel wieder zurück bei den Lebenden, habe ich eine Schaufel gefunden und habe den örtlichen Friedhof umgegraben.
Dabei sind wir der Hauptquest ein ganzes Stück näher gekommen, konnten Level 8 Monster abmurksen und leveln.
Nach so viel Input war die Kirche fällig und ja, seht selbst:

https://image.ibb.co/bHJQLq/Screenshot-190.png
Habe ne Kultistenparty gesprengt.:A

So macht zocken Freude und entfaltet sich allmählich wieder eine komplexe Welt mit seinen zahlreichen Möglichkeiten.
Im übrigen ein Punkt, den ich bei vielen anderen RPGs vermisse.
Man hat eine Vielzahl an Möglichkeiten wie man eine Sache angeht.
Dabei kann man viel mit Magie und Dialoge bewirken.
Eine Tür ist verschlossen? Knackt das Schloss, bricht die Tür auf, teleportiert euch rein, sucht den Schlüssel und wenn ihr dafür den Besitzer umbringen muss.
Aber wenn ihr das macht, lebt mit den Konsequenzen.
Ein solcher Zugriff auf die Spielwelt hätte Pillars of Eternity gut getan und meine Erwartungen könnten durchaus übertroffen werden.
Denn Divinity: Original Sin macht bis zu diesem Punkt vieles richtig und bin auf die kommenden Stunden gespannt.

Pathfinder: Kingmaker - Wie man ein Baron wird.
The Stolen Lands vom 27.09.-26 .10.2018 - Fortschritt: Stunde 0-10

Pathfinder: Kingmaker hat sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert und für's erste den kürzeren gezogen.
10 Stunden sind dennoch investiert worden, doch warum hat Divinity gewonnen? Aufgrund von Bugs!
Pathfinder macht Laune und alleine die Charaktererstellung hat zwei Stunden gekostet.
Leider trat nach vielen kleinen Bugs - die nicht der Rede wert waren - ein sehr nerviger auf.
Doch hierfür erst ein Bild vom Protagonisten:

https://image.ibb.co/d3wO6V/Screenshot-181.png

Meine gewählte Klasse erlaubt mir einen Tierbegleiter und später sogar zwei.
Als ich dann für die Hauptquest eine Höhle in Alt-Ahorn aufsuchen musste, verschwand eines meiner Tiere, im diesen Fall mein Smilodon, ans andere Ende der Map.
Natürlich in einen Bereich, wo man weder rein noch raus kann.
Leider benötigt man eine volle Truppe, wenn man ein Gebiet verlassen möchte (hier kann man sich in Zukunft gerne was bei den Larian Studios abschauen) und somit saß ich fest.
Nach zwei Wochen Pause wurde besagter Bug beseitigt, aber jetzt sitze ich an Divinity: Original Sin und werde erst danach Pathfinder weiterzocken.

https://image.ibb.co/jHA5Lq/Screenshot-186.png https://image.ibb.co/e6DgtA/Screenshot-185.png

Wenigstens war alles vor Altt-Ahorn ausgesprochen ansehnlich.
Die Welt Golarion, die feingeschliffenen Dialoge und gerade der etwas andere Anfang der Haupthandlung mit sofortigen Konsequenzen der eigenen Taten, war schon ziemlich imposant.
Denn als Halbork mit der Gesinnung Chaotisch Neutral wollte ich den nicht zu netten Helden spielen und hat das direkt im Prolog dazu geführt, wer im ersten Kapitel in mein Team landet.
Mir persönlich gefallen meine neuen Freunde, teilen die immerhin die gleichen Ansichten, wie z.B. Amiri und die gute Jaethal hat eine interessante Ansicht ihrer Tochter gegenüber, schließlich lässt ein Vergleich mit einem Pferd nicht lange auf sich warten.

https://image.ibb.co/dtpRRV/Screenshot-182.png https://image.ibb.co/eQjnYA/Screenshot-187.png
Da meint man Amiri wäre direkt und dann kommt Jaethal.

Bis hierhin ein womöglich großartiges CRPG mit zwei Punkten, die etwas sauer aufstoßen.

1. Das Kampfsystem.
Ähnlich wie bei Pillars of Eternity.
Kann mit diesen zahlreichen Fähigkeiten (noch) nichts mit anfangen.
Auf mich wirkt vieles überflüssig bei den kurzen Fights.
Kann sich noch ändern und warten wir die ersten Endgegner ab.

2. Ladezeiten aus der Hölle.
Pro Map nervenschonender als PoE, nur wenn man das Spiel startet, kann man sich ruhig was zum essen machen.:B

Ὀρφεύς
05.12.2018, 18:53
Warum muss die Zeit immer so rasen?
Runde 3 werde ich dieses Jahr definitiv nicht mehr schaffen und möchte diesen Monat gerne Divinity: Original Sin, Borderlands 2 und (vermutlich über die Feiertage) Yo-Kai Watch 3 beenden.
Die 30 Games wollte ich halt vollkriegen.
Drei weitere Kandidaten, die nicht extrem viel Zeit beanspruchen sollten und vielleicht mit in die diesjährige Challenge einfließen sind: Mutant Year Zero, Darksiders 3 sowie The Council.
Fragt sich nur, wie groß die vorhandenen RPG-Elemente ausfallen, von denen ich ständig auf Steam lese?
Da aber Red Dead Redemption 2 sich unverhofft auf ebay verabschiedet hat, sollte sich genügend Zeit finden.

Für nächstes Jahr ist jedenfalls eine weitere Challenge geplant, die freier ausgelegt wird.
Keine langen Listen im Vorfeld, sondern mehr spontane RPGs bzw. Spiele mit RPG-Elementen und Listen von max 4-5 RPGs, da die sich bei mir zu häufig ändern.
Eventuell lass ich bei einigen RPGs die User mit abstimmen was gezockt werden soll und wird der Schwerpunkt noch weiter Richtung West- und Indie-RPGs auf den PC gehen.
Halt mehr kleinere/unbekanntere Titel, da mich dieses Jahr einige größere Titel gnadenlos enttäuscht haben und die PS4 wird da wohl weiter einstauben, da mir nicht wirklich viele exklusive Games einfallen.
Schließlich ist das meiste dieses Jahr erschienen und mein Backlog auf GOG und Steam ist länger als jemals zuvor.

Weiterer Punkt von dem ich mich größtenteils verabschieden werde sind die obligatorischen Reviews.
Einige Ausnahmen wird es sicherlich geben, aber ansonsten fasse ich mich nächstes Jahr kurz und habe über die Monate gemerkt, dass ich viel mehr Freude daran habe über ein RPG zu berichten, während ich zocke und wie weit man momentan ist, anstatt am Ende alles in einen Beitrag zu quetschen.
Besonders bei RPGs wie Pillars of Eternity und Divinity Original Sin 2 bietet sich ein solches Vorhaben an, weil das ewig lange RPGs sind.
Die Ideen sind da und all das strukturierter plus eine Handvoll RPGs werde ich die Tage in ein neues Challenge-Thema stecken.

Weitere Gedanken zum nächsten Jahr:

- Hoffentlich ist das Interesse im zweiten Halbjahr nächstes Jahr stärker.
Klar, man hat genügend andere Dinge um die man sich im Leben kümmern muss, aber das Interesse in den letzten Monaten schien mir stark nachgelassen zu haben und bin da selber keine Ausnahme.
Wollte gerne in mehr Themen reinschreiben, da ich viele der gespielten RPGs nicht kenne und am Ende ist nichts bei rumgekommen.-_-'

- Ganz oben auf meiner Challenge-Liste steht: Final Fantasy X durchspielen!!!
Ich kenne fast alle Zwischensequenzen inklusive Ende vom Spiel und habe FFX trotzdem nie durchgespielt.
Dabei hat mir die Handlung gut gefallen, selbst wenn mich Rikku, Wakka & Brüderchen genervt haben und Tidus war glaub ich... okay? Ne, keine Ahnung mehr, ist schon viel zu lange her.
Größter Kritikpunkt damals waren bei mir die Zufallskämpfe.
Hatte (warum auch immer) da echt keinen Nerv für gehabt, doch oh Wunder, auf den PC soll es einen Tempo-Modus geben.:A
DAS könnte alles ändern.

- Ein wenig mehr Durchhaltevermögen für die ewig langen WRPGs wäre auch nett.
Ich weiß die gefallen mir, aber hat was von Arbeit sich da über Stunden reinzufuchsen.

- Endlich die Zeit und Geduld für einen zweiten The Witcher 3 Durchlauf finden.

Rusk
05.12.2018, 19:38
Da aber Red Dead Redemption 2 sich unverhofft auf ebay verabschiedet hat, sollte sich genügend Zeit finden.

Warum hast du es denn wieder verkauft? Keinen Gefallen daran gefunden?

Ὀρφεύς
05.12.2018, 20:37
Ein wenig Off-Topic, um dich nicht im Regen stehen zu lassen:

RDR2 ist schnarchig bis zum umfallen.
Die Handlung wird zwar gemütlich, aber interessant genug präsentiert, leider werden ein zahlreiche Steine in den Weg geschmissen, die den Spielspaß enorm bremsen.
Zum einen ist die Steuerung völlig überladen und somit unnötig kompliziert.
Mir fällt kein einziges Spiel ein, welches mich dermaßen aufgeregt hat und das alleine aufgrund der Steuerung.
Die Schnellreisefunktion ist eine Zumutung und legt man trotzdem zahlreiche Wege mit Pferd zurück, die ordentlich Zeit benötigen.
Wenn man diese Zeit dann mit einen tollen Kinomodus überbrücken kann, damit man die ach so tolle Grafik bestaunen muss, kriege ich das kalte kotzen und existieren viel zu viele unnötige Animationen.
Bis man z.B. ein Haus durchsucht hat, vergeht einiges an Zeit.
Denn unser Herr Morgan ist sehr langsam, ja, regelrecht schwerfällig und muss man jeden Gegenstand extra aufheben, was zwar realistisch, aber öde ist.
Missionen spielen sich in den ersten 10 Stunden fast alle gleich und wird man gerne mit Hinweisen für die Steuerung bombardiert, während die NPCs sich unterhalten und man bloß die Hälfte versteht.
Der Ablauf von Schießereien nutzt sich ebenfalls schnell ab, alleine durch anrempeln von Passanten wird nach Morgan gesucht und grundgütiger, auf was man alles achten soll:
Essen, baden, rasieren, Pferd füttern, Pferd streicheln, Pferd waschen, Waffen auf Pferd verstauen, Waffen putzen usw.
Wer putzt gerne? Das muss ich nicht in einem Videospiel fortführen und warum ist das Menü so unnötig verschachtelt?
Nein, RDR2 will so realistisch sein, dass das wiederum langweilig wird.
Habe ein Action-Adventure und kein Western-Simulator erwartet und sollte jemals eine PC-Version erscheinen, dann behebt man hoffentlich all die genannten Punkte.
Sollte das passieren, gebe ich Rockstar Games eine zweite Chance, denn meine Freizeit werde ich mit diesem hochgelobten Spiel (Stand heute) nicht weiter verschwenden.

Rusk
05.12.2018, 23:03
Habe deshalb nachgefragt, weil ich bei Spielen, die extrem gehypet werde und bei Fachpresse gut wegkommt, mich solche Berichte wie deine umso neugieriger machen. Ich wusste bis dato gar nicht, dass es so einen hohen Realismus-Ansatz hat, wäre für mich auch teilweise heftig.

Andere Frage: Ist das normal, dass diese Seite des Threads so immens lang ist? Ist nicht wenig zum Scrollen...

one-cool
06.12.2018, 02:54
Für nächstes Jahr ist jedenfalls eine weitere Challenge geplant, die freier ausgelegt wird.
Keine langen Listen im Vorfeld, sondern mehr spontane RPGs bzw. Spiele mit RPG-Elementen und Listen von max 4-5 RPGs, da die sich bei mir zu häufig ändern.
Eventuell lass ich bei einigen RPGs die User mit abstimmen was gezockt werden soll und wird der Schwerpunkt noch weiter Richtung West- und Indie-RPGs auf den PC gehen.
Halt mehr kleinere/unbekanntere Titel, da mich dieses Jahr einige größere Titel gnadenlos enttäuscht haben und die PS4 wird da wohl weiter einstauben, da mir nicht wirklich viele exklusive Games einfallen.
Schließlich ist das meiste dieses Jahr erschienen und mein Backlog auf GOG und Steam ist länger als jemals zuvor.
Ich empfehle ein, Spiele drei Spiele durch, kaufe ein neues System, das hat mich vor einigen Impulskäufen abgehalten dieses Jahr.
Selbst in den Sales war ich sparsam unterwegs, da ich mir mal ne Übersicht über den Backlog gemacht hatte

Ich fand eher, dass ich mir mehr vorgenommen habe, und davon dann ein bisschen was schaffen wollte + Indie etc. Titel auch sehr angenehm fand.
Ich mag die kürzeren liebevollen Spiele inzwischen mehr. Auch bisschen spontaner. Weil den Gusto sollte man herbekommen

Wobei ich denke, dass ich auf die ToDo Liste einfach die großen Brocken tun werde, ala FFIX oder Trails.



Weiterer Punkt von dem ich mich größtenteils verabschieden werde sind die obligatorischen Reviews.
Einige Ausnahmen wird es sicherlich geben, aber ansonsten fasse ich mich nächstes Jahr kurz und habe über die Monate gemerkt, dass ich viel mehr Freude daran habe über ein RPG zu berichten, während ich zocke und wie weit man momentan ist, anstatt am Ende alles in einen Beitrag zu quetschen.
Oh, das kenn ich auch, bin eh schon ein mieser Schreiberling.
Aber dann so längere Texte und Bewertungen tue ich mir immer schwer, um ehrlich zu sein.
Ich mag Daens Art zu berichten, das ist aber so einzigartig, dass ich da auch nicht mitkomme.



- Ganz oben auf meiner Challenge-Liste steht: Final Fantasy X durchspielen!!!
Ich kenne fast alle Zwischensequenzen inklusive Ende vom Spiel und habe FFX trotzdem nie durchgespielt.
Dabei hat mir die Handlung gut gefallen, selbst wenn mich Rikku, Wakka & Brüderchen genervt haben und Tidus war glaub ich... okay? Ne, keine Ahnung mehr, ist schon viel zu lange her.
Größter Kritikpunkt damals waren bei mir die Zufallskämpfe.
Hatte (warum auch immer) da echt keinen Nerv für gehabt, doch oh Wunder, auf den PC soll es einen Tempo-Modus geben.:A
DAS könnte alles ändern.
Oha, das lohnt sich, wobei ich meinen Run wohl auch abgebrochen hätte damals, weil irgendwann hat man mal zwei Wochen keine Zeit, und dann isses immer immens schwer, wieder reinzukommen.
Der heimliche Star sind aber die Turbo Modi.
Ich glaub Trails of Cold Steel hätte ich ohne nach zwei Stunden spielen abgebrochen ohne. Die ganzen Kampfsequenzen und die langsamen Zwischensequenzen. Sind ja schon toll. Aber noch toller in doppeltem Tempo.

Ὀρφεύς
06.12.2018, 10:54
@Rusk

Zu viele Beiträge und Bilder von mir, zu wenig Input von anderen.


Ich empfehle ein, Spiele drei Spiele durch, kaufe ein neues System, das hat mich vor einigen Impulskäufen abgehalten dieses Jahr.
Selbst in den Sales war ich sparsam unterwegs, da ich mir mal ne Übersicht über den Backlog gemacht hatte

Ein neues System lohnt sich vermutlich nicht bei mir.
Die meisten Konsolen habe ich dieses Jahr verkauft, die PS4 macht nächstes Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre letzten Atemzüge und neue Konsolen reizen mich leider gar nicht mehr, woran das enttäuschende letzte Jahr nicht ganz unschuldig dran ist mit Persona 5 und Xenoblade Chronicles 2.
Immerhin zwei Reihen, wo ich immer blind zugeschlagen habe, bedauerlicherweise jetzt nicht mehr großes Interesse hervorrufen und schon ein Pluspunkt für eine Konsole darstellten.
Der Nintendo 3DS ist dafür nach wie vor ein Dauerbrenner, der noch viele Jahre hier vor sich hat.

Wenn mir dieses Jahr eine Sache gut gefallen hat, dann die wenigen Käufe von physische Versionen von Spielen und die damit einhergehende Situation von Kauf und Verkauf, da ich kein Spiel behalte (alles Staubfänger).


Ich fand eher, dass ich mir mehr vorgenommen habe, und davon dann ein bisschen was schaffen wollte + Indie etc. Titel auch sehr angenehm fand.
Ich mag die kürzeren liebevollen Spiele inzwischen mehr. Auch bisschen spontaner. Weil den Gusto sollte man herbekommen

Unterschreibe ich sofort.^^
Nicht nur das Indie-Titel mich meistens besser unterhalten, zusätzlich beschränken die sich gerne auf das Wesentliche.
Wenn ich da nur an Assassin’s Creed Origins denke, wo man pausenlos mit Infos zugeballert wird... gruselig.
Möchte ein God of War oder ein Spider-Man dieses Jahr zwar nicht schmälern, aber die richtig großen Überraschungen heißen eben anders.
Wenn dann noch ein RPG konstant gut erzählt wird - ohne zahlreiche Ablenkungen, zu denen man genötigt wird - doch dafür 20 statt 40 Stunden dauert, bin ich zufrieden.
Yo-Kai Watch und Shadow Hearts: Covenant schaffen das z.B. ausgesprochen gut.
Man kann locker und ohne große Hänger in ca. 20 Stunden fertig werden oder sich freiwillig 30+ Stunden damit beschäftigen.
Dragon Quest XI war davon das genaue Gegenteil, heißt: unnötig lange und träge.
Denn je länger ein RPG geht, desto mehr Kritikpunkte fallen eben ins Gewicht.
Ein langsames Kampfsystem fällt mir bei 10 Stunden leichter, als bei 100 Stunden.


Oh, das kenn ich auch, bin eh schon ein mieser Schreiberling.
Aber dann so längere Texte und Bewertungen tue ich mir immer schwer, um ehrlich zu sein.
Ich mag Daens Art zu berichten, das ist aber so einzigartig, dass ich da auch nicht mitkomme.

Mir entgehen viele Punkte.
Während ich zocke, versuche ich die im Hinterkopf zu behalten und wenn man dann Wochen später darüber berichtet, kriege ich nicht immer alles zusammen.
Reviews sind zudem regelrechte Zeitfresser und sieht man ja wie groß das Interesse daran ist.
Nicht jeder hat Zeit und Lust sich ein 3-4 Seiten Review durchzulesen und wenn dann alle das gleiche zocken, wie das im diesen Jahr mit Dragon Quest XI und Ni No Kuni 2 der Fall war, muss man irgendwo ansetzten.
Und da wären wir wieder bei den unbekannteren Games und das ist einer der Gründe, weswegen mir besonders die Challenge von Jack dieses Jahr gut gefallen hat.
Da findet sich nicht nur Indie-Zeugs wieder, sondern auch einige WRPGs, die hier im Forum ein bisschen wenig Beachtung erhalten (ja, ich weiß in welchem Forum ich diese Zeilen gerade niederschreibe -_-').


Oha, das lohnt sich, wobei ich meinen Run wohl auch abgebrochen hätte damals, weil irgendwann hat man mal zwei Wochen keine Zeit, und dann isses immer immens schwer, wieder reinzukommen.
Der heimliche Star sind aber die Turbo Modi.
Ich glaub Trails of Cold Steel hätte ich ohne nach zwei Stunden spielen abgebrochen ohne. Die ganzen Kampfsequenzen und die langsamen Zwischensequenzen. Sind ja schon toll. Aber noch toller in doppeltem Tempo.

Final Fantasy XII ist da ähnlich.
Mit vierfacher Geschwindigkeit hatte ich immens viel Freude am gesamten Gameplay, selbst wenn mich der Rest nicht überzeugen konnte.
Final Fantasy X wiederum dürfte mittlerweile über 15 Jahre zurückliegen und Stand heute, habe ich noch weniger Geduld als damals.
Von daher kommt dieser Tempo-Modus genau richtig.

Kael
06.12.2018, 16:58
Mir entgehen viele Punkte.
Während ich zocke, versuche ich die im Hinterkopf zu behalten und wenn man dann Wochen später darüber berichtet, kriege ich nicht immer alles zusammen.
Reviews sind zudem regelrechte Zeitfresser und sieht man ja wie groß das Interesse daran ist.

Wobei ich deinen paar Zusammenfassungen, die du über Tales of Berseria geschrieben hast, durchaus im Nachhinein etwas abgewinnen konnte, aber halt erst, nachdem ich das selbst angefangen habe.
Wie du selbst auch bei mir schon geschrieben hast: Ist immer ganz witzig, wenn man dieselben Aktionen innerhalb eines Spiels großartig oder zum Augenrollen findet.


Nicht jeder hat Zeit und Lust sich ein 3-4 Seiten Review durchzulesen und wenn dann alle das gleiche zocken, wie das im diesen Jahr mit Dragon Quest XI und Ni No Kuni 2 der Fall war, muss man irgendwo ansetzten.
Und da wären wir wieder bei den unbekannteren Games und das ist einer der Gründe, weswegen mir besonders die Challenge von Jack dieses Jahr gut gefallen hat.
Da findet sich nicht nur Indie-Zeugs wieder, sondern auch einige WRPGs, die hier im Forum ein bisschen wenig Beachtung erhalten (ja, ich weiß in welchem Forum ich diese Zeilen gerade niederschreibe ).
:(

Wobei ich schon verstehen kann, was du meinst. Bei einigen Spielen hatte ich auch gar keine Lust dazu, Reviews zu schreiben, entweder, weil's nix gibt, was man dazu schreiben kann/möchte - bei mir wäre so ein Beispiel Let's Go Pokémon Evoli, was in Prinzip halt Gelb ist - werde Liga-Champ, fertig. The disappointing end. :D Paar andere gibt's auch noch, aber wenn dann eben auch noch die Resonanz und die Lust fehlen, sich drüber zu unterhalten, wird's auch leicht mau. Ist aber eben so, viel machen kann man da nicht. ^^

Ὀρφεύς
08.12.2018, 23:30
@Kael

Bei vielen Dark Souls ähnlichen Action-RPGs ist das nicht anders.
Handlung kaum bis gar nicht vorhanden und das man ständig an irgendeiner Stelle hängt ist meistens interessant während man hängt.;)

Nach meinem letzten Eintrag folgte ein etwas längerer Leerlauf dank Illusion of Time, Call of Cthulhu und Deltarune Chapter 1.
Über die letzten beiden Games habe ich im Forum schon ein wenig geschrieben, weswegen ich ein paar Sätze über Illusion of Time verlieren möchte.
Da ich nicht mit dem Super Nintendo aufgewachsen bin, sind mir viele Klassiker unbekannt, doch von dem was ich kenne, befindet sich Terranigma unangefochten auf Platz 1.
Dieses Werk hat mich so um 2007 schwer begeistert und das zu einer Zeit, wo bereits die Playstation 3 die Zockerherzen erfreute, was für die Qualität von Terranigma sprechen dürfte.
Das die restlichen Games der Soul Blazer-Reihe eines Tages folgen würden war klar und hat mir die Monthly Mission im November die nötige Motivation gegeben, Illusion of Time in Angriff zu nehmen.


https://i.ibb.co/Z6CkJjS/Screenshot-193.png

Unterm Strich ist Illusion of Time für mich nichts besonderes gewesen, kann trotzdem die Begeisterung von damals nachempfinden.
So war ich von einigen Punkten recht angetan und würde mir ein Remake wünschen, wo man insbesondere die Handlung weiter ausbaut.
Diese hat mir (wenn man das Alter bedenkt) gut gefallen und insbesondere die Idee mit dem Kometen dürfte einmalig sein, da fällt zumindest mir gerade nichts vergleichbares ein.
Klischees sind dafür allgegenwärtig, die Beziehungen flach, aber was möchte man von ein 25 Jahre altes Spiel erwarten?
Das Levelsystem und die Möglichkeit sich in den relativ umfangreichen Dungeons zu verwandeln, waren dagegen zwei weitere coole Ideen.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, habe mich regelmäßig in den abwechslungsreichen Dungeons verlaufen und das nach zig Open-World Games inklusive mehrere Dutzend Dungeon Crawlers... anders kann ich mir die Spielzeit von 18 Stunden nicht erklären.-_-'


Divinity: Original Sin - Enhanced Edition - Bickie Bumm.
Das Ende der Zeit vom 27.10.-07.12.2018 - Fortschritt: Stunde 22-32

Silbertal ist wie Urlaub.
Zwar lauern Bedrohungen von Nord bis Süd und einige Bewohner haben mächtig ein an der Klatsche, doch in der Pickentaverne pulsiert das Leben.
Jedenfalls im Erdgeschoss. Kaum gelangen wir ins Obergeschoss werden wir um Hilfe angefleht.
Ein Geiseldrama voller Tränen bahnt sich an und der Geiselnehmer heißt: Bickie der Bomber.

https://i.ibb.co/sgcCsGw/Screenshot-223.png
Was meint ihr passierte, wenn man Teleportation wirkt?^^^

Keine 10 Sekunden später steht der Sieger fest, ich liege lachend vorm PC und eine weitere gute Tat ist vollbracht.:A
Die restlichen Stunden stolpern Roderick & Co. über Stock und Stein, vollbringen Heldentaten, werden von Spinnen verprügelt und durch Zufall finden wir einen Weg zum abgeschiedenen Strand.
Somit kann die Hauptquest weitergehen, solange wir nicht erneut von irgendetwas abgelenkt werden.

Was? Da oben sind vier riesige Statuen?
Wie dahinten sonnt sich ein Quellenmagier?
Nein, wir haben ZixZax am Ende der Zeit nicht vergessen!
Ich soll einen Brief abgeben? Welchen genau?
... gut, komm ja schon ...

Ὀρφεύς
01.01.2019, 19:08
2018 war ein buntes spaßiges Challenge-Jahr, welches mich mehr als jemals zuvor motiviert hat am Ball zu bleiben.
Denn oft hatte ich über Wochen/Monate viel Leerlauf, der sich diesmal fast gänzlich verabschiedet hat.
Zum Ende hin ist mir zwar die Luft ein wenig ausgegangen, dennoch sind selbst in dieser unproduktiven Zeit viele andere Spiele zumindest angespielt worden und für einen ersten Blick war das nicht verkehrt.
Für dieses Jahr möchte ich versuchen die RPGs untereinander nicht ständig auszutauschen und eben gezielter zocken.
Besonders bei den umfangreichen WRPGs wäre dieser Vorsatz sinnvoll, selbst wenn am Ende des Jahres dann vermutlich weniger Spiele bei rumkommen.

Rangliste 2018:

1. Divinity: Original Sin 2
2. Marvel's Spider-Man
3. God of War
4. Salt and Sanctuary
5. Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds
6. South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe
7. Pillars of Eternity
8. The Witcher 2: Assassins of Kings - Enhanced Edition
9. Vampyr
10. Moonlighter
11. Pyre
12. Death's Gambit
13. Tales of Berseria
14. Costume Quest 2
15. South Park: Der Stab der Wahrheit
16. Severed
17. Call of Cthulhu
18. HOB
19. Bastion
20. Deltarune Chapter 1
21. Ni No Kuni II: Revenant Kingdom
22. The Council
23. Evoland 2
24. Illusion of Time
25. Charlie Murder
26. Evoland
27. Finding Paradise
28. Fall of Light

Game of the Year:

1. Divinity: Original Sin 2
2. Marvel's Spider-Man
3. God of War

Längstes Spiel:

1. Divinity: Original Sin 2
2. Pillars of Eternity
3. Tales of Berseria

Überraschung des Jahres:

1. Salt and Sanctuary
2. Vampyr
3. Moonlighter

Flop des Jahres:

1. Fall of Light

Enttäuschung des Jahres:

1. Finding Paradise
2. Ni No Kuni II: Revenant Kingdom

Bester Soundtrack:

1. Divinity: Original Sin 2
2. Pyre
3. Bastion

Beste Story:

1. Marvel's Spider-Man
2. Divinity: Original Sin 2
3. Vampyr

Beendete Rollenspiele: 28
Investierte Zeit: 671:36:04 Stunden / 27 Tage, 23 Stunden, 36 Minuten und 4 Sekunden.

Rollenspiele auf die ich mich dieses Jahr besonders freue:


https://www.youtube.com/watch?v=t8zaNelwUU8
https://www.youtube.com/watch?v=3Jm-ritzuxE

https://www.youtube.com/watch?v=6yicXVh5s00
https://www.youtube.com/watch?v=6ZOPN6bJ-14
https://www.youtube.com/watch?v=l0x-it5-uKM